Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Freund und künstliche Mahler Nealces, ihn mit weinenden Augen/ um die Erhaltung dieses Werks/ gebetten/ und/ da er nichts erhalten mögen/ gesagt habe: daß man zwar wider die Tyrannen kriegen möge/ nicht aber/ nach derselben Tod/ wider ihre Güter/ genug wäre es/ wann der Tyrann Aristratus vertilget wäre/ ob schon sein Triumph-Wagen/ und die Gedächtnis seiner Siege überbliebe. Als hierauf Aratus sich gütiger erzeiget/ habe Nealces das Bild des Aristratus aus der Tafel hinweggenommen/ und einen Palmbaum an dessen statt gemahlet. Obwol nun/ wie Polemones Periegatanus erzehlet/ nach Ausnehmung der Bildnis des Aristratus, das untere am Wagen/ die Füße und Pferde noch geblieben sind/ ist doch das Verderben dieses köstlichen Stuckes/ an welches Apelles selbst seine kunstreiche Hand geleget/ zu bedauren.

Mahler-Kunst in hohem Wehrt. Vermittelst des jeztgedachten Aratus, ist die Mahler-Kunst auf den Gipfel höchster Ehren gestiegen. Er kaufte viel Sicyonische/ sonderlich vom Pamphilo und Melantho, gemachte Gemälde/ und sandte sie dem König in Egypten Ptolomaeo, wolwissend/ daß derselbe nicht allein große Liebe; sondern auch guten Verstand zu der Kunst hatte/ wie dann der Verstand in einer Wissenschaft/ die Mutter ist der Liebe zu derselben: Solchen des Arati guten Willen dankbarlich zu erkennen/ verehrte ihm König Ptolomaeus 25 Talent, womit Aratus manchem armen Mann/ seines/ durch die Tyrannen/ ganz erschöpften Vatterlandes/ wider aufgeholfen. Vorgemeldter König nahme ihn auch in seine vertrauliche Freundschaft/ und wurde sehr familiar mit ihme. Ja/ als Aratus hernach/ gewißer Ursachen halben/ in Egypten kame/ verehrte ihm Ptolomaeus zu vorigen/ noch 150/ also zusammen Was ein Talent sey. 175 Talent, welche/ jedes zu 600 Cronen gerechnet/ zusammen unsrer Münze/ 105000 Gold-Cronen getragen: Woraus dann zu ersehen/ in was großem Wehrt diese Kunst bey den Alten gewesen. Die von Achaja, Argos und Sicyonien/ hatten absonderlich Ursach/ sie mit günstigen Augen anzusehen/ weil/ durch Vermittlung derselben/ ihr fast unterdruckter Staat wieder erhoben/ und ihre Erlösung und Wolfahrt befördert worden/welche/ ohne diese Wissenschaft/ wol hätte im dicken Staub ihres Untergangs liegen bleiben müssen. Es ist auch hieraus abzunehmen/ wie hoch eine tugendsame Ubung/ durch Einfließung der günstigen Natur/ und zuvorderst durch himmlisches Gedeyen/ einen Menschen bringen könne. Dann gewiß in diesem Land/ eine arbeitsame Geschwindigkeit und Fleiß/ wider erbauen und aufrichten müßen/ was der Unverstand/ Verdruß/ Faulheit und Hoffart/ neben dem Neid und Zwytracht/ zu Grund gestossen und ganz verderbet hat.

Plutarchus bezeuget/ daß Aratus, mit gedachtem Geld/ nicht allein alle Tyranney/ Mißverstand und Unwillen unter den Burgern aufgehoben; sondern auch zwischen Armen und Reichen einen lieblichen Frieden/ und annehmliche Eintracht aufgerichtet habe: Dannenhero ihn nicht allein die Stadt hoch geehret hat; sondern auch zu ewiger Gedächtnis/ eine eherne Statue aufrichten/[Spaltenumbruch] und nachfolgende Uberschrift darauf setzen lassen.

Arati Grabmahl. Was/ grosser Arat, hier/ von dir die Grie-
chen sagen/

Das hat mit Recht und Fug die Fama hinge-
tragen

Durch alle Länder/ biß/ wo man die Säu-
len schaut/

Die Herculs dapfrem Geist zu Ehren sind
erbaut.

