Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
Bemerkungen.

Man nennte mir heute eine ganze Reihe Evangeli-
scher Reichshofräthe
und Residenten her, die seit we-
nigen Jahren alle katholische Frauen genommen, und alle
ihre Kinder katholisch werden lassen.

Den 14ten Mai.

Meine erste Beschäftigung für heute war, daß ich die

Kaiserliche Sternwarte besah. Sie ist im Uni-
versitätshause, und noch von der verstorbenen Kais. M.
Ther.
unter Hr. P. Hell's Direktion erbaut worden.
Hr. P. Hell ist ein gebohrner Ungar, aber seine Vä-
ter waren Deutschböhmen. So gros seine Wissen-
schaft ist, so gros ist auch sein moralischer Karakter,
grade, edel, simpel, offen, schon ein grauer, aber in sei-
ner Wissenschaft noch thätiger und muntrer Mann. Auch
er erwartet mit Zittern die Reformen des Kaisers.
Das Jahr, wo alles in statu quo bleiben sollte, ist
bald zu Ende, er hat einen Adjunkt, und einen Bedien-
ten, sonst aber gesteht er selber, daß die philosophischen
Professoren überhäuft sind. Für manche Wissenschaft ist
ein deutscher und ein lateinischer, dabei aber kam es ihm
doch fremd vor, daß der Kaiser alles auf Göttingischen
Fuß setzen, kleine Besoldungen geben, und den Studen-
ten das Bezahlen der Kollegien aufbürden will. Ich sah
bei ihm

a) Eine Mittagslinie, die er selbst gezogen hat, und
die in einer beweglichen Schnur besteht.
b) Einen sehr grossen Quadranten, von 9. Wiener
Schuh im Radius, in Wien gemacht. Es ist eine
Stiege
O o 2
Bemerkungen.

Man nennte mir heute eine ganze Reihe Evangeli-
ſcher Reichshofraͤthe
und Reſidenten her, die ſeit we-
nigen Jahren alle katholiſche Frauen genommen, und alle
ihre Kinder katholiſch werden laſſen.

Den 14ten Mai.

Meine erſte Beſchaͤftigung fuͤr heute war, daß ich die

Kaiſerliche Sternwarte beſah. Sie iſt im Uni-
verſitaͤtshauſe, und noch von der verſtorbenen Kaiſ. M.
Ther.
unter Hr. P. Hell’s Direktion erbaut worden.
Hr. P. Hell iſt ein gebohrner Ungar, aber ſeine Vaͤ-
ter waren Deutſchboͤhmen. So gros ſeine Wiſſen-
ſchaft iſt, ſo gros iſt auch ſein moraliſcher Karakter,
grade, edel, ſimpel, offen, ſchon ein grauer, aber in ſei-
ner Wiſſenſchaft noch thaͤtiger und muntrer Mann. Auch
er erwartet mit Zittern die Reformen des Kaiſers.
Das Jahr, wo alles in ſtatu quo bleiben ſollte, iſt
bald zu Ende, er hat einen Adjunkt, und einen Bedien-
ten, ſonſt aber geſteht er ſelber, daß die philoſophiſchen
Profeſſoren uͤberhaͤuft ſind. Fuͤr manche Wiſſenſchaft iſt
ein deutſcher und ein lateiniſcher, dabei aber kam es ihm
doch fremd vor, daß der Kaiſer alles auf Goͤttingiſchen
Fuß ſetzen, kleine Beſoldungen geben, und den Studen-
ten das Bezahlen der Kollegien aufbuͤrden will. Ich ſah
bei ihm

