Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

ist die Viehzucht das Vornehmste. Man sieht aber auch
herrliches Vieh, und die ubera lacte distenta. Der
Mann hatte über meine Freude bei ihm, seine herzliche
Freude, und wolte mich gar umsonst traktiren, präsentir-
te mir aber zuletzt seines Bruders Kind, dem ich etwas
geben könnte. Den Rückweg nahm ich über

Voorburg, einem schönen Dorfe. Zu beiden Sei-
ten des Weges waren überall die prächtigsten Landsitze
oder Lusthäuser, und Lustgärten reicher Holländer.

Auf der andern Seite, etwa 3/4. Stunden vom Haag,
sah ich das durch den Friedensschluß von J. 1697. be-
rühmt gewordne Dorf

Riswyck. Ehemals solls viel grösser gewesen seyn,
und bis an den Haag gereicht haben. Der Prinz hat
nicht weit vom Orte ein Kastell, und da zeigt man noch
den Fremden das Zimmer, das Papier, das Dintenfaß
etc. wo der Friede untergezeichnet worden ist. Die Hol-
länder sehen das als eine sehr merkwürdige Reliquie ihres
Landes an.

Den 3ten August.

Den Vormittag brachte ich wieder bei Hrn. Legation-
tath Meuschen zu. Er gab mir von dem Spezisicum,
das ein Arzt im Haag, Namens van Bosch, der Fr.
Hofmannen
und Boerhaven, jenen aber noch mehr,
als diesen studirt, gegen die Blattern erfunden, bisher
mit dem glücklichsten Erfolg gebraucht, aber noch geheim
gehalten hat. In seiner Schrift in holländischer Spra-
che: Vorbehaltungsmittel etc. soll ein Fingerzeig da-
von seyn. Es ist aus dem Mineralreich. In den Ber-

liner

iſt die Viehzucht das Vornehmſte. Man ſieht aber auch
herrliches Vieh, und die ubera lacte diſtenta. Der
Mann hatte uͤber meine Freude bei ihm, ſeine herzliche
Freude, und wolte mich gar umſonſt traktiren, praͤſentir-
te mir aber zuletzt ſeines Bruders Kind, dem ich etwas
geben koͤnnte. Den Ruͤckweg nahm ich uͤber

Voorburg, einem ſchoͤnen Dorfe. Zu beiden Sei-
ten des Weges waren uͤberall die praͤchtigſten Landſitze
oder Luſthaͤuſer, und Luſtgaͤrten reicher Hollaͤnder.

Auf der andern Seite, etwa ¾. Stunden vom Haag,
ſah ich das durch den Friedensſchluß von J. 1697. be-
ruͤhmt gewordne Dorf

Riswyck. Ehemals ſolls viel groͤſſer geweſen ſeyn,
und bis an den Haag gereicht haben. Der Prinz hat
nicht weit vom Orte ein Kaſtell, und da zeigt man noch
den Fremden das Zimmer, das Papier, das Dintenfaß
ꝛc. wo der Friede untergezeichnet worden iſt. Die Hol-
laͤnder ſehen das als eine ſehr merkwuͤrdige Reliquie ihres
Landes an.

Den 3ten Auguſt.

Den Vormittag brachte ich wieder bei Hrn. Legation-
tath Meuſchen zu. Er gab mir von dem Speziſicum,
das ein Arzt im Haag, Namens van Boſch, der Fr.
Hofmannen
und Boerhaven, jenen aber noch mehr,
als dieſen ſtudirt, gegen die Blattern erfunden, bisher
mit dem gluͤcklichſten Erfolg gebraucht, aber noch geheim
gehalten hat. In ſeiner Schrift in hollaͤndiſcher Spra-
che: Vorbehaltungsmittel ꝛc. ſoll ein Fingerzeig da-
von ſeyn. Es iſt aus dem Mineralreich. In den Ber-