Du hast dein Vatterland/ durch viel und klu-
ges Wissen/

Und durch die dapfre Faust/ dem Untergang
entrissen:

Berühmter Mahler Werk hast du so wol
verehrt/

Daß dardurch alle Noht von uns wurd'
abgekehrt.

Drum danken wir dir nun/ und loben deine
Thaten/

Wir rühmen deine Treu/ die uns so wol ge-
rahten/

Es zeige diese Säul von deinem Thun all-
hier/

Du selbst genieß die Lust der Götter für
und für.

Aus angeführtem erhellet/ daß des Melanthus und seines Meisters Arbeit nicht allein in hohem Wehrt gehalten; sondern auch die edle Mahler-Kunst merklich durch sie erhoben worden; ob wir dann schon eigentlich nicht wissen können/ was sie für Gemälde gemacht/ oder was für Stuck Aratus dem König Ptolomaeo verehret/ so genüget uns doch daran/ daß wir wissen/ es könne eine so theure Belohnung/ nur auf klug-ersonnene und wolausgearbeitete Werke gefolget seyn.

XXXIII. APELLES der Prinz aller Kunst-Mahlere/ selbige Zeit.DAs günstige Glück hat zu allen Zeiten berühmten Mahlern und wolbegeisterten Poeten/ Große Potentaten/ Monarchen und Könige erwecket/ welche ihre künstliche Werke bewundert/ und derselben Erfindere sonderbar geliebet haben. Wordurch dann diese Künsten zu hohen Ehren gelanget/ und reichlich belohnet worden. Liebhabere der Poeten und Mahlern. Bekandt ist/ wie hoch des Homeri und Ovidii Poetische Schriften gehalten werden: wie lieb Virgilius dem Augustus und Mecoenas gewesen. Man weiß/ wie freundlich sich der Großmütige Käyser Carolus Quintus dem Ariostus erzeiget: wie angenehm Raphael und Michael Angelo, die fürtrefliche Mahlere/ verschiedenen kunstliebenden Römischen Päpsten/ insonderheit aber dem Leo gewesen: Auf diese Weise liebte der Fürst aller Fürsten/ und Großmächtigste Monarch, Alexander Magnus, den Prinzen aller Mahlere seiner Zeit/ APELLES, welcher billich/ wegen sonderbarer Wissenschaft/ allen andern vorgezogen/ und/ unter allen/ für den fürnehmsten gehalten wird. Wann Apelles gelebet. Er hat gelebet in der 112 Olympiade, nach Erbauung der Stadt Rom/ ungefähr 421 Jahr/ nach Erschaffung der Welt 3628. vor Christi Geburt aber 334 Jahr. Ware (wie Strabo lib. 14. meldet) bürtig aus der Stadt Ephesus, oder (wie

[Spaltenumbruch] Freund und künstliche Mahler Nealces, ihn mit weinenden Augen/ um die Erhaltung dieses Werks/ gebetten/ und/ da er nichts erhalten mögen/ gesagt habe: daß man zwar wider die Tyrannen kriegen möge/ nicht aber/ nach derselben Tod/ wider ihre Güter/ genug wäre es/ wann der Tyrann Aristratus vertilget wäre/ ob schon sein Triumph-Wagen/ und die Gedächtnis seiner Siege überbliebe. Als hierauf Aratus sich gütiger erzeiget/ habe Nealces das Bild des Aristratus aus der Tafel hinweggenommen/ und einen Palmbaum an dessen statt gemahlet. Obwol nun/ wie Polemones Periegatanus erzehlet/ nach Ausnehmung der Bildnis des Aristratus, das untere am Wagen/ die Füße und Pferde noch geblieben sind/ ist doch das Verderben dieses köstlichen Stuckes/ an welches Apelles selbst seine kunstreiche Hand geleget/ zu bedauren.

