Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Heute sah ich auch die hiesige Bürgerwache aufzie-
hen, die alle Abend den Wall besetzt. Sie sieht freilich
komisch aus. Die Offiziere tragen rothe mit Gold be-
setzte Röcke, und ziehen vor Bekannten im Marschiren
den Hut ab. --

Den 29sten Sept.

Heute besuchte ich nach der Reihe

Hrn. Klopstock, dem ich aus meinem Hiob das
28ste Kap. bis zum Ende vorlas. Das Wort Maga-
zin
tadelte er, es sei in der erhabenen Poesie unedel, Be-
hältnis
besser; Degen im 29. Kap. klinge lange nicht
so gut, als Schwerd. Wir sprachen verschiedenes über
seine neue Ortographie. Er gibt dreierlei Editionen vom
Messias heraus. Für einen Ton sagte er, müsse man
nicht zwei Zeichen wählen. z. B. V. und F. aber eins
sei so gut, wie das andre. Eine grosse Beugsamkeit der
Sprachorganen besitzt er, auszusprechen, was er will.

Hrn. Prof. Büsch, einen alten werthen Freund.

Hrn. Buckius. Er besitzt ein schönes Vögelka-
binet,
hatte auch lebendige Psittac. Arauna. Diese
Vögel stehen auf Einem Fuß, halten mit 2. Zehen der
andern das Brod, wie mit einer Zange fest, und schneiden
es mit dem Schnabel entzwei, und klettern wie Katzen.
Die Nasenlöcher sind nicht im Schnabel, sondern an der
Wurzel. -- Viele ausgestopfte Tanagra, Ember.
Ampelis etc.
in Wachs nachgemachte Früchte, und
dergleichen sah ich hier auch.

Hrn. Bode, den Vater des Berliner Astronomen.
Gros ist doch die Freude der Eltern über wohlgerathene

Kinder.

Heute ſah ich auch die hieſige Buͤrgerwache aufzie-
hen, die alle Abend den Wall beſetzt. Sie ſieht freilich
komiſch aus. Die Offiziere tragen rothe mit Gold be-
ſetzte Roͤcke, und ziehen vor Bekannten im Marſchiren
den Hut ab. —

Den 29ſten Sept.

Heute beſuchte ich nach der Reihe

Hrn. Klopſtock, dem ich aus meinem Hiob das
28ſte Kap. bis zum Ende vorlas. Das Wort Maga-
zin
tadelte er, es ſei in der erhabenen Poeſie unedel, Be-
haͤltnis
beſſer; Degen im 29. Kap. klinge lange nicht
ſo gut, als Schwerd. Wir ſprachen verſchiedenes uͤber
ſeine neue Ortographie. Er gibt dreierlei Editionen vom
Meſſias heraus. Fuͤr einen Ton ſagte er, muͤſſe man
nicht zwei Zeichen waͤhlen. z. B. V. und F. aber eins
ſei ſo gut, wie das andre. Eine groſſe Beugſamkeit der
Sprachorganen beſitzt er, auszuſprechen, was er will.

Hrn. Prof. Buͤſch, einen alten werthen Freund.

Hrn. Buckius. Er beſitzt ein ſchoͤnes Voͤgelka-
binet,
hatte auch lebendige Pſittac. Arauna. Dieſe
Voͤgel ſtehen auf Einem Fuß, halten mit 2. Zehen der
andern das Brod, wie mit einer Zange feſt, und ſchneiden
es mit dem Schnabel entzwei, und klettern wie Katzen.
Die Naſenloͤcher ſind nicht im Schnabel, ſondern an der
Wurzel. — Viele ausgeſtopfte Tanagra, Ember.
Ampelis etc.
in Wachs nachgemachte Fruͤchte, und
dergleichen ſah ich hier auch.

Hrn. Bode, den Vater des Berliner Aſtronomen.
Gros iſt doch die Freude der Eltern uͤber wohlgerathene

