Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

paria L. Dieser herrliche Baum trug jetzt seine schö-
nen Früchte. Die Erndte fing erst an, aber manches
war auch überreif.

Anspach präsentirt sich von weitem sehr gut. Die
Stadt ist gros, hat aber enge, krumme Gassen; Alleen
gibts indes doch hin und wieder in der Stadt. Das
Schloß ist im alten Geschmack. Das Gymnasium ist
ein herrliches Gebäude. Ich fand die Leute hier sehr
höflich etc. Und so kam ich

Den 29sten Jul.

über Kloster Hailsbronn nach

Nürnberg, und trat im rothen Hahne auf dem
Kornmarkte ab. Der Sandboden um die Stadt wird
durch Blut, Knochen, Haare, Urin etc. durch alles was
die Bauern aus der Stadt hohlen, sehr gut gedüngt und
fruchtbar gemacht. Man pflanzt auch viel Tobak. Die
Stadt ist bergicht und hat meist krumme und winklichte
Strassen. Die meisten Häuser sind mit allerhand Far-
ben angestrichen. Im Ganzen sieht diese bunte Male-
rei doch gut genug aus, ohne dies wäre die Stadt noch
viel finstrer. Ueberhaupt herrscht hier viel Reichsstädti-
scher Ton. Schneider, Schuster und mehrere Hand-
werker tragen noch schwarze, blaue, violette Mäntel beim
Ausgehen. Man ist im Umgange noch sehr feierlich, und
macht viel steife Komplimente. Sonst aber sind die
Einwohner warlich herzgute Leute.

Mein
E 4

paria L. Dieſer herrliche Baum trug jetzt ſeine ſchoͤ-
nen Fruͤchte. Die Erndte fing erſt an, aber manches
war auch uͤberreif.

Anſpach praͤſentirt ſich von weitem ſehr gut. Die
Stadt iſt gros, hat aber enge, krumme Gaſſen; Alleen
gibts indes doch hin und wieder in der Stadt. Das
Schloß iſt im alten Geſchmack. Das Gymnaſium iſt
ein herrliches Gebaͤude. Ich fand die Leute hier ſehr
hoͤflich ꝛc. Und ſo kam ich

Den 29ſten Jul.

uͤber Kloſter Hailsbronn nach

Nuͤrnberg, und trat im rothen Hahne auf dem
Kornmarkte ab. Der Sandboden um die Stadt wird
durch Blut, Knochen, Haare, Urin ꝛc. durch alles was
die Bauern aus der Stadt hohlen, ſehr gut geduͤngt und
fruchtbar gemacht. Man pflanzt auch viel Tobak. Die
Stadt iſt bergicht und hat meiſt krumme und winklichte
Straſſen. Die meiſten Haͤuſer ſind mit allerhand Far-
ben angeſtrichen. Im Ganzen ſieht dieſe bunte Male-
rei doch gut genug aus, ohne dies waͤre die Stadt noch
viel finſtrer. Ueberhaupt herrſcht hier viel Reichsſtaͤdti-
ſcher Ton. Schneider, Schuſter und mehrere Hand-
werker tragen noch ſchwarze, blaue, violette Maͤntel beim
Ausgehen. Man iſt im Umgange noch ſehr feierlich, und
macht viel ſteife Komplimente. Sonſt aber ſind die
Einwohner warlich herzgute Leute.

