Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

mahl eines Grafen von Isenburg im Chor, schwarz
und weis. Es herrscht viel Schmerz darin *).

Mr. Burtin schrieb mir ein Billet, daß er wegen
Kopfweh zu Bett liege, und schickte mir dabei ein Stück
von dem wichtigen Lithoxylon aus Flandern, und zu-
gleich eine Addresse an den Optikus, Hr. Bataille in
Antwerpen: so wie mir Hr. Maldeck eine an Hr. Hellin,
Bankier, a la Place de Mer mitgab. Ich besuchte
in der Empfindung des schrecklichen Uebels, am Kopf zu
leiden, meinen kranken Freund, und nahm von ihm Ab-
schied und machte mich hierauf fertig nach Antwerpen
zu gehen, und verlies ungern eine angenehme Stadt, die
mich wieder an mein geliebtes Teutschland erinnerte.

Reise nach Antwerpen.
Den 23ten Jul.

Auf dieser lernte ich zum erstenmahl die Treckschuy-
ten,
oder die Barken, die von Pferden gezogen werden,
kennen. Man rechnet den Weg nur 8. Stunden, und
ich kam gleichwohl erst Abends um 5. Uhr in Antwer-
pen
an. Um 8. Uhr geht die Barke alle Tage in Brüs-
sel
ab. Die Treppe dazu und das Bureau, wo man

zahlt,
gleich nicht unter Rubens beste Stücke, so verdient
es doch der Zeichnung, der schönen Köpfe, und des
Kolorits wegen, Lob. Es sieht noch so frisch aus,
als wenns erst fertig worden wäre.
Herausgeber.
*) Von Verspoel, einem geschickten Bildhauer.
Herausgeber.

mahl eines Grafen von Iſenburg im Chor, ſchwarz
und weis. Es herrſcht viel Schmerz darin *).

Mr. Burtin ſchrieb mir ein Billet, daß er wegen
Kopfweh zu Bett liege, und ſchickte mir dabei ein Stuͤck
von dem wichtigen Lithoxylon aus Flandern, und zu-
gleich eine Addreſſe an den Optikus, Hr. Bataille in
Antwerpen: ſo wie mir Hr. Maldeck eine an Hr. Hellin,
Bankier, à la Place de Mer mitgab. Ich beſuchte
in der Empfindung des ſchrecklichen Uebels, am Kopf zu
leiden, meinen kranken Freund, und nahm von ihm Ab-
ſchied und machte mich hierauf fertig nach Antwerpen
zu gehen, und verlies ungern eine angenehme Stadt, die
mich wieder an mein geliebtes Teutſchland erinnerte.

Reiſe nach Antwerpen.
Den 23ten Jul.

Auf dieſer lernte ich zum erſtenmahl die Treckſchuy-
ten,
oder die Barken, die von Pferden gezogen werden,
kennen. Man rechnet den Weg nur 8. Stunden, und
ich kam gleichwohl erſt Abends um 5. Uhr in Antwer-
pen
an. Um 8. Uhr geht die Barke alle Tage in Bruͤſ-
ſel
ab. Die Treppe dazu und das Bureau, wo man

