Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

atra dorsum notatum, die Farbe ist oft etwas Fuchs-
roth. Man spannt auch ein Pferd und einen Esel zu-
sammen. Bald hatten wir sehr grosse, bald sehr kleine
elende Pferde, die aber alle gut laufen. Ihre Kummete
haben grosse Hölzer, an denen der Franzos die gröbsten
Malereien anbringt.

Ankunft in Paris.
Den 17ten Mai

Man wird durch die grossen Strassen, das be-
ständige Fahren, Reiten und Laufen, und durch einen
ganz eignen häßlichen Geruch schon von weitem auf
diese, in aller Absicht, unbeschreibliche Stadt aufmerksam
gemacht. Es soll in Frankreich Leute geben, die mit
verbundenen Augen herum geführt, Strasburg, Bor-
deaux, Paris
etc. blos durch den Geruch unterscheiden
können. Die Einfahrt ist geringscheinend, die Bar-
riere im Fauxbourg auch, aber kaum ist man durch
ein dickes, altvätrisches Thor hereingekommen; so ist
man schon mitten im Gewühl und Gelärme, das weiter
hinein immer stärker wird. Man hört ein unaufhörli-
ches, von allen Gegenden herschallendes Getöse der Ka-
rossen, Fiaker, Verkäufer etc. die ihre Sachen ausrufen,
als Wasser, Dinte, Obst, Blumen etc. der schwörenden
Fuhrleute, der Schilowachen, der Glocken etc. Oft ent-
steht vom Fahren ein solcher Lärm, daß die Erde zu zit-
tern scheint. An Komödien- und Operntagen, oder bei
andern Festivitäten, kommen ganze Reihen von Karossen,
an denen die Pracht des Laks, Silbers, Goldes, der
Teppiche, Pferde etc. aufs höchste steigt, oft hinter ein-
ander, oft in einer Strasse zusammen. Bürger und

Ein-

atra dorſum notatum, die Farbe iſt oft etwas Fuchs-
roth. Man ſpannt auch ein Pferd und einen Eſel zu-
ſammen. Bald hatten wir ſehr groſſe, bald ſehr kleine
elende Pferde, die aber alle gut laufen. Ihre Kummete
haben groſſe Hoͤlzer, an denen der Franzos die groͤbſten
Malereien anbringt.

Ankunft in Paris.
Den 17ten Mai

Man wird durch die groſſen Straſſen, das be-
ſtaͤndige Fahren, Reiten und Laufen, und durch einen
ganz eignen haͤßlichen Geruch ſchon von weitem auf
dieſe, in aller Abſicht, unbeſchreibliche Stadt aufmerkſam
gemacht. Es ſoll in Frankreich Leute geben, die mit
verbundenen Augen herum gefuͤhrt, Strasburg, Bor-
deaux, Paris
ꝛc. blos durch den Geruch unterſcheiden
koͤnnen. Die Einfahrt iſt geringſcheinend, die Bar-
riere im Fauxbourg auch, aber kaum iſt man durch
ein dickes, altvaͤtriſches Thor hereingekommen; ſo iſt
man ſchon mitten im Gewuͤhl und Gelaͤrme, das weiter
hinein immer ſtaͤrker wird. Man hoͤrt ein unaufhoͤrli-
ches, von allen Gegenden herſchallendes Getoͤſe der Ka-
roſſen, Fiaker, Verkaͤufer ꝛc. die ihre Sachen ausrufen,
als Waſſer, Dinte, Obſt, Blumen ꝛc. der ſchwoͤrenden
Fuhrleute, der Schilowachen, der Glocken ꝛc. Oft ent-
ſteht vom Fahren ein ſolcher Laͤrm, daß die Erde zu zit-
tern ſcheint. An Komoͤdien- und Operntagen, oder bei
andern Feſtivitaͤten, kommen ganze Reihen von Karoſſen,
an denen die Pracht des Laks, Silbers, Goldes, der
Teppiche, Pferde ꝛc. aufs hoͤchſte ſteigt, oft hinter ein-
ander, oft in einer Straſſe zuſammen. Buͤrger und

