Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
Den 5ten Mai.

Meine heutige Predigt *) in der Dänischen Ge-
sandschaftskapelle lief ganz gut ab. Die Menge der Leu-
te erregte aber so eine erschreckliche Hitze, daß ich wider
alle meine Erwartung schon in dieser Jahrszeit schwitzte.
Der Königl. Dänische Hr. Gesandte war das zweite-
mahl während seines Hierseyns in der Kirche, und lies
mich gleich auf Morgen zur Tafel bitten, es ward aber
verschoben. Der Reichshofrath, Hr. Graf von der
Lippe,
suchte mich auch auf, und präsentirte mich an
seine Fr. Gemahlin, als den Verfasser des Erbauungs-
buchs.
Dem Hrn. von Stockmaier, der in der
Nacht dem Herzoge von Würtemberg entgegen gefah-
ren war, mußte ich das Manuskript, während meiner
Reise nach Ungarn, zurücklassen. Viele gestanden, sie
wären mit dem Entschluß hingegangen, nur den Eingang
zu hören, sie blieben aber da, und hielten aus. Es
waren auch Katholicken und Reformirte zugegen.

Nach geendigtem Gottesdienste fuhr ich nach

Schönbrunn, wohin mich Hr. Vogel mit noch
einer Gesellschaft nach 12. Uhr führte, um dort zu speisen.
Im zweiten Wagen waren verschiedene junge Kaufleute,
die aus Petersburg kamen, und weit gereist waren.

Das Schloß in Schönbrunn ist im italiänischen
Geschmack, mit grossen Flügeln am Corps de Logis,
worin unendliche Hallen, oder bedeckte Gänge sind. Weil
im obern Stock eben diese sind, so hat man, um mehr

Licht
*) Sie handelte vom Gebet der Christen nach dem Mu-
ster des Erlösers. Herausgeber.
M m 3
Den 5ten Mai.

Meine heutige Predigt *) in der Daͤniſchen Ge-
ſandſchaftskapelle lief ganz gut ab. Die Menge der Leu-
te erregte aber ſo eine erſchreckliche Hitze, daß ich wider
alle meine Erwartung ſchon in dieſer Jahrszeit ſchwitzte.
Der Koͤnigl. Daͤniſche Hr. Geſandte war das zweite-
mahl waͤhrend ſeines Hierſeyns in der Kirche, und lies
mich gleich auf Morgen zur Tafel bitten, es ward aber
verſchoben. Der Reichshofrath, Hr. Graf von der
Lippe,
ſuchte mich auch auf, und praͤſentirte mich an
ſeine Fr. Gemahlin, als den Verfaſſer des Erbauungs-
buchs.
Dem Hrn. von Stockmaier, der in der
Nacht dem Herzoge von Wuͤrtemberg entgegen gefah-
ren war, mußte ich das Manuſkript, waͤhrend meiner
Reiſe nach Ungarn, zuruͤcklaſſen. Viele geſtanden, ſie
waͤren mit dem Entſchluß hingegangen, nur den Eingang
zu hoͤren, ſie blieben aber da, und hielten aus. Es
waren auch Katholicken und Reformirte zugegen.

Nach geendigtem Gottesdienſte fuhr ich nach

Schoͤnbrunn, wohin mich Hr. Vogel mit noch
einer Geſellſchaft nach 12. Uhr fuͤhrte, um dort zu ſpeiſen.
Im zweiten Wagen waren verſchiedene junge Kaufleute,
die aus Petersburg kamen, und weit gereiſt waren.

Das Schloß in Schoͤnbrunn iſt im italiaͤniſchen
Geſchmack, mit groſſen Fluͤgeln am Corps de Logis,
worin unendliche Hallen, oder bedeckte Gaͤnge ſind. Weil
im obern Stock eben dieſe ſind, ſo hat man, um mehr

