Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

"denn," sagte er, "bis ich ihm die Gründe, die mich
"darzu bewogen, hätte beibringen können, hätte er erst
"müssen Mann seyn, Theologie und Philosophie studi-
"ren" -- "Und hernach falsche Schlüsse daraus zie-
"hen," antwortete ich, und brach die Unterredung ab.
Er hätte, sagte er, auch immer Hofnung gehabt, mich
zu sehen, denn Jemand, der mich in Berlin gesprochen,
hätte ihm von mir gesagt. Caeterum secum con-
tentus senescere videtur.

Heute wars wieder so kalt und unfreundlich, daß
man bald anfing, wieder einzuheizen. Auf den Ber-
gen lag Schnee.

Heute begegnete mir auch Hr. Dr. Ingenhouß
auf der Strasse. Er war in einem schwarzen Kleide,
und trug einen silbernen Degen und einen Stock, den er
horizontal hielt, gegen dessen Länge Goliaths Spies klein
war. Ein singulärer Holländer! Als er ins Stock-
maier
sche Haus zog, wollte er gleich einen Gewitterab-
leiter im Hause anbringen. Hr. v. Mühlen, der Han-
növeri
sche Agent, urtheite von seinem Buche über die
Pflanzen, "er mache einen so furchtsam, daß man zuletzt
"nicht wisse, wo man den Fuß in der Natur hinsetzen
"solle."

Den Abend brachte ich gröstentheils beim guten und
kranken Hrn. Prediger Suck und seinen 2. Töchtern zu.

Bemerkungen.

Man verkaust hier den Pabst erbärmlich in Kupfer
gestochen für 1. Kreuzer. Alte Trödelweiber rufen ihn
in der Stadt aus, und die Marktbauern kaufen ihn, wie
warme Semmeln.

Wenn

„denn,“ ſagte er, „bis ich ihm die Gruͤnde, die mich
„darzu bewogen, haͤtte beibringen koͤnnen, haͤtte er erſt
„muͤſſen Mann ſeyn, Theologie und Philoſophie ſtudi-
„ren“ — „Und hernach falſche Schluͤſſe daraus zie-
„hen,“ antwortete ich, und brach die Unterredung ab.
Er haͤtte, ſagte er, auch immer Hofnung gehabt, mich
zu ſehen, denn Jemand, der mich in Berlin geſprochen,
haͤtte ihm von mir geſagt. Caeterum ſecum con-
tentus ſeneſcere videtur.

Heute wars wieder ſo kalt und unfreundlich, daß
man bald anfing, wieder einzuheizen. Auf den Ber-
gen lag Schnee.

Heute begegnete mir auch Hr. Dr. Ingenhouß
auf der Straſſe. Er war in einem ſchwarzen Kleide,
und trug einen ſilbernen Degen und einen Stock, den er
horizontal hielt, gegen deſſen Laͤnge Goliaths Spies klein
war. Ein ſingulaͤrer Hollaͤnder! Als er ins Stock-
maier
ſche Haus zog, wollte er gleich einen Gewitterab-
leiter im Hauſe anbringen. Hr. v. Muͤhlen, der Han-
noͤveri
ſche Agent, urtheite von ſeinem Buche uͤber die
Pflanzen, „er mache einen ſo furchtſam, daß man zuletzt
„nicht wiſſe, wo man den Fuß in der Natur hinſetzen
„ſolle.“

Den Abend brachte ich groͤſtentheils beim guten und
kranken Hrn. Prediger Suck und ſeinen 2. Toͤchtern zu.

Bemerkungen.

Man verkauſt hier den Pabſt erbaͤrmlich in Kupfer
geſtochen fuͤr 1. Kreuzer. Alte Troͤdelweiber rufen ihn
in der Stadt aus, und die Marktbauern kaufen ihn, wie
warme Semmeln.

