Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] quadri Fronti und schließbar/ mit vier Pforten/ darinn der Durchreisenden Abfertigung geschehen/ nunmehr aber gantz abkommen/ Und dieses Baues Gedächtnüs/ wie er vor diesem gewesen/ haben[Spaltenumbruch] wir aus einer Antichoe Bass Relieue genommen/ und/ zu mehrer Erörterung dieser Sach/ hiebey fügen wollen.

Plat. 13. Das XIX. Capittel.
Des Frieden-Tempels.
[Spaltenumbruch]

SO wollen wir auch von dem Tempel/ der vor diesem dem Frieden gewiedmet worden/ gedencken: Dessen Fußstapffen nahe bey der Kirchen Sancta Maria Nova, in Via Sacra annoch gesehen werden/ und melden die alten Scribenten/ daß er eben an dem Ort stehe/ wo vor diesem Romuli und Hostiliae Rathhaus/ das Haus Moenii, die Basilica Portiae, das Haus Caesaris, und der Gang/ welchen Augustus, nachdem er Caesaris Haus niederreissen lassen/ aufgebauet/ und nach seiner Gemahlin Liviae Drusillae Namen genennet. Dieser Tempel wurde von Claudio zu bauen angefangen/ und von Vespasiano beeden Kaysern zu Ende gebracht/ nachdem dieser aus Judaea sieghafft zuruckkommen/ also daß er in demselben alle Geschirr und Zieraden/ welche er in seinen Triumph von Jerusalem mitgebracht/ darinnen verwahret und aufgehoben. Man lieset/ daß dieser Tempel der grösste/ herrlichste und reichste der Stadt gewesen/ und ob schon dessen übrige Fußstapffen noch so sehr ruinirt/ so zeigen sie warlich eine solche Grösse/ daß man wol schliessen kan/ wie er gantz müsse gewesen seyn. Vor dem Eingang ware eine Loggia von drey Fachen/ so aus gebachenen Steinen gemacht/ das übrige war ein Stuck Gemäuer aneinander so breit die facciata gewesen. An denen Pfeilern der Bögen des Gangs/ oder Loggia worvon aussenher zur Zierde Seulen gesetzt/ deren Ordnung auch/ nach der aneinander stehenden Mauer gieng. Oberhalb dieser ersten Loggia war eine andere offene mit seinem Hügel/ und gerad auf einer ieden Seulen muste eine Statua stehen. Innerhalb des Tempels waren acht marmorne Seulen/ auf Corinthische Art/ fünff Schuhe und neun Zoll dick/ und 53. Schuh/ samt der Base und Capitel lang; Der[Spaltenumbruch] Architrav, oder Hauptbalcken Fregio und Cornice waren 101/2. Schuh/ welche das Gewölb in Mitte der Kirchen erhielten und trugen. Die Base oder der Fuß dieser Seulen war viel höher/ als über die Hälfft eines Diameters der Seulen/ und hatte einen viel dickern Rand/ als der dritte Theil der Höhe erforderte. Dieses thaten sie vielleicht darum/ weil sie vermeineten/ daß es die Last/ so darauf gesetzt worden/ desto besser tragen möchte. Sein Ercker war der sechte Theil des Diameters einer Seulen: Der Architrav Fregio und Cornice waren mit ziemlich schöner Erfindung ausgehauen; Das Untersatzgesims aber an dem Architrav ist vor allen zu beobachten; weil es/ von den andern unterschieden/ und sehr anmuthig gemacht war. Das Gesimse hat die modiglioni oder Tropfen an statt der goccidatoij: Der Rahme der Rosen/ so zwischen den Tropfen stehen/ sind vier/ und müssen auch alle also gemacht werden/ wie ich an allen alten Gebäuen habe war genommen. Es halten die Scribenten dafür/ daß dieser Tempel zu Zeiten Käysers Commodi abgebrannt sey/ ich kan aber nicht sehen/ woher es wahr seyn müste/ weil nicht der geringste Theil von Holtzwerck darbey gewesen. Es könte aber wol eher seyn/ daß er durch ein Erdbeben/ oder einen andern Zufall wäre ruiniret/ und nachgehends zu einer andern/ als Vespasiani Zeit/ darinnen sie die Baukunst nicht so wol verstanden haben/ wieder auferbauet worden/ und dieses glaub ich daher/ weil ich sehe/ daß das Schnitzwerck nicht so gut und mit solchem Fleiß gemacht/ als an Titi Triumphbogen und andern Gebäuen/ so zu guten Zeiten gemacht worden/ zu sehen. Das Gemäuer dieses Tempels war mit Statuen/ und Mahlereyen und alle Gewölber mit Stuccator-Arbeit ausgemacht/ also daß der geringste Theil daran überaus schön und zierlich gewesen.

