Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] und einiger andern Materie, arbeiten/ oder zu weg bringen/ es werde dann zuvor in quadro oder Vier-Eck gebracht/ damit man nun den Verstand hierinnen finde/ als soll von den fünfferley Arten dieser Arbeit in folgenden Blättern nur kürtzlich gehandelt werden: weil allbereits die fünff Ordnungen oder gantze Seulen/ samt allen deren grossen und kleinen Gliedern/ auch Form und Zier mit den Massen und Ziffern/ aufs allergenauste eingerichtet/ und dabey aller Orten die best-möglichst-deutliche Die Eck-Columnen sollen dicker seyn als die andern. Erklärung völlig zu finden. Es ist auch weiter zu berichten/ daß die Eck-Columnen iedesmal dicker gemacht werden/ als die andern/ nemlich auf den funfzigsten Theil in ihrem Diametro. Dann so sie vom offnen Liecht umgeben werden/ von welcher Bescheinung sie dem Gesicht dünner vorkommen/ so ist vonnöthen/ daß dasjenige/ was das Gesicht blendet/ und sich abspielet/ mit Verstand Wie alle Columnen oben einzuziehen. durch die Kunst erstattet werde. Wie aber alle Columnen/ darauf das Capitell gesetzt wird/ (von Vitruvio Upotrakhelia genant) zu oberst einzuziehen sey/ ist zu wissen/ daß damit also zu verfahren: Wann die Columna zum wenigsten auf 15. Schuhe an der Höhe ist/ so theile die Dicke des Untersten Theils an der Basi solches Pfeilers/ oder Seiten in sechs Theile: davon sollen die fünff Theile oben zu der Dicke der Columnen genommen werden; Welche aber in der Höhe ist/ von 15. Schuhen/ bis auf zwantzig/ da soll die Seule unten in sechs/ und einen halben Theil abgetheilet werden: Von solchen Theilen gib fünff und einen halben Theil der obern schmalen Dicke. Weiter so die Columna von 20. bis 30. Schuh hoch ist/ so soll der Diameter der Seule unten in sieben Theile getheilet werden: Davon gib der obern Dicke 6. Theile. Welche aber von 30. in 40. Schuh hoch ist/ deren Diameter der untern Dicke soll in sieben und ein halb Theil abgetheilet werden: Davon gebe man sieben der obern Dicke. Desgleichen auch/ wo etliche noch höher wären/ soll ihr Maß/ nach dieser Weise/ in der obern Dicke gehalten werden: Dann solche temperirung der Dicke wird ihnen/ wegen der Verlierung/ oder Abstellung des Gesichts/ in der Höhe nothwendig zugeeignet werden; damit man dem Gesicht verlangter massen begegne. Es ist Bäuchung der Columnen. aber der Columnen hieraus entstehende Erschwellung/ oder Bäuchung/ in solcher Ordnung einzurichten/ wie in unsers ersten Haupt-Theils beygefügter Platte/ mit N. I. Fol. 6. bezeichnet/ zu ersehen: nemlich die Seule soll in drey gleiche Theile abgetheilet werden/ deren das erste Theil unten von A. zu B. wagrecht verbleibet: alsdann ziehet man von B. eine gerade Linie vörter hinauf nach dem Puncten der Diminution, wie vor gedacht/ unterhalb des Collarino, oder Hälsleins; Darnach zeichnet sich selbst der Columna verlangte Geschwellung/ oder Bäuchung und obere Form gantz zierlich. Diese Weise wird von den berühmtesten Architecten/ bey aller Ordnung/ beobachtet. Nun wollen wir/ die fünff Seulen zu betrachten/ vor uns nehmen.

