Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

denn die Gänge streichen nicht horizontal, sie sinken gera-
de hinab, aber nicht tief genug, und unten ist alles
voll Felsen. An vielen Orten ist nur die allerdünnste
Kruste von schwarzer Erde, und gleich darunter kömmt
der härteste Fels. 4) Um Birkenfeld herum gibt es
eine Art Kalkstein, die im Feuer nicht recht aufgehen
will, und zum Bauen nicht viel ausgibt.

Den 8ten Sept.

Heute Vormittag beschäftigte ich mich mit Untersu-
chung der Amphybien und Insekten dieser Gegend,
und fand: -- eine Art Eidechsen, mit vergoldetem
Rücken, und grauweissen Streifen an den Seiten. --
eine Menge Raupen auf den Bäumen, die jetzt erst
ausgeschlupft waren. -- junge Frösche, die ihren
kaularschen Schwanz noch hatten, wiewohl die Hinter-
füsse schon alle beide völlig ausgebildet waren. -- Dann
setzte ich meinen Stab weiter und kam nach

Kyrn, dem Residenzstädtchen des Fürsten Johann
des XII. von Salm-Kyrburg, eine Stunde von
Naumburg gelegen. Dieser Fürst hat lange in den
grösten Zirkeln in Wien gelebt, denkt aber philosophisch,
hat sich jetzt zurückgezogen, wohnt in einem Privathause,
hat sehr wenig Bediente, und fast gar keine Wache, ist
die Güte und Milde selbst, schenkt seinen Unterthanen
mehr, als er von ihnen nimmt, und beschäftigt sich im
hohen Alter blos mit sich und dem Glücke seiner Bürger.
Seine Kleidung ist simpel, seine Tafel wird mit den Fi-
schen, Krebsen, Hämmeln, und Gewächsen des Landes
besetzt. Seine Lektüre sind blos die Zeitungen. -- Er
liebt das Zudringen der Fremden nicht, er spielt nicht,

und
R r

denn die Gaͤnge ſtreichen nicht horizontal, ſie ſinken gera-
de hinab, aber nicht tief genug, und unten iſt alles
voll Felſen. An vielen Orten iſt nur die allerduͤnnſte
Kruſte von ſchwarzer Erde, und gleich darunter koͤmmt
der haͤrteſte Fels. 4) Um Birkenfeld herum gibt es
eine Art Kalkſtein, die im Feuer nicht recht aufgehen
will, und zum Bauen nicht viel ausgibt.

Den 8ten Sept.

Heute Vormittag beſchaͤftigte ich mich mit Unterſu-
chung der Amphybien und Inſekten dieſer Gegend,
und fand: — eine Art Eidechſen, mit vergoldetem
Ruͤcken, und grauweiſſen Streifen an den Seiten. —
eine Menge Raupen auf den Baͤumen, die jetzt erſt
ausgeſchlupft waren. — junge Froͤſche, die ihren
kaularſchen Schwanz noch hatten, wiewohl die Hinter-
fuͤſſe ſchon alle beide voͤllig ausgebildet waren. — Dann
ſetzte ich meinen Stab weiter und kam nach

Kyrn, dem Reſidenzſtaͤdtchen des Fuͤrſten Johann
des XII. von Salm-Kyrburg, eine Stunde von
Naumburg gelegen. Dieſer Fuͤrſt hat lange in den
groͤſten Zirkeln in Wien gelebt, denkt aber philoſophiſch,
hat ſich jetzt zuruͤckgezogen, wohnt in einem Privathauſe,
hat ſehr wenig Bediente, und faſt gar keine Wache, iſt
die Guͤte und Milde ſelbſt, ſchenkt ſeinen Unterthanen
mehr, als er von ihnen nimmt, und beſchaͤftigt ſich im
hohen Alter blos mit ſich und dem Gluͤcke ſeiner Buͤrger.
Seine Kleidung iſt ſimpel, ſeine Tafel wird mit den Fi-
ſchen, Krebſen, Haͤmmeln, und Gewaͤchſen des Landes
beſetzt. Seine Lektuͤre ſind blos die Zeitungen. — Er
liebt das Zudringen der Fremden nicht, er ſpielt nicht,

