Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Wenn der Bürgermeister auf dem Stadthause ist,
hat der Bürger viel Respeckt vor ihm, sonst schätzt sich
jeder ihm gleich, und bezeugt ihm wenig Hochachtung.

Die Stadt wird mit Laternen erleuchtet, und diese
geben zwischen den Bäumen einen herrlichen Anblick.

Nach 10. Uhr Abends darf hier niemand etwas über
die Strasse tragen.
Die Wache nimmt alles weg,
man bekömmts wohl den andern Tag wieder, aber die
Soldaten machen einen Prosit dabei.

Mit dem letzten Schuyt, das Abends von Harlem
kommt, wird das Thor geschlossen, und dann wird
auch dem Prinzen Statthalter nicht mehr aufgemacht.

Den 18ten Aug.

Das Insektenkabinet des Domine Alberti zu
besehen, war heute mein erstes Geschäft. Dieser Mann
hat über 3000. Insekten, und darunter viele seltne Stücke
zusammengebracht. Er kennt das linne'ische System,
Pallas, Drury u. s. m. hat Sulzern viele Insekten
kennen gelernt, bekommt die aus West- und Ostindien
meist durch seine lutherischen Beichtkinder, und kauft die
deutschen von einem gewissen Werther aus Frankfurt,
der mit deutschen Insekten handelt und herumreist. Ich
war im Haag nicht so glücklich, das vortrefliche Insek-
tenkabinet des General Reyners zu sehen, aber diese
Sammlung ist so viel werth, wie jene. Er verwahrt
darin besonders: a) Den schönen Dermestes, den Drury
den Imperial nennt, und den ich auch in Chantilly sah;
auf dem grünen Boden seiner Flügel hat er ganze Reihen
voll kleiner Vertiefungen, und in jeder von diesen Vertie-

fungen

Wenn der Buͤrgermeiſter auf dem Stadthauſe iſt,
hat der Buͤrger viel Reſpeckt vor ihm, ſonſt ſchaͤtzt ſich
jeder ihm gleich, und bezeugt ihm wenig Hochachtung.

Die Stadt wird mit Laternen erleuchtet, und dieſe
geben zwiſchen den Baͤumen einen herrlichen Anblick.

Nach 10. Uhr Abends darf hier niemand etwas uͤber
die Straſſe tragen.
Die Wache nimmt alles weg,
man bekoͤmmts wohl den andern Tag wieder, aber die
Soldaten machen einen Proſit dabei.

Mit dem letzten Schuyt, das Abends von Harlem
kommt, wird das Thor geſchloſſen, und dann wird
auch dem Prinzen Statthalter nicht mehr aufgemacht.

Den 18ten Aug.

Das Inſektenkabinet des Domine Alberti zu
beſehen, war heute mein erſtes Geſchaͤft. Dieſer Mann
hat uͤber 3000. Inſekten, und darunter viele ſeltne Stuͤcke
zuſammengebracht. Er kennt das linne’iſche Syſtem,
Pallas, Drury u. ſ. m. hat Sulzern viele Inſekten
kennen gelernt, bekommt die aus Weſt- und Oſtindien
meiſt durch ſeine lutheriſchen Beichtkinder, und kauft die
deutſchen von einem gewiſſen Werther aus Frankfurt,
der mit deutſchen Inſekten handelt und herumreiſt. Ich
war im Haag nicht ſo gluͤcklich, das vortrefliche Inſek-
tenkabinet des General Reyners zu ſehen, aber dieſe
Sammlung iſt ſo viel werth, wie jene. Er verwahrt
darin beſonders: a) Den ſchoͤnen Dermeſtes, den Drury
den Imperial nennt, und den ich auch in Chantilly ſah;
auf dem gruͤnen Boden ſeiner Fluͤgel hat er ganze Reihen
voll kleiner Vertiefungen, und in jeder von dieſen Vertie-

