Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

liebenswürdiger Mann, der unter allen Franzosen, mir
bisher noch am meisten gefallen hat. Solid, ge-
setzt, gelehrt, gefällig, höflich, für seine Thieranatomie
äusserst geschäftig, ohne Flittergold im Putz, -- ging er
da, an den Anblick gewöhnt, ruhig auf und ab, und un-
terhielt sich aufs gefälligste mit mir. Er beklagte sich,
daß deutsche Schriften z. B. Justi's, bei ihm so schwer
zu bekommen wären. Er lobte die Durchl. Fr. Marg-
gräfin von Baaden, und erinnerte sich an Professor
Murray in Göttingen, der bei ihm gewesen war. Mit-
ten in den angenehmsten Unterredungen kam ein faselnder
Franzos und nöthigte den denkenden, ernsthaften Mann,
einen Fächer eines Frauenzimmers zu betrachten, der aus
chinesischen Papier, mit chinesischen Vögelmalereien und
vergoldeten Stäben zusammengesetzt war, und 5 Louisd'or
gekostet hatte. Der Faquin nannte das auch ein Na-
turalienkabinet, als wenn so eine armselige Kleinigkeit
für einen Mann wichtig wäre. Restez ici, sagte er
zu mir, nous causeront encore un moment en-
semble.
Und nachher bestellte er mich auf den Sonn-
abend um 11. Uhr wieder allein zu sich hieher.

Bemerkungen.

Paris hat ein gutes Pflaster, das beständig un-
terhalten wird. Die Steine an sich thun nicht weh, sie
sind gar nicht spitzig, sondern sehr breit; aber der Koth wird
durch das unaufhörliche Laufen und Fahren so herumge-
schmiert, daß man alle Augenblicke glitscht. Die Absätze
an den Schuhen gehen gleich wieder ab, und die Schuhe
faseln aus in wenig Tagen.

Es

liebenswuͤrdiger Mann, der unter allen Franzoſen, mir
bisher noch am meiſten gefallen hat. Solid, ge-
ſetzt, gelehrt, gefaͤllig, hoͤflich, fuͤr ſeine Thieranatomie
aͤuſſerſt geſchaͤftig, ohne Flittergold im Putz, — ging er
da, an den Anblick gewoͤhnt, ruhig auf und ab, und un-
terhielt ſich aufs gefaͤlligſte mit mir. Er beklagte ſich,
daß deutſche Schriften z. B. Juſti’s, bei ihm ſo ſchwer
zu bekommen waͤren. Er lobte die Durchl. Fr. Marg-
graͤfin von Baaden, und erinnerte ſich an Profeſſor
Murray in Goͤttingen, der bei ihm geweſen war. Mit-
ten in den angenehmſten Unterredungen kam ein faſelnder
Franzos und noͤthigte den denkenden, ernſthaften Mann,
einen Faͤcher eines Frauenzimmers zu betrachten, der aus
chineſiſchen Papier, mit chineſiſchen Voͤgelmalereien und
vergoldeten Staͤben zuſammengeſetzt war, und 5 Louisd’or
gekoſtet hatte. Der Faquin nannte das auch ein Na-
turalienkabinet, als wenn ſo eine armſelige Kleinigkeit
fuͤr einen Mann wichtig waͤre. Reſtez ici, ſagte er
zu mir, nous cauſeront encore un moment en-
ſemble.
Und nachher beſtellte er mich auf den Sonn-
abend um 11. Uhr wieder allein zu ſich hieher.

Bemerkungen.

Paris hat ein gutes Pflaſter, das beſtaͤndig un-
terhalten wird. Die Steine an ſich thun nicht weh, ſie
ſind gar nicht ſpitzig, ſondern ſehr breit; aber der Koth wird
durch das unaufhoͤrliche Laufen und Fahren ſo herumge-
ſchmiert, daß man alle Augenblicke glitſcht. Die Abſaͤtze
an den Schuhen gehen gleich wieder ab, und die Schuhe
faſeln aus in wenig Tagen.

