Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Scheingründe für den Selbstmord.
5.
Scheingrund für die Selbstmorde
a la Werther.

"Die Liebe (wenn sie unbezwingbare
Leidenschaft geworden, und
wie bald bricht der feuerschwangere
Funke in helle, unbesiegliche Flam-
men aus?) spannt die Empfindung,
bis sie überspannt ist -- und über-
spannte Empfindung kann sich nicht
mehr tragen, und nicht herunter-
spannen: also muß sie sich tödten,
und den Körper auch mit."

Zuerst eine
Antwort ohne Kompliment.

Wenn der Kranke mit der Krankheit
spielet, und die Krankheit immer mächtiger
werden läßt: so wird sie endlich so mächtig
werden, daß keine Arzney mehr dagegen
wirken kann. -- Izt liegt er todt da,
der vor zehen Tagen noch gesund war, und
dessen Krankheit vor zwey Tagen noch heil-
bar gewesen wäre.

Nun
G 3
Scheingruͤnde fuͤr den Selbſtmord.
5.
Scheingrund fuͤr die Selbſtmorde
à la Werther.

Die Liebe (wenn ſie unbezwingbare
Leidenſchaft geworden, und
wie bald bricht der feuerſchwangere
Funke in helle, unbeſiegliche Flam-
men aus?) ſpannt die Empfindung,
bis ſie uͤberſpannt iſt — und uͤber-
ſpannte Empfindung kann ſich nicht
mehr tragen, und nicht herunter-
ſpannen: alſo muß ſie ſich toͤdten,
und den Koͤrper auch mit.“

Zuerſt eine
Antwort ohne Kompliment.

Wenn der Kranke mit der Krankheit
ſpielet, und die Krankheit immer maͤchtiger
werden laͤßt: ſo wird ſie endlich ſo maͤchtig
werden, daß keine Arzney mehr dagegen
wirken kann. — Izt liegt er todt da,
der vor zehen Tagen noch geſund war, und
deſſen Krankheit vor zwey Tagen noch heil-
bar geweſen waͤre.

Nun
G 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0113" n="101"/>
        <fw place="top" type="header">Scheingru&#x0364;nde fu&#x0364;r den Selb&#x017F;tmord.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>5.<lb/><hi rendition="#b">Scheingrund fu&#x0364;r die Selb&#x017F;tmorde<lb/><hi rendition="#aq">à la Werther.</hi></hi></head><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">&#x201E;<hi rendition="#in">D</hi>ie Liebe (wenn &#x017F;ie unbezwingbare<lb/>
Leiden&#x017F;chaft geworden, und<lb/>
wie bald bricht der feuer&#x017F;chwangere<lb/>
Funke in helle, unbe&#x017F;iegliche Flam-<lb/>
men aus?) &#x017F;pannt die Empfindung,<lb/>
bis &#x017F;ie u&#x0364;ber&#x017F;pannt i&#x017F;t &#x2014; und u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;pannte Empfindung kann &#x017F;ich nicht<lb/>
mehr tragen, und nicht herunter-<lb/>
&#x017F;pannen: al&#x017F;o muß &#x017F;ie &#x017F;ich to&#x0364;dten,<lb/>
und den Ko&#x0364;rper auch mit.&#x201C;</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Zuer&#x017F;t eine<lb/><hi rendition="#fr">Antwort ohne Kompliment.</hi></hi> </p><lb/>
          <p>Wenn der Kranke mit der Krankheit<lb/>
&#x017F;pielet, und die Krankheit immer ma&#x0364;chtiger<lb/>
werden la&#x0364;ßt: &#x017F;o wird &#x017F;ie endlich &#x017F;o ma&#x0364;chtig<lb/>
werden, daß keine Arzney mehr dagegen<lb/>
wirken kann. &#x2014; Izt liegt er todt da,<lb/>
der vor zehen Tagen noch ge&#x017F;und war, und<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Krankheit vor zwey Tagen noch heil-<lb/>
bar gewe&#x017F;en wa&#x0364;re.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">G 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Nun</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0113] Scheingruͤnde fuͤr den Selbſtmord. 5. Scheingrund fuͤr die Selbſtmorde à la Werther. „Die Liebe (wenn ſie unbezwingbare Leidenſchaft geworden, und wie bald bricht der feuerſchwangere Funke in helle, unbeſiegliche Flam- men aus?) ſpannt die Empfindung, bis ſie uͤberſpannt iſt — und uͤber- ſpannte Empfindung kann ſich nicht mehr tragen, und nicht herunter- ſpannen: alſo muß ſie ſich toͤdten, und den Koͤrper auch mit.“ Zuerſt eine Antwort ohne Kompliment. Wenn der Kranke mit der Krankheit ſpielet, und die Krankheit immer maͤchtiger werden laͤßt: ſo wird ſie endlich ſo maͤchtig werden, daß keine Arzney mehr dagegen wirken kann. — Izt liegt er todt da, der vor zehen Tagen noch geſund war, und deſſen Krankheit vor zwey Tagen noch heil- bar geweſen waͤre. Nun G 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/113
Zitationshilfe: Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/113>, abgerufen am 22.04.2019.