Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
därme, Leber, Nieren, Milz, Ruthen etc. alles herr-
lich eingesprützt und erhalten, mit Nummern an je-
dem Stücke. d) Auf Pferdeskeleten sassen Men-
schen. -- Kleine Knabenskelete mit blauen seidnen
Zügeln in den Kinnladen der Pferde, und mit Peit-
schen in der Hand. -- Sieht man nicht den spielen-
den Geist der Nation auch da, wo sie wirklich so was
Grosses und Edles unternimmt, daß das spielerische,
das tändelnde Wesen doch unterbleiben solte?
Bemerkung.

Da ich heute auf dem Felde wieder reinere, freiere
Luft geathmet hatte, als ich sonst in der Stadt bekomme,
und daher mich auch gern zweimahl beregnen lies; so
wars mir nachher desto empfindlicher, als ich wieder in
die Stadt kam. In der Stadt, -- selbst in der Rue
St. Antoine,
-- kam mir gleich so ein häslichstinken-
der, saurer Geruch entgegen, daß ich mich ordentlich ent-
schliessen muste, meine Nase wieder daran zu gewöhnen.

Ich ging in eben dieser Strasse an einem Hause vor-
bei, wo mich die Aufschrift: Hotel de M. Turgot,
aufmerksam machte. Da, dacht ich, ruht der grosse
verkannte Mann, sua virtute involutus!

Den 23ten Jun.

Auch an diesem Tage war ein beständiges häßliches
Regenwetter, so daß ich nun die Hofnung aufgab, jemals
den Königlichen Garten ganz durchgehen zu können. In-
dessen lief ich mit krankem Magen und Kopf, schon
um 7 Uhr, auf

La
daͤrme, Leber, Nieren, Milz, Ruthen ꝛc. alles herr-
lich eingeſpruͤtzt und erhalten, mit Nummern an je-
dem Stuͤcke. d) Auf Pferdeſkeleten ſaſſen Men-
ſchen. — Kleine Knabenſkelete mit blauen ſeidnen
Zuͤgeln in den Kinnladen der Pferde, und mit Peit-
ſchen in der Hand. — Sieht man nicht den ſpielen-
den Geiſt der Nation auch da, wo ſie wirklich ſo was
Groſſes und Edles unternimmt, daß das ſpieleriſche,
das taͤndelnde Weſen doch unterbleiben ſolte?
Bemerkung.

Da ich heute auf dem Felde wieder reinere, freiere
Luft geathmet hatte, als ich ſonſt in der Stadt bekomme,
und daher mich auch gern zweimahl beregnen lies; ſo
wars mir nachher deſto empfindlicher, als ich wieder in
die Stadt kam. In der Stadt, — ſelbſt in der Rue
St. Antoine,
— kam mir gleich ſo ein haͤslichſtinken-
der, ſaurer Geruch entgegen, daß ich mich ordentlich ent-
ſchlieſſen muſte, meine Naſe wieder daran zu gewoͤhnen.

Ich ging in eben dieſer Straſſe an einem Hauſe vor-
bei, wo mich die Aufſchrift: Hôtel de M. Turgot,
aufmerkſam machte. Da, dacht ich, ruht der groſſe
verkannte Mann, ſua virtute involutus!

Den 23ten Jun.

Auch an dieſem Tage war ein beſtaͤndiges haͤßliches
Regenwetter, ſo daß ich nun die Hofnung aufgab, jemals
den Koͤniglichen Garten ganz durchgehen zu koͤnnen. In-
deſſen lief ich mit krankem Magen und Kopf, ſchon
um 7 Uhr, auf

