Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sailer, Johann Michael: Kurzgefaßte Erinnerungen an junge Prediger. München, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

sen, die Tugend anderswo, als in Tugendhaften, und
die Lehre anderswo, als in den Lehrern sucht. Zu
diesen Lehrern wollen wir noch ferners in die Schule
gehen, um noch einige Spuren von ihrer Methode zu
finden.

C.

Die christliche Sittenlehre knüpfet ihre Vorschrif-
ten an die Glaubenslehren, und fürchtet sich nicht, jene
durch Anknüpfung an diese zu verunreinen
. Es ist
diess ein Faktum, und ein Faktum wird durch den Au-
genschein am richtigsten bewiesen.

So hängen in der Lehre Jesu die grossen Fode-
rungen
der Herzensreinigung, der Friedensliebe, der
Barmherzigkeit, des muthvollen Ausharrens in unver-
dienten Leiden, mit den grossen Verheissungen, Gott
zu schauen, Gottes Kinder zu heissen, Barmherzigkeit
zu erlangen, das Himmelreich zu erben (Matth. V.
4-12.); die Pflichten, die ersten Regungen des Bruder-
hasses zu unterdrücken, Herz und Blick von Lüstern-
heit rein zu bewahren, sich des Schwörens zu enthal-
ten, dem Unrecht nicht zu widerstehen, die Feinde
zu lieben, mit dem Glauben an die Autorität des
Gesetzgebers: Ich aber sage euch, Ich aber sage euch
(Matth. V. 20-44.); die Gesetze, nicht um des Men-
schenlobes willen zu fasten, zu beten, Almosen zu
geben, mit dem Glauben an den himmlischen Vater,
der im Verborgenen sieht und öffentlich vergilt (Matth.
VI. 1-18.); das Gebot, alle bange Sorgen um Brod

und

ſen, die Tugend anderswo, als in Tugendhaften, und
die Lehre anderswo, als in den Lehrern ſucht. Zu
dieſen Lehrern wollen wir noch ferners in die Schule
gehen, um noch einige Spuren von ihrer Methode zu
finden.

C.

Die chriſtliche Sittenlehre knüpfet ihre Vorſchrif-
ten an die Glaubenslehren, und fürchtet ſich nicht, jene
durch Anknüpfung an dieſe zu verunreinen
. Es iſt
dieſs ein Faktum, und ein Faktum wird durch den Au-
genſchein am richtigſten bewieſen.

So hängen in der Lehre Jeſu die groſſen Fode-
rungen
der Herzensreinigung, der Friedensliebe, der
Barmherzigkeit, des muthvollen Ausharrens in unver-
dienten Leiden, mit den groſſen Verheiſſungen, Gott
zu ſchauen, Gottes Kinder zu heiſſen, Barmherzigkeit
zu erlangen, das Himmelreich zu erben (Matth. V.
4-12.); die Pflichten, die erſten Regungen des Bruder-
haſſes zu unterdrücken, Herz und Blick von Lüſtern-
heit rein zu bewahren, ſich des Schwörens zu enthal-
ten, dem Unrecht nicht zu widerſtehen, die Feinde
zu lieben, mit dem Glauben an die Autorität des
Geſetzgebers: Ich aber ſage euch, Ich aber ſage euch
(Matth. V. 20-44.); die Geſetze, nicht um des Men-
ſchenlobes willen zu faſten, zu beten, Almoſen zu
geben, mit dem Glauben an den himmliſchen Vater,
der im Verborgenen ſieht und öffentlich vergilt (Matth.
VI. 1-18.); das Gebot, alle bange Sorgen um Brod

