Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
Den 2ten April.

Heute kam ich über Huttenweiler nach Biberach.
Man nennt diese Gegend die Zwyfalter Alp. Die
Wege sind schrecklich, und doch trift man artige schöne
Dörfer auf den Bergen und in den Thälern an.

Die Witterung war noch so rauh und hart, daß
die Leute alle unter den Hüten noch Pelzkappen trugen.
Sie sind gewaltig neugierig, trinken viel Bier und Korn-
brandtewein, See- und Marggrafenwein, haben aber
oft kein Brod, keine Butter und keinen Käse im Hause.
Sie reden eine garstige Sprache, z. B. Clauster statt
Kloster, drui statt drei, may statt mehr, bärig statt
kaum etc.

Wegen Abschaffung der Aposteltage und des Oster-
dienstags ist jetzt viel Gährung unter ihnen.

Marder gibts hier oben viele, ich sah eine Henne,
der ein Marder den Hals verdreht hatte und sie war doch
wieder erhalten worden.

Gegen Biberach hin erblickt man überall viele Seen
und viele Sümpfe. etc.

Die alten Invaliden in Biberach machen doch
Fronte vor den Fremden.

Den 3ten April.

Mein Weg brachte mich heute über verschiedene Fle-
cken und das schöne Kloster Ochsenhausen und Klein-
berga
nach Memmingen.

Im Wirthshause nahm die Magd einen Haufen
kleiner Kinder nach dem Mittagsessen in die Küche und
lehrte sie lateinische Gebete erbärmlich herplärren.

Hr.
Den 2ten April.

Heute kam ich uͤber Huttenweiler nach Biberach.
Man nennt dieſe Gegend die Zwyfalter Alp. Die
Wege ſind ſchrecklich, und doch trift man artige ſchoͤne
Doͤrfer auf den Bergen und in den Thaͤlern an.

Die Witterung war noch ſo rauh und hart, daß
die Leute alle unter den Huͤten noch Pelzkappen trugen.
Sie ſind gewaltig neugierig, trinken viel Bier und Korn-
brandtewein, See- und Marggrafenwein, haben aber
oft kein Brod, keine Butter und keinen Kaͤſe im Hauſe.
Sie reden eine garſtige Sprache, z. B. Clauſter ſtatt
Kloſter, drui ſtatt drei, may ſtatt mehr, baͤrig ſtatt
kaum ꝛc.

Wegen Abſchaffung der Apoſteltage und des Oſter-
dienſtags iſt jetzt viel Gaͤhrung unter ihnen.

Marder gibts hier oben viele, ich ſah eine Henne,
der ein Marder den Hals verdreht hatte und ſie war doch
wieder erhalten worden.

Gegen Biberach hin erblickt man uͤberall viele Seen
und viele Suͤmpfe. ꝛc.

Die alten Invaliden in Biberach machen doch
Fronte vor den Fremden.

Den 3ten April.

Mein Weg brachte mich heute uͤber verſchiedene Fle-
cken und das ſchoͤne Kloſter Ochſenhauſen und Klein-
berga
nach Memmingen.

Im Wirthshauſe nahm die Magd einen Haufen
kleiner Kinder nach dem Mittagseſſen in die Kuͤche und
lehrte ſie lateiniſche Gebete erbaͤrmlich herplaͤrren.