La
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item>
                <list>
                  <item>
                    <list>
                      <item><pb facs="#f0292" n="268"/>
da&#x0364;rme, Leber, Nieren, Milz, Ruthen &#xA75B;c. alles herr-<lb/>
lich einge&#x017F;pru&#x0364;tzt und erhalten, mit Nummern an je-<lb/>
dem Stu&#x0364;cke. <hi rendition="#aq">d</hi>) Auf Pferde&#x017F;keleten &#x017F;a&#x017F;&#x017F;en Men-<lb/>
&#x017F;chen. &#x2014; Kleine Knaben&#x017F;kelete mit blauen &#x017F;eidnen<lb/>
Zu&#x0364;geln in den Kinnladen der Pferde, und mit Peit-<lb/>
&#x017F;chen in der Hand. &#x2014; Sieht man nicht den &#x017F;pielen-<lb/>
den Gei&#x017F;t der Nation auch da, wo &#x017F;ie wirklich &#x017F;o was<lb/>
Gro&#x017F;&#x017F;es und Edles unternimmt, daß das &#x017F;pieleri&#x017F;che,<lb/>
das ta&#x0364;ndelnde We&#x017F;en doch unterbleiben &#x017F;olte?</item>
                    </list>
                  </item>
                </list>
              </item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Bemerkung.</hi> </head><lb/>
            <p>Da ich heute auf dem Felde wieder <hi rendition="#fr">reinere,</hi> freiere<lb/><hi rendition="#fr">Luft</hi> geathmet hatte, als ich &#x017F;on&#x017F;t in der Stadt bekomme,<lb/>
und daher mich auch gern zweimahl beregnen lies; &#x017F;o<lb/>
wars mir nachher de&#x017F;to empfindlicher, als ich wieder in<lb/>
die Stadt kam. In der Stadt, &#x2014; &#x017F;elb&#x017F;t in der <hi rendition="#aq">Rue<lb/>
St. <hi rendition="#i">Antoine</hi>,</hi> &#x2014; kam mir gleich &#x017F;o ein ha&#x0364;slich&#x017F;tinken-<lb/>
der, &#x017F;aurer Geruch entgegen, daß ich mich ordentlich ent-<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en mu&#x017F;te, meine Na&#x017F;e wieder daran zu gewo&#x0364;hnen.</p><lb/>
            <p>Ich ging in eben die&#x017F;er Stra&#x017F;&#x017F;e an einem Hau&#x017F;e vor-<lb/>
bei, wo mich die Auf&#x017F;chrift: <hi rendition="#aq">Hôtel de M. <hi rendition="#i">Turgot</hi>,</hi><lb/>
aufmerk&#x017F;am machte. Da, dacht ich, ruht der gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
verkannte Mann, <hi rendition="#aq">&#x017F;ua virtute involutus!</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 23ten Jun.</head><lb/>
            <p>Auch an die&#x017F;em Tage war ein be&#x017F;ta&#x0364;ndiges ha&#x0364;ßliches<lb/>
Regenwetter, &#x017F;o daß ich nun die Hofnung aufgab, jemals<lb/>
den Ko&#x0364;niglichen Garten ganz durchgehen zu ko&#x0364;nnen. In-<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en lief ich mit krankem Magen und Kopf, &#x017F;chon<lb/>
um 7 Uhr, auf</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">La</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[268/0292] daͤrme, Leber, Nieren, Milz, Ruthen ꝛc. alles herr- lich eingeſpruͤtzt und erhalten, mit Nummern an je- dem Stuͤcke. d) Auf Pferdeſkeleten ſaſſen Men- ſchen. — Kleine Knabenſkelete mit blauen ſeidnen Zuͤgeln in den Kinnladen der Pferde, und mit Peit- ſchen in der Hand. — Sieht man nicht den ſpielen- den Geiſt der Nation auch da, wo ſie wirklich ſo was Groſſes und Edles unternimmt, daß das ſpieleriſche, das taͤndelnde Weſen doch unterbleiben ſolte? Bemerkung. Da ich heute auf dem Felde wieder reinere, freiere Luft geathmet hatte, als ich ſonſt in der Stadt bekomme, und daher mich auch gern zweimahl beregnen lies; ſo wars mir nachher deſto empfindlicher, als ich wieder in die Stadt kam. In der Stadt, — ſelbſt in der Rue St. Antoine, — kam mir gleich ſo ein haͤslichſtinken- der, ſaurer Geruch entgegen, daß ich mich ordentlich ent- ſchlieſſen muſte, meine Naſe wieder daran zu gewoͤhnen. Ich ging in eben dieſer Straſſe an einem Hauſe vor- bei, wo mich die Aufſchrift: Hôtel de M. Turgot, aufmerkſam machte. Da, dacht ich, ruht der groſſe verkannte Mann, ſua virtute involutus! Den 23ten Jun. Auch an dieſem Tage war ein beſtaͤndiges haͤßliches Regenwetter, ſo daß ich nun die Hofnung aufgab, jemals den Koͤniglichen Garten ganz durchgehen zu koͤnnen. In- deſſen lief ich mit krankem Magen und Kopf, ſchon um 7 Uhr, auf La

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/292
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 268. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/292>, abgerufen am 21.04.2019.