Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Sous, das Parterre ist aber hier nicht so honett, wie in
der Oper.

Bemerkung.

Heut must' ich bei Mr. Lavabre, Rue Mail sou-
piren. Ich hatte auf der petite poste ein gedrucktes
Einladungs-Billet bekommen. Ich ging daher um
halb 9. Uhr hin, die Gesellschaft stieg bis auf 18. Personen:
um halb 10. Uhr solte servirt werden, man plauderte aber
vom Spektakel, Colisee', neuen englischen Gärten, Chan-
tilly,
Moden, etc. fing um halb 10. an zu spielen, und erst
um halb 11. Uhr ward servirt. Mad. Lavabre gehört
zu den vernünftigen Französinnen. Sie nannte selber
das allzuhohe Coeffiren der Pariserinnen die gröste Thor-
heit, und misbilligte den Luxus. Ich lernte da einen
Italiäner aus Lucca kennen, einen schon gesetzten Mann,
der auch nicht spielte, von hier nach Engelland und Hol-
land
reiste etc. Man as unten in einem Saal, und im
Nebenzimmer hatten noch einige ihren Tisch. Wir hat-
ten ein kleines niedliches Souper. Alles ward auf ein-
mahl aufgesetzt. In der Mitten standen Platmenagen
mit Bouquets darneben, kalte und warme Speisen; aber
auch alle warme wurden kalt. Wir bekamen gebratene
Hüner, Spargel, Erdbeeren und ein kleines Backwerk.
Das Trinken ward gar nicht auf den Tisch gesetzt. Die
Bedienten (und fast hinter jedem Stuhle stand einer)
schenkten rothen Wein mit Wasser ein. Zuletzt ward
Burgunder und herrlicher Mallaga präsentirt. Der Ita-
liäner verschwendete all sein Französisches am Mallaga,
ihm war aber vorher sein rother Rock damit begossen wor-
den. Von verschiedener Kochart hab ich nichts bemerkt,

ausser,
Q 4

Sous, das Parterre iſt aber hier nicht ſo honett, wie in
der Oper.

Bemerkung.

Heut muſt’ ich bei Mr. Lavabre, Rue Mail ſou-
piren. Ich hatte auf der petite poſte ein gedrucktes
Einladungs-Billet bekommen. Ich ging daher um
halb 9. Uhr hin, die Geſellſchaft ſtieg bis auf 18. Perſonen:
um halb 10. Uhr ſolte ſervirt werden, man plauderte aber
vom Spektakel, Coliſee’, neuen engliſchen Gaͤrten, Chan-
tilly,
Moden, ꝛc. fing um halb 10. an zu ſpielen, und erſt
um halb 11. Uhr ward ſervirt. Mad. Lavabre gehoͤrt
zu den vernuͤnftigen Franzoͤſinnen. Sie nannte ſelber
das allzuhohe Coeffiren der Pariſerinnen die groͤſte Thor-
heit, und misbilligte den Luxus. Ich lernte da einen
Italiaͤner aus Lucca kennen, einen ſchon geſetzten Mann,
der auch nicht ſpielte, von hier nach Engelland und Hol-
land
reiſte ꝛc. Man as unten in einem Saal, und im
Nebenzimmer hatten noch einige ihren Tiſch. Wir hat-
ten ein kleines niedliches Souper. Alles ward auf ein-
mahl aufgeſetzt. In der Mitten ſtanden Platmenagen
mit Bouquets darneben, kalte und warme Speiſen; aber
auch alle warme wurden kalt. Wir bekamen gebratene
Huͤner, Spargel, Erdbeeren und ein kleines Backwerk.
Das Trinken ward gar nicht auf den Tiſch geſetzt. Die
Bedienten (und faſt hinter jedem Stuhle ſtand einer)
ſchenkten rothen Wein mit Waſſer ein. Zuletzt ward
Burgunder und herrlicher Mallaga praͤſentirt. Der Ita-
liaͤner verſchwendete all ſein Franzoͤſiſches am Mallaga,
ihm war aber vorher ſein rother Rock damit begoſſen wor-
den. Von verſchiedener Kochart hab ich nichts bemerkt,