Plat. 14. Das XX. Capittel.
Arcus Titi Vespasiani.
[Spaltenumbruch]

DIeser nachfolgende Siegbogen/ der nach einer vortrefflichen vollkommenen Bau-art gemacht/ und dessen Bilder ebenmässig-eines hohen Lobs würdig seyn/ war aufgericht/ zu Lob und Ehren des Käysers Titi, nachdem Er die Stadt Jerusalem erobert/ zerstöret/ und das gantze Jüdische Reich unter seine Dienstbarkeit gebracht/ mit des Tempels von Jerusalem[Spaltenumbruch] Schatz/ guldnen Tisch/ und Leuchter des Heiligthums/ samt viel tausend gefangenen Juden/ zu Rom eingezogen/ und durch diesen Siegbogen Titi triumphiret hat/ er ward wie noch gantz von weissen Marmelstein/ in Grösse wie dieser Grund-Riß nach dem alten Römischen Schuh zeiget. Dessen Breite dieses Bogens in sich hält 18. Schuh 17. Minuten/ der Colonnen Breite 1. Schuh 261/2. Minuten.

Weil wir von der Dicke und Breite dieses

[Spaltenumbruch] quadri Fronti und schließbar/ mit vier Pforten/ darinn der Durchreisenden Abfertigung geschehen/ nunmehr aber gantz abkommen/ Und dieses Baues Gedächtnüs/ wie er vor diesem gewesen/ haben[Spaltenumbruch] wir aus einer Antichoe Bass Relieue genommen/ und/ zu mehrer Erörterung dieser Sach/ hiebey fügen wollen.

Plat. 13. Das XIX. Capittel.
Des Frieden-Tempels.
[Spaltenumbruch]