I. Rustica, die Bäurische. Die Arbeit/ so Rustica, oder die Bäurische benamet wird/ ist die allerschlechteste und gröbste/ wie ihr Name bezeuget: Massen sie auch der[Spaltenumbruch] Anfang/ Grund und das Fundament aller folgenden ist. Sie wird nach Weise und Art vieler im Florentinischen Gebiet befindlichen herrlichen Gebäuen/ mit Brunnen und Wasserkünsten aufgeführet/ welche auf solche Seulen gesetzet sind. Es Stuck von dieser Arbeit sind auch dieser Art viel schöne Bögen allda zusehen/ deren sich unsere Vorfahren auf ihren Schlössern bedienet: Gleichwie auch in Campanien/ an gewissen Orten/ als zu Tivoli und Puteoli, Was die Alten auf diese Art gebauet die Begräbnussen mit dergleichen Seulen ausgezieret sind. Auf solche Art baueten die Alten ihre Stadt-Thore/ Fenster/ Brucken/ Wassergänge/ Castelle/ Thürne/ Schatzkammern/ Zeug - und Gefangen-Häuser/ mit Steinen/ und auf Demant-Art versetzet. In diesen Gebäuen/ wie gemein und niderträchtig sie auch geführet werden/ erscheinet gleichwol eine sonderbare Meisterschaft: Weil die Steinstuck unzertrennlich/ und fast sauber zusammen gefügt werden/ als ob sich die Natur selbst in einen Stein verwandelt hätte; und ist also unmöglich/ daß sie durch einiges Ungewitter/ Heisset Toscana von ihrer Ursprungs-Ort. oder durch langwierige Zeit mögen zertrümmert werden. Diese hat ihren Ursprung/ wie gesagt/ aus Toscana, der edlen Landschafft in Italien/ von der sie noch den Namen führet/ und hat mit deren Basa samt Capitell/ in der Länge so viel als sieben Modulo, oder Schuh. sie wird oben/ um den vierten Theil ihrer Dicke geschmälert. Hierbey ist nun zuerwähnen/ daß die Toscana als die gröbste/ selten oberhalb der Erden gestellet werde/ ausser wann mir eine Ordnung allein zu finden/ als nemlich auf dem Lande/ zur Uberdeckung/ oder aber zu überaus grossen Gebäuen/ als in einem Amphitheatro und dergleichen/ wo mehrere Ordnungen von nöthen/ zu denen wird sie/ an statt der Dorica, unterhalb der Ionica gestellet. Wann man aber eine von diesen auslassen wolte/ als nemlich/ daß ohne Mittel die Corinthiaca auf der Dorica stünde/ ist solches wol zulässig/ wann nur iedesmals Von der Intercolonnen Abtheilung derselben. die stärckste unten stehet. Die Intercolonnen/ oder zwischen beeden Columnen offne Spacia von einer zur andern/ sind von anderthalb Diametern der Columne zumachen/ und ist der Diameter vom nidrigsten Theil der Columne zu nehmen. Sie sind auch von zween Diametern/ oder zween und einen viertel/ wiederum von dreyen/ und auch/ nach gestalt der Sachen/ von noch mehrern. Doch haben die Antichen die Maß von dreyen Diametern nicht überschritten/ ausgenommen in der Regul Rustica, in welcher die Architraven/ oder Zwergbalcken solcher intercolonnen/ sehr breit von Holtz werden können: Wie A. und B. in unsers ersten Haupt-Theils ersten Platte vorzeiget. Und dergestalt dienet die Rustica gar schicklich in Gärten/ und im Feld/ wegen der Kärren/ Wägen/ und anderer Feld-Instrumenten/ die man darzwischen in Geschuff und Geschirr gebrauchet/ ist auch von geringerm Unkosten. Wann man aber Portale und Loggien/ oder Lauben mit Bögen machen will/ so kan man/ beygefügter Zeichnung im Kupfer/ sich bedienen/ in welcher man siehet il disposito und die Schliessung der Steine/ wie es/ unsers Bedünckens/ seyn soll/ wann man es von Stein zumachen gedencket.

