Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

läuftig, hat eine Menge toskanischer kannelirter Säulen,
überall die schönsten Verzierungen etc. in dem Geschmack,
wie die Gardes des Meubles du Roi, aber, wie ge-
sagt, weiter bekömmt man nichts zu sehen. Ich hätte
gar nicht dran gedacht, wenn mich nicht ein Fremder schon
vor etlichen Tagen, weil er den Weg dahin nicht wuste,
darnach gefragt hätte.

Den 24sten Jun.

Auch heute war, wie der Franzos sagt, eine Tem-
pete furieuse.
Von Morgens früh an, war ein be-
ständig anhaltender Regen. So unlustig wird Paris
dadurch, daß man sich lieber ins kleinste Städtchen, auf
jeden Landsitz wünscht, als in dieser Stadt zu bleiben.
Man setzt Gesundheit und Kleider zu, wenn man in dem
Kothe herumlaufen will. Es war La Fete de St.
Jean,
wo in Seaux die grossen Jets d'eau spielen sol-
ten. Ich hatte gestern mit Hr. Delor abgeredet, heute
Vormittag das Kabinet des Dr. Mauduit zu sehen, der
die schönste Vögel-Sammlung in ganz Paris haben soll,
und Nachmittags solt' ich mit einer Gesellschaft nach
Seaux gehen, aber man muste sich gram seyn, wenn
man in der Wohnung des Koths und der Unsauberkeit
immer laufen wollte. Ich endigte den 3ten Theil der
Hist. Nat. des Anim. de Mr. Perrault, und muste
ohnehin eine Diarrhoe abwarten, die ich seit Sonntags
Abends wieder bekommen hatte Was Wunder, wenn
man beständig an Füssen und in allen Kleidern naß ist,
und das unsauberste, trübste Wasser trinken muß? Ich
will also an diesem Tage wieder einige Bemerkungen
sammeln, die das Ganze der Stadt, so weit ichs kennen
gelernt, betreffen.

Bemer-

laͤuftig, hat eine Menge toſkaniſcher kannelirter Saͤulen,
uͤberall die ſchoͤnſten Verzierungen ꝛc. in dem Geſchmack,
wie die Gardes des Meubles du Roi, aber, wie ge-
ſagt, weiter bekoͤmmt man nichts zu ſehen. Ich haͤtte
gar nicht dran gedacht, wenn mich nicht ein Fremder ſchon
vor etlichen Tagen, weil er den Weg dahin nicht wuſte,
darnach gefragt haͤtte.

Den 24ſten Jun.

Auch heute war, wie der Franzos ſagt, eine Tem-
pete furieuſe.
Von Morgens fruͤh an, war ein be-
ſtaͤndig anhaltender Regen. So unluſtig wird Paris
dadurch, daß man ſich lieber ins kleinſte Staͤdtchen, auf
jeden Landſitz wuͤnſcht, als in dieſer Stadt zu bleiben.
Man ſetzt Geſundheit und Kleider zu, wenn man in dem
Kothe herumlaufen will. Es war La Fête de St.
Jean,
wo in Seaux die groſſen Jets d’eau ſpielen ſol-
ten. Ich hatte geſtern mit Hr. Delor abgeredet, heute
Vormittag das Kabinet des Dr. Mauduit zu ſehen, der
die ſchoͤnſte Voͤgel-Sammlung in ganz Paris haben ſoll,
und Nachmittags ſolt’ ich mit einer Geſellſchaft nach
Seaux gehen, aber man muſte ſich gram ſeyn, wenn
man in der Wohnung des Koths und der Unſauberkeit
immer laufen wollte. Ich endigte den 3ten Theil der
Hiſt. Nat. des Anim. de Mr. Perrault, und muſte
ohnehin eine Diarrhoe abwarten, die ich ſeit Sonntags
Abends wieder bekommen hatte Was Wunder, wenn
man beſtaͤndig an Fuͤſſen und in allen Kleidern naß iſt,
und das unſauberſte, truͤbſte Waſſer trinken muß? Ich
will alſo an dieſem Tage wieder einige Bemerkungen
ſammeln, die das Ganze der Stadt, ſo weit ichs kennen
gelernt, betreffen.

