Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

tene Gewehre von allen Nationen, schreckliche Henker-
schwerdter, wobei ich mir an Hals grif, Sachen zum
Karoussel, zu Turnieren etc. Unmöglich konnt' ich alles
merken, und dazu in der kurzen Zeit, die ich aufs Be-
sehen wenden konnte.

Den 2ten und 3ten Sept.
Reise nach Berlin.

Der Weg von Dresden bis Berlin beträgt 20.
Meilen, ist aber ein ewiges Sandmeer mit Tannen-
und Fichtenwäldern untermengt. Ach, da schlich der
Wagen so traurig im Flugsande fort, oft fuhr ich 6.
Stunden Weges ohne ein Dorf, eine Hütte, oder nur
einen Menschen zu sehen. Die Oerter, durch die ich auf
dieser Route kam, sind Grossenhayn, Elsterwerde,
Dobriluck, Sonnewalde, Luckau, Baruth, Mit-
tenwalde;
alles kleine Städtchen. Bis Baruth ist
alles Sächsisch, aber 1. Meile hinter diesem Orte ist es
Brandenburgisch.

Den 4ten Sept.

Heute kam ich in

Berlin an, und fand mein Logis in der Fr. Präsid.
von Dankelmann Hause auf der Brüderstrasse. Hr.
Nikolai hatte es für mich bestellt. Ich lies es mein
Erstes seyn, verschiedene Besuche zu machen, und meine
Empfehlungsschreiben abzugeben, ich ging daher gleich zu

Hrn. Nikolai, der mich sehr freundschaftlich em-
pfing. Von ihm ging ich zum Hrn. Regimentsseld-
scheer Kleemann, der aber nicht zu Hause war, zum

Hrn.

tene Gewehre von allen Nationen, ſchreckliche Henker-
ſchwerdter, wobei ich mir an Hals grif, Sachen zum
Karouſſel, zu Turnieren ꝛc. Unmoͤglich konnt’ ich alles
merken, und dazu in der kurzen Zeit, die ich aufs Be-
ſehen wenden konnte.

Den 2ten und 3ten Sept.
Reiſe nach Berlin.

Der Weg von Dresden bis Berlin betraͤgt 20.
Meilen, iſt aber ein ewiges Sandmeer mit Tannen-
und Fichtenwaͤldern untermengt. Ach, da ſchlich der
Wagen ſo traurig im Flugſande fort, oft fuhr ich 6.
Stunden Weges ohne ein Dorf, eine Huͤtte, oder nur
einen Menſchen zu ſehen. Die Oerter, durch die ich auf
dieſer Route kam, ſind Groſſenhayn, Elſterwerde,
Dobriluck, Sonnewalde, Luckau, Baruth, Mit-
tenwalde;
alles kleine Staͤdtchen. Bis Baruth iſt
alles Saͤchſiſch, aber 1. Meile hinter dieſem Orte iſt es
Brandenburgiſch.

Den 4ten Sept.

Heute kam ich in

Berlin an, und fand mein Logis in der Fr. Praͤſid.
von Dankelmann Hauſe auf der Bruͤderſtraſſe. Hr.
Nikolai hatte es fuͤr mich beſtellt. Ich lies es mein
Erſtes ſeyn, verſchiedene Beſuche zu machen, und meine
Empfehlungsſchreiben abzugeben, ich ging daher gleich zu

Hrn. Nikolai, der mich ſehr freundſchaftlich em-
pfing. Von ihm ging ich zum Hrn. Regimentsſeld-
ſcheer Kleemann, der aber nicht zu Hauſe war, zum

