Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Wer heraus will, darf es nur sagen, er kan es
gleich, es ist gar kein Zwang, auch der Offizier, wenn
er weg will, kan wieder zu seinem Regimente. Es sind
meist Kinder von Landständen und Offizieren aus allen
Kaiserlichen Landen, Ungarn ausgenommen.

Es sind 400. Eleven darin, und das Personale er-
streckt sich bis auf 200. Mann.

Das Etablissement kostet 140000. Gulden, und die-
ses Geld kömmt vom Kaiser und von den Landständen
zusammen.

Meine Reisegesellschaft war indessen von Wien ge-
kommen, und ich hatte Gelegenheit zur

Bemerkung,

daß der Wiener auch auf dem Lande frißt. Für 5. Per-
sonen ward ein Mittagessen auf 12. bestellt, und ob sie
gleich wußten, daß man das und jenes auf dem Lande
nicht gut haben könne, so wards doch gefordert, und als
man nimmer essen konnte, doch mit Geschrei verlangt,
es auf den Tisch zu setzen, und das Frauenzimmer ergrif
die Gelegenheit, dem Wirthe grobe Spöttereien zu sagen.

Der 24sten -- 28ste Mai

gingen mit der

Reise nach Trieste

hin. Man rechnet 122. Stunden dahin. Der Weg
ist meistens bergicht und steinicht, und geht durch Stei-
ermark
und Krain, ist aber überall gemachte Chaussee',
und fällt zuletzt in die neue Strasse, die der Kaiser zum
Behuf der Transportwagen von Trieste anlegen lassen.

Grätz
Q q 2

Wer heraus will, darf es nur ſagen, er kan es
gleich, es iſt gar kein Zwang, auch der Offizier, wenn
er weg will, kan wieder zu ſeinem Regimente. Es ſind
meiſt Kinder von Landſtaͤnden und Offizieren aus allen
Kaiſerlichen Landen, Ungarn ausgenommen.

Es ſind 400. Eleven darin, und das Perſonale er-
ſtreckt ſich bis auf 200. Mann.

Das Etabliſſement koſtet 140000. Gulden, und die-
ſes Geld koͤmmt vom Kaiſer und von den Landſtaͤnden
zuſammen.

Meine Reiſegeſellſchaft war indeſſen von Wien ge-
kommen, und ich hatte Gelegenheit zur

Bemerkung,

daß der Wiener auch auf dem Lande frißt. Fuͤr 5. Per-
ſonen ward ein Mittageſſen auf 12. beſtellt, und ob ſie
gleich wußten, daß man das und jenes auf dem Lande
nicht gut haben koͤnne, ſo wards doch gefordert, und als
man nimmer eſſen konnte, doch mit Geſchrei verlangt,
es auf den Tiſch zu ſetzen, und das Frauenzimmer ergrif
die Gelegenheit, dem Wirthe grobe Spoͤttereien zu ſagen.

Der 24ſten — 28ſte Mai

gingen mit der

Reiſe nach Trieſte

hin. Man rechnet 122. Stunden dahin. Der Weg
iſt meiſtens bergicht und ſteinicht, und geht durch Stei-
ermark
und Krain, iſt aber uͤberall gemachte Chauſſee’,
und faͤllt zuletzt in die neue Straſſe, die der Kaiſer zum
Behuf der Transportwagen von Trieſte anlegen laſſen.

