Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

singene Reise und eine Menge Schrauben zusammen ge-
halten werden, können geöfnet werden, damit man Wein-
geist hinein giessen kan. Jetzt war er nur halb voll, es
gehen aber 160. Pinten hinein. Er steht auf grossen
Stangen mit eisernen Schrauben, wodurch er niedriger
und höher gestellt werden kan. Vorne hat man einen
Fuß gemacht, auf den die Sachen, die man schmelzen
will, gelegt werden. Es ist bekannt, daß man vermit-
telst dieses Werkzeuges schon Diamanten geschmolzen
hat. Jetzt ists aber über ein Jahr, daß die Akademie
keine Versuche mehr damit gemacht hat. Der Kaiser
besah es, lies es aus dem Hause herausbringen, und ob-
wohl das Wetter nicht gar günstig war, that es doch sei-
ne Wirkung zum Erstaunen des Monarchen.

Bemerkungen.

Die steinernen Fußboden, die man hier durch-
gängig findet, zu putzen, hat man grobe Bürsten; diese
nimmt die Magd, oder der Bediente unter den Fuß,
und fährt damit im Zimmer herum, um den Staub
aus den Ritzen heraus zu bringen, und ihn dann mit dem
Besen wegzufegen. Der Boden wird dadurch wieder
herrlich roth, aber es ist eine schweistreibende Arbeit.

In diesen Tagen ward a la Greve ein Mensch ar-
retirt, der um Mitternacht in einem weissen Schlafrock,
mit einer weissen Mütze auf dem Kopf, da spazieren ging,
und der Wache zur Antwort gab: Je suis l'ombre de
Desroues.
Ist der Mensch verrückt gewesen, oder ist
dies wieder ein Beweis von der hohen Stufe der Frivo-
lität und des Leichtsinns, zu dem sich kein andres Volk in
Europa, als die Franzosen, erheben kan?

Heut
Y 2

ſingene Reiſe und eine Menge Schrauben zuſammen ge-
halten werden, koͤnnen geoͤfnet werden, damit man Wein-
geiſt hinein gieſſen kan. Jetzt war er nur halb voll, es
gehen aber 160. Pinten hinein. Er ſteht auf groſſen
Stangen mit eiſernen Schrauben, wodurch er niedriger
und hoͤher geſtellt werden kan. Vorne hat man einen
Fuß gemacht, auf den die Sachen, die man ſchmelzen
will, gelegt werden. Es iſt bekannt, daß man vermit-
telſt dieſes Werkzeuges ſchon Diamanten geſchmolzen
hat. Jetzt iſts aber uͤber ein Jahr, daß die Akademie
keine Verſuche mehr damit gemacht hat. Der Kaiſer
beſah es, lies es aus dem Hauſe herausbringen, und ob-
wohl das Wetter nicht gar guͤnſtig war, that es doch ſei-
ne Wirkung zum Erſtaunen des Monarchen.

Bemerkungen.

Die ſteinernen Fußboden, die man hier durch-
gaͤngig findet, zu putzen, hat man grobe Buͤrſten; dieſe
nimmt die Magd, oder der Bediente unter den Fuß,
und faͤhrt damit im Zimmer herum, um den Staub
aus den Ritzen heraus zu bringen, und ihn dann mit dem
Beſen wegzufegen. Der Boden wird dadurch wieder
herrlich roth, aber es iſt eine ſchweistreibende Arbeit.

In dieſen Tagen ward à la Greve ein Menſch ar-
retirt, der um Mitternacht in einem weiſſen Schlafrock,
mit einer weiſſen Muͤtze auf dem Kopf, da ſpazieren ging,
und der Wache zur Antwort gab: Je ſuis l’ombre de
Desroues.
Iſt der Menſch verruͤckt geweſen, oder iſt
dies wieder ein Beweis von der hohen Stufe der Frivo-
litaͤt und des Leichtſinns, zu dem ſich kein andres Volk in
Europa, als die Franzoſen, erheben kan?

