Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

stens 100. Jahre alt wären, das junge Holz habe die Far-
be nicht, es wachse auch langsam, in der Jugend flechte
man das Kampescheholz als Spaliere in einander; er
habe auf Jamaika die jungen Bäume gesehen, womit
man zu Sloane's Zeiten angefangen habe, das Holz
zu gewinnen, und sie wären noch dünne Reiser gewesen.

Als ich beim Abschied mit ihm über die immer stei-
gende Unermeßlichkeit dieses Studiums sprach, versi-
cherte er mich, daß er oft im Frühjahr, wenn er wieder
zu seinen lieben Pflanzen zurück kehre, manches Gewächs
als fremd und unbekannt ansehe. An den Otaheitischen
Gewächsen sei die Mannichfaltigkeit der Natur gar un-
beschreiblich, wenn man auch nur noch wenige Proben
vor sich habe.

Den 4ten Mai.

Diesen Tag brachte ich meistens auf dem Zimmer
zu, und studirte die Predigt, die ich hier den Protestan-
ten zu Gefallen morgen in der Dänischen Gesandschafts-
kirche halten sollte.

Nachmittage machte ich mir Motion und fuhr zu
Hrn. von Birkenstock, an welchen ich Empfehlungs-
Briese von Madam La Roche aus Speier hatte, traf
ihn aber nicht an.

Meine Lektüre zu Hause waren indessen Labats eu-
ropäische Reisen,
und heute ward ich mit dem 6ten Theil
fertig. Der Mann schreibt munter, lebhaft, kan gut
beschreiben, fällt auch zuweilen in satyrischen Ton. Um
so seltsamer ist es, daß so ein geschenter und weitgereister
Mann noch an alle Heiligthümer und Reliquien, die man

in
M m 2

ſtens 100. Jahre alt waͤren, das junge Holz habe die Far-
be nicht, es wachſe auch langſam, in der Jugend flechte
man das Kampeſcheholz als Spaliere in einander; er
habe auf Jamaika die jungen Baͤume geſehen, womit
man zu Sloane’s Zeiten angefangen habe, das Holz
zu gewinnen, und ſie waͤren noch duͤnne Reiſer geweſen.

Als ich beim Abſchied mit ihm uͤber die immer ſtei-
gende Unermeßlichkeit dieſes Studiums ſprach, verſi-
cherte er mich, daß er oft im Fruͤhjahr, wenn er wieder
zu ſeinen lieben Pflanzen zuruͤck kehre, manches Gewaͤchs
als fremd und unbekannt anſehe. An den Otaheitiſchen
Gewaͤchſen ſei die Mannichfaltigkeit der Natur gar un-
beſchreiblich, wenn man auch nur noch wenige Proben
vor ſich habe.

Den 4ten Mai.

Dieſen Tag brachte ich meiſtens auf dem Zimmer
zu, und ſtudirte die Predigt, die ich hier den Proteſtan-
ten zu Gefallen morgen in der Daͤniſchen Geſandſchafts-
kirche halten ſollte.

Nachmittage machte ich mir Motion und fuhr zu
Hrn. von Birkenſtock, an welchen ich Empfehlungs-
Brieſe von Madam La Roche aus Speier hatte, traf
ihn aber nicht an.

Meine Lektuͤre zu Hauſe waren indeſſen Labats eu-
ropaͤiſche Reiſen,
und heute ward ich mit dem 6ten Theil
fertig. Der Mann ſchreibt munter, lebhaft, kan gut
beſchreiben, faͤllt auch zuweilen in ſatyriſchen Ton. Um
ſo ſeltſamer iſt es, daß ſo ein geſchenter und weitgereiſter
Mann noch an alle Heiligthuͤmer und Reliquien, die man