[Spaltenumbruch] und einiger andern Materie, arbeiten/ oder zu weg bringen/ es werde dann zuvor in quadro oder Vier-Eck gebracht/ damit man nun den Verstand hierinnen finde/ als soll von den fünfferley Arten dieser Arbeit in folgenden Blättern nur kürtzlich gehandelt werden: weil allbereits die fünff Ordnungen oder gantze Seulen/ samt allen deren grossen und kleinen Gliedern/ auch Form und Zier mit den Massen und Ziffern/ aufs allergenauste eingerichtet/ und dabey aller Orten die best-möglichst-deutliche Die Eck-Columnen sollen dicker seyn als die andern. Erklärung völlig zu finden. Es ist auch weiter zu berichten/ daß die Eck-Columnen iedesmal dicker gemacht werden/ als die andern/ nemlich auf den funfzigsten Theil in ihrem Diametro. Dann so sie vom offnen Liecht umgeben werden/ von welcher Bescheinung sie dem Gesicht dünner vorkommen/ so ist vonnöthen/ daß dasjenige/ was das Gesicht blendet/ und sich abspielet/ mit Verstand Wie alle Columnen oben einzuziehen. durch die Kunst erstattet werde. Wie aber alle Columnen/ darauf das Capitell gesetzt wird/ (von Vitruvio Ὑποτραχήλια genant) zu oberst einzuziehen sey/ ist zu wissen/ daß damit also zu verfahren: Wann die Columna zum wenigsten auf 15. Schuhe an der Höhe ist/ so theile die Dicke des Untersten Theils an der Basi solches Pfeilers/ oder Seiten in sechs Theile: davon sollen die fünff Theile oben zu der Dicke der Columnen genommen werden; Welche aber in der Höhe ist/ von 15. Schuhen/ bis auf zwantzig/ da soll die Seule unten in sechs/ und einen halben Theil abgetheilet werden: Von solchen Theilen gib fünff und einen halben Theil der obern schmalen Dicke. Weiter so die Columna von 20. bis 30. Schuh hoch ist/ so soll der Diameter der Seule unten in sieben Theile getheilet werden: Davon gib der obern Dicke 6. Theile. Welche aber von 30. in 40. Schuh hoch ist/ deren Diameter der untern Dicke soll in sieben und ein halb Theil abgetheilet werden: Davon gebe man sieben der obern Dicke. Desgleichen auch/ wo etliche noch höher wären/ soll ihr Maß/ nach dieser Weise/ in der obern Dicke gehalten werden: Dann solche temperirung der Dicke wird ihnen/ wegen der Verlierung/ oder Abstellung des Gesichts/ in der Höhe nothwendig zugeeignet werden; damit man dem Gesicht verlangter massen begegne. Es ist Bäuchung der Columnen. aber der Columnen hieraus entstehende Erschwellung/ oder Bäuchung/ in solcher Ordnung einzurichten/ wie in unsers ersten Haupt-Theils beygefügter Platte/ mit N. I. Fol. 6. bezeichnet/ zu ersehen: nemlich die Seule soll in drey gleiche Theile abgetheilet werden/ deren das erste Theil unten von A. zu B. wagrecht verbleibet: alsdann ziehet man von B. eine gerade Linie vörter hinauf nach dem Puncten der Diminution, wie vor gedacht/ unterhalb des Collarino, oder Hälsleins; Darnach zeichnet sich selbst der Columna verlangte Geschwellung/ oder Bäuchung und obere Form gantz zierlich. Diese Weise wird von den berühmtesten Architecten/ bey aller Ordnung/ beobachtet. Nun wollen wir/ die fünff Seulen zu betrachten/ vor uns nehmen.

I. Rustica, die Bäurische. Die Arbeit/ so Rustica, oder die Bäurische benamet wird/ ist die allerschlechteste und gröbste/ wie ihr Name bezeuget: Massen sie auch der[Spaltenumbruch] Anfang/ Grund und das Fundament aller folgenden ist. Sie wird nach Weise und Art vieler im Florentinischen Gebiet befindlichen herrlichen Gebäuen/ mit Brunnen und Wasserkünsten aufgeführet/ welche auf solche Seulen gesetzet sind. Es Stuck von dieser Arbeit sind auch dieser Art viel schöne Bögen allda zusehen/ deren sich unsere Vorfahren auf ihren Schlössern bedienet: Gleichwie auch in Campanien/ an gewissen Orten/ als zu Tivoli und Puteoli, Was die Alten auf diese Art gebauet die Begräbnussen mit dergleichen Seulen ausgezieret