und
R r
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0649" n="625"/>
denn die Ga&#x0364;nge &#x017F;treichen nicht horizontal, &#x017F;ie &#x017F;inken gera-<lb/>
de hinab, aber nicht tief genug, und unten i&#x017F;t alles<lb/>
voll Fel&#x017F;en. An vielen Orten i&#x017F;t nur die allerdu&#x0364;nn&#x017F;te<lb/>
Kru&#x017F;te von &#x017F;chwarzer Erde, und gleich darunter ko&#x0364;mmt<lb/>
der ha&#x0364;rte&#x017F;te Fels. 4) <hi rendition="#fr">Um Birkenfeld</hi> herum gibt es<lb/>
eine Art <hi rendition="#fr">Kalk&#x017F;tein,</hi> die im Feuer nicht recht aufgehen<lb/>
will, und zum Bauen nicht viel ausgibt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 8ten Sept.</head><lb/>
            <p>Heute Vormittag be&#x017F;cha&#x0364;ftigte ich mich mit Unter&#x017F;u-<lb/>
chung der <hi rendition="#fr">Amphybien</hi> und <hi rendition="#fr">In&#x017F;ekten</hi> die&#x017F;er Gegend,<lb/>
und fand: &#x2014; eine Art Eidech&#x017F;en, mit vergoldetem<lb/>
Ru&#x0364;cken, und grauwei&#x017F;&#x017F;en Streifen an den Seiten. &#x2014;<lb/>
eine Menge <hi rendition="#fr">Raupen</hi> auf den Ba&#x0364;umen, die jetzt er&#x017F;t<lb/>
ausge&#x017F;chlupft waren. &#x2014; junge <hi rendition="#fr">Fro&#x0364;&#x017F;che,</hi> die ihren<lb/>
kaular&#x017F;chen Schwanz noch hatten, wiewohl die Hinter-<lb/>
fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chon alle beide vo&#x0364;llig ausgebildet waren. &#x2014; Dann<lb/>
&#x017F;etzte ich meinen Stab weiter und kam nach</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Kyrn,</hi> dem Re&#x017F;idenz&#x017F;ta&#x0364;dtchen des Fu&#x0364;r&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Johann</hi><lb/>
des <hi rendition="#aq">XII.</hi> von <hi rendition="#fr">Salm-Kyrburg,</hi> eine Stunde von<lb/><hi rendition="#fr">Naumburg</hi> gelegen. Die&#x017F;er Fu&#x0364;r&#x017F;t hat lange in den<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;ten Zirkeln in <hi rendition="#fr">Wien</hi> gelebt, denkt aber philo&#x017F;ophi&#x017F;ch,<lb/>
hat &#x017F;ich jetzt zuru&#x0364;ckgezogen, wohnt in einem Privathau&#x017F;e,<lb/>
hat &#x017F;ehr wenig Bediente, und fa&#x017F;t gar keine Wache, i&#x017F;t<lb/>
die Gu&#x0364;te und Milde &#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;chenkt &#x017F;einen Unterthanen<lb/>
mehr, als er von ihnen nimmt, und be&#x017F;cha&#x0364;ftigt &#x017F;ich im<lb/>
hohen Alter blos mit &#x017F;ich und dem Glu&#x0364;cke &#x017F;einer Bu&#x0364;rger.<lb/>
Seine Kleidung i&#x017F;t &#x017F;impel, &#x017F;eine Tafel wird mit den Fi-<lb/>
&#x017F;chen, Kreb&#x017F;en, Ha&#x0364;mmeln, und Gewa&#x0364;ch&#x017F;en des Landes<lb/>
be&#x017F;etzt. Seine Lektu&#x0364;re &#x017F;ind blos die Zeitungen. &#x2014; Er<lb/>
liebt das Zudringen der Fremden nicht, er &#x017F;pielt nicht,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R r</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[625/0649] denn die Gaͤnge ſtreichen nicht horizontal, ſie ſinken gera- de hinab, aber nicht tief genug, und unten iſt alles voll Felſen. An vielen Orten iſt nur die allerduͤnnſte Kruſte von ſchwarzer Erde, und gleich darunter koͤmmt der haͤrteſte Fels. 4) Um Birkenfeld herum gibt es eine Art Kalkſtein, die im Feuer nicht recht aufgehen will, und zum Bauen nicht viel ausgibt. Den 8ten Sept. Heute Vormittag beſchaͤftigte ich mich mit Unterſu- chung der Amphybien und Inſekten dieſer Gegend, und fand: — eine Art Eidechſen, mit vergoldetem Ruͤcken, und grauweiſſen Streifen an den Seiten. — eine Menge Raupen auf den Baͤumen, die jetzt erſt ausgeſchlupft waren. — junge Froͤſche, die ihren kaularſchen Schwanz noch hatten, wiewohl die Hinter- fuͤſſe ſchon alle beide voͤllig ausgebildet waren. — Dann ſetzte ich meinen Stab weiter und kam nach Kyrn, dem Reſidenzſtaͤdtchen des Fuͤrſten Johann des XII. von Salm-Kyrburg, eine Stunde von Naumburg gelegen. Dieſer Fuͤrſt hat lange in den groͤſten Zirkeln in Wien gelebt, denkt aber philoſophiſch, hat ſich jetzt zuruͤckgezogen, wohnt in einem Privathauſe, hat ſehr wenig Bediente, und faſt gar keine Wache, iſt die Guͤte und Milde ſelbſt, ſchenkt ſeinen Unterthanen mehr, als er von ihnen nimmt, und beſchaͤftigt ſich im hohen Alter blos mit ſich und dem Gluͤcke ſeiner Buͤrger. Seine Kleidung iſt ſimpel, ſeine Tafel wird mit den Fi- ſchen, Krebſen, Haͤmmeln, und Gewaͤchſen des Landes beſetzt. Seine Lektuͤre ſind blos die Zeitungen. — Er liebt das Zudringen der Fremden nicht, er ſpielt nicht, und R r

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/649
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 625. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/649>, abgerufen am 24.04.2019.