SO wollen wir auch von dem Tempel/ der vor diesem dem Frieden gewiedmet worden/ gedencken: Dessen Fußstapffen nahe bey der Kirchen Sancta Maria Nova, in Via Sacra annoch gesehen werden/ und melden die alten Scribenten/ daß er eben an dem Ort stehe/ wo vor diesem Romuli und Hostiliae Rathhaus/ das Haus Moenii, die Basilica Portiae, das Haus Caesaris, und der Gang/ welchen Augustus, nachdem er Caesaris Haus niederreissen lassen/ aufgebauet/ und nach seiner Gemahlin Liviae Drusillae Namen genennet. Dieser Tempel wurde von Claudio zu bauen angefangen/ und von Vespasiano beeden Kaysern zu Ende gebracht/ nachdem dieser aus Judaea sieghafft zuruckkommen/ also daß er in demselben alle Geschirr und Zieraden/ welche er in seinen Triumph von Jerusalem mitgebracht/ darinnen verwahret und aufgehoben. Man lieset/ daß dieser Tempel der grösste/ herrlichste und reichste der Stadt gewesen/ und ob schon dessen übrige Fußstapffen noch so sehr ruinirt/ so zeigen sie warlich eine solche Grösse/ daß man wol schliessen kan/ wie er gantz müsse gewesen seyn. Vor dem Eingang ware eine Loggia von drey Fachen/ so aus gebachenen Steinen gemacht/ das übrige war ein Stuck Gemäuer aneinander so breit die facciata gewesen. An denen Pfeilern der Bögen des Gangs/ oder Loggia worvon aussenher zur Zierde Seulen gesetzt/ deren Ordnung auch/ nach der aneinander stehenden Mauer gieng. Oberhalb dieser ersten Loggia war eine andere offene mit seinem Hügel/ und gerad auf einer ieden Seulen muste eine Statua stehen. Innerhalb des Tempels waren acht marmorne Seulen/ auf Corinthische Art/ fünff Schuhe und neun Zoll dick/ und 53. Schuh/ samt der Base und Capitel lang; Der[Spaltenumbruch] Architrav, oder Hauptbalcken Fregio und Cornice waren 10½. Schuh/ welche das Gewölb in Mitte der Kirchen erhielten und trugen. Die Base oder der Fuß dieser Seulen war viel höher/ als über die Hälfft eines Diameters der Seulen/ und hatte einen viel dickern Rand/ als der dritte Theil der Höhe erforderte. Dieses thaten sie vielleicht darum/ weil sie vermeineten/ daß es die Last/ so darauf gesetzt worden/ desto besser tragen möchte. Sein Ercker war der sechte Theil des Diameters einer Seulen: Der Architrav Fregio und Cornice waren mit ziemlich schöner Erfindung ausgehauen; Das Untersatzgesims aber an dem Architrav ist vor allen zu beobachten; weil es/ von den andern unterschieden/ und sehr anmuthig gemacht war. Das Gesimse hat die modiglioni oder Tropfen an statt der goccidatoij: Der Rahme der Rosen/ so zwischen den Tropfen stehen/ sind vier/ und müssen auch alle also gemacht werden/ wie ich an allen alten Gebäuen habe war genommen. Es halten die Scribenten dafür/ daß dieser Tempel zu Zeiten Käysers Commodi abgebrannt sey/ ich kan aber nicht sehen/ woher es wahr seyn müste/ weil nicht der geringste Theil von Holtzwerck darbey gewesen. Es könte aber wol eher seyn/ daß er durch ein Erdbeben/ oder einen andern Zufall wäre ruiniret/ und nachgehends zu einer andern/ als Vespasiani Zeit/ darinnen sie die Baukunst nicht so wol verstanden haben/ wieder auferbauet worden/ und dieses glaub ich daher/ weil ich sehe/ daß das Schnitzwerck nicht so gut und mit solchem Fleiß gemacht/ als an Titi Triumphbogen und andern Gebäuen/ so zu guten Zeiten gemacht worden/ zu sehen. Das Gemäuer dieses Tempels war mit Statuen/ und Mahlereyen und alle Gewölber mit Stuccator-Arbeit ausgemacht/ also daß der geringste Theil daran überaus schön und zierlich gewesen.

Plat. 14. Das XX. Capittel.
Arcus Titi Vespasiani.
[Spaltenumbruch]

DIeser nachfolgende Siegbogen/ der nach einer vortrefflichen vollkommenen Bau-art gemacht/ und dessen Bilder ebenmässig-eines hohen Lobs würdig seyn/ war aufgericht/ zu Lob und Ehren des Käysers Titi, nachdem Er die Stadt Jerusalem erobert/ zerstöret/ und das gantze Jüdische Reich unter seine Dienstbarkeit gebracht/ mit des Tempels von Jerusalem[Spaltenumbruch] Schatz/ guldnen Tisch/ und Leuchter des Heiligthums/ samt viel tausend gefangenen Juden/ zu Rom eingezogen/ und durch diesen Siegbogen Titi triumphiret hat/ er ward wie noch gantz von weissen Marmelstein/ in Grösse wie dieser Grund-Riß nach dem alten Römischen Schuh zeiget. Dessen Breite dieses Bogens in sich hält 18. Schuh 17. Minuten/ der Colonnen Breite 1. Schuh 26½. Minuten.

