Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

ausser, daß die Artischocken, die ich vorlegen muste,
und daher nicht versuchte, ganz geröstet und gebraten,
fast schwarz und sehr hart waren, und so ohne Brü-
he begierig gegessen wurden. Um 12. Uhr stand man
auf. Oben besetzte gleich alles wieder die Spieltische.
Die Karossen rangirten sich vorm Hause, auf mich war-
tete keine, ich suchte daher um 1. Uhr den Weg nach Hau-
se. -- -- Paris ist bei Nacht, wie am Tag; der
Unterschied im Getümmel ist wahrhaftig nicht gros. Das
aber ist eine häßliche Gewohnheit, daß des Nachts die
Millionen Nachtgeschirre alle oben herab ausgeleert werden.
Was Wunder, daß Gestank und Koth in Paris nie
aufhören?

Den 19ten Jun.

Le Palais Marchand, ou on plaide. Da ging
ich heute hin, um die Form der Gerichtsbarkeit in Frank-
reich,
und das Parlament sitzen zu sehen. Die Gerech-
tigkeit wohnt eben nicht prächtig. Es ist ein altes viel-
winklichtes Gebäude aufm Platz Dauphine in der alten
Stadt Paris, zwischen dem Wasser, dem Pontneuf
gegen über. Die breiten Plätze darin sind mit Bouti-
quen angefüllt, aber die Zugänge zu den Chambres sel-
ber sind eng, krumm, finster, schmal. Ich ging son-
derlich in die grande Chambre, wo das Parlament
würklich versammelt war. Der Platz zur Sitzung ist mit
Schranken eingefaßt, an denen aussen die Fremden und
Zuschauer stehen. An den Wänden herum sitzen die Par-
lamentsherren in schwarzen Röcken wie unsre Kirchenröcke,
mit langen Ueberschlägen, und rothscharlachenen Ueberrö-
cken, und ziemlichen Perücken, so auch der Advocat
general,
der etwas niedriger sitzt. Die Pulte sind mit

blauen,

auſſer, daß die Artiſchocken, die ich vorlegen muſte,
und daher nicht verſuchte, ganz geroͤſtet und gebraten,
faſt ſchwarz und ſehr hart waren, und ſo ohne Bruͤ-
he begierig gegeſſen wurden. Um 12. Uhr ſtand man
auf. Oben beſetzte gleich alles wieder die Spieltiſche.
Die Karoſſen rangirten ſich vorm Hauſe, auf mich war-
tete keine, ich ſuchte daher um 1. Uhr den Weg nach Hau-
ſe. — — Paris iſt bei Nacht, wie am Tag; der
Unterſchied im Getuͤmmel iſt wahrhaftig nicht gros. Das
aber iſt eine haͤßliche Gewohnheit, daß des Nachts die
Millionen Nachtgeſchirre alle oben herab ausgeleert werden.
Was Wunder, daß Geſtank und Koth in Paris nie
aufhoͤren?

Den 19ten Jun.

Le Palais Marchand, ou on plaide. Da ging
ich heute hin, um die Form der Gerichtsbarkeit in Frank-
reich,
und das Parlament ſitzen zu ſehen. Die Gerech-
tigkeit wohnt eben nicht praͤchtig. Es iſt ein altes viel-
winklichtes Gebaͤude aufm Platz Dauphine in der alten
Stadt Paris, zwiſchen dem Waſſer, dem Pontneuf
gegen uͤber. Die breiten Plaͤtze darin ſind mit Bouti-
quen angefuͤllt, aber die Zugaͤnge zu den Chambres ſel-
ber ſind eng, krumm, finſter, ſchmal. Ich ging ſon-
derlich in die grande Chambre, wo das Parlament
wuͤrklich verſammelt war. Der Platz zur Sitzung iſt mit
Schranken eingefaßt, an denen auſſen die Fremden und
Zuſchauer ſtehen. An den Waͤnden herum ſitzen die Par-
lamentsherren in ſchwarzen Roͤcken wie unſre Kirchenroͤcke,
mit langen Ueberſchlaͤgen, und rothſcharlachenen Ueberroͤ-
cken, und ziemlichen Peruͤcken, ſo auch der Advocat
general,
der etwas niedriger ſitzt. Die Pulte ſind mit

