Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite
Das IV. Capitel.
Von dreyen nachfolgenden Mahlern/ PHILO-
CHARES
, MELANTHUS

und APELLES.

Innhalt.

XXXI. PHILOCHARES, Mahler. War ein vortreflicher Contrefeter. Seine Werke. XXXII. MELANTHUS, Mahler. Wann er gelebet. Viererley Farben der Alten. Seine Werke. Mahler-Kunst ist in hohem Wehrt. Was ein Talent sey. Des Aratus Grabmahl. XXXIII. APELLES, der Prinz aller Kunst-Mahlern selbiger Zeit. Liebhaber der Poeten und Mahlere. Wann er gelebet. Wo er gelernet. Ist der fürtreflichste unter allen. Seine Gemälde geben den jezigen nichts nach. Seine Lieblichkeit im Mahlen. Aufrichtige Herzhaftigkeit. Wett-Streit mit dem Protogenes. Was des Apelles Linie gewesen. Verlachet die unvernünftige Geschwindigkeit. Höret gerne andere von seiner Arbeit judiciren. Gibt Anlas zum Sprüch-Wort: Ne sutor ultra crepidam. Ist sehr leutselig. Wird von dem Grossen Alexander sehr geliebt. Die Historie von der schönen Campaspe. Seine Werke. Waren in hohem Wehrt. Hat seine Feind und Neider. Ist gegen seine Mit-Meistere gar beförderlich. Macht fürtrefliche Contrefät. Andere seine Werke. Venus Anadyomene, Coa. Entgeht großer Gefahr. Sein Stuck hiervon/ die Verleumdung und ihre Gespielen abbildend. Kommt nach Rom/ und arbeitet viel daselbst. Sein bewunderliches Pferd. Andere seine Werke. Erfindet einen Fürnis/ zu Conservation der Gemälde/ und das Schwarz aus Helfenbein zu brennen.

[Spaltenumbruch]

XXXI. PHILOCHARES, Mahler.PHILOCHARES hatte auch bey den Alten großes Lob/ wegen seiner Kunst/ erlanget/ von dessen Leben und Geburt man doch weder Zeit noch Ort aufgeschrieben findet. Er hat aber den Ruhm/ Ein vortreflicher Contrefeter. eines trefflichen Contrefeters nach dem Leben/ erhalten/ weßwegen ihne der Römische Monarch, Augustus, die Contrefäte des Glauci und seines Sohns Aristippi,Seine Werke. in seine Raht-Stuben machen lassen/ welche er einander so ähnlich gebildet/ daß man/ ohne merklichen Augenschein/ der abnehmenden Jahren bey dem Alten/ keinen Unterschied an ihnen spüren konte/ so gar/ daß man auch schon sahe/ wie der Sohn/ einen/ des Vatters seinem/ gleichfärbigen Bart/ bekommen würde. Die Tafel wurde von dem Römischen Raht gar hoch gehalten/ und schreibet Plinius, daß man/ in Besichtigung derselben/ die darinn verborgene große Kunst/ nicht genug habe preißen können. Er hat auch gemahlt einen mutigen Adler/ der mit seiner Klauen einen Adler fest gehalten hat.

