Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] einer Banck von 2. Schuh hoch bis zum Ende bekleidet ist.

Da man alsdann zu einer Kammer komt/ welche 37. Schuh lang/ 20. Schuh breit auch 20. Schuh hoch/ und oben mit neun Steinen nicht gewölbt/ sondern (welches zuverwundern) gleich einem ebenen Getäffel bedecket ist. Hierin siehet man einen Sarg von marmorirtem sehr harten Stein/ (so/ der Muthmassung und dem Vorgeben nach/ des Königs Pharaonis, der im rothen Meer ertruncken/ Begräbnus und Sarg hat seyn sollen) welcher Sarg lang ist 8. Schuh breit 31/2 und hoch 4. Schuh/ und dick 51/2 Zoll. Wann man an denselber schlägt/ giebt es einen Klang gleich einer grossen hellen Glocken/ welches mit Verwunderung zu hören ist/ unter diesen Sarg siehet man auch ein verfallenes Loch.

[Spaltenumbruch]

Die Steine/ wovon diese Pyramides gemacht/ sind eitel grosse ungeheure Qvaterstuck und harte Steine. Die Gänge aber inwendig und Kammern sind von roth/ schwartz und grau- gesprenckilten/ auch darunter etwas gebackenen Steinen/ gleich den Obeliscken zu Rom. Und befinden sich neben dieser noch andere 18. Pyramides und eine darunter/ so fast eben dieser Grösse geschätzet wird. Die andern sind unterschiedlicher Grösse/ und die genauste an dieser Grossen ist von lauter weis- und schwartzem Marmorstein/ Felder- oder Würffelweis überleget/ und gantz glat ohne Staffeln. Dieser Egyptischen Pyramiden wahre Abbildung zeiget in der Architectura die Platte mit XXIII. gemerckt/ sehr ähnlich/ und daß alles ausführlichen/ mit gerechter Maas/ beobachtet worden.

[Spaltenumbruch]

GLeichwie die Großmögenheit des Käyserlichen Römischen Reichs/ mit der Barbarischen fremden Völcker überschwemmung/ durch Kriegslasten verheert/ in Abgang gerathen: also ist auch die Baukunst/ oder Architectura, wie sonsten alle andere edle Künste und Erfahrenheit/ von vorgehabter schönen Gestalt und Herkommen abgestanden/ täglich ie mehr und mehr erloschen/ bis man endlichen/ von der schönen Proportion und regulirter Bau-art/ dermassen abgewichen/ daß kein argerer Gebrauch mehr konte gefunden werden. Wie aber alle menschliche Sachen in einer unendlichen Bewegung bestehen; also ist erfolget/ daß hernacher durch bessere Friedens-Zeit diese edle Kunst wieder auf den höchsten Gipfel aufgestiegen; hingegen die Wercke unsrer Vorfahren/ die vor und über 150. Jahren gewallet/ dieselbe aus der Finsternus/ darinnen sie viel hundert Jahr verscharret war/ wieder in das helle Liecht gebracht/ und im Leben der Welt verspüren lassen/ wie dann ihr zu Rom/ unter glücklicher Regierung des Kunstvatters Jullio secundo Pontif. der Bramant, ein fürtrefflicher Mann/ dessen an seinem Ort in Unserm ersten Wercke/ neben Beyfügung seines Conterfeyts/ mit mehrern rühmlich gedacht worden/ daß Er nemlich eines edlen hohen Geists und ein Beobachter der Antiqven gewesen/ viel vortrefflicher neuer Gebeue in Rom und anderwerts ans Liecht gestellt/ dadurch er den Nachfolgern den Weg gebahnt/ als dem Michel Angelc. Buonaroti, Jacob Sansouino, Baldassar Dasicna, Antonio Da Sansouino, Michel de San. Michele, Sebastian Serlio, Gorgio Vasari, Jacob Borazzio da Viguola, und dem Cavalier Lione auch Lorenz Bernini und andern mehr/ von denen allen verwunderliche Gebäue zu Rom/ Florenz/ Venedig/ Mayland/ und andern[Spaltenumbruch] Städten in Italien und Teutschland zu sehen seyn/ deren die meiste sehr vortreffliche Mahler/ Bildhauer/ wie auch erfahrne Schreiber gewesen/ und aus diesen sind folgends entsprossen viel heutiges Tags noch Lebende. Damit wir aber wieder auf unsere vorige Rede kommen/ daß nemlich unser Bramant der erste gewesen/ der die herrliche Antiquen/ die bis zur selbigen Zeit verborgen gelegen/hervorgebracht/ beduncket mich billich/ daß seine vortreffliche Wercke unter die besten Antiquen gar wol mögen gestellet werden/ davon wir hienebens in diesem Buch vorstellen/ erstlich den Grund-Riß mit völliger Zeichnung dieses von ihme/ Bramant, geordonirten Tempels/ auf dem Berg Janiculi. Weil selbiger zum Gedächtnus des Heil. Apostels Petri gebanet/ welcher/ wie man gesagt/ an diesem Orte gecreutziget/ und daher genannt wird San Pietro Montorio. Dieser Tempel ist in- und auswendig nach der Ordnung Dorica, die Seulen seyn von Granito-Stein/ die Base und die Capitellen von weissem Marmel/ das übrige alles von Tiburtin-Stein. Es wird der Edle Leser aus diesen beeden Abrissen gar leicht alles begreiffen/ den Grund/ auch die in- und auswendige Gestalt/ samt dero Massen zur Gnüge befinden/ wie folgt: Dieser Tempel ist abgemessen nach dem alten Römischen Schuh/ und hält in sich 12. Zoll/ und ieder Zoll 4. Minuten.