Mein
E 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0109" n="71"/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">paria L.</hi></hi> Die&#x017F;er herrliche Baum trug jetzt &#x017F;eine &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nen Fru&#x0364;chte. Die Erndte fing er&#x017F;t an, aber manches<lb/>
war auch u&#x0364;berreif.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">An&#x017F;pach</hi> pra&#x0364;&#x017F;entirt &#x017F;ich von weitem &#x017F;ehr gut. Die<lb/>
Stadt i&#x017F;t gros, hat aber enge, krumme Ga&#x017F;&#x017F;en; Alleen<lb/>
gibts indes doch hin und wieder in der Stadt. Das<lb/>
Schloß i&#x017F;t im alten Ge&#x017F;chmack. Das Gymna&#x017F;ium i&#x017F;t<lb/>
ein herrliches Geba&#x0364;ude. Ich fand die Leute hier &#x017F;ehr<lb/>
ho&#x0364;flich &#xA75B;c. Und &#x017F;o kam ich</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 29&#x017F;ten Jul.</head><lb/>
            <p>u&#x0364;ber Klo&#x017F;ter <hi rendition="#fr">Hailsbronn</hi> nach</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Nu&#x0364;rnberg,</hi> und trat im <hi rendition="#fr">rothen Hahne</hi> auf dem<lb/>
Kornmarkte ab. Der Sandboden um die Stadt wird<lb/>
durch Blut, Knochen, Haare, Urin &#xA75B;c. durch alles was<lb/>
die Bauern aus der Stadt hohlen, &#x017F;ehr gut gedu&#x0364;ngt und<lb/>
fruchtbar gemacht. Man pflanzt auch viel Tobak. Die<lb/>
Stadt i&#x017F;t bergicht und hat mei&#x017F;t krumme und winklichte<lb/>
Stra&#x017F;&#x017F;en. Die mei&#x017F;ten Ha&#x0364;u&#x017F;er &#x017F;ind mit allerhand Far-<lb/>
ben ange&#x017F;trichen. Im Ganzen &#x017F;ieht die&#x017F;e bunte Male-<lb/>
rei doch gut genug aus, ohne dies wa&#x0364;re die Stadt noch<lb/>
viel fin&#x017F;trer. Ueberhaupt herr&#x017F;cht hier viel Reichs&#x017F;ta&#x0364;dti-<lb/>
&#x017F;cher Ton. Schneider, Schu&#x017F;ter und mehrere Hand-<lb/>
werker tragen noch &#x017F;chwarze, blaue, violette Ma&#x0364;ntel beim<lb/>
Ausgehen. Man i&#x017F;t im Umgange noch &#x017F;ehr feierlich, und<lb/>
macht viel &#x017F;teife Komplimente. Son&#x017F;t aber &#x017F;ind die<lb/>
Einwohner warlich herzgute Leute.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">E 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Mein</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0109] paria L. Dieſer herrliche Baum trug jetzt ſeine ſchoͤ- nen Fruͤchte. Die Erndte fing erſt an, aber manches war auch uͤberreif. Anſpach praͤſentirt ſich von weitem ſehr gut. Die Stadt iſt gros, hat aber enge, krumme Gaſſen; Alleen gibts indes doch hin und wieder in der Stadt. Das Schloß iſt im alten Geſchmack. Das Gymnaſium iſt ein herrliches Gebaͤude. Ich fand die Leute hier ſehr hoͤflich ꝛc. Und ſo kam ich Den 29ſten Jul. uͤber Kloſter Hailsbronn nach Nuͤrnberg, und trat im rothen Hahne auf dem Kornmarkte ab. Der Sandboden um die Stadt wird durch Blut, Knochen, Haare, Urin ꝛc. durch alles was die Bauern aus der Stadt hohlen, ſehr gut geduͤngt und fruchtbar gemacht. Man pflanzt auch viel Tobak. Die Stadt iſt bergicht und hat meiſt krumme und winklichte Straſſen. Die meiſten Haͤuſer ſind mit allerhand Far- ben angeſtrichen. Im Ganzen ſieht dieſe bunte Male- rei doch gut genug aus, ohne dies waͤre die Stadt noch viel finſtrer. Ueberhaupt herrſcht hier viel Reichsſtaͤdti- ſcher Ton. Schneider, Schuſter und mehrere Hand- werker tragen noch ſchwarze, blaue, violette Maͤntel beim Ausgehen. Man iſt im Umgange noch ſehr feierlich, und macht viel ſteife Komplimente. Sonſt aber ſind die Einwohner warlich herzgute Leute. Mein E 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/109
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/109>, abgerufen am 25.04.2019.