XXXII. MELANTHUS, Mahler.Zu seiner Zeit war auch der vornehmsten einer MELANTHUS, der auch jezuweilen Melanthius genennet wird/ und doch nur einer ist/ wie aus vielen Umständen abzumerken. Seine Bildnis ist zu finden in der Kupferblatten/ mit Lit. E. bezeichnet. Man hält/ doch nicht gewiß/ darfür/ daß er aus Sicyonien bürtig gewesen seye/ weil er/ neben dem Apelles, bey dem Macedonier Pamphilus, die Mahl-Kunst erlernet/ wie oben/ in des Pamphilus Leben/ angeführet worden/ woraus zugleich abzunehmen ist Wann er gelebet. die Zeit/ wann er gelebet. Plinius lib. 35. c. 7. setzet ihn bey die drey fürtrefflichste Mahlere/Apelles, Echion, und Nicomachus, und sagt/ daß diese[Spaltenumbruch] Viererley Farben der Alten. vier Kunst-volle Meistere nur viererley Farben gebraucht hätten/ nämlich weiß/gelb/ roth und schwarz. Das weiße hätten sie gemacht von Tripoli oder Melinum; das gelb seye gewesen/ das Obergelb aus Attica, Sil Atticum genannt: Ihr rothes seye gewesen Sinopis Pontica, und das schwarze nichts anders als Vitriol; womit sie doch so köstliche Stucke gemacht hätten/ daß ein jedes derselben des Reichtums einer schönen Stadt wehrt gewesen wäre. Er hat gelebet zu den Zeiten des Aristratus, Königs/ oder vielmehr Tyrannens der Sicyoner: Selbiger hatte sich lassen von Melantho, auf einem herrlichen/ und mit vier mutigen Pferden bespannten Triumph-Wagen/ abbilden:Sein Werk. Neben ihme stunde auf dem Wagen/ die/ in weiblicher schöner Bildnis vorgestellte Victoria, den Aristratum mit einem Lorbeer-Kranz krönend. Obwol nun dieses Werk sehr groß war/ eilete dannoch der Tyrann sehr damit/ daß Melanthus bewogen worden/ die Hülfe seiner Mit-Gesellen anzurufen/ damit der Tyrann seinen angedroheten Grimm nicht über ihne ausschütten möchte. Wie kunstreich aber dieses Werk ware/ wurde es doch nachmals verderbet. Dann/ als der Feind aller Tyrannen/ und die Freyheit-liebende Hauptmann/ Aratus von Achajen/ nach dem Tod des Aristratus, die Stadt Argos mit List eingenommen/ den Tyrannen Nicocles verjagt/ und sein Vatterland Sicyonien von der Tyranney erlöset/ ließe er alle Bildnisen der Tyrannischen Regenten zerschlagen und zerreissen: Als ihme nun/ unter andern/ auch dieses schöne Gemälde vorkame/ hat er es lang zweifelhaftig angesehen/ und bedacht/ ob er es/ gleich andern/ verderben solte: Endlich überwunde der Haß gegen den Tyrannen/ die Liebe zu der Kunst/ und befahle dieses herrlichen Stuckes Untergang. Plutarchus schreibt: daß/ des Arati vertrauter

Das IV. Capitel.
Von dreyen nachfolgenden Mahlern/ PHILO-
CHARES
, MELANTHUS

und APELLES.

Innhalt.

XXXI. PHILOCHARES, Mahler. War ein vortreflicher Contrefeter. Seine Werke. XXXII. MELANTHUS, Mahler. Wann er gelebet. Viererley Farben der Alten. Seine Werke. Mahler-Kunst ist in hohem Wehrt. Was ein Talent sey. Des Aratus Grabmahl. XXXIII. APELLES, der Prinz aller Kunst-Mahlern selbiger Zeit. Liebhaber der Poëten und Mahlere. Wann er gelebet. Wo er gelernet. Ist der fürtreflichste unter allen. Seine Gemälde geben den jezigen nichts nach. Seine Lieblichkeit im Mahlen. Aufrichtige Herzhaftigkeit. Wett-Streit mit dem Protogenes. Was des Apelles Linie gewesen. Verlachet die unvernünftige Geschwindigkeit. Höret gerne andere von seiner Arbeit judiciren. Gibt Anlas zum Sprüch-Wort: Ne sutor ultrà crepidam. Ist sehr leutselig. Wird von dem Grossen Alexander sehr geliebt. Die Historie von der schönen Campaspe. Seine Werke. Waren in hohem Wehrt. Hat seine Feind und Neider. Ist gegen seine Mit-Meistere gar beförderlich. Macht fürtrefliche Contrefät. Andere seine Werke. Venus Anadyomene, Coa. Entgeht großer Gefahr. Sein Stuck hiervon/ die Verleumdung und ihre Gespielen abbildend. Kommt nach Rom/ und arbeitet viel daselbst. Sein bewunderliches Pferd. Andere seine Werke. Erfindet einen Fürnis/ zu Conservation der Gemälde/ und das Schwarz aus Helfenbein zu brennen.

