Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sailer, Johann Michael: Kurzgefaßte Erinnerungen an junge Prediger. München, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
thodik die Menschen gut zu machen, nen-
nen kann.
D. Durch ihr Verdienst um die innere und äussere
Ruhe
der Menschen, Familien, Länder.

Hier ist Erläuterung gewiss nicht über-
flüssig, und sie soll auch zur Genüge gegeben
werden.


A.

Die christliche Moral ist ganz eigen in der Lehre
von der Liebe gegen Gott und die Menschen. Sie macht
1) die Liebe gegen Gott, und zwar die Liebe von gan-
zem Herzen, von ganzer Seele, von ganzem Gemüthe
und aus allen Kräften des Menschen, zum ersten und vor-
nehmsten Gesetze aller Sittlichkeit
. Matth. XXII. 37.
Man mag über diese Liebe klügeln, so lange man will.
Aber diese zwey Wahrheiten kann man aus der Lehre
Jesu nicht wegklügeln: Jesus fodert Liebe gegen Gott,
und fodert Liebe von ganzem Herzen. Und Liebe ist
Liebe, und Liebe von ganzem Herzen ist Liebe von
ganzem Herzen
. Man mag darüber Worte wechseln,
so lange man will: es kommt nicht auf das Wortwech-
seln, sondern auf die Liebe von ganzem Herzen an.
Einige haben sich über den Begriff der Liebe entzweyt,
diese Liebe wirklich so erk[lä]rt, dass in der Liebe
nichts mehr von der Liebe geblieben ist. Das heisst
aber nicht: erklären, klar machen, was Jesus sagt,
sondern nicht lehren, was Jesus klar genug sagt, und

das
D 3
thodik die Menſchen gut zu machen, nen-
nen kann.
D. Durch ihr Verdienſt um die innere und äuſſere
Ruhe
der Menſchen, Familien, Länder.

Hier iſt Erläuterung gewiſs nicht über-
flüſſig, und ſie ſoll auch zur Genüge gegeben
werden.


A.

Die chriſtliche Moral iſt ganz eigen in der Lehre
von der Liebe gegen Gott und die Menſchen. Sie macht
1) die Liebe gegen Gott, und zwar die Liebe von gan-
zem Herzen, von ganzer Seele, von ganzem Gemüthe
und aus allen Kräften des Menſchen, zum erſten und vor-
nehmſten Geſetze aller Sittlichkeit
. Matth. XXII. 37.
Man mag über dieſe Liebe klügeln, ſo lange man will.
Aber dieſe zwey Wahrheiten kann man aus der Lehre
Jeſu nicht wegklügeln: Jeſus fodert Liebe gegen Gott,
und fodert Liebe von ganzem Herzen. Und Liebe iſt
Liebe, und Liebe von ganzem Herzen iſt Liebe von
ganzem Herzen
. Man mag darüber Worte wechſeln,
ſo lange man will: es kommt nicht auf das Wortwech-
ſeln, ſondern auf die Liebe von ganzem Herzen an.
Einige haben ſich über den Begriff der Liebe entzweyt,
dieſe Liebe wirklich ſo erk[lä]rt, daſs in der Liebe
nichts mehr von der Liebe geblieben iſt. Das heiſst
aber nicht: erklären, klar machen, was Jeſus ſagt,
ſondern nicht lehren, was Jeſus klar genug ſagt, und