Weil wir von der Dicke und Breite dieses

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div xml:id="div752.1">
            <p><hi rendition="#aq"><pb facs="#f0218" xml:id="pb-753" n="[I (Architektur), S. 21]"/><cb/>
quadri Fronti</hi> und schließbar/ mit vier Pforten/ darinn der Durchreisenden Abfertigung geschehen/ nunmehr aber gantz abkommen/ Und dieses Baues Gedächtnüs/ wie er vor diesem gewesen/ haben<cb/>
wir aus einer <hi rendition="#aq">Antichoe Bass Relieue</hi> genommen/ und/ zu mehrer Erörterung dieser Sach/ hiebey fügen wollen.</p>
          </div>
          <div xml:id="div753.1">
            <head><note place="right"><ref rendition="#aq" target="#figure-0669.1">Plat. 13.</ref></note> 	Das <hi rendition="#aq">XIX.</hi> Capittel.<lb/>
Des <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-182 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100237 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150826">Frieden-Tempels</placeName>. </head><lb/>
            <cb/>
            <p><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1421 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100237 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150826" type="artificialWork"><hi rendition="#in">S</hi>O wollen wir auch von dem Tempel/ der vor diesem dem Frieden gewiedmet worden/ gedencken: Dessen Fußstapffen nahe bey der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1721">Kirchen <hi rendition="#aq">Sancta Maria Nova</hi></placeName>, in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-916 http://arachne.uni-koeln.de/item/topographie/8005534">Via Sacra</placeName></hi> annoch gesehen werden</name>/ und melden die alten <hi rendition="#aq">Scribenten</hi>/ daß er eben an dem Ort stehe/ wo vor diesem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-317 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=151321"><hi rendition="#aq">Romuli</hi> und <hi rendition="#aq">Hostiliae</hi> Rathhaus</placeName>/ das <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Haus <hi rendition="#aq">Moenii,</hi></placeName> die <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2113 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=155717">Basilica Portiae</placeName>,</hi> das <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2114 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=155721">Haus <hi rendition="#aq">Caesaris</hi></placeName>, und der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2115 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=155725">Gang</placeName>/ welchen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Augustus</persName>,</hi> nachdem er <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2114 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=155721"><hi rendition="#aq">Caesaris</hi> Haus</placeName> niederreissen lassen/ aufgebauet/ und nach seiner Gemahlin <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-860 http://d-nb.info/gnd/119226014 http://viaf.org/viaf/23674250">Liviae Drusillae</persName></hi> Namen genennet. Dieser Tempel wurde von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-543 http://d-nb.info/gnd/118521063 http://viaf.org/viaf/87172361">Claudio</persName></hi> zu bauen angefangen/ und von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-289 http://d-nb.info/gnd/11862671X http://viaf.org/viaf/96539514">Vespasiano</persName></hi> beeden Kaysern zu Ende gebracht/ nachdem dieser aus <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-266 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001407">Judaea</placeName></hi> sieghafft zuruckkommen/ also daß er in demselben alle Geschirr und Zieraden/ welche er in seinen Triumph von <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-123 