in
M m 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0585" n="547"/>
&#x017F;tens 100. Jahre alt wa&#x0364;ren, das junge Holz habe die Far-<lb/>
be nicht, es wach&#x017F;e auch lang&#x017F;am, in der Jugend flechte<lb/>
man das <hi rendition="#fr">Kampe&#x017F;cheholz</hi> als Spaliere in einander; er<lb/>
habe auf <hi rendition="#fr">Jamaika</hi> die jungen Ba&#x0364;ume ge&#x017F;ehen, womit<lb/>
man zu <hi rendition="#fr">Sloane</hi>&#x2019;s Zeiten angefangen habe, das Holz<lb/>
zu gewinnen, und &#x017F;ie wa&#x0364;ren noch du&#x0364;nne Rei&#x017F;er gewe&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Als ich beim Ab&#x017F;chied mit ihm u&#x0364;ber die immer &#x017F;tei-<lb/>
gende <hi rendition="#fr">Unermeßlichkeit</hi> die&#x017F;es Studiums &#x017F;prach, ver&#x017F;i-<lb/>
cherte er mich, daß er oft im Fru&#x0364;hjahr, wenn er wieder<lb/>
zu &#x017F;einen lieben Pflanzen zuru&#x0364;ck kehre, manches Gewa&#x0364;chs<lb/>
als fremd und unbekannt an&#x017F;ehe. An den <hi rendition="#fr">Otaheit</hi>i&#x017F;chen<lb/>
Gewa&#x0364;ch&#x017F;en &#x017F;ei die Mannichfaltigkeit der Natur gar un-<lb/>
be&#x017F;chreiblich, wenn man auch nur noch wenige Proben<lb/>
vor &#x017F;ich habe.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>Den 4ten Mai.</head><lb/>
              <p>Die&#x017F;en Tag brachte ich mei&#x017F;tens auf dem Zimmer<lb/>
zu, und &#x017F;tudirte die Predigt, die ich hier den Prote&#x017F;tan-<lb/>
ten zu Gefallen morgen in der <hi rendition="#fr">Da&#x0364;ni&#x017F;chen</hi> Ge&#x017F;and&#x017F;chafts-<lb/>
kirche halten &#x017F;ollte.</p><lb/>
              <p>Nachmittage machte ich mir Motion und fuhr zu<lb/>
Hrn. <hi rendition="#fr">von Birken&#x017F;tock,</hi> an welchen ich Empfehlungs-<lb/>
Brie&#x017F;e von Madam <hi rendition="#fr">La Roche</hi> aus <hi rendition="#fr">Speier</hi> hatte, traf<lb/>
ihn aber nicht an.</p><lb/>
              <p>Meine Lektu&#x0364;re zu Hau&#x017F;e waren inde&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">Labats eu-<lb/>
ropa&#x0364;i&#x017F;che Rei&#x017F;en,</hi> und heute ward ich mit dem 6ten Theil<lb/>
fertig. Der Mann &#x017F;chreibt munter, lebhaft, kan gut<lb/>
be&#x017F;chreiben, fa&#x0364;llt auch zuweilen in &#x017F;atyri&#x017F;chen Ton. Um<lb/>
&#x017F;o &#x017F;elt&#x017F;amer i&#x017F;t es, daß &#x017F;o ein ge&#x017F;chenter und weitgerei&#x017F;ter<lb/>
Mann noch an alle Heiligthu&#x0364;mer und Reliquien, die man<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M m 2</fw><fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[547/0585] ſtens 100. Jahre alt waͤren, das junge Holz habe die Far- be nicht, es wachſe auch langſam, in der Jugend flechte man das Kampeſcheholz als Spaliere in einander; er habe auf Jamaika die jungen Baͤume geſehen, womit man zu Sloane’s Zeiten angefangen habe, das Holz zu gewinnen, und ſie waͤren noch duͤnne Reiſer geweſen. Als ich beim Abſchied mit ihm uͤber die immer ſtei- gende Unermeßlichkeit dieſes Studiums ſprach, verſi- cherte er mich, daß er oft im Fruͤhjahr, wenn er wieder zu ſeinen lieben Pflanzen zuruͤck kehre, manches Gewaͤchs als fremd und unbekannt anſehe. An den Otaheitiſchen Gewaͤchſen ſei die Mannichfaltigkeit der Natur gar un- beſchreiblich, wenn man auch nur noch wenige Proben vor ſich habe. Den 4ten Mai. Dieſen Tag brachte ich meiſtens auf dem Zimmer zu, und ſtudirte die Predigt, die ich hier den Proteſtan- ten zu Gefallen morgen in der Daͤniſchen Geſandſchafts- kirche halten ſollte. Nachmittage machte ich mir Motion und fuhr zu Hrn. von Birkenſtock, an welchen ich Empfehlungs- Brieſe von Madam La Roche aus Speier hatte, traf ihn aber nicht an. Meine Lektuͤre zu Hauſe waren indeſſen Labats eu- ropaͤiſche Reiſen, und heute ward ich mit dem 6ten Theil fertig. Der Mann ſchreibt munter, lebhaft, kan gut beſchreiben, faͤllt auch zuweilen in ſatyriſchen Ton. Um ſo ſeltſamer iſt es, daß ſo ein geſchenter und weitgereiſter Mann noch an alle Heiligthuͤmer und Reliquien, die man in M m 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/585
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 547. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/585>, abgerufen am 20.04.2019.