Graͤtz
Q q 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0649" n="611"/>
              <p>Wer <hi rendition="#fr">heraus will,</hi> darf es nur &#x017F;agen, er kan es<lb/>
gleich, es i&#x017F;t gar kein Zwang, auch der <hi rendition="#fr">Offizier,</hi> wenn<lb/>
er weg will, kan wieder zu &#x017F;einem Regimente. Es &#x017F;ind<lb/>
mei&#x017F;t Kinder von Land&#x017F;ta&#x0364;nden und Offizieren aus allen<lb/>
Kai&#x017F;erlichen Landen, <hi rendition="#fr">Ungarn</hi> ausgenommen.</p><lb/>
              <p>Es &#x017F;ind 400. Eleven darin, und das Per&#x017F;onale er-<lb/>
&#x017F;treckt &#x017F;ich bis auf 200. Mann.</p><lb/>
              <p>Das Etabli&#x017F;&#x017F;ement ko&#x017F;tet 140000. Gulden, und die-<lb/>
&#x017F;es Geld ko&#x0364;mmt vom Kai&#x017F;er und von den Land&#x017F;ta&#x0364;nden<lb/>
zu&#x017F;ammen.</p><lb/>
              <p>Meine Rei&#x017F;ege&#x017F;ell&#x017F;chaft war inde&#x017F;&#x017F;en von <hi rendition="#fr">Wien</hi> ge-<lb/>
kommen, und ich hatte Gelegenheit zur</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#fr">Bemerkung,</hi> </head><lb/>
              <p>daß der <hi rendition="#fr">Wiener</hi> auch auf dem Lande frißt. Fu&#x0364;r 5. Per-<lb/>
&#x017F;onen ward ein Mittage&#x017F;&#x017F;en auf 12. be&#x017F;tellt, und ob &#x017F;ie<lb/>
gleich wußten, daß man das und jenes auf dem Lande<lb/>
nicht gut haben ko&#x0364;nne, &#x017F;o wards doch gefordert, und als<lb/>
man nimmer e&#x017F;&#x017F;en konnte, doch mit Ge&#x017F;chrei verlangt,<lb/>
es auf den Ti&#x017F;ch zu &#x017F;etzen, und das Frauenzimmer ergrif<lb/>
die Gelegenheit, dem Wirthe grobe Spo&#x0364;ttereien zu &#x017F;agen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="2">
            <head>Der 24&#x017F;ten &#x2014; 28&#x017F;te Mai</head><lb/>
            <p>gingen mit der</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Rei&#x017F;e</hi> nach <hi rendition="#fr">Trie&#x017F;te</hi></hi> </p><lb/>
            <p>hin. Man rechnet 122. Stunden dahin. Der Weg<lb/>
i&#x017F;t mei&#x017F;tens bergicht und &#x017F;teinicht, und geht durch <hi rendition="#fr">Stei-<lb/>
ermark</hi> und <hi rendition="#fr">Krain,</hi> i&#x017F;t aber u&#x0364;berall gemachte Chau&#x017F;&#x017F;ee&#x2019;,<lb/>
und fa&#x0364;llt zuletzt in die neue Stra&#x017F;&#x017F;e, die der Kai&#x017F;er zum<lb/>
Behuf der Transportwagen von <hi rendition="#fr">Trie&#x017F;te</hi> anlegen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Q q 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Gra&#x0364;tz</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[611/0649] Wer heraus will, darf es nur ſagen, er kan es gleich, es iſt gar kein Zwang, auch der Offizier, wenn er weg will, kan wieder zu ſeinem Regimente. Es ſind meiſt Kinder von Landſtaͤnden und Offizieren aus allen Kaiſerlichen Landen, Ungarn ausgenommen. Es ſind 400. Eleven darin, und das Perſonale er- ſtreckt ſich bis auf 200. Mann. Das Etabliſſement koſtet 140000. Gulden, und die- ſes Geld koͤmmt vom Kaiſer und von den Landſtaͤnden zuſammen. Meine Reiſegeſellſchaft war indeſſen von Wien ge- kommen, und ich hatte Gelegenheit zur Bemerkung, daß der Wiener auch auf dem Lande frißt. Fuͤr 5. Per- ſonen ward ein Mittageſſen auf 12. beſtellt, und ob ſie gleich wußten, daß man das und jenes auf dem Lande nicht gut haben koͤnne, ſo wards doch gefordert, und als man nimmer eſſen konnte, doch mit Geſchrei verlangt, es auf den Tiſch zu ſetzen, und das Frauenzimmer ergrif die Gelegenheit, dem Wirthe grobe Spoͤttereien zu ſagen. Der 24ſten — 28ſte Mai gingen mit der Reiſe nach Trieſte hin. Man rechnet 122. Stunden dahin. Der Weg iſt meiſtens bergicht und ſteinicht, und geht durch Stei- ermark und Krain, iſt aber uͤberall gemachte Chauſſee’, und faͤllt zuletzt in die neue Straſſe, die der Kaiſer zum Behuf der Transportwagen von Trieſte anlegen laſſen. Graͤtz Q q 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/649
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 611. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/649>, abgerufen am 21.04.2019.