Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

fe, über 100. T[o]isen. Hineingeschüttetes Wasser fiel erst
nach einer halben Minute hinab; 4. Pferde darneben trei-
ben Tag und Nacht die Maschine; sie ist so eingerichtet,
daß, indem an den Ketten ein Eimer heraufkömmt, sich
der andre unten anfüllt. Die Eimer sind gros, und ha-
ben im Boden 3. ausgeschnittene Kegel, wie an den Pum-
pen, das Wasser stößt diese auf, dringt hinein und stößt
sie selber zu. Kömmt der Eimer zum Behältnis herauf,
so faßt ihn ein grosser eiserner Haken, hebt ihn ganz in
die Höhe, daß alles bis auf den letzten Tropfen heraus-
fällt. Das ist eine herrliche Einrichtung. Das Be-
hältnis ist ein wahrer See, in einem prächtigen wieder-
hallenden Gewölbe, worin aber das Wasser ganz grün
aussieht. Aus diesem fliest es unten durch eine Röhre ins
Haus, und vertheilt sich nach allen Gegenden des Schlos-
ses, so daß es nirgends darf hingetragen werden. Die-
se Einrichtung gefiel mir ungemein, auch wegen der vie-
len Bösewichter und Narren etc. Tiefe, Maas, und
alle Zahlen von dem Brunnen sind auf einem gedruck-
ten Zettel, den ich aber von dem Kerl zu fordern unter
dem wilden Geschrei der Kostgänger vergas.

Den 10ten Jun.

Le Cabinet des Medailles du Roi. In eben
dem Gebäude, wo Bücher, Handschriften und Kupfer-
stiche sind, steht auch in einem grossen Saal diese kostba-
re Sammlung. Der jetzige Garde, der Abbe' Barthe-
lemy,
ist ein sehr belebter, höflicher Mann, der mich
auf meines lieben D'Aubenton's vielgeltende Empfeh-
lung allein zu seinen Münzen führte. Sie standen in
5. 6. gelb angestrichnen Kästen, die auf Tischen stehen,

die

fe, uͤber 100. T[o]iſen. Hineingeſchuͤttetes Waſſer fiel erſt
nach einer halben Minute hinab; 4. Pferde darneben trei-
ben Tag und Nacht die Maſchine; ſie iſt ſo eingerichtet,
daß, indem an den Ketten ein Eimer heraufkoͤmmt, ſich
der andre unten anfuͤllt. Die Eimer ſind gros, und ha-
ben im Boden 3. ausgeſchnittene Kegel, wie an den Pum-
pen, das Waſſer ſtoͤßt dieſe auf, dringt hinein und ſtoͤßt
ſie ſelber zu. Koͤmmt der Eimer zum Behaͤltnis herauf,
ſo faßt ihn ein groſſer eiſerner Haken, hebt ihn ganz in
die Hoͤhe, daß alles bis auf den letzten Tropfen heraus-
faͤllt. Das iſt eine herrliche Einrichtung. Das Be-
haͤltnis iſt ein wahrer See, in einem praͤchtigen wieder-
hallenden Gewoͤlbe, worin aber das Waſſer ganz gruͤn
ausſieht. Aus dieſem flieſt es unten durch eine Roͤhre ins
Haus, und vertheilt ſich nach allen Gegenden des Schloſ-
ſes, ſo daß es nirgends darf hingetragen werden. Die-
ſe Einrichtung gefiel mir ungemein, auch wegen der vie-
len Boͤſewichter und Narren ꝛc. Tiefe, Maas, und
alle Zahlen von dem Brunnen ſind auf einem gedruck-
ten Zettel, den ich aber von dem Kerl zu fordern unter
dem wilden Geſchrei der Koſtgaͤnger vergas.

Den 10ten Jun.

Le Cabinet des Medailles du Roi. In eben
dem Gebaͤude, wo Buͤcher, Handſchriften und Kupfer-
ſtiche ſind, ſteht auch in einem groſſen Saal dieſe koſtba-
re Sammlung. Der jetzige Garde, der Abbe’ Barthe-
lemy,
iſt ein ſehr belebter, hoͤflicher Mann, der mich
auf meines lieben D’Aubenton’s vielgeltende Empfeh-
lung allein zu ſeinen Muͤnzen fuͤhrte. Sie ſtanden in
5. 6. gelb angeſtrichnen Kaͤſten, die auf Tiſchen ſtehen,

