Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

von Genien mit Vorstellungen der 4. Elemente, die
eben aus Brabant ankam, und herrlich war. -- Ein
Chineser im Visitenzimmer. -- Ein Eremit, im
Schlafrock und Pantoffeln etc. aus Holz und Wachs, so
natürlich, daß ich einmahl ein Kompliment machte, als
ich schnell hineinkam und mich umsah. -- Ein Häus-
chen übers Sekret gebaut, in Gestalt einer Kapelle mit
einem Thurme, in der Nachbarschaft der reformirten
Kirche, worüber sich auch der Welgelaarte Domine
sehr formalisirte. Zur Naturgeschichte gehörig traf ich
an: Einen Dytiscus mit einem herrlichen silberfarbenen
Bauche, der schon viele Wochen ohne Nahrung im Gla-
se gelebt hatte. -- Einen Affen aus Ceylon, der To-
baksblätter fraß, und mit einem Bocke aus Guiana
viel zu schaffen hatte. -- Theebäumchen und viele
amerikanische Gewächse. -- Viele Wallfischribben;
wir stritten lange über das Ding, es sollen keine Ribben,
es sollen die Kinnladen von dem Thier seyn, einige be-
haupteten gar, das Thier habe gar keine Ribben etc.

Unsere Pferde bekamen hier nichts, als süsses Was-
ser, sie waren schon so an das Wrakwasser gewöhnt, daß
sie lieber den ganzen Tag nicht soffen, bis wir wieder
beim Sparendamm waren.

Bemerkungen.

Seit dem Brande, der das Komödienhaus ver-
zehrte, wie man grade den Deserteur vorstellte, hat man
ein neues prächtiges Schauspielhaus aufgebaut. Man
spielt aber nur in holländischer Sprache, und die meisten
Stücke sind aus dem Französischen übersetzt.

Wenn
O o 3

von Genien mit Vorſtellungen der 4. Elemente, die
eben aus Brabant ankam, und herrlich war. — Ein
Chineſer im Viſitenzimmer. — Ein Eremit, im
Schlafrock und Pantoffeln ꝛc. aus Holz und Wachs, ſo
natuͤrlich, daß ich einmahl ein Kompliment machte, als
ich ſchnell hineinkam und mich umſah. — Ein Haͤus-
chen uͤbers Sekret gebaut, in Geſtalt einer Kapelle mit
einem Thurme, in der Nachbarſchaft der reformirten
Kirche, woruͤber ſich auch der Welgelaarte Domine
ſehr formaliſirte. Zur Naturgeſchichte gehoͤrig traf ich
an: Einen Dytiſcus mit einem herrlichen ſilberfarbenen
Bauche, der ſchon viele Wochen ohne Nahrung im Gla-
ſe gelebt hatte. — Einen Affen aus Ceylon, der To-
baksblaͤtter fraß, und mit einem Bocke aus Guiana
viel zu ſchaffen hatte. — Theebaͤumchen und viele
amerikaniſche Gewaͤchſe. — Viele Wallfiſchribben;
wir ſtritten lange uͤber das Ding, es ſollen keine Ribben,
es ſollen die Kinnladen von dem Thier ſeyn, einige be-
haupteten gar, das Thier habe gar keine Ribben ꝛc.

Unſere Pferde bekamen hier nichts, als ſuͤſſes Waſ-
ſer, ſie waren ſchon ſo an das Wrakwaſſer gewoͤhnt, daß
ſie lieber den ganzen Tag nicht ſoffen, bis wir wieder
beim Sparendamm waren.

Bemerkungen.

Seit dem Brande, der das Komoͤdienhaus ver-
zehrte, wie man grade den Deſerteur vorſtellte, hat man
ein neues praͤchtiges Schauſpielhaus aufgebaut. Man
ſpielt aber nur in hollaͤndiſcher Sprache, und die meiſten
Stuͤcke ſind aus dem Franzoͤſiſchen uͤberſetzt.