Mahler-Kunst in hohem Wehrt. Vermittelst des jeztgedachten Aratus, ist die Mahler-Kunst auf den Gipfel höchster Ehren gestiegen. Er kaufte viel Sicyonische/ sonderlich vom Pamphilo und Melantho, gemachte Gemälde/ und sandte sie dem König in Egypten Ptolomaeo, wolwissend/ daß derselbe nicht allein große Liebe; sondern auch guten Verstand zu der Kunst hatte/ wie dann der Verstand in einer Wissenschaft/ die Mutter ist der Liebe zu derselben: Solchen des Arati guten Willen dankbarlich zu erkennen/ verehrte ihm König Ptolomaeus 25 Talent, womit Aratus manchem armen Mann/ seines/ durch die Tyrannen/ ganz erschöpften Vatterlandes/ wider aufgeholfen. Vorgemeldter König nahme ihn auch in seine vertrauliche Freundschaft/ und wurde sehr familiar mit ihme. Ja/ als Aratus hernach/ gewißer Ursachen halben/ in Egypten kame/ verehrte ihm Ptolomaeus zu vorigen/ noch 150/ also zusammen Was ein Talent sey. 175 Talent, welche/ jedes zu 600 Cronen gerechnet/ zusammen unsrer Münze/ 105000 Gold-Cronen getragen: Woraus dann zu ersehen/ in was großem Wehrt diese Kunst bey den Alten gewesen. Die von Achaja, Argos und Sicyonien/ hatten absonderlich Ursach/ sie mit günstigen Augen anzusehen/ weil/ durch Vermittlung derselben/ ihr fast unterdruckter Staat wieder erhoben/ und ihre Erlösung und Wolfahrt befördert worden/welche/ ohne diese Wissenschaft/ wol hätte im dicken Staub ihres Untergangs liegen bleiben müssen. Es ist auch hieraus abzunehmen/ wie hoch eine tugendsame Ubung/ durch Einfließung der günstigen Natur/ und zuvorderst durch himmlisches Gedeyen/ einen Menschen bringen könne. Dann gewiß in diesem Land/ eine arbeitsame Geschwindigkeit und Fleiß/ wider erbauen und aufrichten müßen/ was der Unverstand/ Verdruß/ Faulheit und Hoffart/ neben dem Neid und Zwytracht/ zu Grund gestossen und ganz verderbet hat.

Plutarchus bezeuget/ daß Aratus, mit gedachtem Geld/ nicht allein alle Tyranney/ Mißverstand und Unwillen unter den Burgern aufgehoben; sondern auch zwischen Armen und Reichen einen lieblichen Frieden/ und annehmliche Eintracht aufgerichtet habe: Dannenhero ihn nicht allein die Stadt hoch geehret hat; sondern auch zu ewiger Gedächtnis/ eine eherne Statue aufrichten/[Spaltenumbruch] und nachfolgende Uberschrift darauf setzen lassen.

Arati Grabmahl. Was/ grosser Arat, hier/ von dir die Grie-
chen sagen/

Das hat mit Recht und Fug die Fama hinge-
tragen

Durch alle Länder/ biß/ wo man die Säu-
len schaut/

Die Herculs dapfrem Geist zu Ehren sind
erbaut.

Du hast dein Vatterland/ durch viel und klu-
ges Wissen/

Und durch die dapfre Faust/ dem Untergang
entrissen:

Berühmter Mahler Werk hast du so wol
verehrt/

Daß dardurch alle Noht von uns wurd’
abgekehrt.

Drum danken wir dir nun/ und loben deine
Thaten/

Wir rühmen deine Treu/ die uns so wol ge-
rahten/

Es zeige diese Säul von deinem Thun all-
hier/

Du selbst genieß die Lust der Götter für
und für.

Aus angeführtem erhellet/ daß des Melanthus und seines Meisters Arbeit nicht allein in hohem Wehrt gehalten; sondern auch die edle Mahler-Kunst merklich durch sie erhoben worden; ob wir dann schon eigentlich nicht wissen können/ was sie für Gemälde gemacht/ oder was für Stuck Aratus dem König Ptolomaeo verehret/ so genüget uns doch daran/ daß wir wissen/ es könne eine so theure Belohnung/ nur auf klug-ersonnene und wolausgearbeitete Werke gefolget seyn.