das
D 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0067" n="53"/><hi rendition="#i">thodik</hi> die Men&#x017F;chen gut zu machen, nen-<lb/>
nen kann.</item><lb/>
            <item>D. Durch ihr <hi rendition="#i">Verdien&#x017F;t</hi> um die <hi rendition="#i">innere</hi> und <hi rendition="#i">äu&#x017F;&#x017F;ere<lb/>
Ruhe</hi> der Men&#x017F;chen, Familien, Länder.</item>
          </list><lb/>
          <p>Hier i&#x017F;t Erläuterung gewi&#x017F;s nicht über-<lb/>
flü&#x017F;&#x017F;ig, und &#x017F;ie &#x017F;oll auch zur Genüge gegeben<lb/>
werden.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>A.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#i">Die chri&#x017F;tliche Moral i&#x017F;t ganz eigen in der Lehre<lb/>
von der Liebe gegen Gott und die Men&#x017F;chen. Sie macht<lb/>
1) die Liebe gegen Gott, und zwar die Liebe von gan-<lb/>
zem Herzen, von ganzer Seele, von ganzem Gemüthe<lb/>
und aus allen Kräften des Men&#x017F;chen, zum er&#x017F;ten und vor-<lb/>
nehm&#x017F;ten Ge&#x017F;etze aller Sittlichkeit</hi>. Matth. XXII. 37.<lb/>
Man mag über die&#x017F;e <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Liebe</hi></hi> klügeln, &#x017F;o lange man will.<lb/>
Aber die&#x017F;e zwey Wahrheiten kann man aus der Lehre<lb/>
Je&#x017F;u nicht wegklügeln: Je&#x017F;us fodert <hi rendition="#i">Liebe</hi> gegen Gott,<lb/>
und fodert <hi rendition="#i">Liebe von ganzem Herzen</hi>. Und Liebe i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#i">Liebe</hi>, und Liebe von ganzem Herzen i&#x017F;t Liebe <hi rendition="#i">von<lb/>
ganzem Herzen</hi>. Man mag darüber <hi rendition="#i">Worte wech&#x017F;eln</hi>,<lb/>
&#x017F;o lange man will: es kommt nicht auf das Wortwech-<lb/>
&#x017F;eln, &#x017F;ondern auf die <hi rendition="#i">Liebe von ganzem Herzen</hi> an.<lb/>
Einige haben &#x017F;ich über den Begriff der Liebe entzweyt,<lb/>
die&#x017F;e Liebe wirklich <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">&#x017F;o</hi></hi> erk<supplied></supplied>rt, da&#x017F;s in der <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Liebe</hi></hi><lb/>
nichts mehr von der Liebe geblieben i&#x017F;t. Das hei&#x017F;st<lb/>
aber nicht: <hi rendition="#i">erklären</hi>, klar machen, was Je&#x017F;us &#x017F;agt,<lb/>
&#x017F;ondern <hi rendition="#i">nicht lehren</hi>, was Je&#x017F;us klar genug &#x017F;agt, und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 3</fw><fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0067] thodik die Menſchen gut zu machen, nen- nen kann. D. Durch ihr Verdienſt um die innere und äuſſere Ruhe der Menſchen, Familien, Länder. Hier iſt Erläuterung gewiſs nicht über- flüſſig, und ſie ſoll auch zur Genüge gegeben werden. A. Die chriſtliche Moral iſt ganz eigen in der Lehre von der Liebe gegen Gott und die Menſchen. Sie macht 1) die Liebe gegen Gott, und zwar die Liebe von gan- zem Herzen, von ganzer Seele, von ganzem Gemüthe und aus allen Kräften des Menſchen, zum erſten und vor- nehmſten Geſetze aller Sittlichkeit. Matth. XXII. 37. Man mag über dieſe Liebe klügeln, ſo lange man will. Aber dieſe zwey Wahrheiten kann man aus der Lehre Jeſu nicht wegklügeln: Jeſus fodert Liebe gegen Gott, und fodert Liebe von ganzem Herzen. Und Liebe iſt Liebe, und Liebe von ganzem Herzen iſt Liebe von ganzem Herzen. Man mag darüber Worte wechſeln, ſo lange man will: es kommt nicht auf das Wortwech- ſeln, ſondern auf die Liebe von ganzem Herzen an. Einige haben ſich über den Begriff der Liebe entzweyt, dieſe Liebe wirklich ſo erklärt, daſs in der Liebe nichts mehr von der Liebe geblieben iſt. Das heiſst aber nicht: erklären, klar machen, was Jeſus ſagt, ſondern nicht lehren, was Jeſus klar genug ſagt, und das D 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_prediger_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_prediger_1791/67
Zitationshilfe: Sailer, Johann Michael: Kurzgefaßte Erinnerungen an junge Prediger. München, 1791, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_prediger_1791/67>, abgerufen am 26.04.2019.