a) Eine Mittagslinie, die er ſelbſt gezogen hat, und
die in einer beweglichen Schnur beſteht.
b) Einen ſehr groſſen Quadranten, von 9. Wiener
Schuh im Radius, in Wien gemacht. Es iſt eine
Stiege
O o 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0617" n="579"/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#fr">Bemerkungen.</hi> </head><lb/>
              <p>Man nennte mir heute eine ganze Reihe <hi rendition="#fr">Evangeli-<lb/>
&#x017F;cher Reichshofra&#x0364;the</hi> und Re&#x017F;identen her, die &#x017F;eit we-<lb/>
nigen Jahren alle katholi&#x017F;che Frauen genommen, und alle<lb/>
ihre Kinder katholi&#x017F;ch werden la&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>Den 14ten Mai.</head><lb/>
              <p>Meine er&#x017F;te Be&#x017F;cha&#x0364;ftigung fu&#x0364;r heute war, daß ich die</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Kai&#x017F;erliche Sternwarte</hi> be&#x017F;ah. Sie i&#x017F;t im Uni-<lb/>
ver&#x017F;ita&#x0364;tshau&#x017F;e, und noch von der ver&#x017F;torbenen Kai&#x017F;. <hi rendition="#fr">M.<lb/>
Ther.</hi> unter Hr. P. <hi rendition="#fr">Hell</hi>&#x2019;s Direktion erbaut worden.<lb/>
Hr. P. <hi rendition="#fr">Hell</hi> i&#x017F;t ein gebohrner <hi rendition="#fr">Ungar,</hi> aber &#x017F;eine Va&#x0364;-<lb/>
ter waren <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chbo&#x0364;hmen.</hi> So gros &#x017F;eine Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaft i&#x017F;t, &#x017F;o gros i&#x017F;t auch &#x017F;ein morali&#x017F;cher <hi rendition="#fr">Karakter,</hi><lb/>
grade, edel, &#x017F;impel, offen, &#x017F;chon ein grauer, aber in &#x017F;ei-<lb/>
ner Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft noch tha&#x0364;tiger und muntrer Mann. Auch<lb/>
er erwartet mit Zittern die <hi rendition="#fr">Reformen</hi> des Kai&#x017F;ers.<lb/>
Das Jahr, wo alles <hi rendition="#aq">in &#x017F;tatu quo</hi> bleiben &#x017F;ollte, i&#x017F;t<lb/>
bald zu Ende, er hat einen Adjunkt, und einen Bedien-<lb/>
ten, &#x017F;on&#x017F;t aber ge&#x017F;teht er &#x017F;elber, daß die philo&#x017F;ophi&#x017F;chen<lb/>
Profe&#x017F;&#x017F;oren u&#x0364;berha&#x0364;uft &#x017F;ind. Fu&#x0364;r manche Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft i&#x017F;t<lb/>
ein deut&#x017F;cher und ein lateini&#x017F;cher, dabei aber kam es ihm<lb/>
doch fremd vor, daß der Kai&#x017F;er alles auf <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tting</hi>i&#x017F;chen<lb/>
Fuß &#x017F;etzen, kleine Be&#x017F;oldungen geben, und den Studen-<lb/>
ten das Bezahlen der Kollegien aufbu&#x0364;rden will. Ich &#x017F;ah<lb/>
bei ihm</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Eine <hi rendition="#fr">Mittagslinie,</hi> die er &#x017F;elb&#x017F;t gezogen hat, und<lb/>
die in einer <hi rendition="#fr">beweglichen</hi> Schnur be&#x017F;teht.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Einen &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">Quadranten,</hi> von 9. <hi rendition="#fr">Wien</hi>er<lb/>
Schuh im Radius, in <hi rendition="#fr">Wien</hi> gemacht. Es i&#x017F;t eine<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O o 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Stiege</fw><lb/></item>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[579/0617] Bemerkungen. Man nennte mir heute eine ganze Reihe Evangeli- ſcher Reichshofraͤthe und Reſidenten her, die ſeit we- nigen Jahren alle katholiſche Frauen genommen, und alle ihre Kinder katholiſch werden laſſen. Den 14ten Mai. Meine erſte Beſchaͤftigung fuͤr heute war, daß ich die Kaiſerliche Sternwarte beſah. Sie iſt im Uni- verſitaͤtshauſe, und noch von der verſtorbenen Kaiſ. M. Ther. unter Hr. P. Hell’s Direktion erbaut worden. Hr. P. Hell iſt ein gebohrner Ungar, aber ſeine Vaͤ- ter waren Deutſchboͤhmen. So gros ſeine Wiſſen- ſchaft iſt, ſo gros iſt auch ſein moraliſcher Karakter, grade, edel, ſimpel, offen, ſchon ein grauer, aber in ſei- ner Wiſſenſchaft noch thaͤtiger und muntrer Mann. Auch er erwartet mit Zittern die Reformen des Kaiſers. Das Jahr, wo alles in ſtatu quo bleiben ſollte, iſt bald zu Ende, er hat einen Adjunkt, und einen Bedien- ten, ſonſt aber geſteht er ſelber, daß die philoſophiſchen Profeſſoren uͤberhaͤuft ſind. Fuͤr manche Wiſſenſchaft iſt ein deutſcher und ein lateiniſcher, dabei aber kam es ihm doch fremd vor, daß der Kaiſer alles auf Goͤttingiſchen Fuß ſetzen, kleine Beſoldungen geben, und den Studen- ten das Bezahlen der Kollegien aufbuͤrden will. Ich ſah bei ihm a) Eine Mittagslinie, die er ſelbſt gezogen hat, und die in einer beweglichen Schnur beſteht. b) Einen ſehr groſſen Quadranten, von 9. Wiener Schuh im Radius, in Wien gemacht. Es iſt eine Stiege O o 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/617
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 579. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/617>, abgerufen am 24.04.2019.