blauen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0272" n="248"/>
au&#x017F;&#x017F;er, daß die <hi rendition="#fr">Arti&#x017F;chocken,</hi> die ich vorlegen mu&#x017F;te,<lb/>
und daher nicht ver&#x017F;uchte, ganz gero&#x0364;&#x017F;tet und gebraten,<lb/>
fa&#x017F;t &#x017F;chwarz und &#x017F;ehr hart waren, und &#x017F;o ohne Bru&#x0364;-<lb/>
he begierig gege&#x017F;&#x017F;en wurden. Um 12. Uhr &#x017F;tand man<lb/>
auf. Oben be&#x017F;etzte gleich alles wieder die Spielti&#x017F;che.<lb/>
Die Karo&#x017F;&#x017F;en rangirten &#x017F;ich vorm Hau&#x017F;e, auf mich war-<lb/>
tete keine, ich &#x017F;uchte daher um 1. Uhr den Weg nach Hau-<lb/>
&#x017F;e. &#x2014; &#x2014; <hi rendition="#fr">Paris</hi> i&#x017F;t bei Nacht, wie am Tag; der<lb/>
Unter&#x017F;chied im Getu&#x0364;mmel i&#x017F;t wahrhaftig nicht gros. Das<lb/>
aber i&#x017F;t eine ha&#x0364;ßliche Gewohnheit, daß des Nachts die<lb/>
Millionen Nachtge&#x017F;chirre alle oben herab ausgeleert werden.<lb/>
Was Wunder, daß Ge&#x017F;tank und Koth in <hi rendition="#fr">Paris</hi> nie<lb/>
aufho&#x0364;ren?</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 19ten Jun.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Le Palais Marchand, ou on plaide.</hi> Da ging<lb/>
ich heute hin, um die Form der Gerichtsbarkeit in <hi rendition="#fr">Frank-<lb/>
reich,</hi> und das Parlament &#x017F;itzen zu &#x017F;ehen. Die Gerech-<lb/>
tigkeit wohnt eben nicht pra&#x0364;chtig. Es i&#x017F;t ein altes viel-<lb/>
winklichtes Geba&#x0364;ude aufm Platz <hi rendition="#fr">Dauphine</hi> in der alten<lb/>
Stadt <hi rendition="#fr">Paris,</hi> zwi&#x017F;chen dem Wa&#x017F;&#x017F;er, dem <hi rendition="#fr">Pontneuf</hi><lb/>
gegen u&#x0364;ber. Die breiten Pla&#x0364;tze darin &#x017F;ind mit Bouti-<lb/>
quen angefu&#x0364;llt, aber die Zuga&#x0364;nge zu den <hi rendition="#aq">Chambres</hi> &#x017F;el-<lb/>
ber &#x017F;ind eng, krumm, fin&#x017F;ter, &#x017F;chmal. Ich ging &#x017F;on-<lb/>
derlich in die <hi rendition="#aq">grande Chambre,</hi> wo das Parlament<lb/>
wu&#x0364;rklich ver&#x017F;ammelt war. Der Platz zur Sitzung i&#x017F;t mit<lb/>
Schranken eingefaßt, an denen au&#x017F;&#x017F;en die Fremden und<lb/>
Zu&#x017F;chauer &#x017F;tehen. An den Wa&#x0364;nden herum &#x017F;itzen die Par-<lb/>
lamentsherren in &#x017F;chwarzen Ro&#x0364;cken wie un&#x017F;re Kirchenro&#x0364;cke,<lb/>
mit langen Ueber&#x017F;chla&#x0364;gen, und roth&#x017F;charlachenen Ueberro&#x0364;-<lb/>
cken, und ziemlichen Peru&#x0364;cken, &#x017F;o auch der <hi rendition="#aq">Advocat<lb/>
general,</hi> der etwas niedriger &#x017F;itzt. Die Pulte &#x017F;ind mit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">blauen,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[248/0272] auſſer, daß die Artiſchocken, die ich vorlegen muſte, und daher nicht verſuchte, ganz geroͤſtet und gebraten, faſt ſchwarz und ſehr hart waren, und ſo ohne Bruͤ- he begierig gegeſſen wurden. Um 12. Uhr ſtand man auf. Oben beſetzte gleich alles wieder die Spieltiſche. Die Karoſſen rangirten ſich vorm Hauſe, auf mich war- tete keine, ich ſuchte daher um 1. Uhr den Weg nach Hau- ſe. — — Paris iſt bei Nacht, wie am Tag; der Unterſchied im Getuͤmmel iſt wahrhaftig nicht gros. Das aber iſt eine haͤßliche Gewohnheit, daß des Nachts die Millionen Nachtgeſchirre alle oben herab ausgeleert werden. Was Wunder, daß Geſtank und Koth in Paris nie aufhoͤren? Den 19ten Jun. Le Palais Marchand, ou on plaide. Da ging ich heute hin, um die Form der Gerichtsbarkeit in Frank- reich, und das Parlament ſitzen zu ſehen. Die Gerech- tigkeit wohnt eben nicht praͤchtig. Es iſt ein altes viel- winklichtes Gebaͤude aufm Platz Dauphine in der alten Stadt Paris, zwiſchen dem Waſſer, dem Pontneuf gegen uͤber. Die breiten Plaͤtze darin ſind mit Bouti- quen angefuͤllt, aber die Zugaͤnge zu den Chambres ſel- ber ſind eng, krumm, finſter, ſchmal. Ich ging ſon- derlich in die grande Chambre, wo das Parlament wuͤrklich verſammelt war. Der Platz zur Sitzung iſt mit Schranken eingefaßt, an denen auſſen die Fremden und Zuſchauer ſtehen. An den Waͤnden herum ſitzen die Par- lamentsherren in ſchwarzen Roͤcken wie unſre Kirchenroͤcke, mit langen Ueberſchlaͤgen, und rothſcharlachenen Ueberroͤ- cken, und ziemlichen Peruͤcken, ſo auch der Advocat general, der etwas niedriger ſitzt. Die Pulte ſind mit blauen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/272
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 248. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/272>, abgerufen am 26.04.2019.