Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

net, wo er wieder einiges Neue rangirte. Wir sprachen
wenig, er sagte mir mehr als einmahl mit der redlichsten
Mine: "Je suis bien aise, d'avoir fait votre con-
"noissance. Vous reviendrez encore une fois
"chez nous"
-- und ich wiederholte ihm immer
meine Danksagungen. Zuletzt druckte er mir noch die
Hand, und sagte: "Ah, vous reviendrez encore
"une fois a Paris"
-- und damit warf ich noch ei-
nen Blick aufs Kabinet und Garten, und ging traurig
von dem schönsten Theil der Stadt in das seelenlose, gräß-
liche Gewühl zurück, wo nur Frivolität, Lügen, Be-
trug, Unzucht, Grosthun, Fluchen und Schwören den
Fremden umringt. Wohl dem Manne, der sein Leben
den schönsten Beschäftigungen widmet, und gerne jedem
durstigen Jüngling den Weg zeigt, den er auch gegangen
ist. Segen und Glück, Leben und Gesundheit sei über
ihm, dem Kenner, Beförderer und Liebhaber der Thier-
geschichte, die den Verstand aufschließt, und kein Men-
schenherz kalt läßt!

Nachmittags nahm ich Abschied von Hr. Bär, den
ich nie antraf, von Hr. Nicolson, von Hr. Guettard;
ich fand aber keinen von allen zu Hause. Hr. Tollius,
Prof. in Harderwyck, bekam noch Abends um 8. Uhr
einen Besuch von mir. Er war hier, und machte auf
der Bibliothek von St. Germain Excerpte aus alten
Noten über die alten Schriftsteller.

Bemerkungen.

Ein Confiturier Faciot, Rue St. Denys vis a
vis le grand Cerf
wohnhaft, verkaufte anjetzo ein Pou-
dre a la Limonade seche.
Alle Schiffe nehmen

davon

net, wo er wieder einiges Neue rangirte. Wir ſprachen
wenig, er ſagte mir mehr als einmahl mit der redlichſten
Mine: „Je ſuis bien aiſe, d’avoir fait vôtre con-
„noiſſance. Vous reviendrez encore une fois
„chez nous“
— und ich wiederholte ihm immer
meine Dankſagungen. Zuletzt druckte er mir noch die
Hand, und ſagte: „Ah, vous reviendrez encore
„une fois à Paris
— und damit warf ich noch ei-
nen Blick aufs Kabinet und Garten, und ging traurig
von dem ſchoͤnſten Theil der Stadt in das ſeelenloſe, graͤß-
liche Gewuͤhl zuruͤck, wo nur Frivolitaͤt, Luͤgen, Be-
trug, Unzucht, Grosthun, Fluchen und Schwoͤren den
Fremden umringt. Wohl dem Manne, der ſein Leben
den ſchoͤnſten Beſchaͤftigungen widmet, und gerne jedem
durſtigen Juͤngling den Weg zeigt, den er auch gegangen
iſt. Segen und Gluͤck, Leben und Geſundheit ſei uͤber
ihm, dem Kenner, Befoͤrderer und Liebhaber der Thier-
geſchichte, die den Verſtand aufſchließt, und kein Men-
ſchenherz kalt laͤßt!

Nachmittags nahm ich Abſchied von Hr. Baͤr, den
ich nie antraf, von Hr. Nicolſon, von Hr. Guettard;
ich fand aber keinen von allen zu Hauſe. Hr. Tollius,
Prof. in Harderwyck, bekam noch Abends um 8. Uhr
einen Beſuch von mir. Er war hier, und machte auf
der Bibliothek von St. Germain Excerpte aus alten
Noten uͤber die alten Schriftſteller.

Bemerkungen.

Ein Confiturier Faciot, Rue St. Denys vis à
vis le grand Cerf
wohnhaft, verkaufte anjetzo ein Pou-
dre à la Limonade ſéche.
Alle Schiffe nehmen