sind. Auf solche Art baueten die Alten ihre Stadt-Thore/ Fenster/ Brucken/ Wassergänge/ Castelle/ Thürne/ Schatzkammern/ Zeug - und Gefangen-Häuser/ mit Steinen/ und auf Demant-Art versetzet. In diesen Gebäuen/ wie gemein und niderträchtig sie auch geführet werden/ erscheinet gleichwol eine sonderbare Meisterschaft: Weil die Steinstuck unzertrennlich/ und fast sauber zusammen gefügt werden/ als ob sich die Natur selbst in einen Stein verwandelt hätte; und ist also unmöglich/ daß sie durch einiges Ungewitter/ Heisset Toscana von ihrer Ursprungs-Ort. oder durch langwierige Zeit mögen zertrümmert werden. Diese hat ihren Ursprung/ wie gesagt/ aus Toscana, der edlen Landschafft in Italien/ von der sie noch den Namen führet/ und hat mit deren Basa samt Capitell/ in der Länge so viel als sieben Modulo, oder Schuh. sie wird oben/ um den vierten Theil ihrer Dicke geschmälert. Hierbey ist nun zuerwähnen/ daß die Toscana als die gröbste/ selten oberhalb der Erden gestellet werde/ ausser wann mir eine Ordnung allein zu finden/ als nemlich auf dem Lande/ zur Uberdeckung/ oder aber zu überaus grossen Gebäuen/ als in einem Amphitheatro und dergleichen/ wo mehrere Ordnungen von nöthen/ zu denen wird sie/ an statt der Dorica, unterhalb der Ionica gestellet. Wann man aber eine von diesen auslassen wolte/ als nemlich/ daß ohne Mittel die Corinthiaca auf der Dorica stünde/ ist solches wol zulässig/ wann nur iedesmals Von der Intercolonnen Abtheilung derselben. die stärckste unten stehet. Die Intercolonnen/ oder zwischen beeden Columnen offne Spacia von einer zur andern/ sind von anderthalb Diametern der Columne zumachen/ und ist der Diameter vom nidrigsten Theil der Columne zu nehmen. Sie sind auch von zween Diametern/ oder zween und einen viertel/ wiederum von dreyen/ und auch/ nach gestalt der Sachen/ von noch mehrern. Doch haben die Antichen die Maß von dreyen Diametern nicht überschritten/ ausgenommen in der Regul Rustica, in welcher die Architraven/ oder Zwergbalcken solcher intercolonnen/ sehr breit von Holtz werden können: Wie A. und B. in unsers ersten Haupt-Theils ersten Platte vorzeiget. Und dergestalt dienet die Rustica gar schicklich in Gärten/ und im Feld/ wegen der Kärren/ Wägen/ und anderer Feld-Instrumenten/ die man darzwischen in Geschuff und Geschirr gebrauchet/ ist auch von geringerm Unkosten. Wann man aber Portale und Loggien/ oder Lauben mit Bögen machen will/ so kan man/ beygefügter Zeichnung im Kupfer/ sich bedienen/ in welcher man siehet il disposito und die Schliessung der Steine/ wie es/ unsers Bedünckens/ seyn soll/ wann man es von Stein zumachen gedencket.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div xml:id="d741">
            <p><pb facs="#f0207" xml:id="pb-742" n="[I (Architektur), S. 10]"/><cb/>
und einiger andern <hi rendition="#aq">Materie,</hi> arbeiten/ oder zu weg bringen/ es werde dann zuvor in <hi rendition="#aq">quadro</hi> oder Vier-Eck gebracht/ damit man nun den Verstand hierinnen finde/ als soll von den fünfferley Arten dieser Arbeit in folgenden Blättern nur kürtzlich gehandelt werden: weil allbereits die fünff Ordnungen oder gantze Seulen/ samt allen deren grossen und kleinen Gliedern/ auch Form und Zier mit den Massen und Ziffern/ aufs allergenauste eingerichtet/ und dabey aller Orten die best-möglichst-deutliche <note place="right">Die Eck-Columnen sollen dicker seyn als die andern.</note> Erklärung völlig zu finden. Es ist auch weiter zu berichten/ daß die Eck-<hi rendition="#aq">Columnen</hi> iedesmal dicker gemacht werden/ als die andern/ nemlich auf den funfzigsten Theil in ihrem <hi rendition="#aq">Diametro</hi>. Dann so sie vom offnen Liecht umgeben werden/ von welcher Bescheinung sie dem Gesicht dünner vorkommen/ so ist vonnöthen/ daß dasjenige/ was das Gesicht blendet/ und sich abspielet/ mit Verstand <note place="right">Wie alle Columnen oben einzuziehen.