Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
Den 31sten Jul.

Heute war ich beim

Hrn. Legationsrath Meuschen, den ich schon als
einen Kenner und Freund der Naturgeschichte aus dem
Naturforscher kannte. Ich fand ihn zwischen seinen
Schränken mit kleinen naturhistorischen Zänkereien mit
Walch, Schröter, Spengler etc. beschäftigt. Er
sammelt in der Konchyliologie, und arbeitet auch an ei-
nem neuen Werke, an einer neuen Eintheilung, an neuen
Zeichnungen von Konchylien. Die Multivalv. sieht er
nur für Coarticul. an, die Echinos bringt er als eine
eigne Klasse zu den Konchylien, weil wir doch bei den
Konchylien auch nur die Schale kennen etc. Ich sah bei
ihm unter andern: 1) Die Herkuleskeule, welche
Walch im 9ten Stück des Naturforschers beschrieben
hat. -- Ein Stück von einer Wurmpfeife. Meu-
schen
meinte, die kleinen Körperchen inwendig dienten
dem Thier darzu, auf- und niederzusteigen, und das spi-
tzige ginge wohl in seinen Körper hinein, und helfe zur
Verdauung. Er hat noch eine, die nicht klappert, worin
die Körperchen fest sitzen. 2) Ein Körper, den ich für
eine Lepas, Meuschen aber mit Gewalt für eine Fisch-
schuppe halten wollte. Man bringt ihn aus Frank-
reich
und aus Indien. Beobachtung muß entscheiden.
3) Walchs neritenförmige Patelle, worüber Meu-
schen
ganz anders dachte. 4) Das langgetopte Flü-
gelhorn,
eine grosse Seltenheit in Kabinetten. 5) Ein
Murex mit einem Zahn. An der Seite des Labii
steht ein kleiner spitziger scharfer Zahn gerade heraus.
Von den Malouinen. Lyonet hat auch welche. 6)
Eine Schnecke, die noch ein Ei über sich hat. Je-

de
Den 31ſten Jul.

Heute war ich beim

Hrn. Legationsrath Meuſchen, den ich ſchon als
einen Kenner und Freund der Naturgeſchichte aus dem
Naturforſcher kannte. Ich fand ihn zwiſchen ſeinen
Schraͤnken mit kleinen naturhiſtoriſchen Zaͤnkereien mit
Walch, Schroͤter, Spengler ꝛc. beſchaͤftigt. Er
ſammelt in der Konchyliologie, und arbeitet auch an ei-
nem neuen Werke, an einer neuen Eintheilung, an neuen
Zeichnungen von Konchylien. Die Multivalv. ſieht er
nur fuͤr Coarticul. an, die Echinos bringt er als eine
eigne Klaſſe zu den Konchylien, weil wir doch bei den
Konchylien auch nur die Schale kennen ꝛc. Ich ſah bei
ihm unter andern: 1) Die Herkuleskeule, welche
Walch im 9ten Stuͤck des Naturforſchers beſchrieben
hat. — Ein Stuͤck von einer Wurmpfeife. Meu-
ſchen
meinte, die kleinen Koͤrperchen inwendig dienten
dem Thier darzu, auf- und niederzuſteigen, und das ſpi-
tzige ginge wohl in ſeinen Koͤrper hinein, und helfe zur
Verdauung. Er hat noch eine, die nicht klappert, worin
die Koͤrperchen feſt ſitzen. 2) Ein Koͤrper, den ich fuͤr
eine Lepas, Meuſchen aber mit Gewalt fuͤr eine Fiſch-
ſchuppe halten wollte. Man bringt ihn aus Frank-
reich
und aus Indien. Beobachtung muß entſcheiden.
3) Walchs neritenfoͤrmige Patelle, woruͤber Meu-
ſchen
ganz anders dachte. 4) Das langgetopte Fluͤ-
gelhorn,
eine groſſe Seltenheit in Kabinetten. 5) Ein
Murex mit einem Zahn. An der Seite des Labii
ſteht ein kleiner ſpitziger ſcharfer Zahn gerade heraus.
Von den Malouinen. Lyonet hat auch welche. 6)
Eine Schnecke, die noch ein Ei uͤber ſich hat. Je-