davon
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0359" n="335"/>
net, wo er wieder einiges Neue rangirte. Wir &#x017F;prachen<lb/>
wenig, er &#x017F;agte mir mehr als einmahl mit der redlich&#x017F;ten<lb/>
Mine: <hi rendition="#aq">&#x201E;Je &#x017F;uis bien ai&#x017F;e, d&#x2019;avoir fait vôtre con-<lb/>
&#x201E;noi&#x017F;&#x017F;ance. Vous reviendrez encore une fois<lb/>
&#x201E;chez nous&#x201C;</hi> &#x2014; und ich wiederholte ihm immer<lb/>
meine Dank&#x017F;agungen. Zuletzt druckte er mir noch die<lb/>
Hand, und &#x017F;agte: <hi rendition="#aq">&#x201E;Ah, vous reviendrez encore<lb/>
&#x201E;une fois à <hi rendition="#i">Paris</hi>&#x201C;</hi> &#x2014; und damit warf ich noch ei-<lb/>
nen Blick aufs Kabinet und Garten, und ging traurig<lb/>
von dem &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Theil der Stadt in das &#x017F;eelenlo&#x017F;e, gra&#x0364;ß-<lb/>
liche Gewu&#x0364;hl zuru&#x0364;ck, wo nur Frivolita&#x0364;t, Lu&#x0364;gen, Be-<lb/>
trug, Unzucht, Grosthun, Fluchen und Schwo&#x0364;ren den<lb/>
Fremden umringt. Wohl dem Manne, der &#x017F;ein Leben<lb/>
den &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Be&#x017F;cha&#x0364;ftigungen widmet, und gerne jedem<lb/>
dur&#x017F;tigen Ju&#x0364;ngling den Weg zeigt, den er auch gegangen<lb/>
i&#x017F;t. Segen und Glu&#x0364;ck, Leben und Ge&#x017F;undheit &#x017F;ei u&#x0364;ber<lb/>
ihm, dem Kenner, Befo&#x0364;rderer und Liebhaber der Thier-<lb/>
ge&#x017F;chichte, die den Ver&#x017F;tand auf&#x017F;chließt, und kein Men-<lb/>
&#x017F;chenherz kalt la&#x0364;ßt!</p><lb/>
            <p>Nachmittags nahm ich Ab&#x017F;chied von Hr. <hi rendition="#fr">Ba&#x0364;r,</hi> den<lb/>
ich nie antraf, von Hr. <hi rendition="#fr">Nicol&#x017F;on,</hi> von Hr. <hi rendition="#fr">Guettard;</hi><lb/>
ich fand aber keinen von allen zu Hau&#x017F;e. Hr. <hi rendition="#fr">Tollius,</hi><lb/>
Prof. in <hi rendition="#fr">Harderwyck,</hi> bekam noch Abends um 8. Uhr<lb/>
einen Be&#x017F;uch von mir. Er war hier, und machte auf<lb/>
der Bibliothek von St. <hi rendition="#fr">Germain</hi> Excerpte aus alten<lb/>
Noten u&#x0364;ber die alten Schrift&#x017F;teller.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Bemerkungen.</hi> </head><lb/>
            <p>Ein <hi rendition="#aq">Confiturier <hi rendition="#i">Faciot</hi>, Rue St. <hi rendition="#i">Denys</hi> vis à<lb/>
vis le grand Cerf</hi> wohnhaft, verkaufte anjetzo ein <hi rendition="#aq">Pou-<lb/>
dre à la Limonade &#x017F;éche.</hi> Alle Schiffe nehmen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">davon</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[335/0359] net, wo er wieder einiges Neue rangirte. Wir ſprachen wenig, er ſagte mir mehr als einmahl mit der redlichſten Mine: „Je ſuis bien aiſe, d’avoir fait vôtre con- „noiſſance. Vous reviendrez encore une fois „chez nous“ — und ich wiederholte ihm immer meine Dankſagungen. Zuletzt druckte er mir noch die Hand, und ſagte: „Ah, vous reviendrez encore „une fois à Paris“ — und damit warf ich noch ei- nen Blick aufs Kabinet und Garten, und ging traurig von dem ſchoͤnſten Theil der Stadt in das ſeelenloſe, graͤß- liche Gewuͤhl zuruͤck, wo nur Frivolitaͤt, Luͤgen, Be- trug, Unzucht, Grosthun, Fluchen und Schwoͤren den Fremden umringt. Wohl dem Manne, der ſein Leben den ſchoͤnſten Beſchaͤftigungen widmet, und gerne jedem durſtigen Juͤngling den Weg zeigt, den er auch gegangen iſt. Segen und Gluͤck, Leben und Geſundheit ſei uͤber ihm, dem Kenner, Befoͤrderer und Liebhaber der Thier- geſchichte, die den Verſtand aufſchließt, und kein Men- ſchenherz kalt laͤßt! Nachmittags nahm ich Abſchied von Hr. Baͤr, den ich nie antraf, von Hr. Nicolſon, von Hr. Guettard; ich fand aber keinen von allen zu Hauſe. Hr. Tollius, Prof. in Harderwyck, bekam noch Abends um 8. Uhr einen Beſuch von mir. Er war hier, und machte auf der Bibliothek von St. Germain Excerpte aus alten Noten uͤber die alten Schriftſteller. Bemerkungen. Ein Confiturier Faciot, Rue St. Denys vis à vis le grand Cerf wohnhaft, verkaufte anjetzo ein Pou- dre à la Limonade ſéche. Alle Schiffe nehmen davon

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/359
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 335. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/359>, abgerufen am 23.04.2019.