</note> durch die Kunst erstattet werde. Wie aber alle <hi rendition="#aq">Columnen</hi>/ darauf das Capitell gesetzt wird/ (von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-317 http://d-nb.info/gnd/118627252 http://viaf.org/viaf/46768430">Vitruvio</persName></hi> <foreign xml:lang="ell">&#x1F59;&#x03C0;&#x03BF;&#x03C4;&#x03C1;&#x03B1;&#x03C7;&#x03AE;&#x03BB;&#x03B9;&#x03B1;</foreign> genant) zu oberst einzuziehen sey/ ist zu wissen/ daß damit also zu verfahren: Wann die <hi rendition="#aq">Columna</hi> zum wenigsten auf 15. Schuhe an der Höhe ist/ so theile die Dicke des Untersten Theils an der <hi rendition="#aq">Basi</hi> solches Pfeilers/ oder Seiten in sechs Theile: davon sollen die fünff Theile oben zu der Dicke der <hi rendition="#aq">Columnen</hi> genommen werden; Welche aber in der Höhe ist/ von 15. Schuhen/ bis auf zwantzig/ da soll die Seule unten in sechs/ und einen halben Theil abgetheilet werden: Von solchen Theilen gib fünff und einen halben Theil der obern schmalen Dicke. Weiter so die <hi rendition="#aq">Columna</hi> von 20. bis 30. Schuh hoch ist/ so soll der <hi rendition="#aq">Diameter</hi> der Seule unten in sieben Theile getheilet werden: Davon gib der obern Dicke 6. Theile. Welche aber von 30. in 40. Schuh hoch ist/ deren <hi rendition="#aq">Diameter</hi> der untern Dicke soll in sieben und ein halb Theil abgetheilet werden: Davon gebe man sieben der obern Dicke. Desgleichen auch/ wo etliche noch höher wären/ soll ihr Maß/ nach dieser Weise/ in der obern Dicke gehalten werden: Dann solche <hi rendition="#aq">temperirung</hi> der Dicke wird ihnen/ wegen der Verlierung/ oder Abstellung des Gesichts/ in der Höhe nothwendig zugeeignet werden; damit man dem Gesicht verlangter massen begegne. Es ist <note place="right">Bäuchung der Columnen.</note> aber der <hi rendition="#aq">Columnen</hi> hieraus entstehende Erschwellung/ oder Bäuchung/ in solcher Ordnung einzurichten/ wie in <ref target="#pb-18">unsers ersten Haupt-Theils beygefügter Platte/ mit <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-391" type="artificialWork"><hi rendition="#aq">N. I. Fol. 6.</hi></name> bezeichnet</ref>/ zu ersehen: nemlich die Seule soll in drey gleiche Theile abgetheilet werden/ deren das erste Theil unten von <hi rendition="#aq">A</hi>. zu <hi rendition="#aq">B</hi>. wagrecht verbleibet: alsdann ziehet man von <hi rendition="#aq">B</hi>. eine gerade <hi rendition="#aq">Linie</hi> vörter hinauf nach dem Puncten der <hi rendition="#aq">Diminution,</hi> wie vor gedacht/ unterhalb des <hi rendition="#aq">Collarino,</hi> oder Hälsleins; Darnach zeichnet sich selbst der <hi rendition="#aq">Columna</hi> verlangte Geschwellung/ oder Bäuchung und obere Form gantz zierlich. Diese Weise wird von den berühmtesten <hi rendition="#aq">Architecten</hi>/ bey aller Ordnung/ beobachtet. Nun wollen wir/ die fünff Seulen zu betrachten/ vor uns nehmen.</p>
            <p xml:id="p742.1"><note place="right"><hi rendition="#aq">I. Rustica,</hi> die Bäurische.</note> Die Arbeit/ so <hi rendition="#aq">Rustica,</hi> oder die Bäurische benamet wird/ ist die allerschlechteste und gröbste/ wie ihr Name bezeuget: Massen sie auch der<cb/>