[Spaltenumbruch]

XXXI. PHILOCHARES, Mahler.PHILOCHARES hatte auch bey den Alten großes Lob/ wegen seiner Kunst/ erlanget/ von dessen Leben und Geburt man doch weder Zeit noch Ort aufgeschrieben findet. Er hat aber den Ruhm/ Ein vortreflicher Contrefeter. eines trefflichen Contrefeters nach dem Leben/ erhalten/ weßwegen ihne der Römische Monarch, Augustus, die Contrefäte des Glauci und seines Sohns Aristippi,Seine Werke. in seine Raht-Stuben machen lassen/ welche er einander so ähnlich gebildet/ daß man/ ohne merklichen Augenschein/ der abnehmenden Jahren bey dem Alten/ keinen Unterschied an ihnen spüren konte/ so gar/ daß man auch schon sahe/ wie der Sohn/ einen/ des Vatters seinem/ gleichfärbigen Bart/ bekommen würde. Die Tafel wurde von dem Römischen Raht gar hoch gehalten/ und schreibet Plinius, daß man/ in Besichtigung derselben/ die darinn verborgene große Kunst/ nicht genug habe preißen können. Er hat auch gemahlt einen mutigen Adler/ der mit seiner Klauen einen Adler fest gehalten hat.

XXXII. MELANTHUS, Mahler.Zu seiner Zeit war auch der vornehmsten einer MELANTHUS, der auch jezuweilen Melanthius genennet wird/ und doch nur einer ist/ wie aus vielen Umständen abzumerken. Seine Bildnis ist zu finden in der Kupferblatten/ mit Lit. E. bezeichnet. Man hält/ doch nicht gewiß/ darfür/ daß er aus Sicyonien bürtig gewesen seye/ weil er/ neben dem Apelles, bey dem Macedonier Pamphilus, die Mahl-Kunst erlernet/ wie oben/ in des Pamphilus Leben/ angeführet worden/ woraus zugleich abzunehmen ist Wann er gelebet. die Zeit/ wann er gelebet. Plinius lib. 35. c. 7. setzet ihn bey die drey fürtrefflichste Mahlere/Apelles, Echion, und Nicomachus, und sagt/ daß diese[Spaltenumbruch] Viererley Farben der Alten. vier Kunst-volle Meistere nur viererley Farben gebraucht hätten/ nämlich weiß/gelb/ roth und schwarz. Das weiße hätten sie gemacht von Tripoli oder Melinum; das gelb seye gewesen/ das Obergelb aus Attica, Sil Atticum genannt: Ihr rothes seye gewesen Sinopis Pontica, und das schwarze nichts anders als Vitriol; womit sie doch so köstliche Stucke gemacht hätten/ daß ein jedes derselben des Reichtums einer schönen Stadt wehrt gewesen wäre. Er hat gelebet zu den Zeiten des Aristratus, Königs/ oder vielmehr Tyrannens der Sicyoner: Selbiger hatte sich lassen von Melantho, auf einem herrlichen/ und mit vier mutigen Pferden bespannten Triumph-Wagen/ abbilden:Sein Werk. Neben ihme stunde auf dem Wagen/ die/ in weiblicher schöner Bildnis vorgestellte Victoria, den Aristratum mit einem Lorbeer-Kranz krönend. Obwol nun dieses Werk sehr groß war/ eilete dannoch der Tyrann sehr damit/ daß Melanthus bewogen worden/ die Hülfe seiner Mit-Gesellen anzurufen/ damit der Tyrann seinen angedroheten Grimm nicht über ihne ausschütten möchte. Wie kunstreich aber dieses Werk ware/ wurde es doch nachmals verderbet. Dann/ als der Feind aller Tyrannen/ und die Freyheit-liebende Hauptmann/ Aratus von Achajen/ nach dem Tod des Aristratus, die Stadt Argos mit List eingenommen/ den Tyrannen Nicocles verjagt/ und sein Vatterland Sicyonien von der Tyranney erlöset/ ließe er alle Bildnisen der Tyrannischen Regenten zerschlagen und zerreissen: Als ihme nun/ unter andern/ auch dieses schöne Gemälde vorkame/ hat er es lang zweifelhaftig angesehen/ und bedacht/ ob er es/ gleich andern/ verderben solte: Endlich überwunde der Haß gegen den Tyrannen/ die Liebe zu der Kunst/ und befahle dieses herrlichen Stuckes Untergang. Plutarchus schreibt: daß/ des Arati vertrauter

