Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
Den 15ten Aug.

Heute bekam ich die

Insektensammlung von M. H. Cramer und
Reußelaer
zu sehen. Cramer, der das herrliche hol-
ländische und französische Werk von gemahlten ausländi-
schen Schmetterlingen angefangen hat, starb im letzten
Februar am hitzigen Fieber. Er hinterlies eine Samm-
lung fast aus allen Reichen der Natur, die wurde grö-
stentheils verkauft, die Insekten aber bekam sein Neffe,
ein junger Kaufmann Reußelaer, der die Handlung
treibt, und jetzt das Werk fortsetzt, wiewohl es ihm wirk-
lich an gelehrten Kenntnissen fehlt. Die meisten sind
schön, viele aber schlecht erhalten, ob sich gleich die aus-
ländischen, da sie durch die starke Hitze ziemlich ausge-
trocknet, besser erhalten lassen. Was mir bei ihm be-
sonders merkwürdig war, ist folgendes: Eine Luna aus
Westindien; die aus Ostindien hatt' ich schon gesehen:
diese hat ein stärkeres helleres Grün mit Ringen. Bei
den Schmetterlingen aus Ostindien sind die Farben
fast durchgängig dunkler und trauriger, als an jenem aus
Westindien. Eine Phaläne aus Westindien, wie
Atlas. Die sogenannten Zahlen- oder Nummer-
Schmetterlinge
aus China, sind fast völlig so, wie die
aus Europa. Die aus Afrika sind in diesem Kabi-
net noch am häufigsten, sie haben aber semper a[l]iq.
portenti,
fast alle sind schwarz und dunkelgelb. Die
aus Neuyork haben alle sehr frappante Farben. Aus
Surinam war ein Lepidopt. da, das fast wie ein
Neuropt. aussieht, hell, durchsichtig, und fast ohne al-
len Federnstaub. Aus China war unsre fast völlig so

gebildete
Den 15ten Aug.

Heute bekam ich die

Inſektenſammlung von M. H. Cramer und
Reußelaer
zu ſehen. Cramer, der das herrliche hol-
laͤndiſche und franzoͤſiſche Werk von gemahlten auslaͤndi-
ſchen Schmetterlingen angefangen hat, ſtarb im letzten
Februar am hitzigen Fieber. Er hinterlies eine Samm-
lung faſt aus allen Reichen der Natur, die wurde groͤ-
ſtentheils verkauft, die Inſekten aber bekam ſein Neffe,
ein junger Kaufmann Reußelaer, der die Handlung
treibt, und jetzt das Werk fortſetzt, wiewohl es ihm wirk-
lich an gelehrten Kenntniſſen fehlt. Die meiſten ſind
ſchoͤn, viele aber ſchlecht erhalten, ob ſich gleich die aus-
laͤndiſchen, da ſie durch die ſtarke Hitze ziemlich ausge-
trocknet, beſſer erhalten laſſen. Was mir bei ihm be-
ſonders merkwuͤrdig war, iſt folgendes: Eine Luna aus
Weſtindien; die aus Oſtindien hatt’ ich ſchon geſehen:
dieſe hat ein ſtaͤrkeres helleres Gruͤn mit Ringen. Bei
den Schmetterlingen aus Oſtindien ſind die Farben
faſt durchgaͤngig dunkler und trauriger, als an jenem aus
Weſtindien. Eine Phalaͤne aus Weſtindien, wie
Atlas. Die ſogenannten Zahlen- oder Nummer-
Schmetterlinge
aus China, ſind faſt voͤllig ſo, wie die
aus Europa. Die aus Afrika ſind in dieſem Kabi-
net noch am haͤufigſten, ſie haben aber ſemper a[l]iq.
portenti,
faſt alle ſind ſchwarz und dunkelgelb. Die
aus Neuyork haben alle ſehr frappante Farben. Aus
Surinam war ein Lepidopt. da, das faſt wie ein
Neuropt. ausſieht, hell, durchſichtig, und faſt ohne al-
len Federnſtaub. Aus China war unſre faſt voͤllig ſo