Hr.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0468" n="430"/>
            <div n="3">
              <head>Den 2ten April.</head><lb/>
              <p>Heute kam ich u&#x0364;ber <hi rendition="#fr">Huttenweiler</hi> nach <hi rendition="#fr">Biberach.</hi><lb/>
Man nennt die&#x017F;e Gegend die <hi rendition="#fr">Zwyfalter Alp.</hi> Die<lb/>
Wege &#x017F;ind &#x017F;chrecklich, und doch trift man artige &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Do&#x0364;rfer auf den Bergen und in den Tha&#x0364;lern an.</p><lb/>
              <p>Die <hi rendition="#fr">Witterung</hi> war noch &#x017F;o rauh und hart, daß<lb/>
die Leute alle unter den Hu&#x0364;ten noch Pelzkappen trugen.<lb/>
Sie &#x017F;ind gewaltig neugierig, trinken viel Bier und Korn-<lb/>
brandtewein, See- und Marggrafenwein, haben aber<lb/>
oft kein Brod, keine Butter und keinen Ka&#x0364;&#x017F;e im Hau&#x017F;e.<lb/>
Sie reden eine gar&#x017F;tige Sprache, z. B. <hi rendition="#fr">Clau&#x017F;ter</hi> &#x017F;tatt<lb/>
Klo&#x017F;ter, <hi rendition="#fr">drui</hi> &#x017F;tatt drei, <hi rendition="#fr">may</hi> &#x017F;tatt mehr, <hi rendition="#fr">ba&#x0364;rig</hi> &#x017F;tatt<lb/>
kaum &#xA75B;c.</p><lb/>
              <p>Wegen Ab&#x017F;chaffung der Apo&#x017F;teltage und des O&#x017F;ter-<lb/>
dien&#x017F;tags i&#x017F;t jetzt viel Ga&#x0364;hrung unter ihnen.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Marder</hi> gibts hier oben viele, ich &#x017F;ah eine <hi rendition="#fr">Henne,</hi><lb/>
der ein Marder den Hals verdreht hatte und &#x017F;ie war doch<lb/>
wieder erhalten worden.</p><lb/>
              <p>Gegen <hi rendition="#fr">Biberach</hi> hin erblickt man u&#x0364;berall viele Seen<lb/>
und viele Su&#x0364;mpfe. &#xA75B;c.</p><lb/>
              <p>Die alten Invaliden in <hi rendition="#fr">Biberach</hi> machen doch<lb/>
Fronte vor den Fremden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>Den 3ten April.</head><lb/>
              <p>Mein Weg brachte mich heute u&#x0364;ber ver&#x017F;chiedene Fle-<lb/>
cken und das &#x017F;cho&#x0364;ne Klo&#x017F;ter <hi rendition="#fr">Och&#x017F;enhau&#x017F;en</hi> und <hi rendition="#fr">Klein-<lb/>
berga</hi> nach <hi rendition="#fr">Memmingen.</hi></p><lb/>
              <p>Im Wirthshau&#x017F;e nahm die Magd einen Haufen<lb/>
kleiner Kinder nach dem Mittagse&#x017F;&#x017F;en in die Ku&#x0364;che und<lb/>
lehrte &#x017F;ie <hi rendition="#fr">lateini&#x017F;che</hi> Gebete erba&#x0364;rmlich herpla&#x0364;rren.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Hr.</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[430/0468] Den 2ten April. Heute kam ich uͤber Huttenweiler nach Biberach. Man nennt dieſe Gegend die Zwyfalter Alp. Die Wege ſind ſchrecklich, und doch trift man artige ſchoͤne Doͤrfer auf den Bergen und in den Thaͤlern an. Die Witterung war noch ſo rauh und hart, daß die Leute alle unter den Huͤten noch Pelzkappen trugen. Sie ſind gewaltig neugierig, trinken viel Bier und Korn- brandtewein, See- und Marggrafenwein, haben aber oft kein Brod, keine Butter und keinen Kaͤſe im Hauſe. Sie reden eine garſtige Sprache, z. B. Clauſter ſtatt Kloſter, drui ſtatt drei, may ſtatt mehr, baͤrig ſtatt kaum ꝛc. Wegen Abſchaffung der Apoſteltage und des Oſter- dienſtags iſt jetzt viel Gaͤhrung unter ihnen. Marder gibts hier oben viele, ich ſah eine Henne, der ein Marder den Hals verdreht hatte und ſie war doch wieder erhalten worden. Gegen Biberach hin erblickt man uͤberall viele Seen und viele Suͤmpfe. ꝛc. Die alten Invaliden in Biberach machen doch Fronte vor den Fremden. Den 3ten April. Mein Weg brachte mich heute uͤber verſchiedene Fle- cken und das ſchoͤne Kloſter Ochſenhauſen und Klein- berga nach Memmingen. Im Wirthshauſe nahm die Magd einen Haufen kleiner Kinder nach dem Mittagseſſen in die Kuͤche und lehrte ſie lateiniſche Gebete erbaͤrmlich herplaͤrren. Hr.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/468
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 430. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/468>, abgerufen am 25.04.2019.