XXXIII. APELLES der Prinz aller Kunst-Mahlere/ selbige Zeit.DAs günstige Glück hat zu allen Zeiten berühmten Mahlern und wolbegeisterten Poëten/ Große Potentaten/ Monarchen und Könige erwecket/ welche ihre künstliche Werke bewundert/ und derselben Erfindere sonderbar geliebet haben. Wordurch dann diese Künsten zu hohen Ehren gelanget/ und reichlich belohnet worden. Liebhabere der Poëten und Mahlern. Bekandt ist/ wie hoch des Homeri und Ovidii Poëtische Schriften gehalten werden: wie lieb Virgilius dem Augustus und Mecoenas gewesen. Man weiß/ wie freundlich sich der Großmütige Käyser Carolus Quintus dem Ariostus erzeiget: wie angenehm Raphaël und Michaël Angelo, die fürtrefliche Mahlere/ verschiedenen kunstliebenden Römischen Päpsten/ insonderheit aber dem Leo gewesen: Auf diese Weise liebte der Fürst aller Fürsten/ und Großmächtigste Monarch, Alexander Magnus, den Prinzen aller Mahlere seiner Zeit/ APELLES, welcher billich/ wegen sonderbarer Wissenschaft/ allen andern vorgezogen/ und/ unter allen/ für den fürnehmsten gehalten wird. Wann Apelles gelebet. Er hat gelebet in der 112 Olympiade, nach Erbauung der Stadt Rom/ ungefähr 421 Jahr/ nach Erschaffung der Welt 3628. vor Christi Geburt aber 334 Jahr. Ware (wie Strabo lib. 14. meldet) bürtig aus der Stadt Ephesus, oder (wie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p xml:id="p229.3"><pb facs="#f0038" xml:id="pb-230" n="[II, Buch 1 (antike Künstler), S. 30]"/><cb/>
Freund und künstliche Mahler <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-582 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500110431 http://viaf.org/viaf/96509283">Nealces</persName>,</hi> ihn mit weinenden Augen/ um die Erhaltung dieses Werks/ gebetten/ und/ da er nichts erhalten mögen/ gesagt habe: daß man zwar wider die Tyrannen kriegen möge/ nicht aber/ nach derselben Tod/ wider ihre Güter/ genug wäre es/ wann der Tyrann <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4064">Aristratus</persName></hi> vertilget wäre/ ob schon sein Triumph-Wagen/ und die Gedächtnis seiner Siege überbliebe. Als hierauf <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-565 http://d-nb.info/gnd/118645544 http://viaf.org/viaf/18015595">Aratus</persName></hi> sich gütiger erzeiget/ habe <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-582 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500110431 http://viaf.org/viaf/96509283">Nealces</persName></hi> das Bild des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4064">Aristratus</persName></hi> aus der Tafel hinweggenommen/ und einen Palmbaum an dessen statt gemahlet. Obwol nun/ wie <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-583 http://d-nb.info/gnd/100549837 http://viaf.org/viaf/64354422">Polemones Periegatanus</persName></hi> erzehlet/ nach Ausnehmung der Bildnis des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4064">Aristratus</persName>,</hi> das untere am Wagen/ die Füße und Pferde noch geblieben sind/ ist doch das Verderben dieses köstlichen Stuckes/ an welches <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-117 http://d-nb.info/gnd/118649787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021288">Apelles</persName></hi> selbst seine kunstreiche Hand geleget/ zu bedauren.</p>
        <p xml:id="p230.2"><note place="right">Mahler-Kunst in hohem Wehrt.</note>  Vermittelst des jeztgedachten <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-565 http://d-nb.info/gnd/118645544 http://viaf.org/viaf/18015595">Aratus</persName>,</hi> ist die Mahler-Kunst auf den Gipfel höchster Ehren gestiegen. Er kaufte viel <hi rendition="#aq">Sicyoni</hi>sche/ sonderlich vom <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-463 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500093695 http://viaf.org/viaf/96368010">Pamphilo</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-193 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500102313 