Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

besucht zugleich Kranke in der Stadt. Er hat eine Ge-
schichte der Anatomie geschrieben. Jetzt arbeitet er an
einer neuen Ausgabe der Hist. anatom. & pratiq. de
M. Lieutaud
mit starken Anmerk. T. I. II. sind schon
heraus. Die Membrane im stapede auris, die ich
bei der Mdlle. Biheron sah, (deren Freund er nicht ist)
hat er nie gesehen; Haller sieht sie für ein Periost.
an, wir schlugen die Stelle im Lieutaud auf. Sib-
baldi
Balaenol.
kannt' er auch nicht. Das Graduiren
der Aerzte sah er für das an, was es ist. Von den De-
batten in der Akad. sagte er: C'est une chose terri-
ble dans les Societes.

Den 29sten Mai.

Frohnleichnamstag (la Fete Dieu) war heute
und auch einmahl ein schöner Tag, doch Abends schwärz-
te sich der Himmel schon wieder. Man hörte den gan-
zen Vormittag nichts als Läuten, Trommeln, Schellen,
Singen, Beten. Alle Strassen wurden mit Tapeten
behangen, die bald recht schön, bald recht schlecht waren;
aus allen Kirchen gingen Prozessionen, man sah prächti-
ge Meßkleider, Blumen, Lichter, Rauchwerk, Mon-
stranzen, -- die zum Theil über 1000. Louisd'or kosten.
Bei jeder Prozession waren Wachen. -- Es war nicht
rathsam viel auszugehen, man wird zum Knien, wenn
die Hostie vorbeigetragen wird, gezwungen, und alle Bi-
bliotheken und Kabinette sind ohnehin geschlossen. In-
des der Aberglaube sein prächtiges Spiel trieb, studirte
ich in D'Argenville's Conchyliologie die Wunder der
Natur im Meer an den verächtlichen Thieren, und sah
Nachmittags

Le
G 2

beſucht zugleich Kranke in der Stadt. Er hat eine Ge-
ſchichte der Anatomie geſchrieben. Jetzt arbeitet er an
einer neuen Ausgabe der Hiſt. anatom. & pratiq. de
M. Lieutaud
mit ſtarken Anmerk. T. I. II. ſind ſchon
heraus. Die Membrane im ſtapede auris, die ich
bei der Mdlle. Biheron ſah, (deren Freund er nicht iſt)
hat er nie geſehen; Haller ſieht ſie fuͤr ein Perioſt.
an, wir ſchlugen die Stelle im Lieutaud auf. Sib-
baldi
Balaenol.
kannt’ er auch nicht. Das Graduiren
der Aerzte ſah er fuͤr das an, was es iſt. Von den De-
batten in der Akad. ſagte er: C’eſt une choſe terri-
ble dans les Societés.

Den 29ſten Mai.

Frohnleichnamstag (la Fête Dieu) war heute
und auch einmahl ein ſchoͤner Tag, doch Abends ſchwaͤrz-
te ſich der Himmel ſchon wieder. Man hoͤrte den gan-
zen Vormittag nichts als Laͤuten, Trommeln, Schellen,
Singen, Beten. Alle Straſſen wurden mit Tapeten
behangen, die bald recht ſchoͤn, bald recht ſchlecht waren;
aus allen Kirchen gingen Prozeſſionen, man ſah praͤchti-
ge Meßkleider, Blumen, Lichter, Rauchwerk, Mon-
ſtranzen, — die zum Theil uͤber 1000. Louisd’or koſten.
Bei jeder Prozeſſion waren Wachen. — Es war nicht
rathſam viel auszugehen, man wird zum Knien, wenn
die Hoſtie vorbeigetragen wird, gezwungen, und alle Bi-
bliotheken und Kabinette ſind ohnehin geſchloſſen. In-
des der Aberglaube ſein praͤchtiges Spiel trieb, ſtudirte
ich in D’Argenville’s Conchyliologie die Wunder der
Natur im Meer an den veraͤchtlichen Thieren, und ſah
Nachmittags