gebildete
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0600" n="576"/>
          <div n="3">
            <head>Den 15ten Aug.</head><lb/>
            <p>Heute bekam ich die</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">In&#x017F;ekten&#x017F;ammlung</hi> von <hi rendition="#fr">M. H. Cramer und<lb/>
Reußelaer</hi> zu &#x017F;ehen. <hi rendition="#fr">Cramer,</hi> der das herrliche hol-<lb/>
la&#x0364;ndi&#x017F;che und franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Werk von gemahlten ausla&#x0364;ndi-<lb/>
&#x017F;chen Schmetterlingen angefangen hat, &#x017F;tarb im letzten<lb/>
Februar am hitzigen Fieber. Er hinterlies eine Samm-<lb/>
lung fa&#x017F;t aus allen Reichen der Natur, die wurde gro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tentheils verkauft, die In&#x017F;ekten aber bekam &#x017F;ein Neffe,<lb/>
ein junger Kaufmann <hi rendition="#fr">Reußelaer,</hi> der die Handlung<lb/>
treibt, und jetzt das Werk fort&#x017F;etzt, wiewohl es ihm wirk-<lb/>
lich an gelehrten Kenntni&#x017F;&#x017F;en fehlt. Die mei&#x017F;ten &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n, viele aber &#x017F;chlecht erhalten, ob &#x017F;ich gleich die aus-<lb/>
la&#x0364;ndi&#x017F;chen, da &#x017F;ie durch die &#x017F;tarke Hitze ziemlich ausge-<lb/>
trocknet, be&#x017F;&#x017F;er erhalten la&#x017F;&#x017F;en. Was mir bei ihm be-<lb/>
&#x017F;onders merkwu&#x0364;rdig war, i&#x017F;t folgendes: Eine <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Luna</hi></hi> aus<lb/><hi rendition="#fr">We&#x017F;tindien;</hi> die aus <hi rendition="#fr">O&#x017F;tindien</hi> hatt&#x2019; ich &#x017F;chon ge&#x017F;ehen:<lb/>
die&#x017F;e hat ein &#x017F;ta&#x0364;rkeres helleres Gru&#x0364;n mit Ringen. Bei<lb/>
den <hi rendition="#fr">Schmetterlingen</hi> aus <hi rendition="#fr">O&#x017F;tindien &#x017F;ind die Farben</hi><lb/>
fa&#x017F;t durchga&#x0364;ngig dunkler und trauriger, als an jenem aus<lb/><hi rendition="#fr">We&#x017F;tindien.</hi> Eine <hi rendition="#fr">Phala&#x0364;ne</hi> aus <hi rendition="#fr">We&#x017F;tindien,</hi> wie<lb/>
Atlas. Die &#x017F;ogenannten <hi rendition="#fr">Zahlen-</hi> oder <hi rendition="#fr">Nummer-<lb/>
Schmetterlinge</hi> aus <hi rendition="#fr">China,</hi> &#x017F;ind fa&#x017F;t vo&#x0364;llig &#x017F;o, wie die<lb/>
aus <hi rendition="#fr">Europa.</hi> Die aus <hi rendition="#fr">Afrika</hi> &#x017F;ind in die&#x017F;em Kabi-<lb/>
net noch am ha&#x0364;ufig&#x017F;ten, &#x017F;ie haben aber <hi rendition="#aq">&#x017F;emper a<supplied>l</supplied>iq.<lb/>
portenti,</hi> fa&#x017F;t alle &#x017F;ind &#x017F;chwarz und dunkelgelb. Die<lb/>
aus <hi rendition="#fr">Neuyork</hi> haben alle &#x017F;ehr frappante Farben. Aus<lb/><hi rendition="#fr">Surinam</hi> war ein <hi rendition="#aq">Lepidopt.</hi> da, das fa&#x017F;t wie ein<lb/><hi rendition="#aq">Neuropt.</hi> aus&#x017F;ieht, hell, durch&#x017F;ichtig, und fa&#x017F;t ohne al-<lb/>
len Federn&#x017F;taub. Aus <hi rendition="#fr">China</hi> war un&#x017F;re fa&#x017F;t vo&#x0364;llig &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gebildete</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[576/0600] Den 15ten Aug. Heute bekam ich die Inſektenſammlung von M. H. Cramer und Reußelaer zu ſehen. Cramer, der das herrliche hol- laͤndiſche und franzoͤſiſche Werk von gemahlten auslaͤndi- ſchen Schmetterlingen angefangen hat, ſtarb im letzten Februar am hitzigen Fieber. Er hinterlies eine Samm- lung faſt aus allen Reichen der Natur, die wurde groͤ- ſtentheils verkauft, die Inſekten aber bekam ſein Neffe, ein junger Kaufmann Reußelaer, der die Handlung treibt, und jetzt das Werk fortſetzt, wiewohl es ihm wirk- lich an gelehrten Kenntniſſen fehlt. Die meiſten ſind ſchoͤn, viele aber ſchlecht erhalten, ob ſich gleich die aus- laͤndiſchen, da ſie durch die ſtarke Hitze ziemlich ausge- trocknet, beſſer erhalten laſſen. Was mir bei ihm be- ſonders merkwuͤrdig war, iſt folgendes: Eine Luna aus Weſtindien; die aus Oſtindien hatt’ ich ſchon geſehen: dieſe hat ein ſtaͤrkeres helleres Gruͤn mit Ringen. Bei den Schmetterlingen aus Oſtindien ſind die Farben faſt durchgaͤngig dunkler und trauriger, als an jenem aus Weſtindien. Eine Phalaͤne aus Weſtindien, wie Atlas. Die ſogenannten Zahlen- oder Nummer- Schmetterlinge aus China, ſind faſt voͤllig ſo, wie die aus Europa. Die aus Afrika ſind in dieſem Kabi- net noch am haͤufigſten, ſie haben aber ſemper aliq. portenti, faſt alle ſind ſchwarz und dunkelgelb. Die aus Neuyork haben alle ſehr frappante Farben. Aus Surinam war ein Lepidopt. da, das faſt wie ein Neuropt. ausſieht, hell, durchſichtig, und faſt ohne al- len Federnſtaub. Aus China war unſre faſt voͤllig ſo gebildete

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/600
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 576. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/600>, abgerufen am 21.04.2019.