Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,3. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]
En nostram effigiem, quam cera expressi-
mus! atqui

materiae fragili mox peritura da-
mus.

hat sie damals geprophezeyet: weil dieses Stuck bald hernach einer ihrer Basen/ die es beschauet/ aus der Hand gefallen und zerbrochen. Sie ware sonsten in der Theologia und Philosophia,[Spaltenumbruch] auch fast in allen Sprachen/ grund-gelehrt/ Brief-wechselte mit den Gelehrten von unsrer Zeit/ und zeigte sich in allem verwunderbar. Sie starb A. 1674, mit 67 Jahren/ und hat/ mit ihrem Exempel/ viele ihres Geschlechts/ zu ergreiffung guter Studien aufgemahnet: welchen wir hiemit fernern Wachstum anwünschen. Ihr Contrafät zeiget die Platte QQ.

[Abbildung]
[Abbildung]

Hier, Iugend, geh zur Schule,
und mit der Musa buhle,
die sich Antike nennt.
Was Neues man erfindet,
sich in dem Alten gründet:
die Kunst man so erkennt.
Wan soll ein Künstler sehen:
diss Liecht muss ihm aufgehen,
sonst ist u. bleibt er blind.
Der Leuchter ist gestellet:
wer sich zu ihm gesellet,
und ämsig sucht, der findt.

[Spaltenumbruch]
En nostram effigiem, quam cerâ expressi-
mus! atqui

materiae fragili mox peritura da-
mus.

hat sie damals geprophezeyet: weil dieses Stuck bald hernach einer ihrer Basen/ die es beschauet/ aus der Hand gefallen und zerbrochen. Sie ware sonsten in der Theologia und Philosophia,[Spaltenumbruch] auch fast in allen Sprachen/ grund-gelehrt/ Brief-wechselte mit den Gelehrten von unsrer Zeit/ und zeigte sich in allem verwunderbar. Sie starb A. 1674, mit 67 Jahren/ und hat/ mit ihrem Exempel/ viele ihres Geschlechts/ zu ergreiffung guter Studien aufgemahnet: welchen wir hiemit fernern Wachstum anwünschen. Ihr Contrafät zeiget die Platte QQ.

[Abbildung]
[Abbildung]

Hier, Iugend, geh zur Schule,
und mit der Musa buhle,
die sich Antike nennt.
Was Neues man erfindet,
sich in dem Alten gründet:
die Kunst man so erkennt.
Wan soll ein Künstler sehen:
diss Liecht muss ihm aufgehen,
sonst ist u. bleibt er blind.
Der Leuchter ist gestellet:
wer sich zu ihm gesellet,
und ämsig sucht, der findt.

<TEI>
  <text xml:id="ta1675">
    <body>
      <div>
        <div>
          <div>
            <pb facs="#f0198" xml:id="pb-607" n="[II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 376]"/>
            <cb/>
            <lg rendition="#aq #c" type="poem">
              <l>
                <foreign xml:lang="lat">En nostram effigiem, quam cerâ expressi-<lb/>
mus! atqui</foreign>
              </l><lb/>
              <l>
                <foreign xml:lang="lat">materiae fragili mox peritura da-<lb/>
mus.</foreign>
              </l><lb/>
            </lg>
            <p>hat sie damals geprophezeyet: weil dieses Stuck bald hernach einer ihrer Basen/ die es beschauet/ aus der Hand gefallen und zerbrochen. Sie ware sonsten in der <hi rendition="#aq">Theologia</hi> und <hi rendition="#aq">Philosophia,</hi><cb/>
auch fast in allen Sprachen/ grund-gelehrt/ Brief-wechselte mit den Gelehrten von unsrer Zeit/ und zeigte sich in allem verwunderbar. Sie starb <date rendition="#aq" when="1674">A. 1674</date>, mit 67 Jahren/ und hat/ mit ihrem Exempel/ viele ihres Geschlechts/ zu ergreiffung guter <hi rendition="#aq">Studi</hi>en aufgemahnet: welchen wir hiemit fernern Wachstum anwünschen. <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1631">Ihr Contrafät zeiget die <ref target="http://ta.sandrart.net/de/text/605#figure-0605.1">Platte <hi rendition="#aq">QQ</hi></ref></name>.</p>
            <figure rendition="#c" xml:id="figure-0607.1">
              <figure facs="figure-0607-1.jpg"/>
              <p> <hi rendition="#i"> 		Hier, Iugend, geh zur Schule,<lb/>
und mit der Musa buhle,<lb/>
die sich Antike nennt.<lb/>
Was Neues man erfindet,<lb/>
sich in dem Alten gründet:<lb/>
die Kunst man so erkennt.<lb/>
Wan soll ein Künstler sehen:<lb/>
diss Liecht muss ihm aufgehen,<lb/>
sonst ist u. bleibt er blind.<lb/>
Der Leuchter ist gestellet:<lb/>
wer sich zu ihm gesellet,<lb/>
und ämsig sucht, der findt.</hi> </p>
            </figure>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
    <back>
      <div type="index">
</div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 376]/0198] En nostram effigiem, quam cerâ expressi- mus! atqui materiae fragili mox peritura da- mus. hat sie damals geprophezeyet: weil dieses Stuck bald hernach einer ihrer Basen/ die es beschauet/ aus der Hand gefallen und zerbrochen. Sie ware sonsten in der Theologia und Philosophia, auch fast in allen Sprachen/ grund-gelehrt/ Brief-wechselte mit den Gelehrten von unsrer Zeit/ und zeigte sich in allem verwunderbar. Sie starb A. 1674, mit 67 Jahren/ und hat/ mit ihrem Exempel/ viele ihres Geschlechts/ zu ergreiffung guter Studien aufgemahnet: welchen wir hiemit fernern Wachstum anwünschen. Ihr Contrafät zeiget die Platte QQ. [Abbildung [Abbildung] Hier, Iugend, geh zur Schule, und mit der Musa buhle, die sich Antike nennt. Was Neues man erfindet, sich in dem Alten gründet: die Kunst man so erkennt. Wan soll ein Künstler sehen: diss Liecht muss ihm aufgehen, sonst ist u. bleibt er blind. Der Leuchter ist gestellet: wer sich zu ihm gesellet, und ämsig sucht, der findt. ]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675/198
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,3. Nürnberg, 1675. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675/198>, S. [II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 376], abgerufen am 20.11.2017.