http://viaf.org/viaf/96440653">Melantho</persName>,</hi> gemachte Gemälde/ und sandte sie dem König in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-331 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7014986">Egypten</placeName> <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Ptolomaeo</persName>,</hi> wolwissend/ daß derselbe nicht allein große Liebe; sondern auch guten Verstand zu der Kunst hatte/ wie dann der Verstand in einer Wissenschaft/ die Mutter ist der Liebe zu derselben: Solchen des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-565 http://d-nb.info/gnd/118645544 http://viaf.org/viaf/18015595">Arati</persName></hi> guten Willen dankbarlich zu erkennen/ verehrte ihm <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">König <hi rendition="#aq">Ptolomaeus</hi></persName> 25 <hi rendition="#aq">Talent,</hi> womit <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-565 http://d-nb.info/gnd/118645544 http://viaf.org/viaf/18015595">Aratus</persName></hi> manchem armen Mann/ seines/ durch die Tyrannen/ ganz erschöpften Vatterlandes/ wider aufgeholfen. Vorgemeldter König nahme ihn auch in seine vertrauliche Freundschaft/ und wurde sehr <hi rendition="#aq">familiar</hi> mit ihme. Ja/ als <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-565 http://d-nb.info/gnd/118645544 http://viaf.org/viaf/18015595">Aratus</persName></hi> hernach/ gewißer Ursachen halben/ in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-331 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7014986">Egypten</placeName> kame/ verehrte ihm <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Ptolomaeus</persName></hi> zu vorigen/ noch 150/ also zusammen <note place="right">Was ein <hi rendition="#aq">Talent</hi> sey.</note> 175 <hi rendition="#aq">Talent,</hi> welche/ jedes zu 600 Cronen gerechnet/ zusammen unsrer Münze/ 105000 Gold-Cronen getragen: Woraus dann zu ersehen/ in was großem Wehrt diese Kunst bey den Alten gewesen. Die von <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-198">Achaja</placeName>, <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-200 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7010720">Argos</placeName></hi> und <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-187 http://www.geonames.org/253878/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7011098"><hi rendition="#aq">Sicyoni</hi>en</placeName>/ hatten absonderlich Ursach/ sie mit günstigen Augen anzusehen/ weil/ durch Vermittlung derselben/ ihr fast unterdruckter Staat wieder erhoben/ und ihre Erlösung und Wolfahrt befördert worden/welche/ ohne diese Wissenschaft/ wol hätte im dicken Staub ihres Untergangs liegen bleiben müssen. Es ist auch hieraus abzunehmen/ wie hoch eine tugendsame Ubung/ durch Einfließung der günstigen Natur/ und zuvorderst durch himmlisches Gedeyen/ einen Menschen bringen könne. Dann gewiß in diesem Land/ eine arbeitsame Geschwindigkeit und Fleiß/ wider erbauen und aufrichten müßen/ was der Unverstand/ Verdruß/ Faulheit und Hoffart/ neben dem Neid und Zwytracht/ zu Grund gestossen und ganz verderbet hat.</p>
        <p><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-343 http://d-nb.info/gnd/118595237 http://viaf.org/viaf/32140876">Plutarchus</persName></hi> bezeuget/ daß <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-565 http://d-nb.info/gnd/118645544 http://viaf.org/viaf/18015595">Aratus</persName>,</hi> mit gedachtem Geld/ nicht allein alle Tyranney/ Mißverstand und Unwillen unter den Burgern aufgehoben; sondern auch zwischen Armen und Reichen einen lieblichen Frieden/ und annehmliche Eintracht aufgerichtet habe: Dannenhero ihn nicht allein die Stadt hoch geehret hat; sondern auch zu ewiger Gedächtnis/ eine eherne <hi rendition="#aq">Statue</hi> aufrichten/<cb/>
und nachfolgende Uberschrift darauf setzen lassen.</p>
        <lg rendition="#c" type="poem">
          <note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-565 http://d-nb.info/gnd/118645544 http://viaf.org/viaf/18015595">Arati</persName></hi> Grabmahl.</note>
