Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Von hier ging ich und besah

La Galerie des Tableaux au Palais du Lu-
xemburg.
Eine unschätzbare Sammlung von Ge-
mälden, die alle Mittwoch und Sonnabend von 4. Uhr
an, jedem offen steht. Man sieht erst im Corps de Logis
in etlichen Zimmern Gemälde von den grösten Meistern
in Frankreich, die fast alle ein dunkles Kolorit haben,
und daher nicht jedem gefallen. Die Sujets sind aus
der Bibel, aus dem menschlichen Leben, aus Ludwig
des
14. Feldzügen etc. genommen. Alle herrlich, aber
nichts reicht an die prächtigen 24. Stücke, in denen Ru-
bens
die Geschichte der Maria von Medicis, der Ge-
malin Heinrich des 4. hinterlassen hat. Sie hängen
im Pavillon rechter Hand, oben in einem langen Saal.
Die Sujets dieser Gemälde sind in jedem Almanac de
Paris
angegeben. Mir thaten von vielen Anschauen end-
lich die Augen weh; ich wolt' immer fort und konnte nicht,
kam wieder, fing noch einmahl an, und bewunderte im-
mer den grossen Pinsel des Malers.

Den 12ten Jun.

Le Jardin Royal. Da meine Arbeit auf dem
Königl. Kabinet der Naturgeschichte zu Ende ging, und
jetzt das Wetter auch etwas beständiger, und für die Bo-
tanik günstiger wurde; so fing ich eine andre Beschäfti-
gung mit den Pflanzen an. Aber es ist äusserst abmat-
tend, 3. -- 4. Stunden nach einander mit dem Buche
in der Hand in den Sonnenstralen gebückt stehen, und
sehen und vergleichen. Doch die Natur belohnt die, wel-
che sie lieben, und fern vom lärmenden Geräusch der
Stadt, war's mir zugleich eine angenehme Erinnerung an

die

Von hier ging ich und beſah

La Galerie des Tableaux au Palais du Lu-
xemburg.
Eine unſchaͤtzbare Sammlung von Ge-
maͤlden, die alle Mittwoch und Sonnabend von 4. Uhr
an, jedem offen ſteht. Man ſieht erſt im Corps de Logis
in etlichen Zimmern Gemaͤlde von den groͤſten Meiſtern
in Frankreich, die faſt alle ein dunkles Kolorit haben,
und daher nicht jedem gefallen. Die Sujets ſind aus
der Bibel, aus dem menſchlichen Leben, aus Ludwig
des
14. Feldzuͤgen ꝛc. genommen. Alle herrlich, aber
nichts reicht an die praͤchtigen 24. Stuͤcke, in denen Ru-
bens
die Geſchichte der Maria von Medicis, der Ge-
malin Heinrich des 4. hinterlaſſen hat. Sie haͤngen
im Pavillon rechter Hand, oben in einem langen Saal.
Die Sujets dieſer Gemaͤlde ſind in jedem Almanac de
Paris
angegeben. Mir thaten von vielen Anſchauen end-
lich die Augen weh; ich wolt’ immer fort und konnte nicht,
kam wieder, fing noch einmahl an, und bewunderte im-
mer den groſſen Pinſel des Malers.

Den 12ten Jun.

Le Jardin Royal. Da meine Arbeit auf dem
Koͤnigl. Kabinet der Naturgeſchichte zu Ende ging, und
jetzt das Wetter auch etwas beſtaͤndiger, und fuͤr die Bo-
tanik guͤnſtiger wurde; ſo fing ich eine andre Beſchaͤfti-
gung mit den Pflanzen an. Aber es iſt aͤuſſerſt abmat-
tend, 3. — 4. Stunden nach einander mit dem Buche
in der Hand in den Sonnenſtralen gebuͤckt ſtehen, und
ſehen und vergleichen. Doch die Natur belohnt die, wel-
che ſie lieben, und fern vom laͤrmenden Geraͤuſch der
Stadt, war’s mir zugleich eine angenehme Erinnerung an

