Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
Den 8ten Jun.
Rückreise nach Trieste.

Abends fuhr der Padrone endlich ab, und nach 2.
Nächten und 1. Tag kam ich

Den 9ten Jun.

endlich wieder in

Trieste an, logirte

beim Kaufmann Hrn. Georg Heinrich Trapp, und
reißte Abends mit seiner aus Speier gebürtigen Frau,
und einem Kaufmannsdiener Erlach in ihrem Wagen
mit Extrapost ab.

Den 10ten bis 17ten Jun.
Rückreise nach Carlsruhe.

Wir passirten Kräin, Kärnthen, Tyrol auf ei-
ner andern Seite, das Bißthum Augspurg, und sodann
die gewöhnliche Strasse über Augspurg, Ulm, Kan-
statt
nach Enzweihingen, wo meine Reisegesellschaft
über Reutlingen nach Speier, und ich nach Pforz-
heim
reißte.

Zwischen Laybach und Klagenfurt liegt der soge-
nannte Löwenberg. Er ist abscheulich hoch und steil,
aber vortreflich konkerscarpirt. Oben stehen 2. Obelis-
ken, weil Krain und Kärnthen sich da von einander
scheiden.

In Velden sprach ich den Msgr. Garampi, der
von des Pabsts Begleitung bis Bologna zurückkam.

Hier
Den 8ten Jun.
Ruͤckreiſe nach Trieſte.

Abends fuhr der Padrone endlich ab, und nach 2.
Naͤchten und 1. Tag kam ich

Den 9ten Jun.

endlich wieder in

Trieſte an, logirte

beim Kaufmann Hrn. Georg Heinrich Trapp, und
reißte Abends mit ſeiner aus Speier gebuͤrtigen Frau,
und einem Kaufmannsdiener Erlach in ihrem Wagen
mit Extrapoſt ab.

Den 10ten bis 17ten Jun.
Ruͤckreiſe nach Carlsruhe.

Wir paſſirten Kraͤin, Kaͤrnthen, Tyrol auf ei-
ner andern Seite, das Bißthum Augſpurg, und ſodann
die gewoͤhnliche Straſſe uͤber Augſpurg, Ulm, Kan-
ſtatt
nach Enzweihingen, wo meine Reiſegeſellſchaft
uͤber Reutlingen nach Speier, und ich nach Pforz-
heim
reißte.

Zwiſchen Laybach und Klagenfurt liegt der ſoge-
nannte Loͤwenberg. Er iſt abſcheulich hoch und ſteil,
aber vortreflich konkerſcarpirt. Oben ſtehen 2. Obelis-
ken, weil Krain und Kaͤrnthen ſich da von einander
ſcheiden.

In Velden ſprach ich den Mſgr. Garampi, der
von des Pabſts Begleitung bis Bologna zuruͤckkam.

Hier
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0677" n="639"/>
          <div n="2">
            <head>Den 8ten Jun.<lb/><hi rendition="#fr">Ru&#x0364;ckrei&#x017F;e</hi> nach <hi rendition="#fr">Trie&#x017F;te.</hi></head><lb/>
            <p>Abends fuhr der <hi rendition="#aq">Padrone</hi> endlich ab, und nach 2.<lb/>
Na&#x0364;chten und 1. Tag kam ich</p><lb/>
            <div n="3">
              <head>Den 9ten Jun.</head><lb/>
              <p>endlich wieder in</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Trie&#x017F;te</hi> an, logirte</p><lb/>
              <p>beim Kaufmann Hrn. <hi rendition="#fr">Georg Heinrich Trapp,</hi> und<lb/>
reißte Abends mit &#x017F;einer aus <hi rendition="#fr">Speier</hi> gebu&#x0364;rtigen Frau,<lb/>
und einem Kaufmannsdiener <hi rendition="#fr">Erlach</hi> in ihrem Wagen<lb/>
mit Extrapo&#x017F;t ab.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="2">
            <head>Den 10ten bis 17ten Jun.<lb/><hi rendition="#fr">Ru&#x0364;ckrei&#x017F;e</hi> nach <hi rendition="#fr">Carlsruhe.</hi></head><lb/>
            <p>Wir pa&#x017F;&#x017F;irten <hi rendition="#fr">Kra&#x0364;in, Ka&#x0364;rnthen, Tyrol</hi> auf ei-<lb/>
ner andern Seite, das Bißthum <hi rendition="#fr">Aug&#x017F;purg,</hi> und &#x017F;odann<lb/>
die gewo&#x0364;hnliche Stra&#x017F;&#x017F;e u&#x0364;ber <hi rendition="#fr">Aug&#x017F;purg, Ulm, Kan-<lb/>
&#x017F;tatt</hi> nach <hi rendition="#fr">Enzweihingen,</hi> wo meine Rei&#x017F;ege&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
u&#x0364;ber <hi rendition="#fr">Reutlingen</hi> nach <hi rendition="#fr">Speier,</hi> und ich nach <hi rendition="#fr">Pforz-<lb/>
heim</hi> reißte.</p><lb/>
            <p>Zwi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Laybach</hi> und <hi rendition="#fr">Klagenfurt</hi> liegt der &#x017F;oge-<lb/>
nannte <hi rendition="#fr">Lo&#x0364;wenberg.</hi> Er i&#x017F;t ab&#x017F;cheulich hoch und &#x017F;teil,<lb/>
aber vortreflich konker&#x017F;carpirt. Oben &#x017F;tehen 2. Obelis-<lb/>
ken, weil <hi rendition="#fr">Krain</hi> und <hi rendition="#fr">Ka&#x0364;rnthen</hi> &#x017F;ich da von einander<lb/>
&#x017F;cheiden.</p><lb/>
            <p>In <hi rendition="#fr">Velden</hi> &#x017F;prach ich den <hi rendition="#aq">M&#x017F;gr. <hi rendition="#i">Garampi,</hi></hi> der<lb/>
von des Pab&#x017F;ts Begleitung bis <hi rendition="#fr">Bologna</hi> zuru&#x0364;ckkam.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Hier</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[639/0677] Den 8ten Jun. Ruͤckreiſe nach Trieſte. Abends fuhr der Padrone endlich ab, und nach 2. Naͤchten und 1. Tag kam ich Den 9ten Jun. endlich wieder in Trieſte an, logirte beim Kaufmann Hrn. Georg Heinrich Trapp, und reißte Abends mit ſeiner aus Speier gebuͤrtigen Frau, und einem Kaufmannsdiener Erlach in ihrem Wagen mit Extrapoſt ab. Den 10ten bis 17ten Jun. Ruͤckreiſe nach Carlsruhe. Wir paſſirten Kraͤin, Kaͤrnthen, Tyrol auf ei- ner andern Seite, das Bißthum Augſpurg, und ſodann die gewoͤhnliche Straſſe uͤber Augſpurg, Ulm, Kan- ſtatt nach Enzweihingen, wo meine Reiſegeſellſchaft uͤber Reutlingen nach Speier, und ich nach Pforz- heim reißte. Zwiſchen Laybach und Klagenfurt liegt der ſoge- nannte Loͤwenberg. Er iſt abſcheulich hoch und ſteil, aber vortreflich konkerſcarpirt. Oben ſtehen 2. Obelis- ken, weil Krain und Kaͤrnthen ſich da von einander ſcheiden. In Velden ſprach ich den Mſgr. Garampi, der von des Pabſts Begleitung bis Bologna zuruͤckkam. Hier

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/677
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 639. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/677>, abgerufen am 21.04.2019.