          <l>Was/ grosser <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-565 http://d-nb.info/gnd/118645544 http://viaf.org/viaf/18015595">Arat</persName>,</hi> hier/ von dir die Grie-<lb/>
chen sagen/</l><lb/>
          <l>Das hat mit Recht und Fug die <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-144">Fama</persName></hi> hinge-<lb/>
tragen</l><lb/>
          <l>Durch alle Länder/ biß/ wo man die Säu-<lb/>
len schaut/</l><lb/>
          <l>Die <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-215 http://d-nb.info/gnd/118639552 http://viaf.org/viaf/32789834">Herculs</persName></hi> dapfrem Geist zu Ehren sind<lb/>
erbaut.</l><lb/>
          <l>Du hast dein Vatterland/ durch viel und klu-<lb/>
ges Wissen/</l><lb/>
          <l>Und durch die dapfre Faust/ dem Untergang<lb/>
entrissen:</l><lb/>
          <l>Berühmter Mahler Werk hast du so wol<lb/>
verehrt/</l><lb/>
          <l>Daß dardurch alle Noht von uns wurd&#x2019;<lb/>
abgekehrt.</l><lb/>
          <l>Drum danken wir dir nun/ und loben deine<lb/>
Thaten/</l><lb/>
          <l>Wir rühmen deine Treu/ die uns so wol ge-<lb/>
rahten/</l><lb/>
          <l>Es zeige diese Säul von deinem Thun all-<lb/>
hier/</l><lb/>
          <l>Du selbst genieß die Lust der Götter für<lb/>
und für.</l><lb/>
        </lg>
        <p>Aus angeführtem erhellet/ daß des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-193 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500102313 http://viaf.org/viaf/96440653">Melanthus</persName></hi> und seines Meisters Arbeit nicht allein in hohem Wehrt gehalten; sondern auch die edle Mahler-Kunst merklich durch sie erhoben worden; ob wir dann schon eigentlich nicht wissen können/ was sie für Gemälde gemacht/ oder was für Stuck <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-565 http://d-nb.info/gnd/118645544 http://viaf.org/viaf/18015595">Aratus</persName></hi> dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">König <hi rendition="#aq">Ptolomaeo</hi></persName> verehret/ so genüget uns doch daran/ daß wir wissen/ es könne eine so theure Belohnung/ nur auf klug-ersonnene und wolausgearbeitete Werke gefolget seyn.</p>
        <p xml:id="p230.1"><note place="right"><hi rendition="#aq">XXXIII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-117 http://d-nb.info/gnd/118649787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021288">APELLES</persName></hi> der Prinz aller Kunst-Mahlere/ selbige Zeit.</note>DAs günstige Glück hat zu allen Zeiten berühmten Mahlern und wolbegeisterten <hi rendition="#aq">Poë</hi>ten/ Große <hi rendition="#aq">Potentat</hi>en/ <hi rendition="#aq">Monarch</hi>en und Könige erwecket/ welche ihre künstliche Werke bewundert/ und derselben Erfindere sonderbar geliebet haben. Wordurch dann diese Künsten zu hohen Ehren gelanget/ und reichlich belohnet worden. <note place="right">Liebhabere der <hi rendition="#aq">Poët</hi>en und Mahlern.</note> Bekandt ist/ wie hoch des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-109 http://d-nb.info/gnd/11855333X http://viaf.org/viaf/63292865">Homeri</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">Ovidii</persName> Poëti</hi>sche Schriften gehalten werden: wie lieb <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-410 http://d-nb.info/gnd/118626574 http://viaf.org/viaf/8194433">Virgilius</persName></hi> dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Augustus</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-574 http://d-nb.info/gnd/118730053 http://viaf.org/viaf/36906810">Mecoenas</persName></hi> gewesen. Man weiß/ wie freundlich sich der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-576 http://d-nb.info/gnd/118560093 http://viaf.org/viaf/88598818">Großmütige Käyser <hi rendition="#aq">Carolus Quintus</hi></persName> dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-577 http://d-nb.info/gnd/118503952 