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0231" n="207"/>
            <p>Von hier ging ich und be&#x017F;ah</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">La Galerie des Tableaux au Palais du Lu-<lb/>
xemburg.</hi> Eine un&#x017F;cha&#x0364;tzbare Sammlung von Ge-<lb/>
ma&#x0364;lden, die alle Mittwoch und Sonnabend von 4. Uhr<lb/>
an, jedem offen &#x017F;teht. Man &#x017F;ieht er&#x017F;t im Corps de Logis<lb/>
in etlichen Zimmern Gema&#x0364;lde von den gro&#x0364;&#x017F;ten Mei&#x017F;tern<lb/>
in <hi rendition="#fr">Frankreich,</hi> die fa&#x017F;t alle ein dunkles Kolorit haben,<lb/>
und daher nicht jedem gefallen. Die Sujets &#x017F;ind aus<lb/>
der Bibel, aus dem men&#x017F;chlichen Leben, aus <hi rendition="#fr">Ludwig<lb/>
des</hi> 14. Feldzu&#x0364;gen &#xA75B;c. genommen. Alle herrlich, aber<lb/>
nichts reicht an die pra&#x0364;chtigen 24. Stu&#x0364;cke, in denen <hi rendition="#fr">Ru-<lb/>
bens</hi> die Ge&#x017F;chichte der <hi rendition="#fr">Maria von Medicis,</hi> der Ge-<lb/>
malin <hi rendition="#fr">Heinrich des</hi> 4. hinterla&#x017F;&#x017F;en hat. Sie ha&#x0364;ngen<lb/>
im Pavillon rechter Hand, oben in einem langen Saal.<lb/>
Die Sujets die&#x017F;er Gema&#x0364;lde &#x017F;ind in jedem <hi rendition="#aq">Almanac de<lb/><hi rendition="#i">Paris</hi></hi> angegeben. Mir thaten von vielen An&#x017F;chauen end-<lb/>
lich die Augen weh; ich wolt&#x2019; immer fort und konnte nicht,<lb/>
kam wieder, fing noch einmahl an, und bewunderte im-<lb/>
mer den gro&#x017F;&#x017F;en Pin&#x017F;el des Malers.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 12ten Jun.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Le Jardin Royal.</hi> Da meine Arbeit auf dem<lb/>
Ko&#x0364;nigl. Kabinet der Naturge&#x017F;chichte zu Ende ging, und<lb/>
jetzt das Wetter auch etwas be&#x017F;ta&#x0364;ndiger, und fu&#x0364;r die Bo-<lb/>
tanik gu&#x0364;n&#x017F;tiger wurde; &#x017F;o fing ich eine andre Be&#x017F;cha&#x0364;fti-<lb/>
gung mit den Pflanzen an. Aber es i&#x017F;t a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t abmat-<lb/>
tend, 3. &#x2014; 4. Stunden nach einander mit dem Buche<lb/>
in der Hand in den Sonnen&#x017F;tralen gebu&#x0364;ckt &#x017F;tehen, und<lb/>
&#x017F;ehen und vergleichen. Doch die Natur belohnt die, wel-<lb/>
che &#x017F;ie lieben, und fern vom la&#x0364;rmenden Gera&#x0364;u&#x017F;ch der<lb/>
Stadt, war&#x2019;s mir zugleich eine angenehme Erinnerung an<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0231] Von hier ging ich und beſah La Galerie des Tableaux au Palais du Lu- xemburg. Eine unſchaͤtzbare Sammlung von Ge- maͤlden, die alle Mittwoch und Sonnabend von 4. Uhr an, jedem offen ſteht. Man ſieht erſt im Corps de Logis in etlichen Zimmern Gemaͤlde von den groͤſten Meiſtern in Frankreich, die faſt alle ein dunkles Kolorit haben, und daher nicht jedem gefallen. Die Sujets ſind aus der Bibel, aus dem menſchlichen Leben, aus Ludwig des 14. Feldzuͤgen ꝛc. genommen. Alle herrlich, aber nichts reicht an die praͤchtigen 24. Stuͤcke, in denen Ru- bens die Geſchichte der Maria von Medicis, der Ge- malin Heinrich des 4. hinterlaſſen hat. Sie haͤngen im Pavillon rechter Hand, oben in einem langen Saal. Die Sujets dieſer Gemaͤlde ſind in jedem Almanac de Paris angegeben. Mir thaten von vielen Anſchauen end- lich die Augen weh; ich wolt’ immer fort und konnte nicht, kam wieder, fing noch einmahl an, und bewunderte im- mer den groſſen Pinſel des Malers. Den 12ten Jun. Le Jardin Royal. Da meine Arbeit auf dem Koͤnigl. Kabinet der Naturgeſchichte zu Ende ging, und jetzt das Wetter auch etwas beſtaͤndiger, und fuͤr die Bo- tanik guͤnſtiger wurde; ſo fing ich eine andre Beſchaͤfti- gung mit den Pflanzen an. Aber es iſt aͤuſſerſt abmat- tend, 3. — 4. Stunden nach einander mit dem Buche in der Hand in den Sonnenſtralen gebuͤckt ſtehen, und ſehen und vergleichen. Doch die Natur belohnt die, wel- che ſie lieben, und fern vom laͤrmenden Geraͤuſch der Stadt, war’s mir zugleich eine angenehme Erinnerung an die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/231
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/231>, abgerufen am 23.04.2019.