Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

siges Bassin, darin rothe Fische schwammen. Am
Eingang sind Boutiquen von Galanteriewaaren. Um
1. 2. 3. Uhr wimmelt hier alles von Parisern.

La Place Victoire. Der Platz ist klein, aber
die Bildsäule von Louis XIV. zu Fuß gibt ihm ein
prächtiges Ansehen. Sie ist auf einem hohen Fußge-
stelle errichtet. An diesem stehen an den 4. Ecken 4.
Nationen, theils als weibliche, theils als männliche Fi-
guren vorgestellt, zum Zeichen der überwundenen Natio-
nen oder Erdtheile. Diese Figuren tragen Ketten, ha-
ben die Hände auf den Rücken gebunden, und machen
grimmig schnaubende Gesichter. Oben steht der König,
kolossalisch, hinter ihm die Siegesgöttin, welche ihm ei-
nen schönen Lorbeerkranz über den Kopf hält.

Den 20ten Mai.

Heute sah' ich den Kaiser Joseph II. In der
Rue Tournon, einer von den wenigen Strassen in
Paris, die breit, hell, lichtvoll und gesund sind, steht
le grand Hotel de Treville. Da pflegte der Kai-
ser, so oft er in Paris war, zu speisen. Heute Nach-
mittag versammelten sich vor der Thüre von 1. Uhr an
bis 3. Uhr mehr als tausend Menschen, und drangen zu-
letzt, wie der Regen kam, ins Haus. Thüre, Eingang,
Treppen, Platz, Hof, alle Zimmer, alle Fenster waren
besetzt. Er sollte zum Diner zurückkommen. Wirklich
machte er in einer vierspännigen Karosse Visiten bei den
Ambassadeurs, dann nahm er einen grossen Umweg nach
St. Moulins und kam erst um 4. Uhr in einer zwei-
spännigen Karosse ganz allein zurück. Man machte
das grosse Thor auf, die Karosse fuhr langsam unter die

Menge

ſiges Baſſin, darin rothe Fiſche ſchwammen. Am
Eingang ſind Boutiquen von Galanteriewaaren. Um
1. 2. 3. Uhr wimmelt hier alles von Pariſern.

La Place Victoire. Der Platz iſt klein, aber
die Bildſaͤule von Louis XIV. zu Fuß gibt ihm ein
praͤchtiges Anſehen. Sie iſt auf einem hohen Fußge-
ſtelle errichtet. An dieſem ſtehen an den 4. Ecken 4.
Nationen, theils als weibliche, theils als maͤnnliche Fi-
guren vorgeſtellt, zum Zeichen der uͤberwundenen Natio-
nen oder Erdtheile. Dieſe Figuren tragen Ketten, ha-
ben die Haͤnde auf den Ruͤcken gebunden, und machen
grimmig ſchnaubende Geſichter. Oben ſteht der Koͤnig,
koloſſaliſch, hinter ihm die Siegesgoͤttin, welche ihm ei-
nen ſchoͤnen Lorbeerkranz uͤber den Kopf haͤlt.

Den 20ten Mai.

Heute ſah’ ich den Kaiſer Joſeph II. In der
Rue Tournon, einer von den wenigen Straſſen in
Paris, die breit, hell, lichtvoll und geſund ſind, ſteht
le grand Hôtel de Treville. Da pflegte der Kai-
ſer, ſo oft er in Paris war, zu ſpeiſen. Heute Nach-
mittag verſammelten ſich vor der Thuͤre von 1. Uhr an
bis 3. Uhr mehr als tauſend Menſchen, und drangen zu-
letzt, wie der Regen kam, ins Haus. Thuͤre, Eingang,
Treppen, Platz, Hof, alle Zimmer, alle Fenſter waren
beſetzt. Er ſollte zum Diner zuruͤckkommen. Wirklich
machte er in einer vierſpaͤnnigen Karoſſe Viſiten bei den
Ambaſſadeurs, dann nahm er einen groſſen Umweg nach
St. Moulins und kam erſt um 4. Uhr in einer zwei-
ſpaͤnnigen Karoſſe ganz allein zuruͤck. Man machte
das groſſe Thor auf, die Karoſſe fuhr langſam unter die