http://viaf.org/viaf/71386455">Ariostus</persName></hi> erzeiget: wie angenehm <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-446 http://d-nb.info/gnd/118597787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023578 http://viaf.org/viaf/64055977">Raphaël</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-353 http://d-nb.info/gnd/118582143 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010654 http://viaf.org/viaf/24585191">Michaël Angelo</persName>,</hi> die fürtrefliche Mahlere/ verschiedenen kunstliebenden <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Römischen</placeName> Päpsten/ insonderheit aber dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-249 http://d-nb.info/gnd/118640437 http://viaf.org/viaf/96579640">Leo</persName></hi> gewesen: Auf diese Weise liebte der Fürst aller Fürsten/ und Großmächtigste <hi rendition="#aq">Monarch, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-118 http://d-nb.info/gnd/118501828 http://viaf.org/viaf/101353608">Alexander Magnus</persName>,</hi> den Prinzen aller Mahlere seiner Zeit/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-117 http://d-nb.info/gnd/118649787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021288">APELLES</persName>,</hi> welcher billich/ wegen sonderbarer Wissenschaft/ allen andern vorgezogen/ und/ unter allen/ für den fürnehmsten gehalten wird. <note place="right">Wann <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-117 http://d-nb.info/gnd/118649787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021288">Apelles</persName></hi> gelebet.</note> Er hat gelebet in der 112 <hi rendition="#aq">Olympiade,</hi> nach Erbauung der Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ ungefähr 421 Jahr/ nach Erschaffung der Welt 3628. <date when="-0334">vor Christi Geburt aber 334 Jahr</date>. Ware (wie <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-578 http://d-nb.info/gnd/118618806 http://viaf.org/viaf/39384505">Strabo</persName> lib</hi>. 14. meldet) bürtig aus der Stadt <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-119 http://www.geonames.org/7522155/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002499">Ephesus</placeName>,</hi> oder (wie
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II, Buch 1 (antike Künstler), S. 30]/0038] Freund und künstliche Mahler Nealces, ihn mit weinenden Augen/ um die Erhaltung dieses Werks/ gebetten/ und/ da er nichts erhalten mögen/ gesagt habe: daß man zwar wider die Tyrannen kriegen möge/ nicht aber/ nach derselben Tod/ wider ihre Güter/ genug wäre es/ wann der Tyrann Aristratus vertilget wäre/ ob schon sein Triumph-Wagen/ und die Gedächtnis seiner Siege überbliebe. Als hierauf Aratus sich gütiger erzeiget/ habe Nealces das Bild des Aristratus aus der Tafel hinweggenommen/ und einen Palmbaum an dessen statt gemahlet. Obwol nun/ wie Polemones Periegatanus erzehlet/ nach Ausnehmung der Bildnis des Aristratus, das untere am Wagen/ die Füße und Pferde noch geblieben sind/ ist doch das Verderben dieses köstlichen Stuckes/ an welches Apelles selbst seine kunstreiche Hand geleget/ zu bedauren. Vermittelst des jeztgedachten Aratus, ist die Mahler-Kunst auf den Gipfel höchster Ehren gestiegen. Er kaufte viel Sicyonische/ sonderlich vom Pamphilo und Melantho, gemachte Gemälde/ und sandte sie dem König in Egypten Ptolomaeo, wolwissend/ daß derselbe nicht allein große Liebe; sondern auch guten Verstand zu der Kunst hatte/ wie dann der Verstand in einer Wissenschaft/ die Mutter ist der Liebe zu derselben: Solchen des Arati guten Willen dankbarlich zu erkennen/ verehrte ihm König Ptolomaeus 25 Talent, womit Aratus manchem armen Mann/ seines/ durch die Tyrannen/ ganz erschöpften Vatterlandes/ wider aufgeholfen. Vorgemeldter König nahme ihn auch in seine vertrauliche Freundschaft/ und wurde sehr familiar mit ihme. Ja/ als Aratus hernach/ gewißer Ursachen halben/ in Egypten kame/ verehrte ihm Ptolomaeus zu vorigen/ noch 150/ also zusammen 175 