Der Diameter dieses Tempels ist 25. Schuh und 22. Minuten. Die Breite des Portico, oder bedeckten Gangs/ um diesen Tempel ist 7. Schuh/ der Seulen Dicke hält 1. Schuh 25. Minut. Die Thür ist breit 31/2. Schuh/ die vier Ecken mit den runden im Mitten um gedacht Portico merckenden Ort/ auf den die Colonnen gestellet seyn/ der Mauren Dicke ist 5. Schuh/ das übrige der Maas ist aus der Zeichnung zuerfahren.

Wir haben hie oben durch den Grundriß von allen äusserlichen Theilen erwähnt/ und daß

[Spaltenumbruch] einer Banck von 2. Schuh hoch bis zum Ende bekleidet ist.

Da man alsdann zu einer Kammer komt/ welche 37. Schuh lang/ 20. Schuh breit auch 20. Schuh hoch/ und oben mit neun Steinen nicht gewölbt/ sondern (welches zuverwundern) gleich einem ebenen Getäffel bedecket ist. Hierin siehet man einen Sarg von marmorirtem sehr harten Stein/ (so/ der Muthmassung und dem Vorgeben nach/ des Königs Pharaonis, der im rothen Meer ertruncken/ Begräbnus und Sarg hat seyn sollen) welcher Sarg lang ist 8. Schuh breit 3½ und hoch 4. Schuh/ und dick 5½ Zoll. Wann man an denselber schlägt/ giebt es einen Klang gleich einer grossen hellen Glocken/ welches mit Verwunderung zu hören ist/ unter diesen Sarg siehet man auch ein verfallenes Loch.

[Spaltenumbruch]

Die Steine/ wovon diese Pyramides gemacht/ sind eitel grosse ungeheure Qvaterstuck und harte Steine. Die Gänge aber inwendig und Kammern sind von roth/ schwartz und grau- gesprenckilten/ auch darunter etwas gebackenen Steinen/ gleich den Obeliscken zu Rom. Und befinden sich neben dieser noch andere 18. Pyramides und eine darunter/ so fast eben dieser Grösse geschätzet wird. Die andern sind unterschiedlicher Grösse/ und die genauste an dieser Grossen ist von lauter weis- und schwartzem Marmorstein/ Felder- oder Würffelweis überleget/ und gantz glat ohne Staffeln. Dieser Egyptischen Pyramiden wahre Abbildung zeiget in der Architectura die Platte mit XXIII. gemerckt/ sehr ähnlich/ und daß alles ausführlichen/ mit gerechter Maas/ beobachtet worden.