Bemer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0296" n="272"/>
la&#x0364;uftig, hat eine Menge to&#x017F;kani&#x017F;cher kannelirter Sa&#x0364;ulen,<lb/>
u&#x0364;berall die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Verzierungen &#xA75B;c. in dem Ge&#x017F;chmack,<lb/>
wie die <hi rendition="#aq">Gardes des Meubles du Roi,</hi> aber, wie ge-<lb/>
&#x017F;agt, weiter beko&#x0364;mmt man nichts zu &#x017F;ehen. Ich ha&#x0364;tte<lb/>
gar nicht dran gedacht, wenn mich nicht ein Fremder &#x017F;chon<lb/>
vor etlichen Tagen, weil er den Weg dahin nicht wu&#x017F;te,<lb/>
darnach gefragt ha&#x0364;tte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 24&#x017F;ten Jun.</head><lb/>
            <p>Auch heute war, wie der Franzos &#x017F;agt, eine <hi rendition="#aq">Tem-<lb/>
pete furieu&#x017F;e.</hi> Von Morgens fru&#x0364;h an, war ein be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig anhaltender Regen. So unlu&#x017F;tig wird <hi rendition="#fr">Paris</hi><lb/>
dadurch, daß man &#x017F;ich lieber ins klein&#x017F;te Sta&#x0364;dtchen, auf<lb/>
jeden Land&#x017F;itz wu&#x0364;n&#x017F;cht, als in die&#x017F;er Stadt zu bleiben.<lb/>
Man &#x017F;etzt Ge&#x017F;undheit und Kleider zu, wenn man in dem<lb/>
Kothe herumlaufen will. Es war <hi rendition="#aq">La Fête de St.<lb/><hi rendition="#i">Jean</hi>,</hi> wo in <hi rendition="#fr">Seaux</hi> die gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Jets d&#x2019;eau</hi> &#x017F;pielen &#x017F;ol-<lb/>
ten. Ich hatte ge&#x017F;tern mit Hr. <hi rendition="#fr">Delor</hi> abgeredet, heute<lb/>
Vormittag das Kabinet des Dr. <hi rendition="#fr">Mauduit</hi> zu &#x017F;ehen, der<lb/>
die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Vo&#x0364;gel-Sammlung in ganz <hi rendition="#fr">Paris</hi> haben &#x017F;oll,<lb/>
und Nachmittags &#x017F;olt&#x2019; ich mit einer Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft nach<lb/><hi rendition="#fr">Seaux</hi> gehen, aber man mu&#x017F;te &#x017F;ich gram &#x017F;eyn, wenn<lb/>
man in der Wohnung des Koths und der Un&#x017F;auberkeit<lb/>
immer laufen wollte. Ich endigte den 3ten Theil der<lb/><hi rendition="#aq">Hi&#x017F;t. Nat. des Anim. de Mr. <hi rendition="#i">Perrault</hi>,</hi> und mu&#x017F;te<lb/>
ohnehin eine Diarrhoe abwarten, die ich &#x017F;eit Sonntags<lb/>
Abends wieder bekommen hatte Was Wunder, wenn<lb/>
man be&#x017F;ta&#x0364;ndig an Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en und in allen Kleidern naß i&#x017F;t,<lb/>
und das un&#x017F;auber&#x017F;te, tru&#x0364;b&#x017F;te Wa&#x017F;&#x017F;er trinken muß? Ich<lb/>
will al&#x017F;o an die&#x017F;em Tage wieder einige Bemerkungen<lb/>
&#x017F;ammeln, die das Ganze der Stadt, &#x017F;o weit ichs kennen<lb/>
gelernt, betreffen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Bemer-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[272/0296] laͤuftig, hat eine Menge toſkaniſcher kannelirter Saͤulen, uͤberall die ſchoͤnſten Verzierungen ꝛc. in dem Geſchmack, wie die Gardes des Meubles du Roi, aber, wie ge- ſagt, weiter bekoͤmmt man nichts zu ſehen. Ich haͤtte gar nicht dran gedacht, wenn mich nicht ein Fremder ſchon vor etlichen Tagen, weil er den Weg dahin nicht wuſte, darnach gefragt haͤtte. Den 24ſten Jun. Auch heute war, wie der Franzos ſagt, eine Tem- pete furieuſe. Von Morgens fruͤh an, war ein be- ſtaͤndig anhaltender Regen. So unluſtig wird Paris dadurch, daß man ſich lieber ins kleinſte Staͤdtchen, auf jeden Landſitz wuͤnſcht, als in dieſer Stadt zu bleiben. Man ſetzt Geſundheit und Kleider zu, wenn man in dem Kothe herumlaufen will. Es war La Fête de St. Jean, wo in Seaux die groſſen Jets d’eau ſpielen ſol- ten. Ich hatte geſtern mit Hr. Delor abgeredet, heute Vormittag das Kabinet des Dr. Mauduit zu ſehen, der die ſchoͤnſte Voͤgel-Sammlung in ganz Paris haben ſoll, und Nachmittags ſolt’ ich mit einer Geſellſchaft nach Seaux gehen, aber man muſte ſich gram ſeyn, wenn man in der Wohnung des Koths und der Unſauberkeit immer laufen wollte. Ich endigte den 3ten Theil der Hiſt. Nat. des Anim. de Mr. Perrault, und muſte ohnehin eine Diarrhoe abwarten, die ich ſeit Sonntags Abends wieder bekommen hatte Was Wunder, wenn man beſtaͤndig an Fuͤſſen und in allen Kleidern naß iſt, und das unſauberſte, truͤbſte Waſſer trinken muß? Ich will alſo an dieſem Tage wieder einige Bemerkungen ſammeln, die das Ganze der Stadt, ſo weit ichs kennen gelernt, betreffen. Bemer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/296
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 272. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/296>, abgerufen am 21.04.2019.