Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Feuerarbeiter brauchen hier viel Steinkohlen,
das gibt einen häslichen Gestank für einen Fremden.

Den 9ten Jun.

Auf der Königl. Bibliothek erfuhr ich heute was
mir Villoison gesagt hatte. Ich konte mit aller Höf-
lichkeit kein Buch bekommen. Ich forderte Sachsii
Monocerologia.
Vielleicht ist nichts daran, aber
ich fands im Katalog, selten ist's, zur Litteraturgeschichte
der Naturgeschichte gehörts; vielleicht, dacht' ich, sind
da alle falsche und wahre Geschichten gesammelt, aber
vergebens. Der Abbe' Desaunays, der sich auf sei-
nen Stuhl erstaunend viel einbildet, legte das Billet mit
dem Titel erst lange hin, ich erinnerte ihn, bat ihn mit
aller möglichen Höflichkeit, erbot mich selber die Num-
mer im Katalog unter S. aufzusuchen, aber vergebens.
Er schickte Bücher weg, lies hohlen, ich wartete über 3/4.
Stunden, und bekam nichts. Wie ich ihn noch ein-
mahl bat, so that er, als wenn ers dem Bedienten gesagt
hätte, und die Schuld an diesem läge. Ich fragte den
Bedienten, der war, wie sein Herr, grob, unhöflich, da
nahm ich Stock und Hut und ging fort, weil mir die
Zeit zu lieb war, sie bei diesen höflichen Franzosen zu ver-
lieren. Viele Leute waren nicht da, kaum über 7. sassen
und excerpirten. Der Abbe' Desaunays ist schon
bekannt, daß er den Fremden das zweite und drittemahl
so begegnet. Hr. Hisgerto, und andern von meinem
Fach wars nicht besser ergangen. Das Männchen hat
einen Egoismus grösser als es selber ist, und die Bedien-
ten wissen entweder seine Maximen schon, oder er kan
sie selber nicht in der Subordination erhalten. Man

sieht

Die Feuerarbeiter brauchen hier viel Steinkohlen,
das gibt einen haͤslichen Geſtank fuͤr einen Fremden.

Den 9ten Jun.

Auf der Koͤnigl. Bibliothek erfuhr ich heute was
mir Villoiſon geſagt hatte. Ich konte mit aller Hoͤf-
lichkeit kein Buch bekommen. Ich forderte Sachſii
Monocerologia.
Vielleicht iſt nichts daran, aber
ich fands im Katalog, ſelten iſt’s, zur Litteraturgeſchichte
der Naturgeſchichte gehoͤrts; vielleicht, dacht’ ich, ſind
da alle falſche und wahre Geſchichten geſammelt, aber
vergebens. Der Abbe’ Deſaunays, der ſich auf ſei-
nen Stuhl erſtaunend viel einbildet, legte das Billet mit
dem Titel erſt lange hin, ich erinnerte ihn, bat ihn mit
aller moͤglichen Hoͤflichkeit, erbot mich ſelber die Num-
mer im Katalog unter S. aufzuſuchen, aber vergebens.
Er ſchickte Buͤcher weg, lies hohlen, ich wartete uͤber ¾.
Stunden, und bekam nichts. Wie ich ihn noch ein-
mahl bat, ſo that er, als wenn ers dem Bedienten geſagt
haͤtte, und die Schuld an dieſem laͤge. Ich fragte den
Bedienten, der war, wie ſein Herr, grob, unhoͤflich, da
nahm ich Stock und Hut und ging fort, weil mir die
Zeit zu lieb war, ſie bei dieſen hoͤflichen Franzoſen zu ver-
lieren. Viele Leute waren nicht da, kaum uͤber 7. ſaſſen
und excerpirten. Der Abbe’ Deſaunays iſt ſchon
bekannt, daß er den Fremden das zweite und drittemahl
ſo begegnet. Hr. Hisgerto, und andern von meinem
Fach wars nicht beſſer ergangen. Das Maͤnnchen hat
einen Egoiſmus groͤſſer als es ſelber iſt, und die Bedien-
ten wiſſen entweder ſeine Maximen ſchon, oder er kan
ſie ſelber nicht in der Subordination erhalten. Man

