Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

24. Stüber. Ueberall weidet das schönste Vieh. Es
sind meist schwarz und weisgefleckte sehr grosse. Ochsen
und Kühe, doch sollen sie in Friesland und Nordhol-
land
noch schöner seyn. Auf den Weiden stecken die
Leute hin und wieder Wallfischrippen hin, damit sichs
Vieh dran reiben soll. An den Bäumen und Sträuchen
hingen Schnecken zu Tausenden, und frassen das Laub
ab. Ueberall sieht man schöne Buitenplaatse oder
Landhäuser, wo der holländische Kapitalist seine Zeit töd-
tet. Aus diesem Gehölze ging ich in den

Blumengarten des Myn Heer van Campen.
Harlem
ist bekanntlich das Land der Blumen, und die-
ser van Campen ist anjetzt hier einer der grösten Blu-
misten. Ich hätte aber im April kommen müssen, wenn
ich seine ganze Schätze hätte sehen wollen. Die Zwie-
beln von Tulpen, Ranunkeln, Hyäcirithen, lagen alle
fortirt mit Zetteln in ungeheurer Menge auf Bretern in
Schuppen übereinander. Die Nelken aber standen in
der Blüte, und van Campen selbst führte mich überall
herum. Jetzt fällt der Geschmack auf die Bisarden mit
Rosenblättern und rothen Bändern auf einem weissen
Grunde. Couleur de Puce war auch hier unter den
Blumen eine Modefarbe. Blaue, die van Campen
Purpur nennt, hat man nicht viele. Mit Silbergrau
war nur eine einzige da. Von den Gelben gestand er
gern, daß wir in Deutschland einige hier seltne Arten
hätten, die aber die deutschen Gärtner nicht einzupacken
wüßten. Er hatte etwa 2000. Nelken und 1400. Ra-
nunkeln etc. das Stück kostet fast durchgängig 1. hollän-
dischen Gulden. Der Mann ist über die Sphäre der
gemeinen Gärtner erhaben, und spricht mit, wann vom

Geschlecht

24. Stuͤber. Ueberall weidet das ſchoͤnſte Vieh. Es
ſind meiſt ſchwarz und weisgefleckte ſehr groſſe. Ochſen
und Kuͤhe, doch ſollen ſie in Friesland und Nordhol-
land
noch ſchoͤner ſeyn. Auf den Weiden ſtecken die
Leute hin und wieder Wallfiſchrippen hin, damit ſichs
Vieh dran reiben ſoll. An den Baͤumen und Straͤuchen
hingen Schnecken zu Tauſenden, und fraſſen das Laub
ab. Ueberall ſieht man ſchoͤne Buitenplaatſe oder
Landhaͤuſer, wo der hollaͤndiſche Kapitaliſt ſeine Zeit toͤd-
tet. Aus dieſem Gehoͤlze ging ich in den

Blumengarten des Myn Heer van Campen.
Harlem
iſt bekanntlich das Land der Blumen, und die-
ſer van Campen iſt anjetzt hier einer der groͤſten Blu-
miſten. Ich haͤtte aber im April kommen muͤſſen, wenn
ich ſeine ganze Schaͤtze haͤtte ſehen wollen. Die Zwie-
beln von Tulpen, Ranunkeln, Hyaͤcirithen, lagen alle
fortirt mit Zetteln in ungeheurer Menge auf Bretern in
Schuppen uͤbereinander. Die Nelken aber ſtanden in
der Bluͤte, und van Campen ſelbſt fuͤhrte mich uͤberall
herum. Jetzt faͤllt der Geſchmack auf die Biſarden mit
Roſenblaͤttern und rothen Baͤndern auf einem weiſſen
Grunde. Couleur de Puce war auch hier unter den
Blumen eine Modefarbe. Blaue, die van Campen
Purpur nennt, hat man nicht viele. Mit Silbergrau
war nur eine einzige da. Von den Gelben geſtand er
gern, daß wir in Deutſchland einige hier ſeltne Arten
haͤtten, die aber die deutſchen Gaͤrtner nicht einzupacken
wuͤßten. Er hatte etwa 2000. Nelken und 1400. Ra-
nunkeln ꝛc. das Stuͤck koſtet faſt durchgaͤngig 1. hollaͤn-
diſchen Gulden. Der Mann iſt uͤber die Sphaͤre der
gemeinen Gaͤrtner erhaben, und ſpricht mit, wann vom