zahlt,
gleich nicht unter Rubens beſte Stuͤcke, ſo verdient
es doch der Zeichnung, der ſchoͤnen Koͤpfe, und des
Kolorits wegen, Lob. Es ſieht noch ſo friſch aus,
als wenns erſt fertig worden waͤre.
Herausgeber.
*) Von Verſpoel, einem geſchickten Bildhauer.
Herausgeber.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0471" n="447"/>
mahl eines <hi rendition="#fr">Grafen</hi> von <hi rendition="#fr">I&#x017F;enburg</hi> im Chor, &#x017F;chwarz<lb/>
und weis. Es herr&#x017F;cht viel Schmerz darin <note place="foot" n="*)">Von <hi rendition="#fr">Ver&#x017F;poel,</hi> einem ge&#x017F;chickten Bildhauer.<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Herausgeber.</hi></hi></note>.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Mr. Burtin</hi> &#x017F;chrieb mir ein Billet, daß er wegen<lb/>
Kopfweh zu Bett liege, und &#x017F;chickte mir dabei ein Stu&#x0364;ck<lb/>
von dem wichtigen Lithoxylon aus <hi rendition="#fr">Flandern,</hi> und zu-<lb/>
gleich eine Addre&#x017F;&#x017F;e an den Optikus, Hr. <hi rendition="#fr">Bataille</hi> in<lb/><hi rendition="#fr">Antwerpen:</hi> &#x017F;o wie mir Hr. <hi rendition="#fr">Maldeck</hi> eine an Hr. <hi rendition="#fr">Hellin,</hi><lb/>
Bankier, <hi rendition="#aq">à la Place de Mer</hi> mitgab. Ich be&#x017F;uchte<lb/>
in der Empfindung des &#x017F;chrecklichen Uebels, am Kopf zu<lb/>
leiden, meinen kranken Freund, und nahm von ihm Ab-<lb/>
&#x017F;chied und machte mich hierauf fertig nach <hi rendition="#fr">Antwerpen</hi><lb/>
zu gehen, und verlies ungern eine angenehme Stadt, die<lb/>
mich wieder an mein geliebtes <hi rendition="#fr">Teut&#x017F;chland</hi> erinnerte.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Rei&#x017F;e</hi> nach <hi rendition="#fr">Antwerpen.</hi></head><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 23ten Jul.</head><lb/>
            <p>Auf die&#x017F;er lernte ich zum er&#x017F;tenmahl die <hi rendition="#fr">Treck&#x017F;chuy-<lb/>
ten,</hi> oder die <hi rendition="#fr">Barken,</hi> die von Pferden gezogen werden,<lb/>
kennen. Man rechnet den Weg nur 8. Stunden, und<lb/>
ich kam gleichwohl er&#x017F;t Abends um 5. Uhr in <hi rendition="#fr">Antwer-<lb/>
pen</hi> an. Um 8. Uhr geht die Barke alle Tage in <hi rendition="#fr">Bru&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;el</hi> ab. Die Treppe dazu und das Bureau, wo man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zahlt,</fw><lb/><note xml:id="nfn4" prev="#fn4" place="foot" n="**)">gleich nicht unter <hi rendition="#fr">Rubens</hi> be&#x017F;te Stu&#x0364;cke, &#x017F;o verdient<lb/>
es doch der Zeichnung, der &#x017F;cho&#x0364;nen Ko&#x0364;pfe, und des<lb/>
Kolorits wegen, Lob. Es &#x017F;ieht noch &#x017F;o fri&#x017F;ch aus,<lb/>
als wenns er&#x017F;t fertig worden wa&#x0364;re.<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Herausgeber.</hi></hi></note><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[447/0471] mahl eines Grafen von Iſenburg im Chor, ſchwarz und weis. Es herrſcht viel Schmerz darin *). Mr. Burtin ſchrieb mir ein Billet, daß er wegen Kopfweh zu Bett liege, und ſchickte mir dabei ein Stuͤck von dem wichtigen Lithoxylon aus Flandern, und zu- gleich eine Addreſſe an den Optikus, Hr. Bataille in Antwerpen: ſo wie mir Hr. Maldeck eine an Hr. Hellin, Bankier, à la Place de Mer mitgab. Ich beſuchte in der Empfindung des ſchrecklichen Uebels, am Kopf zu leiden, meinen kranken Freund, und nahm von ihm Ab- ſchied und machte mich hierauf fertig nach Antwerpen zu gehen, und verlies ungern eine angenehme Stadt, die mich wieder an mein geliebtes Teutſchland erinnerte. Reiſe nach Antwerpen. Den 23ten Jul. Auf dieſer lernte ich zum erſtenmahl die Treckſchuy- ten, oder die Barken, die von Pferden gezogen werden, kennen. Man rechnet den Weg nur 8. Stunden, und ich kam gleichwohl erſt Abends um 5. Uhr in Antwer- pen an. Um 8. Uhr geht die Barke alle Tage in Bruͤſ- ſel ab. Die Treppe dazu und das Bureau, wo man zahlt, **) *) Von Verſpoel, einem geſchickten Bildhauer. Herausgeber. **) gleich nicht unter Rubens beſte Stuͤcke, ſo verdient es doch der Zeichnung, der ſchoͤnen Koͤpfe, und des Kolorits wegen, Lob. Es ſieht noch ſo friſch aus, als wenns erſt fertig worden waͤre. Herausgeber.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/471
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 447. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/471>, abgerufen am 19.04.2019.