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0096" n="82"/>
&#x017F;en, die Tugend anderswo, als in Tugendhaften, und<lb/>
die Lehre anderswo, als in den Lehrern &#x017F;ucht. Zu<lb/>
die&#x017F;en Lehrern wollen wir noch ferners in die Schule<lb/>
gehen, um noch einige Spuren von ihrer <hi rendition="#i">Methode</hi> zu<lb/>
finden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>C.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#i">Die chri&#x017F;tliche Sittenlehre knüpfet ihre Vor&#x017F;chrif-<lb/>
ten an die Glaubenslehren, und fürchtet &#x017F;ich nicht, jene<lb/>
durch Anknüpfung an die&#x017F;e zu verunreinen</hi>. Es i&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;s ein Faktum, und ein Faktum wird durch den Au-<lb/>
gen&#x017F;chein am richtig&#x017F;ten bewie&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>So hängen in der Lehre Je&#x017F;u die gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#i">Fode-<lb/>
rungen</hi> der Herzensreinigung, der Friedensliebe, der<lb/>
Barmherzigkeit, des muthvollen Ausharrens in unver-<lb/>
dienten Leiden, mit den gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#i">Verhei&#x017F;&#x017F;ungen</hi>, Gott<lb/>
zu &#x017F;chauen, Gottes Kinder zu hei&#x017F;&#x017F;en, Barmherzigkeit<lb/>
zu erlangen, das Himmelreich zu erben (Matth. V.<lb/>
4-12.); die <hi rendition="#i">Pflichten</hi>, die er&#x017F;ten Regungen des Bruder-<lb/>
ha&#x017F;&#x017F;es zu unterdrücken, Herz und Blick von Lü&#x017F;tern-<lb/>
heit rein zu bewahren, &#x017F;ich des Schwörens zu enthal-<lb/>
ten, dem Unrecht nicht zu wider&#x017F;tehen, die Feinde<lb/>
zu lieben, mit dem <hi rendition="#i">Glauben</hi> an die Autorität des<lb/>
Ge&#x017F;etzgebers: <hi rendition="#i">Ich aber &#x017F;age euch, Ich aber &#x017F;age euch</hi><lb/>
(Matth. V. 20-44.); die <hi rendition="#i">Ge&#x017F;etze</hi>, nicht um des Men-<lb/>
&#x017F;chenlobes willen zu fa&#x017F;ten, zu beten, Almo&#x017F;en zu<lb/>
geben, mit dem <hi rendition="#i">Glauben</hi> an den himmli&#x017F;chen Vater,<lb/>
der im Verborgenen &#x017F;ieht und öffentlich vergilt (Matth.<lb/>
VI. 1-18.); das <hi rendition="#i">Gebot</hi>, alle bange Sorgen um Brod<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0096] ſen, die Tugend anderswo, als in Tugendhaften, und die Lehre anderswo, als in den Lehrern ſucht. Zu dieſen Lehrern wollen wir noch ferners in die Schule gehen, um noch einige Spuren von ihrer Methode zu finden. C. Die chriſtliche Sittenlehre knüpfet ihre Vorſchrif- ten an die Glaubenslehren, und fürchtet ſich nicht, jene durch Anknüpfung an dieſe zu verunreinen. Es iſt dieſs ein Faktum, und ein Faktum wird durch den Au- genſchein am richtigſten bewieſen. So hängen in der Lehre Jeſu die groſſen Fode- rungen der Herzensreinigung, der Friedensliebe, der Barmherzigkeit, des muthvollen Ausharrens in unver- dienten Leiden, mit den groſſen Verheiſſungen, Gott zu ſchauen, Gottes Kinder zu heiſſen, Barmherzigkeit zu erlangen, das Himmelreich zu erben (Matth. V. 4-12.); die Pflichten, die erſten Regungen des Bruder- haſſes zu unterdrücken, Herz und Blick von Lüſtern- heit rein zu bewahren, ſich des Schwörens zu enthal- ten, dem Unrecht nicht zu widerſtehen, die Feinde zu lieben, mit dem Glauben an die Autorität des Geſetzgebers: Ich aber ſage euch, Ich aber ſage euch (Matth. V. 20-44.); die Geſetze, nicht um des Men- ſchenlobes willen zu faſten, zu beten, Almoſen zu geben, mit dem Glauben an den himmliſchen Vater, der im Verborgenen ſieht und öffentlich vergilt (Matth. VI. 1-18.); das Gebot, alle bange Sorgen um Brod und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_prediger_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_prediger_1791/96
Zitationshilfe: Sailer, Johann Michael: Kurzgefaßte Erinnerungen an junge Prediger. München, 1791, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_prediger_1791/96>, abgerufen am 21.04.2019.