Hrn.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0216" n="178"/>
tene Gewehre von allen Nationen, &#x017F;chreckliche Henker-<lb/>
&#x017F;chwerdter, wobei ich mir an Hals grif, Sachen zum<lb/>
Karou&#x017F;&#x017F;el, zu Turnieren &#xA75B;c. Unmo&#x0364;glich konnt&#x2019; ich alles<lb/>
merken, und dazu in der kurzen Zeit, die ich aufs Be-<lb/>
&#x017F;ehen wenden konnte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Den 2ten und 3ten Sept.<lb/><hi rendition="#fr">Rei&#x017F;e</hi> nach <hi rendition="#fr">Berlin.</hi></head><lb/>
          <p>Der Weg von <hi rendition="#fr">Dresden</hi> bis <hi rendition="#fr">Berlin</hi> betra&#x0364;gt 20.<lb/>
Meilen, i&#x017F;t aber ein ewiges Sandmeer mit <hi rendition="#fr">Tannen-</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Fichten</hi>wa&#x0364;ldern untermengt. Ach, da &#x017F;chlich der<lb/>
Wagen &#x017F;o traurig im Flug&#x017F;ande fort, oft fuhr ich 6.<lb/>
Stunden Weges ohne ein Dorf, eine Hu&#x0364;tte, oder nur<lb/>
einen Men&#x017F;chen zu &#x017F;ehen. Die Oerter, durch die ich auf<lb/>
die&#x017F;er Route kam, &#x017F;ind <hi rendition="#fr">Gro&#x017F;&#x017F;enhayn, El&#x017F;terwerde,<lb/>
Dobriluck, Sonnewalde, Luckau, Baruth, Mit-<lb/>
tenwalde;</hi> alles kleine Sta&#x0364;dtchen. Bis <hi rendition="#fr">Baruth</hi> i&#x017F;t<lb/>
alles <hi rendition="#fr">Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;ch,</hi> aber 1. Meile hinter die&#x017F;em Orte i&#x017F;t es<lb/><hi rendition="#fr">Brandenburgi&#x017F;ch.</hi></p><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 4ten Sept.</head><lb/>
            <p>Heute kam ich in</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Berlin</hi> an, und fand mein Logis in der Fr. Pra&#x0364;&#x017F;id.<lb/>
von <hi rendition="#fr">Dankelmann</hi> Hau&#x017F;e auf der <hi rendition="#fr">Bru&#x0364;der&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;e.</hi> Hr.<lb/><hi rendition="#fr">Nikolai</hi> hatte es fu&#x0364;r mich be&#x017F;tellt. Ich lies es mein<lb/>
Er&#x017F;tes &#x017F;eyn, ver&#x017F;chiedene Be&#x017F;uche zu machen, und meine<lb/>
Empfehlungs&#x017F;chreiben abzugeben, ich ging daher gleich zu</p><lb/>
            <p>Hrn. <hi rendition="#fr">Nikolai,</hi> der mich &#x017F;ehr freund&#x017F;chaftlich em-<lb/>
pfing. Von ihm ging ich zum Hrn. Regiments&#x017F;eld-<lb/>
&#x017F;cheer <hi rendition="#fr">Kleemann,</hi> der aber nicht zu Hau&#x017F;e war, zum<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Hrn.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0216] tene Gewehre von allen Nationen, ſchreckliche Henker- ſchwerdter, wobei ich mir an Hals grif, Sachen zum Karouſſel, zu Turnieren ꝛc. Unmoͤglich konnt’ ich alles merken, und dazu in der kurzen Zeit, die ich aufs Be- ſehen wenden konnte. Den 2ten und 3ten Sept. Reiſe nach Berlin. Der Weg von Dresden bis Berlin betraͤgt 20. Meilen, iſt aber ein ewiges Sandmeer mit Tannen- und Fichtenwaͤldern untermengt. Ach, da ſchlich der Wagen ſo traurig im Flugſande fort, oft fuhr ich 6. Stunden Weges ohne ein Dorf, eine Huͤtte, oder nur einen Menſchen zu ſehen. Die Oerter, durch die ich auf dieſer Route kam, ſind Groſſenhayn, Elſterwerde, Dobriluck, Sonnewalde, Luckau, Baruth, Mit- tenwalde; alles kleine Staͤdtchen. Bis Baruth iſt alles Saͤchſiſch, aber 1. Meile hinter dieſem Orte iſt es Brandenburgiſch. Den 4ten Sept. Heute kam ich in Berlin an, und fand mein Logis in der Fr. Praͤſid. von Dankelmann Hauſe auf der Bruͤderſtraſſe. Hr. Nikolai hatte es fuͤr mich beſtellt. Ich lies es mein Erſtes ſeyn, verſchiedene Beſuche zu machen, und meine Empfehlungsſchreiben abzugeben, ich ging daher gleich zu Hrn. Nikolai, der mich ſehr freundſchaftlich em- pfing. Von ihm ging ich zum Hrn. Regimentsſeld- ſcheer Kleemann, der aber nicht zu Hauſe war, zum Hrn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/216
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/216>, abgerufen am 20.04.2019.