Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Berthold Auerbach. Altstrelitz, 3. Mai 1869.

Bild:
erste Seite

Innig verehrter Herr und Freund.


Indem ich Ihnen beifolgend ein Exemplar meines Handwörter-
buchs zugehen lasse, bitte ich Sie, die kleine Gabe als ein Zeichen treu-
en Gedenkens und bewundernder Verehrung freundlich aufneh-
men zu wollen. Ungemein erfreuen würde es mich, von Ihnen
zu hören, daß Sie auch dies kleinere Werk Ihres Beifalls würdi-
gen könnten und wollten. Mein Streben bei der Ausarbeitung
desselben ging dahin, auch in den weiten Kreisen, denen das gro-
ße Werk unzugänglich ist und bleiben muß,- so weit meine Kräfte
reichen - tiefre und gründlichere Kenntnis unsere herrliche Mutterspra-
che anzubahnen, was unausbleiblich höhere Achtung vor dem deutschen
Geiste und innigern Liebe zu deutschem Wesen zur Folge haben
muß. Ob und in wie weit mir dies Streben geglückt,- wer wäre
darüber ein befähigterer Richter als der Schriftsteller, der in
seinen Werken mit der größten Feinfühligkeit deutsches Sein
und Wesen zur Anschauung gebracht? Daraus werden Sie leicht
ermessen können, wieviel wir grade an Ihrem Vortheil gelegen


Innig verehrter Herr und Freund.


Indem ich Ihnen beifolgend ein Exemplar meines Handwörter-
buchs zugehen lasse, bitte ich Sie, die kleine Gabe als ein Zeichen treu-
en Gedenkens und bewundernder Verehrung freundlich aufneh-
men zu wollen. Ungemein erfreuen würde es mich, von Ihnen
zu hören, daß Sie auch dies kleinere Werk Ihres Beifalls würdi-
gen könnten und wollten. Mein Streben bei der Ausarbeitung
desselben ging dahin, auch in den weiten Kreisen, denen das gro-
ße Werk unzugänglich ist und bleiben muß,– so weit meine Kräfte
reichen – tiefre und gründlichere Keñtnis unsere herrliche Mutterspra-
che anzubahnen, was unausbleiblich höhere Achtung vor dem deutschen
Geiste und iñigern Liebe zu deutschem Wesen zur Folge haben
muß. Ob und in wie weit mir dies Streben geglückt,– wer wäre
darüber ein befähigterer Richter als der Schriftsteller, der in
seinen Werken mit der größten Feinfühligkeit deutsches Sein
und Wesen zur Anschauung gebracht? Daraus werden Sie leicht
ermessen können, wieviel wir grade an Ihrem Vortheil gelegen

<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0001" n="[1r]"/>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <head>Hr<supplied>.</supplied> <persName ref="http://d-nb.info/gnd/11865103X"><hi rendition="#aq"><choice><abbr>B.</abbr><expan>Berthold</expan></choice> Auerbach</hi></persName> in <placeName ref="http://www.geonames.org/6547383"><hi rendition="#aq">Berlin</hi></placeName>.</head><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <opener>
          <salute>Innig verehrter Herr und Freund.</salute>
        </opener><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <p>Indem ich Ihnen beifolgend ein Exemplar meines Handwörter-<lb/>
buchs<note type="editorial"><bibl>Sanders, Daniel: Handwörterbuch der deutschen Sprache. Leipzig 1869.</bibl><ref target="https://books.google.de/books?id=avE8AAAAcAAJ">Online verfügbar: GoogleBooks, abgerufen am 23.01.2019.</ref></note> zugehen lasse, bitte ich Sie, die kleine Gabe als ein Zeichen treu-<lb/>
en Gedenkens und bewundernder Verehrung freundlich aufneh-<lb/>
men zu wollen. Ungemein erfreuen würde es mich, von Ihnen<lb/>
zu hören, daß Sie auch dies kleinere Werk Ihres Beifalls würdi-<lb/>
gen könnten und wollten. Mein Streben bei der Ausarbeitung<lb/>
desselben ging dahin, auch in den weiten Kreisen, denen das gro-<lb/>
ße Werk<note type="editorial"><bibl>Sanders, Daniel: Wörterbuch der deutschen Sprache. Mit Belegen von Luther bis auf die Gegenwart. Leipzig 1860-1865.</bibl><ref target="https://books.google.de/books?id=MpREAAAAcAAJ">Erster Band. Online verfügbar: GoogleBooks, abgerufen am 23.01.2019.</ref><ref target="https://books.google.de/books?id=VjQTAAAAQAAJ">Zweiter Band. Erste Hälfte. Online verfügbar: GoogleBooks, abgerufen am 23.01.2019.</ref><ref target="https://books.google.de/books?id=hyBJAAAAcAAJ">Zweiter Band. Zweite Hälfte. Online verfügbar: GoogleBooks, abgerufen am 23.01.2019.</ref></note> unzugänglich ist und bleiben muß,&#x2013; so weit meine Kräfte<lb/>
reichen &#x2013; tiefre und gründlichere Ken&#x0303;tnis unsere herrliche Mutterspra-<lb/>
che anzubahnen, was unausbleiblich höhere Achtung vor dem deutschen<lb/>
Geiste und in&#x0303;igern Liebe zu deutschem Wesen zur Folge haben<lb/>
muß. Ob und in wie weit mir dies Streben geglückt,&#x2013; wer wäre<lb/>
darüber ein befähigterer Richter als der Schriftsteller, der in<lb/>
seinen Werken mit der größten Feinfühligkeit deutsches Sein<lb/>
und Wesen zur Anschauung gebracht? Daraus werden Sie leicht<lb/>
ermessen können, wieviel wir grade an Ihrem Vortheil gelegen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1r]/0001] Hr. B. Auerbach in Berlin. Innig verehrter Herr und Freund. Indem ich Ihnen beifolgend ein Exemplar meines Handwörter- buchs zugehen lasse, bitte ich Sie, die kleine Gabe als ein Zeichen treu- en Gedenkens und bewundernder Verehrung freundlich aufneh- men zu wollen. Ungemein erfreuen würde es mich, von Ihnen zu hören, daß Sie auch dies kleinere Werk Ihres Beifalls würdi- gen könnten und wollten. Mein Streben bei der Ausarbeitung desselben ging dahin, auch in den weiten Kreisen, denen das gro- ße Werk unzugänglich ist und bleiben muß,– so weit meine Kräfte reichen – tiefre und gründlichere Keñtnis unsere herrliche Mutterspra- che anzubahnen, was unausbleiblich höhere Achtung vor dem deutschen Geiste und iñigern Liebe zu deutschem Wesen zur Folge haben muß. Ob und in wie weit mir dies Streben geglückt,– wer wäre darüber ein befähigterer Richter als der Schriftsteller, der in seinen Werken mit der größten Feinfühligkeit deutsches Sein und Wesen zur Anschauung gebracht? Daraus werden Sie leicht ermessen können, wieviel wir grade an Ihrem Vortheil gelegen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Linda Martin: Transkription und TEI-Textannotation.
Linda Martin: Bearbeitung und Finalisierung der digitalen Edition.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_auerbach_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_auerbach_1869/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Berthold Auerbach. Altstrelitz, 3. Mai 1869, S. [1r]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_auerbach_1869/1>, abgerufen am 18.08.2019.