Le
G 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0123" n="99"/>
be&#x017F;ucht zugleich Kranke in der Stadt. Er hat eine Ge-<lb/>
&#x017F;chichte der Anatomie ge&#x017F;chrieben. Jetzt arbeitet er an<lb/>
einer neuen Ausgabe der <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;t. anatom. &amp; pratiq. de<lb/>
M. <hi rendition="#i">Lieutaud</hi></hi> mit &#x017F;tarken Anmerk. <hi rendition="#aq">T. I. II.</hi> &#x017F;ind &#x017F;chon<lb/>
heraus. Die Membrane im <hi rendition="#aq">&#x017F;tapede auris,</hi> die ich<lb/>
bei der Mdlle. <hi rendition="#fr">Biheron</hi> &#x017F;ah, (deren Freund er nicht i&#x017F;t)<lb/>
hat er nie ge&#x017F;ehen; <hi rendition="#fr">Haller</hi> &#x017F;ieht &#x017F;ie fu&#x0364;r ein <hi rendition="#aq">Perio&#x017F;t.</hi><lb/>
an, wir &#x017F;chlugen die Stelle im <hi rendition="#fr">Lieutaud</hi> auf. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sib-<lb/>
baldi</hi> Balaenol.</hi> kannt&#x2019; er auch nicht. Das Graduiren<lb/>
der Aerzte &#x017F;ah er fu&#x0364;r das an, was es i&#x017F;t. Von den De-<lb/>
batten in der Akad. &#x017F;agte er: <hi rendition="#aq">C&#x2019;e&#x017F;t une cho&#x017F;e terri-<lb/>
ble dans les Societés.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 29&#x017F;ten Mai.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Frohnleichnamstag</hi> (<hi rendition="#aq">la Fête Dieu</hi>) war heute<lb/>
und auch einmahl ein &#x017F;cho&#x0364;ner Tag, doch Abends &#x017F;chwa&#x0364;rz-<lb/>
te &#x017F;ich der Himmel &#x017F;chon wieder. Man ho&#x0364;rte den gan-<lb/>
zen Vormittag nichts als La&#x0364;uten, Trommeln, Schellen,<lb/>
Singen, Beten. Alle Stra&#x017F;&#x017F;en wurden mit Tapeten<lb/>
behangen, die bald recht &#x017F;cho&#x0364;n, bald recht &#x017F;chlecht waren;<lb/>
aus allen Kirchen gingen Proze&#x017F;&#x017F;ionen, man &#x017F;ah pra&#x0364;chti-<lb/>
ge Meßkleider, Blumen, Lichter, Rauchwerk, Mon-<lb/>
&#x017F;tranzen, &#x2014; die zum Theil u&#x0364;ber 1000. Louisd&#x2019;or ko&#x017F;ten.<lb/>
Bei jeder Proze&#x017F;&#x017F;ion waren Wachen. &#x2014; Es war nicht<lb/>
rath&#x017F;am viel auszugehen, man wird zum Knien, wenn<lb/>
die Ho&#x017F;tie vorbeigetragen wird, gezwungen, und alle Bi-<lb/>
bliotheken und Kabinette &#x017F;ind ohnehin ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. In-<lb/>
des der Aberglaube &#x017F;ein pra&#x0364;chtiges Spiel trieb, &#x017F;tudirte<lb/>
ich in <hi rendition="#fr">D&#x2019;Argenville&#x2019;s</hi> Conchyliologie die Wunder der<lb/>
Natur im Meer an den vera&#x0364;chtlichen Thieren, und &#x017F;ah<lb/>
Nachmittags</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">G 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Le</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0123] beſucht zugleich Kranke in der Stadt. Er hat eine Ge- ſchichte der Anatomie geſchrieben. Jetzt arbeitet er an einer neuen Ausgabe der Hiſt. anatom. & pratiq. de M. Lieutaud mit ſtarken Anmerk. T. I. II. ſind ſchon heraus. Die Membrane im ſtapede auris, die ich bei der Mdlle. Biheron ſah, (deren Freund er nicht iſt) hat er nie geſehen; Haller ſieht ſie fuͤr ein Perioſt. an, wir ſchlugen die Stelle im Lieutaud auf. Sib- baldi Balaenol. kannt’ er auch nicht. Das Graduiren der Aerzte ſah er fuͤr das an, was es iſt. Von den De- batten in der Akad. ſagte er: C’eſt une choſe terri- ble dans les Societés. Den 29ſten Mai. Frohnleichnamstag (la Fête Dieu) war heute und auch einmahl ein ſchoͤner Tag, doch Abends ſchwaͤrz- te ſich der Himmel ſchon wieder. Man hoͤrte den gan- zen Vormittag nichts als Laͤuten, Trommeln, Schellen, Singen, Beten. Alle Straſſen wurden mit Tapeten behangen, die bald recht ſchoͤn, bald recht ſchlecht waren; aus allen Kirchen gingen Prozeſſionen, man ſah praͤchti- ge Meßkleider, Blumen, Lichter, Rauchwerk, Mon- ſtranzen, — die zum Theil uͤber 1000. Louisd’or koſten. Bei jeder Prozeſſion waren Wachen. — Es war nicht rathſam viel auszugehen, man wird zum Knien, wenn die Hoſtie vorbeigetragen wird, gezwungen, und alle Bi- bliotheken und Kabinette ſind ohnehin geſchloſſen. In- des der Aberglaube ſein praͤchtiges Spiel trieb, ſtudirte ich in D’Argenville’s Conchyliologie die Wunder der Natur im Meer an den veraͤchtlichen Thieren, und ſah Nachmittags Le G 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/123
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/123>, abgerufen am 18.04.2019.