Heut
Y 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0363" n="339"/>
&#x017F;ingene Rei&#x017F;e und eine Menge Schrauben zu&#x017F;ammen ge-<lb/>
halten werden, ko&#x0364;nnen geo&#x0364;fnet werden, damit man Wein-<lb/>
gei&#x017F;t hinein gie&#x017F;&#x017F;en kan. Jetzt war er nur halb voll, es<lb/>
gehen aber 160. Pinten hinein. Er &#x017F;teht auf gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Stangen mit ei&#x017F;ernen Schrauben, wodurch er niedriger<lb/>
und ho&#x0364;her ge&#x017F;tellt werden kan. Vorne hat man einen<lb/>
Fuß gemacht, auf den die Sachen, die man &#x017F;chmelzen<lb/>
will, gelegt werden. Es i&#x017F;t bekannt, daß man vermit-<lb/>
tel&#x017F;t die&#x017F;es Werkzeuges &#x017F;chon Diamanten ge&#x017F;chmolzen<lb/>
hat. Jetzt i&#x017F;ts aber u&#x0364;ber ein Jahr, daß die Akademie<lb/>
keine Ver&#x017F;uche mehr damit gemacht hat. Der Kai&#x017F;er<lb/>
be&#x017F;ah es, lies es aus dem Hau&#x017F;e herausbringen, und ob-<lb/>
wohl das Wetter nicht gar gu&#x0364;n&#x017F;tig war, that es doch &#x017F;ei-<lb/>
ne Wirkung zum Er&#x017F;taunen des Monarchen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Bemerkungen.</hi> </head><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">&#x017F;teinernen Fußboden,</hi> die man hier durch-<lb/>
ga&#x0364;ngig findet, zu putzen, hat man grobe Bu&#x0364;r&#x017F;ten; die&#x017F;e<lb/>
nimmt die Magd, oder der Bediente unter den Fuß,<lb/>
und fa&#x0364;hrt damit im Zimmer herum, um den Staub<lb/>
aus den Ritzen heraus zu bringen, und ihn dann mit dem<lb/>
Be&#x017F;en wegzufegen. Der Boden wird dadurch wieder<lb/>
herrlich roth, aber es i&#x017F;t eine &#x017F;chweistreibende Arbeit.</p><lb/>
            <p>In die&#x017F;en Tagen ward <hi rendition="#aq">à la Greve</hi> ein Men&#x017F;ch ar-<lb/>
retirt, der um Mitternacht in einem wei&#x017F;&#x017F;en Schlafrock,<lb/>
mit einer wei&#x017F;&#x017F;en Mu&#x0364;tze auf dem Kopf, da &#x017F;pazieren ging,<lb/>
und der Wache zur Antwort gab: <hi rendition="#aq">Je &#x017F;uis l&#x2019;ombre de<lb/><hi rendition="#i">Desroues.</hi></hi> I&#x017F;t der Men&#x017F;ch verru&#x0364;ckt gewe&#x017F;en, oder i&#x017F;t<lb/>
dies wieder ein Beweis von der hohen Stufe der Frivo-<lb/>
lita&#x0364;t und des Leicht&#x017F;inns, zu dem &#x017F;ich kein andres Volk in<lb/><hi rendition="#fr">Europa,</hi> als die Franzo&#x017F;en, erheben kan?</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Y 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Heut</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[339/0363] ſingene Reiſe und eine Menge Schrauben zuſammen ge- halten werden, koͤnnen geoͤfnet werden, damit man Wein- geiſt hinein gieſſen kan. Jetzt war er nur halb voll, es gehen aber 160. Pinten hinein. Er ſteht auf groſſen Stangen mit eiſernen Schrauben, wodurch er niedriger und hoͤher geſtellt werden kan. Vorne hat man einen Fuß gemacht, auf den die Sachen, die man ſchmelzen will, gelegt werden. Es iſt bekannt, daß man vermit- telſt dieſes Werkzeuges ſchon Diamanten geſchmolzen hat. Jetzt iſts aber uͤber ein Jahr, daß die Akademie keine Verſuche mehr damit gemacht hat. Der Kaiſer beſah es, lies es aus dem Hauſe herausbringen, und ob- wohl das Wetter nicht gar guͤnſtig war, that es doch ſei- ne Wirkung zum Erſtaunen des Monarchen. Bemerkungen. Die ſteinernen Fußboden, die man hier durch- gaͤngig findet, zu putzen, hat man grobe Buͤrſten; dieſe nimmt die Magd, oder der Bediente unter den Fuß, und faͤhrt damit im Zimmer herum, um den Staub aus den Ritzen heraus zu bringen, und ihn dann mit dem Beſen wegzufegen. Der Boden wird dadurch wieder herrlich roth, aber es iſt eine ſchweistreibende Arbeit. In dieſen Tagen ward à la Greve ein Menſch ar- retirt, der um Mitternacht in einem weiſſen Schlafrock, mit einer weiſſen Muͤtze auf dem Kopf, da ſpazieren ging, und der Wache zur Antwort gab: Je ſuis l’ombre de Desroues. Iſt der Menſch verruͤckt geweſen, oder iſt dies wieder ein Beweis von der hohen Stufe der Frivo- litaͤt und des Leichtſinns, zu dem ſich kein andres Volk in Europa, als die Franzoſen, erheben kan? Heut Y 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/363
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 339. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/363>, abgerufen am 25.04.2019.