Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Heute Abend regnete es noch gewaltig. -- Ist
dieses wichtig genug für ein Reisejournal? Allerdings.
Denn in Amsterdam trinkt man das Regenwasser.
Man faßts im Hofe auf, sammelts in ein Becken mit
Sand, und hat eine Pumpe zum Heraufziehen. Es
schmeckt aber doch nicht übel. Man hat auch Schiffe,
die in die Gegend von Harlem fahren, im Boden des
Schiffs eine Oefnung haben, diese aufmachen, das ganze
Schiff mit Wasser füllen, und mit dieser Ladung nach
Amsterdam fahren, und den Bierbrauereien das Was-
ser zuführen; denn um die Stadt herum gibts lauter grü-
nes salzichtes schlechtes Seewasser. Auch die Kanäle in
der Stadt haben schmutziges Seewasser. Wer in
Deutschland gebohren ist, und die Glückseligkeit, überall
gutes gesundes Wasser im Ueberfluß zu haben, ein Glück,
das man in Frankreich und Holland entbehren muß,
nicht schätzt, der ist seines Vaterlands nicht werth. --

Bemerkungen.

In der Stadt sind hier und da am Wasser öffent-
che Abtritte.
Die Obrigkeit verpachtet sie an Weiber,
die sie ungemein reinlich halten. Man bezahlt ein Deut
-- aber jeder giebt mehr, und so ist das auch eine starke
Rente. Bei der Münze ist besonders ein sehr frequen-
ter. Es geht, wie im Taubenschlage, aus und ein.

Den 10ten Aug.

Heute Sonntags besah ich zuerst einige

Reformirte Kirchen, -- und fand in der neuen
Kirche,
dicht beim Rathhause, das Grabmahl des Ad-

mirals
M m 2

Heute Abend regnete es noch gewaltig. — Iſt
dieſes wichtig genug fuͤr ein Reiſejournal? Allerdings.
Denn in Amſterdam trinkt man das Regenwaſſer.
Man faßts im Hofe auf, ſammelts in ein Becken mit
Sand, und hat eine Pumpe zum Heraufziehen. Es
ſchmeckt aber doch nicht uͤbel. Man hat auch Schiffe,
die in die Gegend von Harlem fahren, im Boden des
Schiffs eine Oefnung haben, dieſe aufmachen, das ganze
Schiff mit Waſſer fuͤllen, und mit dieſer Ladung nach
Amſterdam fahren, und den Bierbrauereien das Waſ-
ſer zufuͤhren; denn um die Stadt herum gibts lauter gruͤ-
nes ſalzichtes ſchlechtes Seewaſſer. Auch die Kanaͤle in
der Stadt haben ſchmutziges Seewaſſer. Wer in
Deutſchland gebohren iſt, und die Gluͤckſeligkeit, uͤberall
gutes geſundes Waſſer im Ueberfluß zu haben, ein Gluͤck,
das man in Frankreich und Holland entbehren muß,
nicht ſchaͤtzt, der iſt ſeines Vaterlands nicht werth. —

Bemerkungen.

In der Stadt ſind hier und da am Waſſer oͤffent-
che Abtritte.
Die Obrigkeit verpachtet ſie an Weiber,
die ſie ungemein reinlich halten. Man bezahlt ein Deut
— aber jeder giebt mehr, und ſo iſt das auch eine ſtarke
Rente. Bei der Muͤnze iſt beſonders ein ſehr frequen-
ter. Es geht, wie im Taubenſchlage, aus und ein.

Den 10ten Aug.

Heute Sonntags beſah ich zuerſt einige

Reformirte Kirchen, — und fand in der neuen
Kirche,
dicht beim Rathhauſe, das Grabmahl des Ad-