Wenn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0565" n="527"/>
&#x201E;denn,&#x201C; &#x017F;agte er, &#x201E;bis ich ihm die Gru&#x0364;nde, die mich<lb/>
&#x201E;darzu bewogen, ha&#x0364;tte beibringen ko&#x0364;nnen, ha&#x0364;tte er er&#x017F;t<lb/>
&#x201E;mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Mann &#x017F;eyn, Theologie und Philo&#x017F;ophie &#x017F;tudi-<lb/>
&#x201E;ren&#x201C; &#x2014; &#x201E;Und hernach fal&#x017F;che Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e daraus zie-<lb/>
&#x201E;hen,&#x201C; antwortete ich, und brach die Unterredung ab.<lb/>
Er ha&#x0364;tte, &#x017F;agte er, auch immer Hofnung gehabt, mich<lb/>
zu &#x017F;ehen, denn Jemand, der mich in <hi rendition="#fr">Berlin</hi> ge&#x017F;prochen,<lb/>
ha&#x0364;tte ihm von mir ge&#x017F;agt. <hi rendition="#aq">Caeterum &#x017F;ecum con-<lb/>
tentus &#x017F;ene&#x017F;cere videtur.</hi></p><lb/>
              <p>Heute wars wieder &#x017F;o kalt und unfreundlich, daß<lb/>
man bald anfing, wieder einzuheizen. Auf den Ber-<lb/>
gen lag Schnee.</p><lb/>
              <p>Heute begegnete mir auch Hr. Dr. <hi rendition="#fr">Ingenhouß</hi><lb/>
auf der Stra&#x017F;&#x017F;e. Er war in einem &#x017F;chwarzen Kleide,<lb/>
und trug einen &#x017F;ilbernen Degen und einen Stock, den er<lb/>
horizontal hielt, gegen de&#x017F;&#x017F;en La&#x0364;nge <hi rendition="#fr">Goliaths</hi> Spies klein<lb/>
war. Ein &#x017F;ingula&#x0364;rer <hi rendition="#fr">Holla&#x0364;nder!</hi> Als er ins <hi rendition="#fr">Stock-<lb/>
maier</hi>&#x017F;che Haus zog, wollte er gleich einen Gewitterab-<lb/>
leiter im Hau&#x017F;e anbringen. Hr. v. <hi rendition="#fr">Mu&#x0364;hlen,</hi> der <hi rendition="#fr">Han-<lb/>
no&#x0364;veri</hi>&#x017F;che Agent, urtheite von &#x017F;einem Buche u&#x0364;ber die<lb/>
Pflanzen, &#x201E;er mache einen &#x017F;o furcht&#x017F;am, daß man zuletzt<lb/>
&#x201E;nicht wi&#x017F;&#x017F;e, wo man den Fuß in der Natur hin&#x017F;etzen<lb/>
&#x201E;&#x017F;olle.&#x201C;</p><lb/>
              <p>Den Abend brachte ich gro&#x0364;&#x017F;tentheils beim guten und<lb/>
kranken Hrn. Prediger <hi rendition="#fr">Suck</hi> und &#x017F;einen 2. To&#x0364;chtern zu.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#fr">Bemerkungen.</hi> </head><lb/>
              <p>Man verkau&#x017F;t hier den <hi rendition="#fr">Pab&#x017F;t</hi> erba&#x0364;rmlich in Kupfer<lb/>
ge&#x017F;tochen fu&#x0364;r 1. Kreuzer. Alte Tro&#x0364;delweiber rufen ihn<lb/>
in der Stadt aus, und die Marktbauern kaufen ihn, wie<lb/>
warme Semmeln.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Wenn</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[527/0565] „denn,“ ſagte er, „bis ich ihm die Gruͤnde, die mich „darzu bewogen, haͤtte beibringen koͤnnen, haͤtte er erſt „muͤſſen Mann ſeyn, Theologie und Philoſophie ſtudi- „ren“ — „Und hernach falſche Schluͤſſe daraus zie- „hen,“ antwortete ich, und brach die Unterredung ab. Er haͤtte, ſagte er, auch immer Hofnung gehabt, mich zu ſehen, denn Jemand, der mich in Berlin geſprochen, haͤtte ihm von mir geſagt. Caeterum ſecum con- tentus ſeneſcere videtur. Heute wars wieder ſo kalt und unfreundlich, daß man bald anfing, wieder einzuheizen. Auf den Ber- gen lag Schnee. Heute begegnete mir auch Hr. Dr. Ingenhouß auf der Straſſe. Er war in einem ſchwarzen Kleide, und trug einen ſilbernen Degen und einen Stock, den er horizontal hielt, gegen deſſen Laͤnge Goliaths Spies klein war. Ein ſingulaͤrer Hollaͤnder! Als er ins Stock- maierſche Haus zog, wollte er gleich einen Gewitterab- leiter im Hauſe anbringen. Hr. v. Muͤhlen, der Han- noͤveriſche Agent, urtheite von ſeinem Buche uͤber die Pflanzen, „er mache einen ſo furchtſam, daß man zuletzt „nicht wiſſe, wo man den Fuß in der Natur hinſetzen „ſolle.“ Den Abend brachte ich groͤſtentheils beim guten und kranken Hrn. Prediger Suck und ſeinen 2. Toͤchtern zu. Bemerkungen. Man verkauſt hier den Pabſt erbaͤrmlich in Kupfer geſtochen fuͤr 1. Kreuzer. Alte Troͤdelweiber rufen ihn in der Stadt aus, und die Marktbauern kaufen ihn, wie warme Semmeln. Wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/565
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 527. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/565>, abgerufen am 22.04.2019.