Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

dige Exemplare. Eins kostet 300. Gulden. Ich blät-
terte in dem noch einzig übrigen Exemplare, das Hr.
von Jacquin hatte. Eine Tillandsia auf andern
Bäumen ist gar schön ausgemalt.

Er hat sich übrigens auf seinen vorjährigen Reisen
in Amerika sehr wohl erhalten, ist munter, gesprächig,
sobald man mit ihm von seiner Wissenschaft spricht, und
weit affabler als Hr. von Born. Er bat mich noch
einmal zu kommen, weil sein Sohn ein kleines Natura-
lienkabinet hätte, das ich sehen sollte. Man spricht
hier, als wenn er nach Rußland gehen wollte, so gros
ist sein Misvergnügen über die hiesigen Umstände. Guter
Mann, du bist nicht der Einzige in Deutschland! --

Den 1sten Mai.

Dieser Monat fing mit einer empfindlichen Kälte
an. Am frühen Morgen war auf dem Lande Eis, das
Wagen trug, das frühe Obst und die Weinberge hatten
sehr gelitten *). In der Stadt war die Luft unausstehlich
rauh, alles hustete, viele bekamen das Fieber wieder,
man fing von neuem an einzuheitzen, und ging mit Pel-
zen und Müffen wieder herum.

Ich brachte einen Theil des Vormittags beim Däni-
schen Hrn. Ges. Prediger Eckhof zu, wo wir über die
Verfassung der Gesandschaftskapelle etc. etc. sprachen, wo-

bei
*) Der Schaden der Kälte in den Weinbergen war im
Grunde ein Vortheil für die Gutsherren. Seither
fragte niemand nach Wein und die Keller lagen voll.
Seither war kein Preis in Wein, jetzt zog er auf ein-
mahl an.

dige Exemplare. Eins koſtet 300. Gulden. Ich blaͤt-
terte in dem noch einzig uͤbrigen Exemplare, das Hr.
von Jacquin hatte. Eine Tillandſia auf andern
Baͤumen iſt gar ſchoͤn ausgemalt.

Er hat ſich uͤbrigens auf ſeinen vorjaͤhrigen Reiſen
in Amerika ſehr wohl erhalten, iſt munter, geſpraͤchig,
ſobald man mit ihm von ſeiner Wiſſenſchaft ſpricht, und
weit affabler als Hr. von Born. Er bat mich noch
einmal zu kommen, weil ſein Sohn ein kleines Natura-
lienkabinet haͤtte, das ich ſehen ſollte. Man ſpricht
hier, als wenn er nach Rußland gehen wollte, ſo gros
iſt ſein Misvergnuͤgen uͤber die hieſigen Umſtaͤnde. Guter
Mann, du biſt nicht der Einzige in Deutſchland!

Den 1ſten Mai.

Dieſer Monat fing mit einer empfindlichen Kaͤlte
an. Am fruͤhen Morgen war auf dem Lande Eis, das
Wagen trug, das fruͤhe Obſt und die Weinberge hatten
ſehr gelitten *). In der Stadt war die Luft unausſtehlich
rauh, alles huſtete, viele bekamen das Fieber wieder,
man fing von neuem an einzuheitzen, und ging mit Pel-
zen und Muͤffen wieder herum.

Ich brachte einen Theil des Vormittags beim Daͤni-
ſchen Hrn. Geſ. Prediger Eckhof zu, wo wir uͤber die
Verfaſſung der Geſandſchaftskapelle ꝛc. ꝛc. ſprachen, wo-