http://www.geonames.org/281184/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001371">Jerusalem</placeName></hi> mitgebracht/ darinnen verwahret und aufgehoben. Man lieset/ daß dieser Tempel der grösste/ herrlichste und reichste der Stadt gewesen/ und ob schon dessen übrige Fußstapffen noch so sehr <hi rendition="#aq">ruinirt</hi>/ so zeigen sie warlich eine solche Grösse/ daß man wol schliessen kan/ wie er gantz müsse gewesen seyn. Vor dem Eingang ware eine <hi rendition="#aq">Loggia</hi> von drey Fachen/ so aus gebachenen Steinen gemacht/ das übrige war ein Stuck Gemäuer aneinander so breit die <hi rendition="#aq">facciata</hi> gewesen. An denen Pfeilern der Bögen des Gangs/ oder <hi rendition="#aq">Loggia</hi> worvon aussenher zur Zierde Seulen gesetzt/ deren Ordnung auch/ nach der aneinander stehenden Mauer gieng. Oberhalb dieser ersten <hi rendition="#aq">Loggia</hi> war eine andere offene mit seinem Hügel/ und gerad auf einer ieden Seulen muste eine <hi rendition="#aq">Statua</hi> stehen. Innerhalb des Tempels waren acht marmorne Seulen/ auf <hi rendition="#aq">Corinthische</hi> Art/ fünff Schuhe und neun Zoll dick/ und 53. Schuh/ samt der <hi rendition="#aq">Base</hi> und <hi rendition="#aq">Capitel</hi> lang; Der<cb/> <hi rendition="#aq">Architrav,</hi> oder Hauptbalcken <hi rendition="#aq">Fregio</hi> und <hi rendition="#aq">Cornice</hi> waren 10½. Schuh/ welche das Gewölb in Mitte der Kirchen erhielten und trugen. Die <hi rendition="#aq">Base</hi> oder der Fuß dieser Seulen war viel höher/ als über die Hälfft eines <hi rendition="#aq">Diameters</hi> der Seulen/ und hatte einen viel dickern Rand/ als der dritte Theil der Höhe erforderte. Dieses thaten sie vielleicht darum/ weil sie vermeineten/ daß es die Last/ so darauf gesetzt worden/ desto besser tragen möchte. Sein Ercker war der sechte Theil des <hi rendition="#aq">Diameters</hi> einer Seulen: Der <hi rendition="#aq">Architrav Fregio</hi> und <hi rendition="#aq">Cornice</hi> waren mit ziemlich schöner Erfindung ausgehauen; Das Untersatzgesims aber an dem <hi rendition="#aq">Architrav</hi> ist vor allen zu beobachten; weil es/ von den andern unterschieden/ und sehr anmuthig gemacht war. Das Gesimse hat die <hi rendition="#aq">modiglioni</hi> oder Tropfen an statt der <hi rendition="#aq">goccidatoij</hi>: Der Rahme der Rosen/ so zwischen den Tropfen stehen/ sind vier/ und müssen auch alle also gemacht werden/ wie ich an allen alten Gebäuen habe war genommen. Es halten die <hi rendition="#aq">Scribenten</hi> dafür/ daß dieser Tempel zu Zeiten <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-913 http://d-nb.info/gnd/118521713 http://viaf.org/viaf/23502412">Käysers <hi rendition="#aq">Commodi</hi></persName> abgebrannt sey/ ich kan aber nicht sehen/ woher es wahr seyn müste/ weil nicht der geringste Theil von Holtzwerck darbey gewesen. Es könte aber wol eher seyn/ daß er durch ein Erdbeben/ oder einen andern Zufall wäre <hi rendition="#aq">ruiniret</hi>/ und nachgehends zu einer andern/ als <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-289 http://d-nb.info/gnd/11862671X http://viaf.org/viaf/96539514"><choice><sic>Vespaniani</sic><corr>Vespasiani</corr></choice></persName></hi> Zeit/ darinnen sie die Baukunst nicht so wol verstanden haben/ wieder auferbauet worden/ und dieses glaub ich daher/ weil ich sehe/ daß das Schnitzwerck nicht so gut und mit solchem Fleiß gemacht/ als an <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1012 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150958" type="artificialWork"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-254 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100070 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150958 http://www.geonames.org/6269250/"><hi rendition="#aq">Titi</hi> Triumphbogen</placeName></name> und andern Gebäuen/ so zu guten Zeiten gemacht worden/ zu sehen. Das Gemäuer dieses Tempels war mit <hi rendition="#aq">Statuen</hi>/ und Mahlereyen und alle Gewölber mit <hi rendition="#aq">Stuccator</hi>-Arbeit ausgemacht/ also daß der geringste Theil daran überaus schön und zierlich gewesen.</p>