fungen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0606" n="582"/>
            <p>Wenn der <hi rendition="#fr">Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter</hi> auf dem Stadthau&#x017F;e i&#x017F;t,<lb/>
hat der Bu&#x0364;rger viel Re&#x017F;peckt vor ihm, &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;cha&#x0364;tzt &#x017F;ich<lb/>
jeder ihm gleich, und bezeugt ihm wenig Hochachtung.</p><lb/>
            <p>Die Stadt wird mit <hi rendition="#fr">Laternen</hi> erleuchtet, und die&#x017F;e<lb/>
geben zwi&#x017F;chen den Ba&#x0364;umen einen herrlichen Anblick.</p><lb/>
            <p>Nach 10. Uhr Abends darf hier niemand etwas <hi rendition="#fr">u&#x0364;ber<lb/>
die Stra&#x017F;&#x017F;e tragen.</hi> Die Wache nimmt alles weg,<lb/>
man beko&#x0364;mmts wohl den andern Tag wieder, aber die<lb/>
Soldaten machen einen Pro&#x017F;it dabei.</p><lb/>
            <p>Mit dem letzten Schuyt, das Abends von <hi rendition="#fr">Harlem</hi><lb/>
kommt, wird das <hi rendition="#fr">Thor ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en,</hi> und dann wird<lb/>
auch dem Prinzen Statthalter nicht mehr aufgemacht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 18ten Aug.</head><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#fr">In&#x017F;ektenkabinet</hi> des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Domine</hi></hi> <hi rendition="#fr">Alberti</hi> zu<lb/>
be&#x017F;ehen, war heute mein er&#x017F;tes Ge&#x017F;cha&#x0364;ft. Die&#x017F;er Mann<lb/>
hat u&#x0364;ber 3000. In&#x017F;ekten, und darunter viele &#x017F;eltne Stu&#x0364;cke<lb/>
zu&#x017F;ammengebracht. Er kennt das <hi rendition="#fr">linne</hi>&#x2019;i&#x017F;che Sy&#x017F;tem,<lb/><hi rendition="#fr">Pallas, Drury</hi> u. &#x017F;. m. hat <hi rendition="#fr">Sulzern</hi> viele In&#x017F;ekten<lb/>
kennen gelernt, bekommt die aus <hi rendition="#fr">We&#x017F;t-</hi> und <hi rendition="#fr">O&#x017F;tindien</hi><lb/>
mei&#x017F;t durch &#x017F;eine lutheri&#x017F;chen Beichtkinder, und kauft die<lb/>
deut&#x017F;chen von einem gewi&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">Werther</hi> aus <hi rendition="#fr">Frankfurt,</hi><lb/>
der mit deut&#x017F;chen In&#x017F;ekten handelt und herumrei&#x017F;t. Ich<lb/>
war im <hi rendition="#fr">Haag</hi> nicht &#x017F;o glu&#x0364;cklich, das vortrefliche In&#x017F;ek-<lb/>
tenkabinet des General <hi rendition="#fr">Reyners</hi> zu &#x017F;ehen, aber die&#x017F;e<lb/>
Sammlung i&#x017F;t &#x017F;o viel werth, wie jene. Er verwahrt<lb/>
darin be&#x017F;onders: <hi rendition="#aq">a)</hi> Den &#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Derme&#x017F;tes</hi>,</hi> den <hi rendition="#fr">Drury</hi><lb/>
den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Imperial</hi></hi> nennt, und den ich auch in <hi rendition="#fr">Chantilly</hi> &#x017F;ah;<lb/>
auf dem gru&#x0364;nen Boden &#x017F;einer Flu&#x0364;gel hat er ganze Reihen<lb/>
voll kleiner Vertiefungen, und in jeder von die&#x017F;en Vertie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fungen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[582/0606] Wenn der Buͤrgermeiſter auf dem Stadthauſe iſt, hat der Buͤrger viel Reſpeckt vor ihm, ſonſt ſchaͤtzt ſich jeder ihm gleich, und bezeugt ihm wenig Hochachtung. Die Stadt wird mit Laternen erleuchtet, und dieſe geben zwiſchen den Baͤumen einen herrlichen Anblick. Nach 10. Uhr Abends darf hier niemand etwas uͤber die Straſſe tragen. Die Wache nimmt alles weg, man bekoͤmmts wohl den andern Tag wieder, aber die Soldaten machen einen Proſit dabei. Mit dem letzten Schuyt, das Abends von Harlem kommt, wird das Thor geſchloſſen, und dann wird auch dem Prinzen Statthalter nicht mehr aufgemacht. Den 18ten Aug. Das Inſektenkabinet des Domine Alberti zu beſehen, war heute mein erſtes Geſchaͤft. Dieſer Mann hat uͤber 3000. Inſekten, und darunter viele ſeltne Stuͤcke zuſammengebracht. Er kennt das linne’iſche Syſtem, Pallas, Drury u. ſ. m. hat Sulzern viele Inſekten kennen gelernt, bekommt die aus Weſt- und Oſtindien meiſt durch ſeine lutheriſchen Beichtkinder, und kauft die deutſchen von einem gewiſſen Werther aus Frankfurt, der mit deutſchen Inſekten handelt und herumreiſt. Ich war im Haag nicht ſo gluͤcklich, das vortrefliche Inſek- tenkabinet des General Reyners zu ſehen, aber dieſe Sammlung iſt ſo viel werth, wie jene. Er verwahrt darin beſonders: a) Den ſchoͤnen Dermeſtes, den Drury den Imperial nennt, und den ich auch in Chantilly ſah; auf dem gruͤnen Boden ſeiner Fluͤgel hat er ganze Reihen voll kleiner Vertiefungen, und in jeder von dieſen Vertie- fungen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/606
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 582. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/606>, abgerufen am 23.04.2019.