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0037" xml:id="pb-229" n="[II, Buch 1 (antike Künstler), S. 29]"/>
      <div>
        <head>Das <hi rendition="#aq">IV.</hi> Capitel.<lb/>
Von dreyen nachfolgenden Mahlern/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-580">PHILO-<lb/>
CHARES</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-193 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500102313 http://viaf.org/viaf/96440653">MELANTHUS</persName></hi><lb/>
und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-117 http://d-nb.info/gnd/118649787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021288">APELLES</persName></hi>.</head><lb/>
        <argument>
          <head>Innhalt.</head><lb/>
          <p xml:id="p229.1"><hi rendition="#aq">XXXI. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-580">PHILOCHARES</persName>,</hi> Mahler. War ein vortreflicher <hi rendition="#aq">Contrefet</hi>er. Seine Werke. <hi rendition="#aq">XXXII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-193 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500102313 http://viaf.org/viaf/96440653">MELANTHUS</persName>,</hi> Mahler. Wann er gelebet. Viererley Farben der Alten. Seine Werke. Mahler-Kunst ist in hohem Wehrt. Was ein <hi rendition="#aq">Talent</hi> sey. Des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-565 http://d-nb.info/gnd/118645544 http://viaf.org/viaf/18015595">Aratus</persName></hi> Grabmahl. <hi rendition="#aq">XXXIII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-117 http://d-nb.info/gnd/118649787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021288">APELLES</persName>,</hi> der Prinz aller Kunst-Mahlern selbiger Zeit. Liebhaber der <hi rendition="#aq">Poët</hi>en und Mahlere. Wann er gelebet. Wo er gelernet. Ist der fürtreflichste unter allen. Seine Gemälde geben den jezigen nichts nach. Seine Lieblichkeit im Mahlen. Aufrichtige Herzhaftigkeit. Wett-Streit mit dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-581 http://d-nb.info/gnd/119505916 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500123634">Protogenes</persName></hi>. Was des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-117 http://d-nb.info/gnd/118649787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021288">Apelles</persName></hi> Linie gewesen. Verlachet die unvernünftige Geschwindigkeit. Höret gerne andere von seiner Arbeit <hi rendition="#aq">judicir</hi>en. Gibt Anlas zum Sprüch-Wort: <hi rendition="#aq">Ne sutor ultrà crepidam</hi>. Ist sehr leutselig. Wird von dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-118 http://d-nb.info/gnd/118501828 http://viaf.org/viaf/101353608">Grossen <hi rendition="#aq">Alexander</hi></persName> sehr geliebt. Die <hi rendition="#aq">Histori</hi>e von der schönen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-566">Campaspe</persName></hi>. Seine Werke. Waren in hohem Wehrt. Hat seine Feind und Neider. Ist gegen seine Mit-Meistere gar beförderlich. Macht fürtrefliche <hi rendition="#aq">Contref</hi>ät. Andere seine Werke. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-126 http://d-nb.info/gnd/11876800X http://viaf.org/viaf/30332680">Venus</persName> Anadyomene, Coa</hi>. Entgeht großer Gefahr. Sein Stuck hiervon/ die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3692">Verleumdung</persName> und ihre Gespielen abbildend. Kommt nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ und arbeitet viel daselbst. Sein bewunderliches Pferd. Andere seine Werke. Erfindet einen Fürnis/ zu <hi rendition="#aq">Conservation</hi> der Gemälde/ und das Schwarz aus Helfenbein zu brennen.</p>
        </argument>
        <cb/>
        <p xml:id="p229.2"><note place="right"><hi rendition="#aq">XXXI. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-580">PHILOCHARES</persName>,</hi> Mahler.</note><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-580"><hi rendition="#in">P</hi>HILOCHARES</persName></hi> hatte auch bey den Alten großes Lob/ wegen seiner Kunst/ erlanget/ von dessen Leben und Geburt man doch weder Zeit noch Ort aufgeschrieben findet. Er hat aber den Ruhm/ <note place="right">Ein vortreflicher <hi rendition="#aq">Contrefet</hi>er.