          </div>
          <div xml:id="d753">
            <head><note place="right"><ref rendition="#aq" target="#figure-0670.1">Plat. 14.</ref></note> 	Das <hi rendition="#aq">XX.</hi> Capittel.<lb/><hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-254 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100070 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150958 http://www.geonames.org/6269250/">Arcus Titi Vespasiani</placeName></hi>.</head><lb/>
            <cb/>
            <p><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1012 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150958" type="artificialWork"><hi rendition="#in">D</hi>Ieser nachfolgende Siegbogen/ der nach einer vortrefflichen vollkommenen Bau-art gemacht/ und dessen Bilder ebenmässig-eines hohen Lobs würdig seyn/ war aufgericht/ zu Lob und Ehren des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1024 http://d-nb.info/gnd/118622951 http://viaf.org/viaf/83217593">Käysers <hi rendition="#aq">Titi</hi></persName>, nachdem Er die Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-123 http://www.geonames.org/281184/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001371">Jerusalem</placeName> erobert/ zerstöret</name>/ und das gantze Jüdische Reich unter seine Dienstbarkeit gebracht/ mit des Tempels von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-123 http://www.geonames.org/281184/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001371">Jerusalem</placeName><cb/>
Schatz/ guldnen Tisch/ und Leuchter des Heiligthums/ samt viel tausend gefangenen Juden/ zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> eingezogen/ und durch diesen <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-254 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100070 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150958 http://www.geonames.org/6269250/">Siegbogen <hi rendition="#aq">Titi</hi></placeName> triumphiret hat/ er ward wie noch gantz von weissen Marmelstein/ in Grösse wie dieser Grund-Riß nach dem alten Römischen Schuh zeiget. Dessen Breite dieses Bogens in sich hält 18. Schuh 17. Minuten/ der <hi rendition="#aq">Colonnen</hi> Breite 1. Schuh 26½. Minuten.</p>
            <p>Weil wir von der Dicke und Breite dieses
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[I (Architektur), S. 21]/0218] quadri Fronti und schließbar/ mit vier Pforten/ darinn der Durchreisenden Abfertigung geschehen/ nunmehr aber gantz abkommen/ Und dieses Baues Gedächtnüs/ wie er vor diesem gewesen/ haben wir aus einer Antichoe Bass Relieue genommen/ und/ zu mehrer Erörterung dieser Sach/ hiebey fügen wollen. Das XIX. Capittel. Des Frieden-Tempels. SO wollen wir auch von dem Tempel/ der vor diesem dem Frieden gewiedmet worden/ gedencken: Dessen Fußstapffen nahe bey der Kirchen Sancta Maria Nova, in Via Sacra annoch gesehen werden/ und melden die alten Scribenten/ daß er eben an dem Ort stehe/ wo vor diesem Romuli und Hostiliae Rathhaus/ das Haus Moenii, die Basilica Portiae, das Haus Caesaris, und der Gang/ welchen Augustus, nachdem er Caesaris Haus niederreissen lassen/ aufgebauet/ und nach seiner Gemahlin Liviae Drusillae Namen genennet. Dieser Tempel wurde von Claudio zu bauen angefangen/ und von Vespasiano beeden Kaysern zu Ende gebracht/ nachdem dieser aus Judaea sieghafft zuruckkommen/ also daß er in demselben alle Geschirr