liner
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0535" n="511"/>
i&#x017F;t die Viehzucht das Vornehm&#x017F;te. Man &#x017F;ieht aber auch<lb/>
herrliches Vieh, und die <hi rendition="#aq">ubera lacte di&#x017F;tenta.</hi> Der<lb/>
Mann hatte u&#x0364;ber meine Freude bei ihm, &#x017F;eine herzliche<lb/>
Freude, und wolte mich gar um&#x017F;on&#x017F;t traktiren, pra&#x0364;&#x017F;entir-<lb/>
te mir aber zuletzt &#x017F;eines Bruders Kind, dem ich etwas<lb/>
geben ko&#x0364;nnte. Den Ru&#x0364;ckweg nahm ich u&#x0364;ber</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Voorburg,</hi> einem &#x017F;cho&#x0364;nen Dorfe. Zu beiden Sei-<lb/>
ten des Weges waren u&#x0364;berall die pra&#x0364;chtig&#x017F;ten Land&#x017F;itze<lb/>
oder Lu&#x017F;tha&#x0364;u&#x017F;er, und Lu&#x017F;tga&#x0364;rten reicher Holla&#x0364;nder.</p><lb/>
            <p>Auf der andern Seite, etwa ¾. Stunden vom <hi rendition="#fr">Haag,</hi><lb/>
&#x017F;ah ich das durch den Friedens&#x017F;chluß von J. 1697. be-<lb/>
ru&#x0364;hmt gewordne Dorf</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Riswyck.</hi> Ehemals &#x017F;olls viel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er gewe&#x017F;en &#x017F;eyn,<lb/>
und bis an den <hi rendition="#fr">Haag</hi> gereicht haben. Der Prinz hat<lb/>
nicht weit vom Orte ein Ka&#x017F;tell, und da zeigt man noch<lb/>
den Fremden das Zimmer, das Papier, das Dintenfaß<lb/>
&#xA75B;c. wo der Friede untergezeichnet worden i&#x017F;t. Die Hol-<lb/>
la&#x0364;nder &#x017F;ehen das als eine &#x017F;ehr merkwu&#x0364;rdige Reliquie ihres<lb/>
Landes an.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 3ten Augu&#x017F;t.</head><lb/>
            <p>Den Vormittag brachte ich wieder bei Hrn. Legation-<lb/>
tath <hi rendition="#fr">Meu&#x017F;chen</hi> zu. Er gab mir von dem Spezi&#x017F;icum,<lb/>
das ein Arzt im <hi rendition="#fr">Haag,</hi> Namens <hi rendition="#fr">van Bo&#x017F;ch,</hi> der <hi rendition="#fr">Fr.<lb/>
Hofmannen</hi> und <hi rendition="#fr">Boerhaven,</hi> jenen aber noch mehr,<lb/>
als die&#x017F;en &#x017F;tudirt, gegen die Blattern erfunden, bisher<lb/>
mit dem glu&#x0364;cklich&#x017F;ten Erfolg gebraucht, aber noch geheim<lb/>
gehalten hat. In &#x017F;einer Schrift in holla&#x0364;ndi&#x017F;cher Spra-<lb/>
che: <hi rendition="#fr">Vorbehaltungsmittel</hi> &#xA75B;c. &#x017F;oll ein Fingerzeig da-<lb/>
von &#x017F;eyn. Es i&#x017F;t aus dem Mineralreich. In den <hi rendition="#fr">Ber-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">liner</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[511/0535] iſt die Viehzucht das Vornehmſte. Man ſieht aber auch herrliches Vieh, und die ubera lacte diſtenta. Der Mann hatte uͤber meine Freude bei ihm, ſeine herzliche Freude, und wolte mich gar umſonſt traktiren, praͤſentir- te mir aber zuletzt ſeines Bruders Kind, dem ich etwas geben koͤnnte. Den Ruͤckweg nahm ich uͤber Voorburg, einem ſchoͤnen Dorfe. Zu beiden Sei- ten des Weges waren uͤberall die praͤchtigſten Landſitze oder Luſthaͤuſer, und Luſtgaͤrten reicher Hollaͤnder. Auf der andern Seite, etwa ¾. Stunden vom Haag, ſah ich das durch den Friedensſchluß von J. 1697. be- ruͤhmt gewordne Dorf Riswyck. Ehemals ſolls viel groͤſſer geweſen ſeyn, und bis an den Haag gereicht haben. Der Prinz hat nicht weit vom Orte ein Kaſtell, und da zeigt man noch den Fremden das Zimmer, das Papier, das Dintenfaß ꝛc. wo der Friede untergezeichnet worden iſt. Die Hol- laͤnder ſehen das als eine ſehr merkwuͤrdige Reliquie ihres Landes an. Den 3ten Auguſt. Den Vormittag brachte ich wieder bei Hrn. Legation- tath Meuſchen zu. Er gab mir von dem Speziſicum, das ein Arzt im Haag, Namens van Boſch, der Fr. Hofmannen und Boerhaven, jenen aber noch mehr, als dieſen ſtudirt, gegen die Blattern erfunden, bisher mit dem gluͤcklichſten Erfolg gebraucht, aber noch geheim gehalten hat. In ſeiner Schrift in hollaͤndiſcher Spra- che: Vorbehaltungsmittel ꝛc. ſoll ein Fingerzeig da- von ſeyn. Es iſt aus dem Mineralreich. In den Ber- liner

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/535
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 511. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/535>, abgerufen am 22.04.2019.