Anfang/ Grund und das Fundament aller folgenden ist. Sie wird nach Weise und Art vieler im <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florentinischen Gebiet</placeName> befindlichen herrlichen Gebäuen/ mit Brunnen und Wasserkünsten aufgeführet/ welche auf solche Seulen gesetzet sind. Es <note place="right">Stuck von dieser Arbeit</note> sind auch dieser Art viel schöne Bögen allda zusehen/ deren sich unsere Vorfahren auf ihren Schlössern bedienet: Gleichwie auch in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-473">Campanien</placeName></hi>/ an gewissen Orten/ als zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-231 http://www.geonames.org/3165624/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006968">Tivoli</placeName></hi> und <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-233 http://www.geonames.org/3169984/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004647">Puteoli</placeName>,</hi> <note place="right">Was die Alten auf diese Art gebauet</note> die Begräbnussen mit dergleichen Seulen ausgezieret sind. Auf solche Art baueten die Alten ihre Stadt-Thore/ Fenster/ Brucken/ Wassergänge/ Castelle/ Thürne/ Schatzkammern/ Zeug - und Gefangen-Häuser/ mit Steinen/ und auf Demant-Art versetzet. In diesen Gebäuen/ wie gemein und niderträchtig sie auch geführet werden/ erscheinet gleichwol eine sonderbare Meisterschaft: Weil die Steinstuck unzertrennlich/ und fast sauber zusammen gefügt werden/ als ob sich die Natur selbst in einen Stein verwandelt hätte; und ist also unmöglich/ daß sie durch einiges Ungewitter/ <note place="right">Heisset <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-38 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7009760">Toscana</placeName></hi> von ihrer Ursprungs-Ort.</note> oder durch langwierige Zeit mögen zertrümmert werden. Diese hat ihren Ursprung/ wie gesagt/ aus <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-38 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7009760">Toscana</placeName>,</hi> der edlen Landschafft in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-352 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000080">Italien</placeName>/ von der sie noch den Namen führet/ und hat mit deren <hi rendition="#aq">Basa</hi> samt Capitell/ in der Länge so viel als sieben <hi rendition="#aq">Modulo,</hi> oder Schuh. sie wird oben/ um den vierten Theil ihrer Dicke geschmälert. Hierbey ist nun zuerwähnen/ daß die <hi rendition="#aq">Toscana</hi> als die gröbste/ selten oberhalb der Erden gestellet werde/ ausser wann <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mir</persName> eine Ordnung allein zu finden/ als nemlich auf dem Lande/ zur Uberdeckung/ oder aber zu überaus grossen Gebäuen/ als in einem <hi rendition="#aq">Amphitheatro</hi> und dergleichen/ wo mehrere Ordnungen von nöthen/ zu denen wird sie/ an statt der <hi rendition="#aq">Dorica,</hi> unterhalb der <hi rendition="#aq">Ionica</hi> gestellet. Wann man aber eine von diesen auslassen wolte/ als nemlich/ daß ohne Mittel die <hi rendition="#aq">Corinthiaca</hi> auf der <hi rendition="#aq">Dorica</hi> stünde/ ist solches wol zulässig/ wann nur iedesmals <note place="right">Von der <hi rendition="#aq">Intercolonnen</hi> Abtheilung derselben.</note> die stärckste unten stehet. Die <hi rendition="#aq">Intercolonnen</hi>/ oder zwischen beeden <hi rendition="#aq">Columnen</hi> offne <hi rendition="#aq">Spacia</hi> von einer zur andern/ sind von anderthalb <hi rendition="#aq">Diametern</hi> der <hi rendition="#aq">Columne</hi> zumachen/ und ist der <hi rendition="#aq">Diameter</hi> vom nidrigsten Theil der <hi rendition="#aq">Columne</hi> zu nehmen. Sie sind auch von zween <hi rendition="#aq">Diametern</hi>/ oder zween und einen viertel/ wiederum von dreyen/ und auch/ nach gestalt der Sachen/ von noch mehrern. Doch haben die <hi rendition="#aq">Antichen</hi> die Maß von dreyen <hi rendition="#aq">Diametern</hi> nicht überschritten/ ausgenommen in der Regul <hi rendition="#aq">Rustica,</hi> in welcher die <hi rendition="#aq">Architraven</hi>/ oder Zwergbalcken solcher <hi rendition="#aq">intercolonnen</hi>/ sehr breit von Holtz werden können: Wie <hi rendition="#aq">A.