Menge
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0064" n="40"/>
&#x017F;iges Ba&#x017F;&#x017F;in, darin <hi rendition="#fr">rothe Fi&#x017F;che</hi> &#x017F;chwammen. Am<lb/>
Eingang &#x017F;ind Boutiquen von Galanteriewaaren. Um<lb/>
1. 2. 3. Uhr wimmelt hier alles von Pari&#x017F;ern.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">La Place Victoire.</hi> Der Platz i&#x017F;t klein, aber<lb/>
die Bild&#x017F;a&#x0364;ule von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Louis XIV.</hi></hi> zu Fuß gibt ihm ein<lb/>
pra&#x0364;chtiges An&#x017F;ehen. Sie i&#x017F;t auf einem hohen Fußge-<lb/>
&#x017F;telle errichtet. An die&#x017F;em &#x017F;tehen an den 4. Ecken 4.<lb/>
Nationen, theils als weibliche, theils als ma&#x0364;nnliche Fi-<lb/>
guren vorge&#x017F;tellt, zum Zeichen der u&#x0364;berwundenen Natio-<lb/>
nen oder Erdtheile. Die&#x017F;e Figuren tragen Ketten, ha-<lb/>
ben die Ha&#x0364;nde auf den Ru&#x0364;cken gebunden, und machen<lb/>
grimmig &#x017F;chnaubende Ge&#x017F;ichter. Oben &#x017F;teht der Ko&#x0364;nig,<lb/>
kolo&#x017F;&#x017F;ali&#x017F;ch, hinter ihm die Siegesgo&#x0364;ttin, welche ihm ei-<lb/>
nen &#x017F;cho&#x0364;nen Lorbeerkranz u&#x0364;ber den Kopf ha&#x0364;lt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 20ten Mai.</head><lb/>
            <p>Heute &#x017F;ah&#x2019; ich den Kai&#x017F;er <hi rendition="#fr">Jo&#x017F;eph</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">II.</hi></hi> In der<lb/><hi rendition="#aq">Rue Tournon,</hi> einer von den wenigen Stra&#x017F;&#x017F;en in<lb/><hi rendition="#fr">Paris,</hi> die breit, hell, lichtvoll und ge&#x017F;und &#x017F;ind, &#x017F;teht<lb/><hi rendition="#aq">le grand Hôtel de <hi rendition="#i">Treville.</hi></hi> Da pflegte der Kai-<lb/>
&#x017F;er, &#x017F;o oft er in <hi rendition="#fr">Paris</hi> war, zu &#x017F;pei&#x017F;en. Heute Nach-<lb/>
mittag ver&#x017F;ammelten &#x017F;ich vor der Thu&#x0364;re von 1. Uhr an<lb/>
bis 3. Uhr mehr als tau&#x017F;end Men&#x017F;chen, und drangen zu-<lb/>
letzt, wie der Regen kam, ins Haus. Thu&#x0364;re, Eingang,<lb/>
Treppen, Platz, Hof, alle Zimmer, alle Fen&#x017F;ter waren<lb/>
be&#x017F;etzt. Er &#x017F;ollte zum Diner zuru&#x0364;ckkommen. Wirklich<lb/>
machte er in einer vier&#x017F;pa&#x0364;nnigen Karo&#x017F;&#x017F;e Vi&#x017F;iten bei den<lb/>
Amba&#x017F;&#x017F;adeurs, dann nahm er einen gro&#x017F;&#x017F;en Umweg nach<lb/><hi rendition="#fr">St. Moulins</hi> und kam er&#x017F;t um 4. Uhr in einer zwei-<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;nnigen Karo&#x017F;&#x017F;e ganz allein zuru&#x0364;ck. Man machte<lb/>
das gro&#x017F;&#x017F;e Thor auf, die Karo&#x017F;&#x017F;e fuhr lang&#x017F;am unter die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Menge</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0064] ſiges Baſſin, darin rothe Fiſche ſchwammen. Am Eingang ſind Boutiquen von Galanteriewaaren. Um 1. 2. 3. Uhr wimmelt hier alles von Pariſern. La Place Victoire. Der Platz iſt klein, aber die Bildſaͤule von Louis XIV. zu Fuß gibt ihm ein praͤchtiges Anſehen. Sie iſt auf einem hohen Fußge- ſtelle errichtet. An dieſem ſtehen an den 4. Ecken 4. Nationen, theils als weibliche, theils als maͤnnliche Fi- guren vorgeſtellt, zum Zeichen der uͤberwundenen Natio- nen oder Erdtheile. Dieſe Figuren tragen Ketten, ha- ben die Haͤnde auf den Ruͤcken gebunden, und machen grimmig ſchnaubende Geſichter. Oben ſteht der Koͤnig, koloſſaliſch, hinter ihm die Siegesgoͤttin, welche ihm ei- nen ſchoͤnen Lorbeerkranz uͤber den Kopf haͤlt. Den 20ten Mai. Heute ſah’ ich den Kaiſer Joſeph II. In der Rue Tournon, einer von den wenigen Straſſen in Paris, die breit, hell, lichtvoll und geſund ſind, ſteht le grand Hôtel de Treville. Da pflegte der Kai- ſer, ſo oft er in Paris war, zu ſpeiſen. Heute Nach- mittag verſammelten ſich vor der Thuͤre von 1. Uhr an bis 3. Uhr mehr als tauſend Menſchen, und drangen zu- letzt, wie der Regen kam, ins Haus. Thuͤre, Eingang, Treppen, Platz, Hof, alle Zimmer, alle Fenſter waren beſetzt. Er ſollte zum Diner zuruͤckkommen. Wirklich machte er in einer vierſpaͤnnigen Karoſſe Viſiten bei den Ambaſſadeurs, dann nahm er einen groſſen Umweg nach St. Moulins und kam erſt um 4. Uhr in einer zwei- ſpaͤnnigen Karoſſe ganz allein zuruͤck. Man machte das groſſe Thor auf, die Karoſſe fuhr langſam unter die Menge

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/64
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/64>, abgerufen am 20.04.2019.