Wenn
O o 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0605" n="581"/>
von <hi rendition="#fr">Genien</hi> mit Vor&#x017F;tellungen der 4. Elemente, die<lb/>
eben aus <hi rendition="#fr">Brabant</hi> ankam, und herrlich war. &#x2014; Ein<lb/><hi rendition="#fr">Chine&#x017F;er</hi> im Vi&#x017F;itenzimmer. &#x2014; Ein <hi rendition="#fr">Eremit,</hi> im<lb/>
Schlafrock und Pantoffeln &#xA75B;c. aus Holz und Wachs, &#x017F;o<lb/>
natu&#x0364;rlich, daß ich einmahl ein Kompliment machte, als<lb/>
ich &#x017F;chnell hineinkam und mich um&#x017F;ah. &#x2014; Ein Ha&#x0364;us-<lb/>
chen u&#x0364;bers Sekret gebaut, in Ge&#x017F;talt einer Kapelle mit<lb/>
einem Thurme, in der Nachbar&#x017F;chaft der reformirten<lb/>
Kirche, woru&#x0364;ber &#x017F;ich auch der <hi rendition="#aq">Welgelaarte Domine</hi><lb/>
&#x017F;ehr formali&#x017F;irte. Zur Naturge&#x017F;chichte geho&#x0364;rig traf ich<lb/>
an: Einen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Dyti&#x017F;cus</hi></hi> mit einem herrlichen &#x017F;ilberfarbenen<lb/>
Bauche, der &#x017F;chon viele Wochen ohne Nahrung im Gla-<lb/>
&#x017F;e gelebt hatte. &#x2014; Einen <hi rendition="#fr">Affen</hi> aus <hi rendition="#fr">Ceylon,</hi> der To-<lb/>
baksbla&#x0364;tter fraß, und mit einem Bocke aus <hi rendition="#fr">Guiana</hi><lb/>
viel zu &#x017F;chaffen hatte. &#x2014; <hi rendition="#fr">Theeba&#x0364;umchen</hi> und viele<lb/>
amerikani&#x017F;che Gewa&#x0364;ch&#x017F;e. &#x2014; Viele <hi rendition="#fr">Wallfi&#x017F;chribben;</hi><lb/>
wir &#x017F;tritten lange u&#x0364;ber das Ding, es &#x017F;ollen keine Ribben,<lb/>
es &#x017F;ollen die Kinnladen von dem Thier &#x017F;eyn, einige be-<lb/>
haupteten gar, das Thier habe gar keine Ribben &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p>Un&#x017F;ere Pferde bekamen hier nichts, als &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;es Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er, &#x017F;ie waren &#x017F;chon &#x017F;o an das Wrakwa&#x017F;&#x017F;er gewo&#x0364;hnt, daß<lb/>
&#x017F;ie lieber den ganzen Tag nicht &#x017F;offen, bis wir wieder<lb/>
beim <hi rendition="#fr">Sparendamm</hi> waren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Bemerkungen.</hi> </head><lb/>
            <p>Seit dem Brande, der das <hi rendition="#fr">Komo&#x0364;dienhaus</hi> ver-<lb/>
zehrte, wie man grade den De&#x017F;erteur vor&#x017F;tellte, hat man<lb/>
ein neues pra&#x0364;chtiges Schau&#x017F;pielhaus aufgebaut. Man<lb/>
&#x017F;pielt aber nur in holla&#x0364;ndi&#x017F;cher Sprache, und die mei&#x017F;ten<lb/>
Stu&#x0364;cke &#x017F;ind aus dem Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen u&#x0364;ber&#x017F;etzt.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">O o 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Wenn</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[581/0605] von Genien mit Vorſtellungen der 4. Elemente, die eben aus Brabant ankam, und herrlich war. — Ein Chineſer im Viſitenzimmer. — Ein Eremit, im Schlafrock und Pantoffeln ꝛc. aus Holz und Wachs, ſo natuͤrlich, daß ich einmahl ein Kompliment machte, als ich ſchnell hineinkam und mich umſah. — Ein Haͤus- chen uͤbers Sekret gebaut, in Geſtalt einer Kapelle mit einem Thurme, in der Nachbarſchaft der reformirten Kirche, woruͤber ſich auch der Welgelaarte Domine ſehr formaliſirte. Zur Naturgeſchichte gehoͤrig traf ich an: Einen Dytiſcus mit einem herrlichen ſilberfarbenen Bauche, der ſchon viele Wochen ohne Nahrung im Gla- ſe gelebt hatte. — Einen Affen aus Ceylon, der To- baksblaͤtter fraß, und mit einem Bocke aus Guiana viel zu ſchaffen hatte. — Theebaͤumchen und viele amerikaniſche Gewaͤchſe. — Viele Wallfiſchribben; wir ſtritten lange uͤber das Ding, es ſollen keine Ribben, es ſollen die Kinnladen von dem Thier ſeyn, einige be- haupteten gar, das Thier habe gar keine Ribben ꝛc. Unſere Pferde bekamen hier nichts, als ſuͤſſes Waſ- ſer, ſie waren ſchon ſo an das Wrakwaſſer gewoͤhnt, daß ſie lieber den ganzen Tag nicht ſoffen, bis wir wieder beim Sparendamm waren. Bemerkungen. Seit dem Brande, der das Komoͤdienhaus ver- zehrte, wie man grade den Deſerteur vorſtellte, hat man ein neues praͤchtiges Schauſpielhaus aufgebaut. Man ſpielt aber nur in hollaͤndiſcher Sprache, und die meiſten Stuͤcke ſind aus dem Franzoͤſiſchen uͤberſetzt. Wenn O o 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/605
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 581. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/605>, abgerufen am 25.05.2019.