</note> eines trefflichen <hi rendition="#aq">Contrefet</hi>ers nach dem Leben/ erhalten/ weßwegen ihne der Römische <hi rendition="#aq">Monarch, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Augustus</persName>,</hi> die <hi rendition="#aq">Contref</hi>äte des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4365">Glauci</persName></hi> und seines Sohns <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4490">Aristippi</persName></hi>,<note place="right">Seine Werke.</note> in seine Raht-Stuben machen lassen/ welche er einander so ähnlich gebildet/ daß man/ ohne merklichen Augenschein/ der abnehmenden Jahren bey dem Alten/ keinen Unterschied an ihnen spüren konte/ so gar/ daß man auch schon sahe/ wie der Sohn/ einen/ des Vatters seinem/ gleichfärbigen Bart/ bekommen würde. Die Tafel wurde von dem Römischen Raht gar hoch gehalten/ und schreibet <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-326 http://d-nb.info/gnd/118595083 http://viaf.org/viaf/100219162">Plinius</persName>,</hi> daß man/ in Besichtigung derselben/ die darinn verborgene große Kunst/ nicht genug habe preißen können. Er hat auch gemahlt einen mutigen Adler/ der mit seiner Klauen einen Adler fest gehalten hat.</p>
        <p xml:id="p229.3"><note place="right"><hi rendition="#aq">XXXII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-193 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500102313 http://viaf.org/viaf/96440653">MELANTHUS</persName>,</hi> Mahler.</note>Zu seiner Zeit war auch der vornehmsten einer <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-193 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500102313 http://viaf.org/viaf/96440653">MELANTHUS</persName>,</hi> der auch jezuweilen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-193 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500102313 http://viaf.org/viaf/96440653">Melanthius</persName></hi> genennet wird/ und doch nur einer ist/ wie aus vielen Umständen abzumerken. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1511" type="artificialWork">Seine Bildnis ist zu finden in der <ref target="http://ta.sandrart.net/de/text/233#figure-0233.1">Kupferblatten/ mit <hi rendition="#aq">Lit. E.</hi> bezeichnet</ref></name>. Man hält/ doch nicht gewiß/ darfür/ daß er aus <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-187 http://www.geonames.org/253878/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7011098"><hi rendition="#aq">Sicyoni</hi>en</placeName> bürtig gewesen seye/ weil er/ neben dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-117 http://d-nb.info/gnd/118649787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021288">Apelles</persName>,</hi> bey dem <hi rendition="#aq">Macedoni</hi>er <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-463 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500093695 http://viaf.org/viaf/96368010">Pamphilus</persName>,</hi> die Mahl-Kunst erlernet/ wie oben/ in des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-463 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500093695 http://viaf.org/viaf/96368010">Pamphilus</persName></hi> Leben/ angeführet worden/ woraus zugleich abzunehmen ist <note place="right">Wann er gelebet.</note> die Zeit/ wann er gelebet. <bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-1348"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-326 http://d-nb.info/gnd/118595083 http://viaf.org/viaf/100219162">Plinius</persName> lib</hi>. 35. <hi rendition="#aq">c</hi>. 7.</ref></bibl> setzet ihn bey die drey fürtrefflichste Mahlere/<hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-117 http://d-nb.info/gnd/118649787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021288">Apelles</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-467 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500084186 http://viaf.org/viaf/96287812">Echion</persName>,</hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-464 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500091943 http://viaf.org/viaf/96353098">Nicomachus</persName>,</hi> und sagt/ daß diese<cb/>