Talent, welche/ jedes zu 600 Cronen gerechnet/ zusammen unsrer Münze/ 105000 Gold-Cronen getragen: Woraus dann zu ersehen/ in was großem Wehrt diese Kunst bey den Alten gewesen. Die von Achaja, Argos und Sicyonien/ hatten absonderlich Ursach/ sie mit günstigen Augen anzusehen/ weil/ durch Vermittlung derselben/ ihr fast unterdruckter Staat wieder erhoben/ und ihre Erlösung und Wolfahrt befördert worden/welche/ ohne diese Wissenschaft/ wol hätte im dicken Staub ihres Untergangs liegen bleiben müssen. Es ist auch hieraus abzunehmen/ wie hoch eine tugendsame Ubung/ durch Einfließung der günstigen Natur/ und zuvorderst durch himmlisches Gedeyen/ einen Menschen bringen könne. Dann gewiß in diesem Land/ eine arbeitsame Geschwindigkeit und Fleiß/ wider erbauen und aufrichten müßen/ was der Unverstand/ Verdruß/ Faulheit und Hoffart/ neben dem Neid und Zwytracht/ zu Grund gestossen und ganz verderbet hat. Mahler-Kunst in hohem Wehrt. Was ein Talent sey. Plutarchus bezeuget/ daß Aratus, mit gedachtem Geld/ nicht allein alle Tyranney/ Mißverstand und Unwillen unter den Burgern aufgehoben; sondern auch zwischen Armen und Reichen einen lieblichen Frieden/ und annehmliche Eintracht aufgerichtet habe: Dannenhero ihn nicht allein die Stadt hoch geehret hat; sondern auch zu ewiger Gedächtnis/ eine eherne Statue aufrichten/ und nachfolgende Uberschrift darauf setzen lassen. Was/ grosser Arat, hier/ von dir die Grie- chen sagen/ Das hat mit Recht und Fug die Fama hinge- tragen Durch alle Länder/ biß/ wo man die Säu- len schaut/ Die Herculs dapfrem Geist zu Ehren sind erbaut. Du hast dein Vatterland/ durch viel und klu- ges Wissen/ Und durch die dapfre Faust/ dem Untergang entrissen: Berühmter Mahler Werk hast du so wol verehrt/ Daß dardurch alle Noht von uns wurd’ abgekehrt. Drum danken wir dir nun/ und loben deine Thaten/ Wir rühmen deine Treu/ die uns so wol ge- rahten/ Es zeige diese Säul von deinem Thun all- hier/ Du selbst genieß die Lust der Götter für und für. Aus angeführtem erhellet/ daß des Melanthus und seines Meisters Arbeit nicht allein in hohem Wehrt gehalten; sondern auch die edle Mahler-Kunst merklich durch sie erhoben worden; ob wir dann schon eigentlich nicht wissen können/ was sie für Gemälde gemacht/ oder was für Stuck Aratus dem König Ptolomaeo verehret/ so genüget uns doch daran/ daß wir wissen/ es könne eine so theure Belohnung/ nur auf klug-ersonnene und wolausgearbeitete Werke gefolget seyn. DAs günstige Glück hat zu allen Zeiten berühmten Mahlern und wolbegeisterten Poëten/ Große Potentaten/ Monarchen und Könige erwecket/ welche ihre künstliche Werke bewundert/ und derselben Erfindere sonderbar geliebet haben. Wordurch dann diese Künsten zu hohen Ehren gelanget/ und reichlich belohnet worden. Bekandt ist/ wie hoch des Homeri und Ovidii Poëtische Schriften gehalten werden: wie lieb Virgilius dem Augustus und Mecoenas gewesen. Man weiß/ wie freundlich sich der Großmütige Käyser Carolus Quintus dem Ariostus erzeiget: wie angenehm Raphaël und Michaël Angelo, die fürtrefliche Mahlere/ verschiedenen kunstliebenden Römischen Päpsten/ insonderheit aber dem Leo gewesen: Auf diese Weise liebte der Fürst aller Fürsten/ und Großmächtigste Monarch, Alexander Magnus, den Prinzen aller Mahlere seiner Zeit/ APELLES, welcher billich/ wegen sonderbarer Wissenschaft/ allen andern vorgezogen/ und/ unter allen/ für den fürnehmsten gehalten wird. Er hat gelebet in der 112 Olympiade, nach Erbauung der Stadt Rom/ ungefähr 421 Jahr/ nach Erschaffung der Welt 3628. vor Christi Geburt aber 334 Jahr. Ware (wie Strabo lib. 14. meldet) bürtig aus der Stadt Ephesus, oder (wie XXXIII. APELLES der Prinz aller Kunst-Mahlere/ selbige Zeit. Liebhabere der Poëten und Mahlern. Wann Apelles gelebet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/38
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675, S. [II, Buch 1 (antike Künstler), S. 30]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/38>, abgerufen am 13.08.2020.