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0213" n="189"/>
fe, u&#x0364;ber 100. T<supplied>o</supplied>i&#x017F;en. Hineinge&#x017F;chu&#x0364;ttetes Wa&#x017F;&#x017F;er fiel er&#x017F;t<lb/>
nach einer halben Minute hinab; 4. Pferde darneben trei-<lb/>
ben Tag und Nacht die Ma&#x017F;chine; &#x017F;ie i&#x017F;t &#x017F;o eingerichtet,<lb/>
daß, indem an den Ketten ein Eimer heraufko&#x0364;mmt, &#x017F;ich<lb/>
der andre unten anfu&#x0364;llt. Die Eimer &#x017F;ind gros, und ha-<lb/>
ben im Boden 3. ausge&#x017F;chnittene Kegel, wie an den Pum-<lb/>
pen, das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;to&#x0364;ßt die&#x017F;e auf, dringt hinein und &#x017F;to&#x0364;ßt<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;elber zu. Ko&#x0364;mmt der Eimer zum Beha&#x0364;ltnis herauf,<lb/>
&#x017F;o faßt ihn ein gro&#x017F;&#x017F;er ei&#x017F;erner Haken, hebt ihn ganz in<lb/>
die Ho&#x0364;he, daß alles bis auf den letzten Tropfen heraus-<lb/>
fa&#x0364;llt. Das i&#x017F;t eine herrliche Einrichtung. Das Be-<lb/>
ha&#x0364;ltnis i&#x017F;t ein wahrer See, in einem pra&#x0364;chtigen wieder-<lb/>
hallenden Gewo&#x0364;lbe, worin aber das Wa&#x017F;&#x017F;er ganz gru&#x0364;n<lb/>
aus&#x017F;ieht. Aus die&#x017F;em flie&#x017F;t es unten durch eine Ro&#x0364;hre ins<lb/>
Haus, und vertheilt &#x017F;ich nach allen Gegenden des Schlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;es, &#x017F;o daß es nirgends darf hingetragen werden. Die-<lb/>
&#x017F;e Einrichtung gefiel mir ungemein, auch wegen der vie-<lb/>
len Bo&#x0364;&#x017F;ewichter und Narren &#xA75B;c. Tiefe, Maas, und<lb/>
alle Zahlen von dem Brunnen &#x017F;ind auf einem gedruck-<lb/>
ten Zettel, den ich aber von dem Kerl zu fordern unter<lb/>
dem wilden Ge&#x017F;chrei der Ko&#x017F;tga&#x0364;nger vergas.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 10ten Jun.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Le Cabinet des Medailles du Roi.</hi> In eben<lb/>
dem Geba&#x0364;ude, wo Bu&#x0364;cher, Hand&#x017F;chriften und Kupfer-<lb/>
&#x017F;tiche &#x017F;ind, &#x017F;teht auch in einem gro&#x017F;&#x017F;en Saal die&#x017F;e ko&#x017F;tba-<lb/>
re Sammlung. Der jetzige Garde, der Abbe&#x2019; <hi rendition="#fr">Barthe-<lb/>
lemy,</hi> i&#x017F;t ein &#x017F;ehr belebter, ho&#x0364;flicher Mann, der mich<lb/>
auf meines lieben <hi rendition="#fr">D&#x2019;Aubenton</hi>&#x2019;s vielgeltende Empfeh-<lb/>
lung allein zu &#x017F;einen Mu&#x0364;nzen fu&#x0364;hrte. Sie &#x017F;tanden in<lb/>
5. 6. gelb ange&#x017F;trichnen Ka&#x0364;&#x017F;ten, die auf Ti&#x017F;chen &#x017F;tehen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0213] fe, uͤber 100. Toiſen. Hineingeſchuͤttetes Waſſer fiel erſt nach einer halben Minute hinab; 4. Pferde darneben trei- ben Tag und Nacht die Maſchine; ſie iſt ſo eingerichtet, daß, indem an den Ketten ein Eimer heraufkoͤmmt, ſich der andre unten anfuͤllt. Die Eimer ſind gros, und ha- ben im Boden 3. ausgeſchnittene Kegel, wie an den Pum- pen, das Waſſer ſtoͤßt dieſe auf, dringt hinein und ſtoͤßt ſie ſelber zu. Koͤmmt der Eimer zum Behaͤltnis herauf, ſo faßt ihn ein groſſer eiſerner Haken, hebt ihn ganz in die Hoͤhe, daß alles bis auf den letzten Tropfen heraus- faͤllt. Das iſt eine herrliche Einrichtung. Das Be- haͤltnis iſt ein wahrer See, in einem praͤchtigen wieder- hallenden Gewoͤlbe, worin aber das Waſſer ganz gruͤn ausſieht. Aus dieſem flieſt es unten durch eine Roͤhre ins Haus, und vertheilt ſich nach allen Gegenden des Schloſ- ſes, ſo daß es nirgends darf hingetragen werden. Die- ſe Einrichtung gefiel mir ungemein, auch wegen der vie- len Boͤſewichter und Narren ꝛc. Tiefe, Maas, und alle Zahlen von dem Brunnen ſind auf einem gedruck- ten Zettel, den ich aber von dem Kerl zu fordern unter dem wilden Geſchrei der Koſtgaͤnger vergas. Den 10ten Jun. Le Cabinet des Medailles du Roi. In eben dem Gebaͤude, wo Buͤcher, Handſchriften und Kupfer- ſtiche ſind, ſteht auch in einem groſſen Saal dieſe koſtba- re Sammlung. Der jetzige Garde, der Abbe’ Barthe- lemy, iſt ein ſehr belebter, hoͤflicher Mann, der mich auf meines lieben D’Aubenton’s vielgeltende Empfeh- lung allein zu ſeinen Muͤnzen fuͤhrte. Sie ſtanden in 5. 6. gelb angeſtrichnen Kaͤſten, die auf Tiſchen ſtehen, die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/213
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/213>, abgerufen am 21.04.2019.