Ein-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0051" n="27"/><hi rendition="#aq">atra dor&#x017F;um notatum,</hi> die Farbe i&#x017F;t oft etwas Fuchs-<lb/>
roth. Man &#x017F;pannt auch ein Pferd und einen E&#x017F;el zu-<lb/>
&#x017F;ammen. Bald hatten wir &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e, bald &#x017F;ehr kleine<lb/>
elende Pferde, die aber alle gut laufen. Ihre Kummete<lb/>
haben gro&#x017F;&#x017F;e Ho&#x0364;lzer, an denen der Franzos die gro&#x0364;b&#x017F;ten<lb/>
Malereien anbringt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Ankunft</hi> in <hi rendition="#fr">Paris.</hi></head><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 17ten Mai</head><lb/>
            <p>Man wird durch die gro&#x017F;&#x017F;en Stra&#x017F;&#x017F;en, das be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndige Fahren, Reiten und Laufen, und durch einen<lb/>
ganz eignen <hi rendition="#fr">ha&#x0364;ßlichen Geruch</hi> &#x017F;chon von weitem auf<lb/>
die&#x017F;e, in aller Ab&#x017F;icht, unbe&#x017F;chreibliche Stadt aufmerk&#x017F;am<lb/>
gemacht. Es &#x017F;oll in <hi rendition="#fr">Frankreich</hi> Leute geben, die mit<lb/>
verbundenen Augen herum gefu&#x0364;hrt, <hi rendition="#fr">Strasburg, Bor-<lb/>
deaux, Paris</hi> &#xA75B;c. blos durch den Geruch unter&#x017F;cheiden<lb/>
ko&#x0364;nnen. Die Einfahrt i&#x017F;t gering&#x017F;cheinend, die Bar-<lb/>
riere im <hi rendition="#aq">Fauxbourg</hi> auch, aber kaum i&#x017F;t man durch<lb/>
ein dickes, altva&#x0364;tri&#x017F;ches Thor hereingekommen; &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
man &#x017F;chon mitten im Gewu&#x0364;hl und Gela&#x0364;rme, das weiter<lb/>
hinein immer &#x017F;ta&#x0364;rker wird. Man ho&#x0364;rt ein unaufho&#x0364;rli-<lb/>
ches, von allen Gegenden her&#x017F;challendes Geto&#x0364;&#x017F;e der Ka-<lb/>
ro&#x017F;&#x017F;en, Fiaker, Verka&#x0364;ufer &#xA75B;c. die ihre Sachen ausrufen,<lb/>
als Wa&#x017F;&#x017F;er, Dinte, Ob&#x017F;t, Blumen &#xA75B;c. der &#x017F;chwo&#x0364;renden<lb/>
Fuhrleute, der Schilowachen, der Glocken &#xA75B;c. Oft ent-<lb/>
&#x017F;teht vom Fahren ein &#x017F;olcher La&#x0364;rm, daß die Erde zu zit-<lb/>
tern &#x017F;cheint. An Komo&#x0364;dien- und Operntagen, oder bei<lb/>
andern Fe&#x017F;tivita&#x0364;ten, kommen ganze Reihen von Karo&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
an denen die Pracht des Laks, Silbers, Goldes, der<lb/>
Teppiche, Pferde &#xA75B;c. aufs ho&#x0364;ch&#x017F;te &#x017F;teigt, oft hinter ein-<lb/>
ander, oft in einer Stra&#x017F;&#x017F;e zu&#x017F;ammen. Bu&#x0364;rger und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ein-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0051] atra dorſum notatum, die Farbe iſt oft etwas Fuchs- roth. Man ſpannt auch ein Pferd und einen Eſel zu- ſammen. Bald hatten wir ſehr groſſe, bald ſehr kleine elende Pferde, die aber alle gut laufen. Ihre Kummete haben groſſe Hoͤlzer, an denen der Franzos die groͤbſten Malereien anbringt. Ankunft in Paris. Den 17ten Mai Man wird durch die groſſen Straſſen, das be- ſtaͤndige Fahren, Reiten und Laufen, und durch einen ganz eignen haͤßlichen Geruch ſchon von weitem auf dieſe, in aller Abſicht, unbeſchreibliche Stadt aufmerkſam gemacht. Es ſoll in Frankreich Leute geben, die mit verbundenen Augen herum gefuͤhrt, Strasburg, Bor- deaux, Paris ꝛc. blos durch den Geruch unterſcheiden koͤnnen. Die Einfahrt iſt geringſcheinend, die Bar- riere im Fauxbourg auch, aber kaum iſt man durch ein dickes, altvaͤtriſches Thor hereingekommen; ſo iſt man ſchon mitten im Gewuͤhl und Gelaͤrme, das weiter hinein immer ſtaͤrker wird. Man hoͤrt ein unaufhoͤrli- ches, von allen Gegenden herſchallendes Getoͤſe der Ka- roſſen, Fiaker, Verkaͤufer ꝛc. die ihre Sachen ausrufen, als Waſſer, Dinte, Obſt, Blumen ꝛc. der ſchwoͤrenden Fuhrleute, der Schilowachen, der Glocken ꝛc. Oft ent- ſteht vom Fahren ein ſolcher Laͤrm, daß die Erde zu zit- tern ſcheint. An Komoͤdien- und Operntagen, oder bei andern Feſtivitaͤten, kommen ganze Reihen von Karoſſen, an denen die Pracht des Laks, Silbers, Goldes, der Teppiche, Pferde ꝛc. aufs hoͤchſte ſteigt, oft hinter ein- ander, oft in einer Straſſe zuſammen. Buͤrger und Ein-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/51
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/51>, abgerufen am 19.04.2019.