und Zieraden/ welche er in seinen Triumph von Jerusalem mitgebracht/ darinnen verwahret und aufgehoben. Man lieset/ daß dieser Tempel der grösste/ herrlichste und reichste der Stadt gewesen/ und ob schon dessen übrige Fußstapffen noch so sehr ruinirt/ so zeigen sie warlich eine solche Grösse/ daß man wol schliessen kan/ wie er gantz müsse gewesen seyn. Vor dem Eingang ware eine Loggia von drey Fachen/ so aus gebachenen Steinen gemacht/ das übrige war ein Stuck Gemäuer aneinander so breit die facciata gewesen. An denen Pfeilern der Bögen des Gangs/ oder Loggia worvon aussenher zur Zierde Seulen gesetzt/ deren Ordnung auch/ nach der aneinander stehenden Mauer gieng. Oberhalb dieser ersten Loggia war eine andere offene mit seinem Hügel/ und gerad auf einer ieden Seulen muste eine Statua stehen. Innerhalb des Tempels waren acht marmorne Seulen/ auf Corinthische Art/ fünff Schuhe und neun Zoll dick/ und 53. Schuh/ samt der Base und Capitel lang; Der Architrav, oder Hauptbalcken Fregio und Cornice waren 10½. Schuh/ welche das Gewölb in Mitte der Kirchen erhielten und trugen. Die Base oder der Fuß dieser Seulen war viel höher/ als über die Hälfft eines Diameters der Seulen/ und hatte einen viel dickern Rand/ als der dritte Theil der Höhe erforderte. Dieses thaten sie vielleicht darum/ weil sie vermeineten/ daß es die Last/ so darauf gesetzt worden/ desto besser tragen möchte. Sein Ercker war der sechte Theil des Diameters einer Seulen: Der Architrav Fregio und Cornice waren mit ziemlich schöner Erfindung ausgehauen; Das Untersatzgesims aber an dem Architrav ist vor allen zu beobachten; weil es/ von den andern unterschieden/ und sehr anmuthig gemacht war. Das Gesimse hat die modiglioni oder Tropfen an statt der goccidatoij: Der Rahme der Rosen/ so zwischen den Tropfen stehen/ sind vier/ und müssen auch alle also gemacht werden/ wie ich an allen alten Gebäuen habe war genommen. Es halten die Scribenten dafür/ daß dieser Tempel zu Zeiten Käysers Commodi abgebrannt sey/ ich kan aber nicht sehen/ woher es wahr seyn müste/ weil nicht der geringste Theil von Holtzwerck darbey gewesen. Es könte aber wol eher seyn/ daß er durch ein Erdbeben/ oder einen andern Zufall wäre ruiniret/ und nachgehends zu einer andern/ als Vespasiani Zeit/ darinnen sie die Baukunst nicht so wol verstanden haben/ wieder auferbauet worden/ und dieses glaub ich daher/ weil ich sehe/ daß das Schnitzwerck nicht so gut und mit solchem Fleiß gemacht/ als an Titi Triumphbogen und andern Gebäuen/ so zu guten Zeiten gemacht worden/ zu sehen. Das Gemäuer dieses Tempels war mit Statuen/ und Mahlereyen und alle Gewölber mit Stuccator-Arbeit ausgemacht/ also daß der geringste Theil daran überaus schön und zierlich gewesen. Das XX. Capittel. Arcus Titi Vespasiani. DIeser nachfolgende Siegbogen/ der nach einer vortrefflichen vollkommenen Bau-art gemacht/ und dessen Bilder ebenmässig-eines hohen Lobs würdig seyn/ war aufgericht/ zu Lob und Ehren des Käysers Titi, nachdem Er die Stadt Jerusalem erobert/ zerstöret/ und das gantze Jüdische Reich unter seine Dienstbarkeit gebracht/ mit des Tempels von Jerusalem Schatz/ guldnen Tisch/ und Leuchter des Heiligthums/ samt viel tausend gefangenen Juden/ zu Rom eingezogen/ und durch diesen Siegbogen Titi triumphiret hat/ er ward wie noch gantz von weissen Marmelstein/ in Grösse wie dieser Grund-Riß nach dem alten Römischen Schuh zeiget. Dessen Breite dieses Bogens in sich hält 18. Schuh 17. Minuten/ der Colonnen Breite 1. Schuh 26½. Minuten. Weil wir von der Dicke und Breite dieses

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/218
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679, S. [I (Architektur), S. 21]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/218>, abgerufen am 23.04.2019.