<note place="right">Viererley Farben der Alten.</note> vier Kunst-volle Meistere nur viererley Farben gebraucht hätten/ nämlich weiß/gelb/ roth und schwarz. Das weiße hätten sie gemacht von <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-237 http://www.geonames.org/252601/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1042239">Tripoli</placeName></hi> oder <hi rendition="#aq">Melinum</hi>; das gelb seye gewesen/ das Obergelb aus <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-807 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002681">Attica</placeName>, Sil Atticum</hi> genannt: Ihr rothes seye gewesen <hi rendition="#aq">Sinopis Pontica,</hi> und das schwarze nichts anders als <hi rendition="#aq">Vitriol</hi>; womit sie doch so köstliche Stucke gemacht hätten/ daß ein jedes derselben des Reichtums einer schönen Stadt wehrt gewesen wäre. Er hat gelebet zu den Zeiten des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4064">Aristratus</persName>,</hi> Königs/ oder vielmehr Tyrannens der <hi rendition="#aq">Sicyon</hi>er: Selbiger hatte sich lassen von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-193 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500102313 http://viaf.org/viaf/96440653">Melantho</persName>,</hi> auf einem <choice><sic>herzlichen</sic><corr>herrlichen</corr></choice>/ und mit vier mutigen Pferden bespannten Triumph-Wagen/ abbilden:<note place="right">Sein Werk.</note> Neben ihme stunde auf dem Wagen/ die/ in weiblicher schöner Bildnis vorgestellte <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-338 http://d-nb.info/gnd/118768344 http://viaf.org/viaf/37712095">Victoria</persName>,</hi> den <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4064">Aristratum</persName></hi> mit einem Lorbeer-Kranz krönend. Obwol nun dieses Werk sehr groß war/ eilete dannoch der Tyrann sehr damit/ daß <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-193 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500102313 http://viaf.org/viaf/96440653">Melanthus</persName></hi> bewogen worden/ die Hülfe seiner Mit-Gesellen anzurufen/ damit der Tyrann seinen angedroheten Grimm nicht über ihne ausschütten möchte. Wie kunstreich aber dieses Werk ware/ wurde es doch nachmals verderbet. Dann/ als der Feind aller Tyrannen/ und die Freyheit-liebende Hauptmann/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-565 http://d-nb.info/gnd/118645544 http://viaf.org/viaf/18015595">Aratus</persName></hi> von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-198"><hi rendition="#aq">Achaj</hi>en</placeName>/ nach dem Tod des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4064">Aristratus</persName>,</hi> die Stadt <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-200 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7010720">Argos</placeName></hi> mit List eingenommen/ den Tyrannen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-567">Nicocles</persName></hi> verjagt/ und sein Vatterland <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-187 http://www.geonames.org/253878/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7011098"><hi rendition="#aq">Sicyoni</hi>en</placeName> von der Tyranney erlöset/ ließe er alle Bildnisen der Tyrannischen Regenten zerschlagen und zerreissen: Als ihme nun/ <choice><sic>uuter</sic><corr>unter</corr></choice> andern/ auch dieses schöne Gemälde vorkame/ hat er es lang zweifelhaftig angesehen/ und bedacht/ ob er es/ gleich andern/ verderben solte: Endlich überwunde der Haß gegen den Tyrannen/ die Liebe zu der Kunst/ und befahle dieses herrlichen Stuckes Untergang. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-343 http://d-nb.info/gnd/118595237 http://viaf.org/viaf/32140876">Plutarchus</persName></hi> schreibt: daß/ des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-565 http://d-nb.info/gnd/118645544 http://viaf.org/viaf/18015595">Arati</persName></hi> vertrauter
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II, Buch 1 (antike Künstler), S. 29]/0037] Das IV. Capitel. Von dreyen nachfolgenden Mahlern/ PHILO- CHARES, MELANTHUS und APELLES. Innhalt. XXXI. PHILOCHARES, Mahler. War ein vortreflicher Contrefeter. Seine Werke. XXXII. MELANTHUS, Mahler. Wann er gelebet. Viererley Farben der Alten. Seine Werke. Mahler-Kunst ist in hohem Wehrt. Was ein Talent sey. Des Aratus Grabmahl. XXXIII. APELLES, der Prinz aller Kunst-Mahlern selbiger Zeit. Liebhaber der Poëten und Mahlere. Wann er gelebet. Wo er gelernet. Ist der fürtreflichste unter allen. Seine Gemälde geben den jezigen nichts nach. Seine Lieblichkeit im Mahlen. Aufrichtige Herzhaftigkeit. Wett-Streit mit dem Protogenes. Was des Apelles Linie gewesen. Verlachet die unvernünftige Geschwindigkeit. Höret