</hi> und <hi rendition="#aq">B.</hi> in <ref target="#pb-18">unsers ersten Haupt-Theils ersten Platte</ref> vorzeiget. Und dergestalt dienet die <hi rendition="#aq">Rustica</hi> gar schicklich in Gärten/ und im Feld/ wegen der Kärren/ Wägen/ und anderer Feld-<hi rendition="#aq">Instrumenten</hi>/ die man darzwischen in Geschuff und Geschirr gebrauchet/ ist auch von geringerm Unkosten. Wann man aber <hi rendition="#aq">Portale</hi> und <hi rendition="#aq">Loggien</hi>/ oder Lauben mit Bögen machen will/ so kan man/ <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-391" type="artificialWork">beygefügter Zeichnung im Kupfer</name>/ sich bedienen/ in welcher man siehet <hi rendition="#aq">il disposito</hi> und die Schliessung der Steine/ wie es/ unsers Bedünckens/ seyn soll/ wann man es von Stein zumachen gedencket.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[I (Architektur), S. 10]/0207] und einiger andern Materie, arbeiten/ oder zu weg bringen/ es werde dann zuvor in quadro oder Vier-Eck gebracht/ damit man nun den Verstand hierinnen finde/ als soll von den fünfferley Arten dieser Arbeit in folgenden Blättern nur kürtzlich gehandelt werden: weil allbereits die fünff Ordnungen oder gantze Seulen/ samt allen deren grossen und kleinen Gliedern/ auch Form und Zier mit den Massen und Ziffern/ aufs allergenauste eingerichtet/ und dabey aller Orten die best-möglichst-deutliche Erklärung völlig zu finden. Es ist auch weiter zu berichten/ daß die Eck-Columnen iedesmal dicker gemacht werden/ als die andern/ nemlich auf den funfzigsten Theil in ihrem Diametro. Dann so sie vom offnen Liecht umgeben werden/ von welcher Bescheinung sie dem Gesicht dünner vorkommen/ so ist vonnöthen/ daß dasjenige/ was das Gesicht blendet/ und sich abspielet/ mit Verstand durch die Kunst erstattet werde. Wie aber alle Columnen/ darauf das Capitell gesetzt wird/ (von Vitruvio Ὑποτραχήλια genant) zu oberst einzuziehen sey/ ist zu wissen/ daß damit also zu verfahren: Wann die Columna zum wenigsten auf 15. Schuhe an der Höhe ist/ so theile die Dicke des Untersten Theils an der Basi solches Pfeilers/ oder Seiten in sechs Theile: davon sollen die fünff Theile oben zu der Dicke der Columnen genommen werden; Welche aber in der Höhe ist/ von 15. Schuhen/ bis auf zwantzig/ da soll die Seule unten in sechs/ und einen halben Theil abgetheilet werden: Von solchen Theilen gib fünff und einen halben Theil der obern schmalen Dicke. Weiter so die Columna von 20. bis 30. Schuh hoch ist/ so soll der Diameter der Seule unten in sieben Theile getheilet werden: Davon gib der obern Dicke 6. Theile. Welche aber von 30. in 40. Schuh hoch ist/ deren Diameter der untern Dicke soll in sieben und ein halb Theil abgetheilet werden: Davon gebe man sieben der obern Dicke. Desgleichen auch/ wo etliche noch höher wären/ soll ihr Maß/ nach dieser Weise/ in der obern Dicke gehalten werden: Dann solche temperirung der Dicke wird ihnen/ wegen der Verlierung/ oder Abstellung des Gesichts/ in der Höhe nothwendig zugeeignet werden; damit man dem Gesicht verlangter massen begegne. Es ist aber der Columnen hieraus entstehende Erschwellung/ oder Bäuchung/ in solcher Ordnung einzurichten/ wie in unsers ersten Haupt-Theils beygefügter Platte/ mit N. I. Fol. 6. bezeichnet/ zu ersehen: nemlich die Seule soll in drey gleiche Theile abgetheilet werden/ deren das erste Theil unten von A. zu B. wagrecht verbleibet: alsdann ziehet man von B. eine gerade Linie vörter hinauf nach dem Puncten der Diminution, wie vor gedacht/ unterhalb des Collarino, oder Hälsleins; Darnach zeichnet sich selbst der Columna verlangte Geschwellung/ oder Bäuchung und obere Form gantz zierlich. Diese Weise wird von den berühmtesten Architecten/ bey aller Ordnung/ beobachtet. Nun wollen wir/ die fünff Seulen zu betrachten/ vor uns nehmen. Die Eck-Columnen sollen dicker seyn als die andern. Wie alle Columnen oben einzuziehen. Bäuchung der Columnen. Die Arbeit/ so Rustica, oder die Bäurische benamet wird/ ist die allerschlechteste und gröbste/ wie ihr Name bezeuget: Massen sie auch der Anfang/ Grund und das Fundament aller folgenden ist. Sie wird nach Weise und Art vieler im Florentinischen Gebiet befindlichen herrlichen Gebäuen/ mit Brunnen und Wasserkünsten aufgeführet/ welche auf solche Seulen gesetzet sind. Es sind auch dieser Art viel schöne Bögen allda zusehen/ deren sich unsere Vorfahren auf ihren Schlössern bedienet: Gleichwie auch in Campanien/ an gewissen Orten/ als zu Tivoli und Puteoli, die Begräbnussen mit dergleichen Seulen ausgezieret sind. Auf solche Art baueten die Alten ihre Stadt-Thore/ Fenster/ Brucken/ Wassergänge/ Castelle/ Thürne/ Schatzkammern/ Zeug - und Gefangen-Häuser/ mit Steinen/ und auf Demant-Art versetzet. In diesen Gebäuen/ wie gemein und niderträchtig sie auch geführet werden/ erscheinet gleichwol eine sonderbare Meisterschaft: Weil die Steinstuck unzertrennlich/ und fast sauber zusammen gefügt werden/ als ob sich die Natur selbst in einen Stein verwandelt hätte; und ist also unmöglich/ daß sie durch einiges Ungewitter/ oder durch langwierige Zeit mögen zertrümmert werden. Diese hat ihren Ursprung/ wie gesagt/ aus Toscana, der edlen Landschafft in Italien/ von der sie noch den Namen führet/ und hat mit deren Basa samt Capitell/ in der Länge so viel als sieben Modulo, oder Schuh. sie wird oben/ um den vierten Theil ihrer Dicke geschmälert. Hierbey ist nun zuerwähnen/ daß die Toscana als die gröbste/ selten oberhalb der Erden gestellet werde/ ausser wann mir eine Ordnung allein zu finden/ als nemlich auf dem Lande/ zur Uberdeckung/ oder aber zu überaus grossen Gebäuen/ als in einem Amphitheatro und dergleichen/ wo mehrere Ordnungen von nöthen/ zu denen wird sie/ an statt der Dorica, unterhalb der Ionica gestellet. Wann man aber eine von diesen auslassen wolte/ als nemlich/ daß ohne Mittel die Corinthiaca auf der Dorica stünde/ ist solches wol zulässig/ wann nur iedesmals die stärckste unten stehet. Die Intercolonnen/ oder zwischen beeden Columnen offne Spacia von einer zur andern/ sind von anderthalb Diametern der Columne zumachen/ und ist der Diameter vom nidrigsten Theil der Columne zu nehmen. Sie sind auch von zween Diametern/ oder zween und einen viertel/ wiederum von dreyen/ und auch/ nach gestalt der Sachen/ von noch mehrern. Doch haben die Antichen die Maß von dreyen Diametern nicht überschritten/ ausgenommen in der Regul Rustica, in welcher die Architraven/ oder Zwergbalcken solcher intercolonnen/ sehr breit von Holtz werden können: Wie A. und B. in unsers ersten Haupt-Theils ersten Platte vorzeiget. Und dergestalt dienet die Rustica gar schicklich in Gärten/ und im Feld/ wegen der Kärren/ Wägen/ und anderer Feld-Instrumenten/ die man darzwischen in Geschuff und Geschirr gebrauchet/ ist auch von geringerm Unkosten. Wann man aber Portale und Loggien/ oder Lauben mit Bögen machen will/ so kan man/ beygefügter Zeichnung im Kupfer/ sich bedienen/ in welcher man siehet il disposito und die Schliessung der Steine/ wie es/ unsers Bedünckens/ seyn soll/ wann man es von Stein zumachen gedencket. I. Rustica, die Bäurische. Stuck von dieser Arbeit Was die Alten auf diese Art gebauet Heisset Toscana von ihrer Ursprungs-Ort. Von der Intercolonnen Abtheilung derselben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/207
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679, S. [I (Architektur), S. 10]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/207>, abgerufen am 14.08.2020.