ſieht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0204" n="180"/>
            <p>Die Feuerarbeiter brauchen hier viel <hi rendition="#fr">Steinkohlen,</hi><lb/>
das gibt einen ha&#x0364;slichen Ge&#x017F;tank fu&#x0364;r einen Fremden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 9ten Jun.</head><lb/>
            <p>Auf der <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;nigl. Bibliothek</hi> erfuhr ich heute was<lb/>
mir <hi rendition="#fr">Villoi&#x017F;on</hi> ge&#x017F;agt hatte. Ich konte mit aller Ho&#x0364;f-<lb/>
lichkeit kein Buch bekommen. Ich forderte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sach&#x017F;ii</hi><lb/>
Monocerologia.</hi> Vielleicht i&#x017F;t nichts daran, aber<lb/>
ich fands im Katalog, &#x017F;elten i&#x017F;t&#x2019;s, zur Litteraturge&#x017F;chichte<lb/>
der Naturge&#x017F;chichte geho&#x0364;rts; vielleicht, dacht&#x2019; ich, &#x017F;ind<lb/>
da alle fal&#x017F;che und wahre Ge&#x017F;chichten ge&#x017F;ammelt, aber<lb/>
vergebens. Der Abbe&#x2019; <hi rendition="#fr">De&#x017F;aunays,</hi> der &#x017F;ich auf &#x017F;ei-<lb/>
nen Stuhl er&#x017F;taunend viel einbildet, legte das Billet mit<lb/>
dem Titel er&#x017F;t lange hin, ich erinnerte ihn, bat ihn mit<lb/>
aller mo&#x0364;glichen Ho&#x0364;flichkeit, erbot mich &#x017F;elber die Num-<lb/>
mer im Katalog unter <hi rendition="#aq">S.</hi> aufzu&#x017F;uchen, aber vergebens.<lb/>
Er &#x017F;chickte Bu&#x0364;cher weg, lies hohlen, ich wartete u&#x0364;ber ¾.<lb/>
Stunden, und bekam nichts. Wie ich ihn noch ein-<lb/>
mahl bat, &#x017F;o that er, als wenn ers dem Bedienten ge&#x017F;agt<lb/>
ha&#x0364;tte, und die Schuld an die&#x017F;em la&#x0364;ge. Ich fragte den<lb/>
Bedienten, der war, wie &#x017F;ein Herr, grob, unho&#x0364;flich, da<lb/>
nahm ich Stock und Hut und ging fort, weil mir die<lb/>
Zeit zu lieb war, &#x017F;ie bei die&#x017F;en ho&#x0364;flichen Franzo&#x017F;en zu ver-<lb/>
lieren. Viele Leute waren nicht da, kaum u&#x0364;ber 7. &#x017F;a&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und excerpirten. Der Abbe&#x2019; <hi rendition="#fr">De&#x017F;aunays</hi> i&#x017F;t &#x017F;chon<lb/>
bekannt, daß er den Fremden das zweite und drittemahl<lb/>
&#x017F;o begegnet. Hr. <hi rendition="#fr">Hisgerto,</hi> und andern von meinem<lb/>
Fach wars nicht be&#x017F;&#x017F;er ergangen. Das Ma&#x0364;nnchen hat<lb/>
einen Egoi&#x017F;mus gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als es &#x017F;elber i&#x017F;t, und die Bedien-<lb/>
ten wi&#x017F;&#x017F;en entweder &#x017F;eine Maximen &#x017F;chon, oder er kan<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;elber nicht in der Subordination erhalten. Man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ieht</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[180/0204] Die Feuerarbeiter brauchen hier viel Steinkohlen, das gibt einen haͤslichen Geſtank fuͤr einen Fremden. Den 9ten Jun. Auf der Koͤnigl. Bibliothek erfuhr ich heute was mir Villoiſon geſagt hatte. Ich konte mit aller Hoͤf- lichkeit kein Buch bekommen. Ich forderte Sachſii Monocerologia. Vielleicht iſt nichts daran, aber ich fands im Katalog, ſelten iſt’s, zur Litteraturgeſchichte der Naturgeſchichte gehoͤrts; vielleicht, dacht’ ich, ſind da alle falſche und wahre Geſchichten geſammelt, aber vergebens. Der Abbe’ Deſaunays, der ſich auf ſei- nen Stuhl erſtaunend viel einbildet, legte das Billet mit dem Titel erſt lange hin, ich erinnerte ihn, bat ihn mit aller moͤglichen Hoͤflichkeit, erbot mich ſelber die Num- mer im Katalog unter S. aufzuſuchen, aber vergebens. Er ſchickte Buͤcher weg, lies hohlen, ich wartete uͤber ¾. Stunden, und bekam nichts. Wie ich ihn noch ein- mahl bat, ſo that er, als wenn ers dem Bedienten geſagt haͤtte, und die Schuld an dieſem laͤge. Ich fragte den Bedienten, der war, wie ſein Herr, grob, unhoͤflich, da nahm ich Stock und Hut und ging fort, weil mir die Zeit zu lieb war, ſie bei dieſen hoͤflichen Franzoſen zu ver- lieren. Viele Leute waren nicht da, kaum uͤber 7. ſaſſen und excerpirten. Der Abbe’ Deſaunays iſt ſchon bekannt, daß er den Fremden das zweite und drittemahl ſo begegnet. Hr. Hisgerto, und andern von meinem Fach wars nicht beſſer ergangen. Das Maͤnnchen hat einen Egoiſmus groͤſſer als es ſelber iſt, und die Bedien- ten wiſſen entweder ſeine Maximen ſchon, oder er kan ſie ſelber nicht in der Subordination erhalten. Man ſieht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/204
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 180. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/204>, abgerufen am 24.04.2019.