de
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0516" n="492"/>
          <div n="3">
            <head>Den 31&#x017F;ten Jul.</head><lb/>
            <p>Heute war ich beim</p><lb/>
            <p>Hrn. <hi rendition="#fr">Legationsrath Meu&#x017F;chen,</hi> den ich &#x017F;chon als<lb/>
einen Kenner und Freund der Naturge&#x017F;chichte aus dem<lb/><hi rendition="#fr">Naturfor&#x017F;cher</hi> kannte. Ich fand ihn zwi&#x017F;chen &#x017F;einen<lb/>
Schra&#x0364;nken mit kleinen naturhi&#x017F;tori&#x017F;chen Za&#x0364;nkereien mit<lb/><hi rendition="#fr">Walch, Schro&#x0364;ter, Spengler</hi> &#xA75B;c. be&#x017F;cha&#x0364;ftigt. Er<lb/>
&#x017F;ammelt in der Konchyliologie, und arbeitet auch an ei-<lb/>
nem neuen Werke, an einer neuen Eintheilung, an neuen<lb/>
Zeichnungen von Konchylien. Die <hi rendition="#aq">Multivalv.</hi> &#x017F;ieht er<lb/>
nur fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">Coarticul.</hi> an, die <hi rendition="#aq">Echinos</hi> bringt er als eine<lb/>
eigne Kla&#x017F;&#x017F;e zu den Konchylien, weil wir doch bei den<lb/>
Konchylien auch nur die Schale kennen &#xA75B;c. Ich &#x017F;ah bei<lb/>
ihm unter andern: 1) <hi rendition="#fr">Die Herkuleskeule,</hi> welche<lb/><hi rendition="#fr">Walch</hi> im 9ten Stu&#x0364;ck des <hi rendition="#fr">Naturfor&#x017F;chers</hi> be&#x017F;chrieben<lb/>
hat. &#x2014; Ein Stu&#x0364;ck von einer Wurmpfeife. <hi rendition="#fr">Meu-<lb/>
&#x017F;chen</hi> meinte, die kleinen Ko&#x0364;rperchen inwendig dienten<lb/>
dem Thier darzu, auf- und niederzu&#x017F;teigen, und das &#x017F;pi-<lb/>
tzige ginge wohl in &#x017F;einen Ko&#x0364;rper hinein, und helfe zur<lb/>
Verdauung. Er hat noch eine, die nicht klappert, worin<lb/>
die Ko&#x0364;rperchen fe&#x017F;t &#x017F;itzen. 2) Ein Ko&#x0364;rper, den ich fu&#x0364;r<lb/>
eine <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lepas</hi>,</hi> <hi rendition="#fr">Meu&#x017F;chen</hi> aber mit Gewalt fu&#x0364;r eine Fi&#x017F;ch-<lb/>
&#x017F;chuppe halten wollte. Man bringt ihn aus <hi rendition="#fr">Frank-<lb/>
reich</hi> und aus <hi rendition="#fr">Indien.</hi> Beobachtung muß ent&#x017F;cheiden.<lb/>
3) <hi rendition="#fr">Walchs neritenfo&#x0364;rmige Patelle,</hi> woru&#x0364;ber <hi rendition="#fr">Meu-<lb/>
&#x017F;chen</hi> ganz anders dachte. 4) Das <hi rendition="#fr">langgetopte Flu&#x0364;-<lb/>
gelhorn,</hi> eine gro&#x017F;&#x017F;e Seltenheit in Kabinetten. 5) Ein<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Murex</hi></hi> <hi rendition="#fr">mit einem Zahn.</hi> An der Seite des <hi rendition="#aq">Labii</hi><lb/>
&#x017F;teht ein kleiner &#x017F;pitziger &#x017F;charfer Zahn gerade heraus.<lb/>
Von den <hi rendition="#fr">Malouinen. Lyonet</hi> hat auch welche. 6)<lb/><hi rendition="#fr">Eine Schnecke, die noch ein Ei u&#x0364;ber &#x017F;ich hat.</hi> Je-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">de</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[492/0516] Den 31ſten Jul. Heute war ich beim Hrn. Legationsrath Meuſchen, den ich ſchon als einen Kenner und Freund der Naturgeſchichte aus dem Naturforſcher kannte. Ich fand ihn zwiſchen ſeinen Schraͤnken mit kleinen naturhiſtoriſchen Zaͤnkereien mit Walch, Schroͤter, Spengler ꝛc. beſchaͤftigt. Er ſammelt in der Konchyliologie, und arbeitet auch an ei- nem neuen Werke, an einer neuen Eintheilung, an neuen Zeichnungen von Konchylien. Die Multivalv. ſieht er nur fuͤr Coarticul. an, die Echinos bringt er als eine eigne Klaſſe zu den Konchylien, weil wir doch bei den Konchylien auch nur die Schale kennen ꝛc. Ich ſah bei ihm unter andern: 1) Die Herkuleskeule, welche Walch im 9ten Stuͤck des Naturforſchers beſchrieben hat. — Ein Stuͤck von einer Wurmpfeife. Meu- ſchen meinte, die kleinen Koͤrperchen inwendig dienten dem Thier darzu, auf- und niederzuſteigen, und das ſpi- tzige ginge wohl in ſeinen Koͤrper hinein, und helfe zur Verdauung. Er hat noch eine, die nicht klappert, worin die Koͤrperchen feſt ſitzen. 2) Ein Koͤrper, den ich fuͤr eine Lepas, Meuſchen aber mit Gewalt fuͤr eine Fiſch- ſchuppe halten wollte. Man bringt ihn aus Frank- reich und aus Indien. Beobachtung muß entſcheiden. 3) Walchs neritenfoͤrmige Patelle, woruͤber Meu- ſchen ganz anders dachte. 4) Das langgetopte Fluͤ- gelhorn, eine groſſe Seltenheit in Kabinetten. 5) Ein Murex mit einem Zahn. An der Seite des Labii ſteht ein kleiner ſpitziger ſcharfer Zahn gerade heraus. Von den Malouinen. Lyonet hat auch welche. 6) Eine Schnecke, die noch ein Ei uͤber ſich hat. Je- de

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/516
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 492. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/516>, abgerufen am 24.04.2019.