gerne andere von seiner Arbeit judiciren. Gibt Anlas zum Sprüch-Wort: Ne sutor ultrà crepidam. Ist sehr leutselig. Wird von dem Grossen Alexander sehr geliebt. Die Historie von der schönen Campaspe. Seine Werke. Waren in hohem Wehrt. Hat seine Feind und Neider. Ist gegen seine Mit-Meistere gar beförderlich. Macht fürtrefliche Contrefät. Andere seine Werke. Venus Anadyomene, Coa. Entgeht großer Gefahr. Sein Stuck hiervon/ die Verleumdung und ihre Gespielen abbildend. Kommt nach Rom/ und arbeitet viel daselbst. Sein bewunderliches Pferd. Andere seine Werke. Erfindet einen Fürnis/ zu Conservation der Gemälde/ und das Schwarz aus Helfenbein zu brennen. PHILOCHARES hatte auch bey den Alten großes Lob/ wegen seiner Kunst/ erlanget/ von dessen Leben und Geburt man doch weder Zeit noch Ort aufgeschrieben findet. Er hat aber den Ruhm/ eines trefflichen Contrefeters nach dem Leben/ erhalten/ weßwegen ihne der Römische Monarch, Augustus, die Contrefäte des Glauci und seines Sohns Aristippi, in seine Raht-Stuben machen lassen/ welche er einander so ähnlich gebildet/ daß man/ ohne merklichen Augenschein/ der abnehmenden Jahren bey dem Alten/ keinen Unterschied an ihnen spüren konte/ so gar/ daß man auch schon sahe/ wie der Sohn/ einen/ des Vatters seinem/ gleichfärbigen Bart/ bekommen würde. Die Tafel wurde von dem Römischen Raht gar hoch gehalten/ und schreibet Plinius, daß man/ in Besichtigung derselben/ die darinn verborgene große Kunst/ nicht genug habe preißen können. Er hat auch gemahlt einen mutigen Adler/ der mit seiner Klauen einen Adler fest gehalten hat. XXXI. PHILOCHARES, Mahler. Ein vortreflicher Contrefeter. Seine Werke. Zu seiner Zeit war auch der vornehmsten einer MELANTHUS, der auch jezuweilen Melanthius genennet wird/ und doch nur einer ist/ wie aus vielen Umständen abzumerken. Seine Bildnis ist zu finden in der Kupferblatten/ mit Lit. E. bezeichnet. Man hält/ doch nicht gewiß/ darfür/ daß er aus Sicyonien bürtig gewesen seye/ weil er/ neben dem Apelles, bey dem Macedonier Pamphilus, die Mahl-Kunst erlernet/ wie oben/ in des Pamphilus Leben/ angeführet worden/ woraus zugleich abzunehmen ist die Zeit/ wann er gelebet. Plinius lib. 35. c. 7. setzet ihn bey die drey fürtrefflichste Mahlere/Apelles, Echion, und Nicomachus, und sagt/ daß diese vier Kunst-volle Meistere nur viererley Farben gebraucht hätten/ nämlich weiß/gelb/ roth und schwarz. Das weiße hätten sie gemacht von Tripoli oder Melinum; das gelb seye gewesen/ das Obergelb aus Attica, Sil Atticum genannt: Ihr rothes seye gewesen Sinopis Pontica, und das schwarze nichts anders als Vitriol; womit sie doch so köstliche Stucke gemacht hätten/ daß ein jedes derselben des Reichtums einer schönen Stadt wehrt gewesen wäre. Er hat gelebet zu den Zeiten des Aristratus, Königs/ oder vielmehr Tyrannens der Sicyoner: Selbiger hatte sich lassen von Melantho, auf einem herrlichen/ und mit vier mutigen Pferden bespannten Triumph-Wagen/ abbilden: Neben ihme stunde auf dem Wagen/ die/ in weiblicher schöner Bildnis vorgestellte Victoria, den Aristratum mit einem Lorbeer-Kranz krönend. Obwol nun dieses Werk sehr groß war/ eilete dannoch der Tyrann sehr damit/ daß Melanthus bewogen worden/ die Hülfe seiner Mit-Gesellen anzurufen/ damit der Tyrann seinen angedroheten Grimm nicht über ihne ausschütten möchte. Wie kunstreich aber dieses Werk ware/ wurde es doch nachmals verderbet. Dann/ als der Feind aller Tyrannen/ und die Freyheit-liebende Hauptmann/ Aratus von Achajen/ nach dem Tod des Aristratus, die Stadt Argos mit List eingenommen/ den Tyrannen Nicocles verjagt/ und sein Vatterland Sicyonien von der Tyranney erlöset/ ließe er alle Bildnisen der Tyrannischen Regenten zerschlagen und zerreissen: Als ihme nun/ unter andern/ auch dieses schöne Gemälde vorkame/ hat er es lang zweifelhaftig angesehen/ und bedacht/ ob er es/ gleich andern/ verderben solte: Endlich überwunde der Haß gegen den Tyrannen/ die Liebe zu der Kunst/ und befahle dieses herrlichen Stuckes Untergang. Plutarchus schreibt: daß/ des Arati vertrauter XXXII. MELANTHUS, Mahler. Wann er gelebet. Viererley Farben der Alten. Sein Werk.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/37
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675, S. [II, Buch 1 (antike Künstler), S. 29]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/37>, abgerufen am 13.08.2020.