auſſer,
Q 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0271" n="247"/>
Sous, das Parterre i&#x017F;t aber hier nicht &#x017F;o honett, wie in<lb/>
der Oper.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Bemerkung.</hi> </head><lb/>
            <p>Heut mu&#x017F;t&#x2019; ich bei <hi rendition="#aq">Mr. <hi rendition="#i">Lavabre</hi>, Rue Mail</hi> &#x017F;ou-<lb/>
piren. Ich hatte auf der <hi rendition="#aq">petite po&#x017F;te</hi> ein gedrucktes<lb/>
Einladungs-Billet bekommen. Ich ging daher um<lb/>
halb 9. Uhr hin, die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x017F;tieg bis auf 18. Per&#x017F;onen:<lb/>
um halb 10. Uhr &#x017F;olte &#x017F;ervirt werden, man plauderte aber<lb/>
vom Spektakel, Coli&#x017F;ee&#x2019;, neuen engli&#x017F;chen Ga&#x0364;rten, <hi rendition="#fr">Chan-<lb/>
tilly,</hi> Moden, &#xA75B;c. fing um halb 10. an zu &#x017F;pielen, und er&#x017F;t<lb/>
um halb 11. Uhr ward &#x017F;ervirt. <hi rendition="#aq">Mad. <hi rendition="#i">Lavabre</hi></hi> geho&#x0364;rt<lb/>
zu den vernu&#x0364;nftigen Franzo&#x0364;&#x017F;innen. Sie nannte &#x017F;elber<lb/>
das allzuhohe Coeffiren der <hi rendition="#fr">Pari&#x017F;</hi>erinnen die gro&#x0364;&#x017F;te Thor-<lb/>
heit, und misbilligte den Luxus. Ich lernte da einen<lb/>
Italia&#x0364;ner aus <hi rendition="#fr">Lucca</hi> kennen, einen &#x017F;chon ge&#x017F;etzten Mann,<lb/>
der auch nicht &#x017F;pielte, von hier nach <hi rendition="#fr">Engelland</hi> und <hi rendition="#fr">Hol-<lb/>
land</hi> rei&#x017F;te &#xA75B;c. Man as unten in einem Saal, und im<lb/>
Nebenzimmer hatten noch einige ihren Ti&#x017F;ch. Wir hat-<lb/>
ten ein kleines niedliches Souper. Alles ward auf ein-<lb/>
mahl aufge&#x017F;etzt. In der Mitten &#x017F;tanden Platmenagen<lb/>
mit Bouquets darneben, kalte und warme Spei&#x017F;en; aber<lb/>
auch alle warme wurden kalt. Wir bekamen gebratene<lb/>
Hu&#x0364;ner, Spargel, Erdbeeren und ein kleines Backwerk.<lb/>
Das Trinken ward gar nicht auf den Ti&#x017F;ch ge&#x017F;etzt. Die<lb/>
Bedienten (und fa&#x017F;t hinter jedem Stuhle &#x017F;tand einer)<lb/>
&#x017F;chenkten rothen Wein mit Wa&#x017F;&#x017F;er ein. Zuletzt ward<lb/>
Burgunder und herrlicher Mallaga pra&#x0364;&#x017F;entirt. Der Ita-<lb/>
lia&#x0364;ner ver&#x017F;chwendete all &#x017F;ein Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;ches am Mallaga,<lb/>
ihm war aber vorher &#x017F;ein rother Rock damit bego&#x017F;&#x017F;en wor-<lb/>
den. Von ver&#x017F;chiedener Kochart hab ich nichts bemerkt,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 4</fw><fw place="bottom" type="catch">au&#x017F;&#x017F;er,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[247/0271] Sous, das Parterre iſt aber hier nicht ſo honett, wie in der Oper. Bemerkung. Heut muſt’ ich bei Mr. Lavabre, Rue Mail ſou- piren. Ich hatte auf der petite poſte ein gedrucktes Einladungs-Billet bekommen. Ich ging daher um halb 9. Uhr hin, die Geſellſchaft ſtieg bis auf 18. Perſonen: um halb 10. Uhr ſolte ſervirt werden, man plauderte aber vom Spektakel, Coliſee’, neuen engliſchen Gaͤrten, Chan- tilly, Moden, ꝛc. fing um halb 10. an zu ſpielen, und erſt um halb 11. Uhr ward ſervirt. Mad. Lavabre gehoͤrt zu den vernuͤnftigen Franzoͤſinnen. Sie nannte ſelber das allzuhohe Coeffiren der Pariſerinnen die groͤſte Thor- heit, und misbilligte den Luxus. Ich lernte da einen Italiaͤner aus Lucca kennen, einen ſchon geſetzten Mann, der auch nicht ſpielte, von hier nach Engelland und Hol- land reiſte ꝛc. Man as unten in einem Saal, und im Nebenzimmer hatten noch einige ihren Tiſch. Wir hat- ten ein kleines niedliches Souper. Alles ward auf ein- mahl aufgeſetzt. In der Mitten ſtanden Platmenagen mit Bouquets darneben, kalte und warme Speiſen; aber auch alle warme wurden kalt. Wir bekamen gebratene Huͤner, Spargel, Erdbeeren und ein kleines Backwerk. Das Trinken ward gar nicht auf den Tiſch geſetzt. Die Bedienten (und faſt hinter jedem Stuhle ſtand einer) ſchenkten rothen Wein mit Waſſer ein. Zuletzt ward Burgunder und herrlicher Mallaga praͤſentirt. Der Ita- liaͤner verſchwendete all ſein Franzoͤſiſches am Mallaga, ihm war aber vorher ſein rother Rock damit begoſſen wor- den. Von verſchiedener Kochart hab ich nichts bemerkt, auſſer, Q 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/271
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 247. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/271>, abgerufen am 22.04.2019.