bei
*) Der Schaden der Kaͤlte in den Weinbergen war im
Grunde ein Vortheil fuͤr die Gutsherren. Seither
fragte niemand nach Wein und die Keller lagen voll.
Seither war kein Preis in Wein, jetzt zog er auf ein-
mahl an.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0572" n="534"/>
dige Exemplare. Eins ko&#x017F;tet 300. Gulden. Ich bla&#x0364;t-<lb/>
terte in dem noch einzig u&#x0364;brigen Exemplare, das Hr.<lb/><hi rendition="#fr">von Jacquin</hi> hatte. Eine <hi rendition="#aq">Tilland&#x017F;ia</hi> auf andern<lb/>
Ba&#x0364;umen i&#x017F;t gar &#x017F;cho&#x0364;n ausgemalt.</p><lb/>
              <p>Er hat &#x017F;ich u&#x0364;brigens auf &#x017F;einen vorja&#x0364;hrigen Rei&#x017F;en<lb/>
in <hi rendition="#fr">Amerika</hi> &#x017F;ehr wohl erhalten, i&#x017F;t munter, ge&#x017F;pra&#x0364;chig,<lb/>
&#x017F;obald man mit ihm von &#x017F;einer Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft &#x017F;pricht, und<lb/>
weit affabler als Hr. <hi rendition="#fr">von Born.</hi> Er bat mich noch<lb/>
einmal zu kommen, weil &#x017F;ein Sohn ein kleines Natura-<lb/>
lienkabinet ha&#x0364;tte, das ich &#x017F;ehen &#x017F;ollte. Man &#x017F;pricht<lb/>
hier, als wenn er nach <hi rendition="#fr">Rußland</hi> gehen wollte, &#x017F;o gros<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ein Misvergnu&#x0364;gen u&#x0364;ber die hie&#x017F;igen Um&#x017F;ta&#x0364;nde. Guter<lb/>
Mann, du bi&#x017F;t nicht der Einzige in <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chland!</hi> &#x2014;</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>Den 1&#x017F;ten Mai.</head><lb/>
              <p>Die&#x017F;er Monat fing mit einer empfindlichen <hi rendition="#fr">Ka&#x0364;lte</hi><lb/>
an. Am fru&#x0364;hen Morgen war auf dem Lande Eis, das<lb/>
Wagen trug, das fru&#x0364;he Ob&#x017F;t und die Weinberge hatten<lb/>
&#x017F;ehr gelitten <note place="foot" n="*)">Der Schaden der <hi rendition="#fr">Ka&#x0364;lte</hi> in den Weinbergen war im<lb/>
Grunde ein Vortheil fu&#x0364;r die Gutsherren. Seither<lb/>
fragte niemand nach <hi rendition="#fr">Wein</hi> und die Keller lagen voll.<lb/>
Seither war kein Preis in Wein, jetzt zog er auf ein-<lb/>
mahl an.</note>. In der Stadt war die Luft unaus&#x017F;tehlich<lb/>
rauh, alles hu&#x017F;tete, viele bekamen das Fieber wieder,<lb/>
man fing von neuem an einzuheitzen, und ging mit Pel-<lb/>
zen und Mu&#x0364;ffen wieder herum.</p><lb/>
              <p>Ich brachte einen Theil des Vormittags beim <hi rendition="#fr">Da&#x0364;ni-</hi><lb/>
&#x017F;chen Hrn. Ge&#x017F;. Prediger <hi rendition="#fr">Eckhof</hi> zu, wo wir u&#x0364;ber die<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;ung der Ge&#x017F;and&#x017F;chaftskapelle &#xA75B;c. &#xA75B;c. &#x017F;prachen, wo-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bei</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[534/0572] dige Exemplare. Eins koſtet 300. Gulden. Ich blaͤt- terte in dem noch einzig uͤbrigen Exemplare, das Hr. von Jacquin hatte. Eine Tillandſia auf andern Baͤumen iſt gar ſchoͤn ausgemalt. Er hat ſich uͤbrigens auf ſeinen vorjaͤhrigen Reiſen in Amerika ſehr wohl erhalten, iſt munter, geſpraͤchig, ſobald man mit ihm von ſeiner Wiſſenſchaft ſpricht, und weit affabler als Hr. von Born. Er bat mich noch einmal zu kommen, weil ſein Sohn ein kleines Natura- lienkabinet haͤtte, das ich ſehen ſollte. Man ſpricht hier, als wenn er nach Rußland gehen wollte, ſo gros iſt ſein Misvergnuͤgen uͤber die hieſigen Umſtaͤnde. Guter Mann, du biſt nicht der Einzige in Deutſchland! — Den 1ſten Mai. Dieſer Monat fing mit einer empfindlichen Kaͤlte an. Am fruͤhen Morgen war auf dem Lande Eis, das Wagen trug, das fruͤhe Obſt und die Weinberge hatten ſehr gelitten *). In der Stadt war die Luft unausſtehlich rauh, alles huſtete, viele bekamen das Fieber wieder, man fing von neuem an einzuheitzen, und ging mit Pel- zen und Muͤffen wieder herum. Ich brachte einen Theil des Vormittags beim Daͤni- ſchen Hrn. Geſ. Prediger Eckhof zu, wo wir uͤber die Verfaſſung der Geſandſchaftskapelle ꝛc. ꝛc. ſprachen, wo- bei *) Der Schaden der Kaͤlte in den Weinbergen war im Grunde ein Vortheil fuͤr die Gutsherren. Seither fragte niemand nach Wein und die Keller lagen voll. Seither war kein Preis in Wein, jetzt zog er auf ein- mahl an.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/572
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 534. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/572>, abgerufen am 26.04.2019.