Kinder.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0258" n="220"/>
            <p>Heute &#x017F;ah ich auch die <hi rendition="#fr">hie&#x017F;ige Bu&#x0364;rgerwache</hi> aufzie-<lb/>
hen, die alle Abend den Wall be&#x017F;etzt. Sie &#x017F;ieht freilich<lb/>
komi&#x017F;ch aus. Die Offiziere tragen rothe mit Gold be-<lb/>
&#x017F;etzte Ro&#x0364;cke, und ziehen vor Bekannten im Mar&#x017F;chiren<lb/>
den Hut ab. &#x2014;</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 29&#x017F;ten Sept.</head><lb/>
            <p>Heute be&#x017F;uchte ich nach der Reihe</p><lb/>
            <p>Hrn. <hi rendition="#fr">Klop&#x017F;tock,</hi> dem ich aus meinem <hi rendition="#fr">Hiob</hi> das<lb/>
28&#x017F;te Kap. bis zum Ende vorlas. Das Wort <hi rendition="#fr">Maga-<lb/>
zin</hi> tadelte er, es &#x017F;ei in der erhabenen Poe&#x017F;ie unedel, <hi rendition="#fr">Be-<lb/>
ha&#x0364;ltnis</hi> be&#x017F;&#x017F;er; <hi rendition="#fr">Degen</hi> im 29. Kap. klinge lange nicht<lb/>
&#x017F;o gut, als <hi rendition="#fr">Schwerd.</hi> Wir &#x017F;prachen ver&#x017F;chiedenes u&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;eine neue Ortographie. Er gibt dreierlei Editionen vom<lb/><hi rendition="#fr">Me&#x017F;&#x017F;ias</hi> heraus. Fu&#x0364;r einen Ton &#x017F;agte er, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e man<lb/>
nicht zwei Zeichen wa&#x0364;hlen. z. B. <hi rendition="#fr">V.</hi> und <hi rendition="#fr">F.</hi> aber eins<lb/>
&#x017F;ei &#x017F;o gut, wie das andre. Eine gro&#x017F;&#x017F;e Beug&#x017F;amkeit der<lb/>
Sprachorganen be&#x017F;itzt er, auszu&#x017F;prechen, was er will.</p><lb/>
            <p>Hrn. Prof. <hi rendition="#fr">Bu&#x0364;&#x017F;ch,</hi> einen alten werthen Freund.</p><lb/>
            <p>Hrn. <hi rendition="#fr">Buckius.</hi> Er be&#x017F;itzt ein &#x017F;cho&#x0364;nes <hi rendition="#fr">Vo&#x0364;gelka-<lb/>
binet,</hi> hatte auch lebendige <hi rendition="#aq">P&#x017F;ittac. Arauna.</hi> Die&#x017F;e<lb/>
Vo&#x0364;gel &#x017F;tehen auf Einem Fuß, halten mit 2. Zehen der<lb/>
andern das Brod, wie mit einer Zange fe&#x017F;t, und &#x017F;chneiden<lb/>
es mit dem Schnabel entzwei, und klettern wie Katzen.<lb/>
Die Na&#x017F;enlo&#x0364;cher &#x017F;ind nicht im Schnabel, &#x017F;ondern an der<lb/>
Wurzel. &#x2014; Viele ausge&#x017F;topfte <hi rendition="#aq">Tanagra, Ember.<lb/>
Ampelis etc.</hi> in Wachs nachgemachte Fru&#x0364;chte, und<lb/>
dergleichen &#x017F;ah ich hier auch.</p><lb/>
            <p>Hrn. <hi rendition="#fr">Bode,</hi> den Vater des <hi rendition="#fr">Berliner</hi> A&#x017F;tronomen.<lb/>
Gros i&#x017F;t doch die Freude der Eltern u&#x0364;ber wohlgerathene<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Kinder.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0258] Heute ſah ich auch die hieſige Buͤrgerwache aufzie- hen, die alle Abend den Wall beſetzt. Sie ſieht freilich komiſch aus. Die Offiziere tragen rothe mit Gold be- ſetzte Roͤcke, und ziehen vor Bekannten im Marſchiren den Hut ab. — Den 29ſten Sept. Heute beſuchte ich nach der Reihe Hrn. Klopſtock, dem ich aus meinem Hiob das 28ſte Kap. bis zum Ende vorlas. Das Wort Maga- zin tadelte er, es ſei in der erhabenen Poeſie unedel, Be- haͤltnis beſſer; Degen im 29. Kap. klinge lange nicht ſo gut, als Schwerd. Wir ſprachen verſchiedenes uͤber ſeine neue Ortographie. Er gibt dreierlei Editionen vom Meſſias heraus. Fuͤr einen Ton ſagte er, muͤſſe man nicht zwei Zeichen waͤhlen. z. B. V. und F. aber eins ſei ſo gut, wie das andre. Eine groſſe Beugſamkeit der Sprachorganen beſitzt er, auszuſprechen, was er will. Hrn. Prof. Buͤſch, einen alten werthen Freund. Hrn. Buckius. Er beſitzt ein ſchoͤnes Voͤgelka- binet, hatte auch lebendige Pſittac. Arauna. Dieſe Voͤgel ſtehen auf Einem Fuß, halten mit 2. Zehen der andern das Brod, wie mit einer Zange feſt, und ſchneiden es mit dem Schnabel entzwei, und klettern wie Katzen. Die Naſenloͤcher ſind nicht im Schnabel, ſondern an der Wurzel. — Viele ausgeſtopfte Tanagra, Ember. Ampelis etc. in Wachs nachgemachte Fruͤchte, und dergleichen ſah ich hier auch. Hrn. Bode, den Vater des Berliner Aſtronomen. Gros iſt doch die Freude der Eltern uͤber wohlgerathene Kinder.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/258
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/258>, abgerufen am 19.04.2019.