Geſchlecht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0562" n="538"/>
24. Stu&#x0364;ber. Ueberall weidet das &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Vieh. Es<lb/>
&#x017F;ind mei&#x017F;t &#x017F;chwarz und weisgefleckte &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e. Och&#x017F;en<lb/>
und Ku&#x0364;he, doch &#x017F;ollen &#x017F;ie in <hi rendition="#fr">Friesland</hi> und <hi rendition="#fr">Nordhol-<lb/>
land</hi> noch &#x017F;cho&#x0364;ner &#x017F;eyn. Auf den Weiden &#x017F;tecken die<lb/>
Leute hin und wieder <hi rendition="#fr">Wallfi&#x017F;chrippen</hi> hin, damit &#x017F;ichs<lb/>
Vieh dran reiben &#x017F;oll. An den Ba&#x0364;umen und Stra&#x0364;uchen<lb/>
hingen <hi rendition="#fr">Schnecken</hi> zu Tau&#x017F;enden, und fra&#x017F;&#x017F;en das Laub<lb/>
ab. Ueberall &#x017F;ieht man &#x017F;cho&#x0364;ne <hi rendition="#aq">Buitenplaat&#x017F;e</hi> oder<lb/>
Landha&#x0364;u&#x017F;er, wo der holla&#x0364;ndi&#x017F;che Kapitali&#x017F;t &#x017F;eine Zeit to&#x0364;d-<lb/>
tet. Aus die&#x017F;em Geho&#x0364;lze ging ich in den</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Blumengarten</hi> des Myn Heer <hi rendition="#fr">van Campen.<lb/>
Harlem</hi> i&#x017F;t bekanntlich das Land der Blumen, und die-<lb/>
&#x017F;er <hi rendition="#fr">van Campen</hi> i&#x017F;t anjetzt hier einer der gro&#x0364;&#x017F;ten Blu-<lb/>
mi&#x017F;ten. Ich ha&#x0364;tte aber im April kommen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wenn<lb/>
ich &#x017F;eine ganze Scha&#x0364;tze ha&#x0364;tte &#x017F;ehen wollen. Die Zwie-<lb/>
beln von Tulpen, Ranunkeln, Hya&#x0364;cirithen, lagen alle<lb/>
fortirt mit Zetteln in ungeheurer Menge auf Bretern in<lb/>
Schuppen u&#x0364;bereinander. Die <hi rendition="#fr">Nelken</hi> aber &#x017F;tanden in<lb/>
der Blu&#x0364;te, und <hi rendition="#fr">van Campen</hi> &#x017F;elb&#x017F;t fu&#x0364;hrte mich u&#x0364;berall<lb/>
herum. Jetzt fa&#x0364;llt der Ge&#x017F;chmack auf die Bi&#x017F;arden mit<lb/>
Ro&#x017F;enbla&#x0364;ttern und rothen Ba&#x0364;ndern auf einem wei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Grunde. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Couleur de Puce</hi></hi> war auch hier unter den<lb/>
Blumen eine Modefarbe. <hi rendition="#fr">Blaue,</hi> die <hi rendition="#fr">van Campen</hi><lb/>
Purpur nennt, hat man nicht viele. Mit <hi rendition="#fr">Silbergrau</hi><lb/>
war nur eine einzige da. Von den <hi rendition="#fr">Gelben</hi> ge&#x017F;tand er<lb/>
gern, daß wir in <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chland</hi> einige hier &#x017F;eltne Arten<lb/>
ha&#x0364;tten, die aber die deut&#x017F;chen Ga&#x0364;rtner nicht einzupacken<lb/>
wu&#x0364;ßten. Er hatte etwa 2000. Nelken und 1400. Ra-<lb/>
nunkeln &#xA75B;c. das Stu&#x0364;ck ko&#x017F;tet fa&#x017F;t durchga&#x0364;ngig 1. holla&#x0364;n-<lb/>
di&#x017F;chen Gulden. Der Mann i&#x017F;t u&#x0364;ber die Spha&#x0364;re der<lb/>
gemeinen Ga&#x0364;rtner erhaben, und &#x017F;pricht mit, wann vom<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ge&#x017F;chlecht</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[538/0562] 24. Stuͤber. Ueberall weidet das ſchoͤnſte Vieh. Es ſind meiſt ſchwarz und weisgefleckte ſehr groſſe. Ochſen und Kuͤhe, doch ſollen ſie in Friesland und Nordhol- land noch ſchoͤner ſeyn. Auf den Weiden ſtecken die Leute hin und wieder Wallfiſchrippen hin, damit ſichs Vieh dran reiben ſoll. An den Baͤumen und Straͤuchen hingen Schnecken zu Tauſenden, und fraſſen das Laub ab. Ueberall ſieht man ſchoͤne Buitenplaatſe oder Landhaͤuſer, wo der hollaͤndiſche Kapitaliſt ſeine Zeit toͤd- tet. Aus dieſem Gehoͤlze ging ich in den Blumengarten des Myn Heer van Campen. Harlem iſt bekanntlich das Land der Blumen, und die- ſer van Campen iſt anjetzt hier einer der groͤſten Blu- miſten. Ich haͤtte aber im April kommen muͤſſen, wenn ich ſeine ganze Schaͤtze haͤtte ſehen wollen. Die Zwie- beln von Tulpen, Ranunkeln, Hyaͤcirithen, lagen alle fortirt mit Zetteln in ungeheurer Menge auf Bretern in Schuppen uͤbereinander. Die Nelken aber ſtanden in der Bluͤte, und van Campen ſelbſt fuͤhrte mich uͤberall herum. Jetzt faͤllt der Geſchmack auf die Biſarden mit Roſenblaͤttern und rothen Baͤndern auf einem weiſſen Grunde. Couleur de Puce war auch hier unter den Blumen eine Modefarbe. Blaue, die van Campen Purpur nennt, hat man nicht viele. Mit Silbergrau war nur eine einzige da. Von den Gelben geſtand er gern, daß wir in Deutſchland einige hier ſeltne Arten haͤtten, die aber die deutſchen Gaͤrtner nicht einzupacken wuͤßten. Er hatte etwa 2000. Nelken und 1400. Ra- nunkeln ꝛc. das Stuͤck koſtet faſt durchgaͤngig 1. hollaͤn- diſchen Gulden. Der Mann iſt uͤber die Sphaͤre der gemeinen Gaͤrtner erhaben, und ſpricht mit, wann vom Geſchlecht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/562
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 538. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/562>, abgerufen am 23.05.2019.