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0076" n="52"/>
liebenswu&#x0364;rdiger Mann, der unter allen Franzo&#x017F;en, mir<lb/>
bisher noch am mei&#x017F;ten gefallen hat. Solid, ge-<lb/>
&#x017F;etzt, gelehrt, gefa&#x0364;llig, ho&#x0364;flich, fu&#x0364;r &#x017F;eine Thieranatomie<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t ge&#x017F;cha&#x0364;ftig, ohne Flittergold im Putz, &#x2014; ging er<lb/>
da, an den Anblick gewo&#x0364;hnt, ruhig auf und ab, und un-<lb/>
terhielt &#x017F;ich aufs gefa&#x0364;llig&#x017F;te mit mir. Er beklagte &#x017F;ich,<lb/>
daß deut&#x017F;che Schriften z. B. <hi rendition="#fr">Ju&#x017F;ti</hi>&#x2019;s, bei ihm &#x017F;o &#x017F;chwer<lb/>
zu bekommen wa&#x0364;ren. Er lobte die Durchl. Fr. Marg-<lb/>
gra&#x0364;fin von <hi rendition="#fr">Baaden,</hi> und erinnerte &#x017F;ich an Profe&#x017F;&#x017F;or<lb/><hi rendition="#fr">Murray</hi> in <hi rendition="#fr">Go&#x0364;ttingen,</hi> der bei ihm gewe&#x017F;en war. Mit-<lb/>
ten in den angenehm&#x017F;ten Unterredungen kam ein fa&#x017F;elnder<lb/>
Franzos und no&#x0364;thigte den denkenden, ern&#x017F;thaften Mann,<lb/>
einen Fa&#x0364;cher eines Frauenzimmers zu betrachten, der aus<lb/>
chine&#x017F;i&#x017F;chen Papier, mit chine&#x017F;i&#x017F;chen Vo&#x0364;gelmalereien und<lb/>
vergoldeten Sta&#x0364;ben zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzt war, und 5 Louisd&#x2019;or<lb/>
geko&#x017F;tet hatte. Der Faquin nannte das auch ein Na-<lb/>
turalienkabinet, als wenn &#x017F;o eine arm&#x017F;elige Kleinigkeit<lb/>
fu&#x0364;r einen Mann wichtig wa&#x0364;re. <hi rendition="#aq">Re&#x017F;tez ici,</hi> &#x017F;agte er<lb/>
zu mir, <hi rendition="#aq">nous cau&#x017F;eront encore un moment en-<lb/>
&#x017F;emble.</hi> Und nachher be&#x017F;tellte er mich auf den Sonn-<lb/>
abend um 11. Uhr wieder allein zu &#x017F;ich hieher.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Bemerkungen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Paris</hi> hat ein gutes <hi rendition="#fr">Pfla&#x017F;ter,</hi> das be&#x017F;ta&#x0364;ndig un-<lb/>
terhalten wird. Die Steine an &#x017F;ich thun nicht weh, &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ind gar nicht &#x017F;pitzig, &#x017F;ondern &#x017F;ehr breit; aber der Koth wird<lb/>
durch das unaufho&#x0364;rliche Laufen und Fahren &#x017F;o herumge-<lb/>
&#x017F;chmiert, daß man alle Augenblicke glit&#x017F;cht. Die Ab&#x017F;a&#x0364;tze<lb/>
an den Schuhen gehen gleich wieder ab, und die Schuhe<lb/>
fa&#x017F;eln aus in wenig Tagen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0076] liebenswuͤrdiger Mann, der unter allen Franzoſen, mir bisher noch am meiſten gefallen hat. Solid, ge- ſetzt, gelehrt, gefaͤllig, hoͤflich, fuͤr ſeine Thieranatomie aͤuſſerſt geſchaͤftig, ohne Flittergold im Putz, — ging er da, an den Anblick gewoͤhnt, ruhig auf und ab, und un- terhielt ſich aufs gefaͤlligſte mit mir. Er beklagte ſich, daß deutſche Schriften z. B. Juſti’s, bei ihm ſo ſchwer zu bekommen waͤren. Er lobte die Durchl. Fr. Marg- graͤfin von Baaden, und erinnerte ſich an Profeſſor Murray in Goͤttingen, der bei ihm geweſen war. Mit- ten in den angenehmſten Unterredungen kam ein faſelnder Franzos und noͤthigte den denkenden, ernſthaften Mann, einen Faͤcher eines Frauenzimmers zu betrachten, der aus chineſiſchen Papier, mit chineſiſchen Voͤgelmalereien und vergoldeten Staͤben zuſammengeſetzt war, und 5 Louisd’or gekoſtet hatte. Der Faquin nannte das auch ein Na- turalienkabinet, als wenn ſo eine armſelige Kleinigkeit fuͤr einen Mann wichtig waͤre. Reſtez ici, ſagte er zu mir, nous cauſeront encore un moment en- ſemble. Und nachher beſtellte er mich auf den Sonn- abend um 11. Uhr wieder allein zu ſich hieher. Bemerkungen. Paris hat ein gutes Pflaſter, das beſtaͤndig un- terhalten wird. Die Steine an ſich thun nicht weh, ſie ſind gar nicht ſpitzig, ſondern ſehr breit; aber der Koth wird durch das unaufhoͤrliche Laufen und Fahren ſo herumge- ſchmiert, daß man alle Augenblicke glitſcht. Die Abſaͤtze an den Schuhen gehen gleich wieder ab, und die Schuhe faſeln aus in wenig Tagen. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/76
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/76>, abgerufen am 23.04.2019.