Licht
*) Sie handelte vom Gebet der Chriſten nach dem Mu-
ſter des Erloͤſers. Herausgeber.
M m 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0587" n="549"/>
            <div n="3">
              <head>Den 5ten Mai.</head><lb/>
              <p>Meine heutige <hi rendition="#fr">Predigt</hi> <note place="foot" n="*)">Sie handelte vom Gebet der Chri&#x017F;ten nach dem Mu-<lb/>
&#x017F;ter des Erlo&#x0364;&#x017F;ers. <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Herausgeber.</hi></hi></note> in der <hi rendition="#fr">Da&#x0364;ni&#x017F;chen</hi> Ge-<lb/>
&#x017F;and&#x017F;chaftskapelle lief ganz gut ab. Die Menge der Leu-<lb/>
te erregte aber &#x017F;o eine er&#x017F;chreckliche Hitze, daß ich wider<lb/>
alle meine Erwartung &#x017F;chon in die&#x017F;er Jahrszeit &#x017F;chwitzte.<lb/>
Der Ko&#x0364;nigl. <hi rendition="#fr">Da&#x0364;ni&#x017F;che</hi> Hr. <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;andte</hi> war das zweite-<lb/>
mahl wa&#x0364;hrend &#x017F;eines Hier&#x017F;eyns in der Kirche, und lies<lb/>
mich gleich auf Morgen zur Tafel bitten, es ward aber<lb/>
ver&#x017F;choben. Der Reichshofrath, Hr. Graf <hi rendition="#fr">von der<lb/>
Lippe,</hi> &#x017F;uchte mich auch auf, und pra&#x0364;&#x017F;entirte mich an<lb/>
&#x017F;eine Fr. Gemahlin, als den Verfa&#x017F;&#x017F;er des <hi rendition="#fr">Erbauungs-<lb/>
buchs.</hi> Dem Hrn. <hi rendition="#fr">von Stockmaier,</hi> der in der<lb/>
Nacht dem Herzoge von <hi rendition="#fr">Wu&#x0364;rtemberg</hi> entgegen gefah-<lb/>
ren war, mußte ich das Manu&#x017F;kript, wa&#x0364;hrend meiner<lb/>
Rei&#x017F;e nach <hi rendition="#fr">Ungarn,</hi> zuru&#x0364;ckla&#x017F;&#x017F;en. Viele ge&#x017F;tanden, &#x017F;ie<lb/>
wa&#x0364;ren mit dem Ent&#x017F;chluß hingegangen, nur den Eingang<lb/>
zu ho&#x0364;ren, &#x017F;ie blieben aber da, und hielten aus. Es<lb/>
waren auch Katholicken und Reformirte zugegen.</p><lb/>
              <p>Nach geendigtem Gottesdien&#x017F;te fuhr ich nach</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Scho&#x0364;nbrunn,</hi> wohin mich Hr. <hi rendition="#fr">Vogel</hi> mit noch<lb/>
einer Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft nach 12. Uhr fu&#x0364;hrte, um dort zu &#x017F;pei&#x017F;en.<lb/>
Im zweiten Wagen waren ver&#x017F;chiedene junge Kaufleute,<lb/>
die aus <hi rendition="#fr">Petersburg</hi> kamen, und weit gerei&#x017F;t waren.</p><lb/>
              <p>Das <hi rendition="#fr">Schloß</hi> in <hi rendition="#fr">Scho&#x0364;nbrunn</hi> i&#x017F;t im <hi rendition="#fr">italia&#x0364;n</hi>i&#x017F;chen<lb/>
Ge&#x017F;chmack, mit gro&#x017F;&#x017F;en Flu&#x0364;geln am <hi rendition="#aq">Corps de Logis,</hi><lb/>
worin unendliche Hallen, oder bedeckte Ga&#x0364;nge &#x017F;ind. Weil<lb/>
im obern Stock eben die&#x017F;e &#x017F;ind, &#x017F;o hat man, um mehr<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M m 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Licht</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[549/0587] Den 5ten Mai. Meine heutige Predigt *) in der Daͤniſchen Ge- ſandſchaftskapelle lief ganz gut ab. Die Menge der Leu- te erregte aber ſo eine erſchreckliche Hitze, daß ich wider alle meine Erwartung ſchon in dieſer Jahrszeit ſchwitzte. Der Koͤnigl. Daͤniſche Hr. Geſandte war das zweite- mahl waͤhrend ſeines Hierſeyns in der Kirche, und lies mich gleich auf Morgen zur Tafel bitten, es ward aber verſchoben. Der Reichshofrath, Hr. Graf von der Lippe, ſuchte mich auch auf, und praͤſentirte mich an ſeine Fr. Gemahlin, als den Verfaſſer des Erbauungs- buchs. Dem Hrn. von Stockmaier, der in der Nacht dem Herzoge von Wuͤrtemberg entgegen gefah- ren war, mußte ich das Manuſkript, waͤhrend meiner Reiſe nach Ungarn, zuruͤcklaſſen. Viele geſtanden, ſie waͤren mit dem Entſchluß hingegangen, nur den Eingang zu hoͤren, ſie blieben aber da, und hielten aus. Es waren auch Katholicken und Reformirte zugegen. Nach geendigtem Gottesdienſte fuhr ich nach Schoͤnbrunn, wohin mich Hr. Vogel mit noch einer Geſellſchaft nach 12. Uhr fuͤhrte, um dort zu ſpeiſen. Im zweiten Wagen waren verſchiedene junge Kaufleute, die aus Petersburg kamen, und weit gereiſt waren. Das Schloß in Schoͤnbrunn iſt im italiaͤniſchen Geſchmack, mit groſſen Fluͤgeln am Corps de Logis, worin unendliche Hallen, oder bedeckte Gaͤnge ſind. Weil im obern Stock eben dieſe ſind, ſo hat man, um mehr Licht *) Sie handelte vom Gebet der Chriſten nach dem Mu- ſter des Erloͤſers. Herausgeber. M m 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/587
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 549. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/587>, abgerufen am 18.04.2019.