mirals
M m 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0571" n="547"/>
            <p>Heute Abend <hi rendition="#fr">regnete</hi> es noch gewaltig. &#x2014; I&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;es wichtig genug fu&#x0364;r ein Rei&#x017F;ejournal? Allerdings.<lb/>
Denn in <hi rendition="#fr">Am&#x017F;terdam</hi> trinkt man das Regenwa&#x017F;&#x017F;er.<lb/>
Man faßts im Hofe auf, &#x017F;ammelts in ein Becken mit<lb/>
Sand, und hat eine Pumpe zum Heraufziehen. Es<lb/>
&#x017F;chmeckt aber doch nicht u&#x0364;bel. Man hat auch Schiffe,<lb/>
die in die Gegend von <hi rendition="#fr">Harlem</hi> fahren, im Boden des<lb/>
Schiffs eine Oefnung haben, die&#x017F;e aufmachen, das ganze<lb/>
Schiff mit Wa&#x017F;&#x017F;er fu&#x0364;llen, und mit die&#x017F;er Ladung nach<lb/><hi rendition="#fr">Am&#x017F;terdam</hi> fahren, und den Bierbrauereien das Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er zufu&#x0364;hren; denn um die Stadt herum gibts lauter gru&#x0364;-<lb/>
nes &#x017F;alzichtes &#x017F;chlechtes Seewa&#x017F;&#x017F;er. Auch die Kana&#x0364;le in<lb/>
der Stadt haben &#x017F;chmutziges Seewa&#x017F;&#x017F;er. Wer in<lb/><hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chland</hi> gebohren i&#x017F;t, und die Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit, u&#x0364;berall<lb/>
gutes ge&#x017F;undes Wa&#x017F;&#x017F;er im Ueberfluß zu haben, ein Glu&#x0364;ck,<lb/>
das man in <hi rendition="#fr">Frankreich</hi> und <hi rendition="#fr">Holland</hi> entbehren muß,<lb/>
nicht &#x017F;cha&#x0364;tzt, der i&#x017F;t &#x017F;eines Vaterlands nicht werth. &#x2014;</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Bemerkungen.</hi> </head><lb/>
            <p>In der Stadt &#x017F;ind hier und da am Wa&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#fr">o&#x0364;ffent-<lb/>
che Abtritte.</hi> Die Obrigkeit verpachtet &#x017F;ie an Weiber,<lb/>
die &#x017F;ie ungemein reinlich halten. Man bezahlt ein Deut<lb/>
&#x2014; aber jeder giebt mehr, und &#x017F;o i&#x017F;t das auch eine &#x017F;tarke<lb/>
Rente. Bei der <hi rendition="#fr">Mu&#x0364;nze</hi> i&#x017F;t be&#x017F;onders ein &#x017F;ehr frequen-<lb/>
ter. Es geht, wie im Tauben&#x017F;chlage, aus und ein.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 10ten Aug.</head><lb/>
            <p>Heute Sonntags be&#x017F;ah ich zuer&#x017F;t einige</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Reformirte Kirchen,</hi> &#x2014; und fand in der <hi rendition="#fr">neuen<lb/>
Kirche,</hi> dicht beim Rathhau&#x017F;e, das Grabmahl des Ad-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M m 2</fw><fw place="bottom" type="catch">mirals</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[547/0571] Heute Abend regnete es noch gewaltig. — Iſt dieſes wichtig genug fuͤr ein Reiſejournal? Allerdings. Denn in Amſterdam trinkt man das Regenwaſſer. Man faßts im Hofe auf, ſammelts in ein Becken mit Sand, und hat eine Pumpe zum Heraufziehen. Es ſchmeckt aber doch nicht uͤbel. Man hat auch Schiffe, die in die Gegend von Harlem fahren, im Boden des Schiffs eine Oefnung haben, dieſe aufmachen, das ganze Schiff mit Waſſer fuͤllen, und mit dieſer Ladung nach Amſterdam fahren, und den Bierbrauereien das Waſ- ſer zufuͤhren; denn um die Stadt herum gibts lauter gruͤ- nes ſalzichtes ſchlechtes Seewaſſer. Auch die Kanaͤle in der Stadt haben ſchmutziges Seewaſſer. Wer in Deutſchland gebohren iſt, und die Gluͤckſeligkeit, uͤberall gutes geſundes Waſſer im Ueberfluß zu haben, ein Gluͤck, das man in Frankreich und Holland entbehren muß, nicht ſchaͤtzt, der iſt ſeines Vaterlands nicht werth. — Bemerkungen. In der Stadt ſind hier und da am Waſſer oͤffent- che Abtritte. Die Obrigkeit verpachtet ſie an Weiber, die ſie ungemein reinlich halten. Man bezahlt ein Deut — aber jeder giebt mehr, und ſo iſt das auch eine ſtarke Rente. Bei der Muͤnze iſt beſonders ein ſehr frequen- ter. Es geht, wie im Taubenſchlage, aus und ein. Den 10ten Aug. Heute Sonntags beſah ich zuerſt einige Reformirte Kirchen, — und fand in der neuen Kirche, dicht beim Rathhauſe, das Grabmahl des Ad- mirals M m 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/571
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 547. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/571>, abgerufen am 23.04.2019.