[Spaltenumbruch]

GLeichwie die Großmögenheit des Käyserlichen Römischen Reichs/ mit der Barbarischen fremden Völcker überschwemmung/ durch Kriegslasten verheert/ in Abgang gerathen: also ist auch die Baukunst/ oder Architectura, wie sonsten alle andere edle Künste und Erfahrenheit/ von vorgehabter schönen Gestalt und Herkommen abgestanden/ täglich ie mehr und mehr erloschen/ bis man endlichen/ von der schönen Proportion und regulirter Bau-art/ dermassen abgewichen/ daß kein argerer Gebrauch mehr konte gefunden werden. Wie aber alle menschliche Sachen in einer unendlichen Bewegung bestehen; also ist erfolget/ daß hernacher durch bessere Friedens-Zeit diese edle Kunst wieder auf den höchsten Gipfel aufgestiegen; hingegen die Wercke unsrer Vorfahren/ die vor und über 150. Jahren gewallet/ dieselbe aus der Finsternus/ darinnen sie viel hundert Jahr verscharret war/ wieder in das helle Liecht gebracht/ und im Leben der Welt verspüren lassen/ wie dann ihr zu Rom/ unter glücklicher Regierung des Kunstvatters Jullio secundo Pontif. der Bramant, ein fürtrefflicher Mann/ dessen an seinem Ort in Unserm ersten Wercke/ neben Beyfügung seines Conterfeyts/ mit mehrern rühmlich gedacht worden/ daß Er nemlich eines edlen hohen Geists und ein Beobachter der Antiqven gewesen/ viel vortrefflicher neuer Gebeue in Rom und anderwerts ans Liecht gestellt/ dadurch er den Nachfolgern den Weg gebahnt/ als dem Michel Angelc. Buonaroti, Jacob Sansouino, Baldassar Dasicna, Antonio Da Sansouino, Michel de San. Michele, Sebastian Serlio, Gorgio Vasari, Jacob Borazzio da Viguola, und dem Cavalier Lione auch Lorenz Bernini und andern mehr/ von denen allen verwunderliche Gebäue zu Rom/ Florenz/ Venedig/ Mayland/ und andern[Spaltenumbruch] Städten in Italien und Teutschland zu sehen seyn/ deren die meiste sehr vortreffliche Mahler/ Bildhauer/ wie auch erfahrne Schreiber gewesen/ und aus diesen sind folgends entsprossen viel heutiges Tags noch Lebende. Damit wir aber wieder auf unsere vorige Rede kommen/ daß nemlich unser Bramant der erste gewesen/ der die herrliche Antiquen/ die bis zur selbigen Zeit verborgen gelegen/hervorgebracht/ beduncket mich billich/ daß seine vortreffliche Wercke unter die besten Antiquen gar wol mögen gestellet werden/ davon wir hienebens in diesem Buch vorstellen/ erstlich den Grund-Riß mit völliger Zeichnung dieses von ihme/ Bramant, geordonirten Tempels/ auf dem Berg Janiculi. Weil selbiger zum Gedächtnus des Heil. Apostels Petri gebanet/ welcher/ wie man gesagt/ an diesem Orte gecreutziget/ und daher genannt wird San Pietro Montorio. Dieser Tempel ist in- und auswendig nach der Ordnung Dorica, die Seulen seyn von Granito-Stein/ die Base und die Capitellen von weissem Marmel/ das übrige alles von Tiburtin-Stein. Es wird der Edle Leser aus diesen beeden Abrissen gar leicht alles begreiffen/ den Grund/ auch die in- und auswendige Gestalt/ samt dero Massen zur Gnüge befinden/ wie folgt: Dieser Tempel ist abgemessen nach dem alten Römischen Schuh/ und hält in sich 12. Zoll/ und ieder Zoll 4. Minuten.

Der Diameter dieses Tempels ist 25. Schuh und 22. Minuten. Die Breite des Portico, oder bedeckten Gangs/ um diesen Tempel ist 7. Schuh/ der Seulen Dicke hält 1. Schuh 25. Minut. Die Thür ist breit 3½. Schuh/ die vier Ecken mit den runden im Mitten um gedacht Portico merckenden Ort/ auf den die Colonnen gestellet seyn/ der Mauren Dicke ist 5. Schuh/ das übrige der Maas ist aus der Zeichnung zuerfahren.

Wir haben hie oben durch den Grundriß von allen äusserlichen Theilen erwähnt/ und daß

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div xml:id="d758">
            <p><pb facs="#f0224" xml:id="pb-759" n="[I (Architektur), S. 27]"/><cb/>
einer Banck von 2. Schuh hoch bis zum Ende bekleidet ist.</p>
            <p>Da man alsdann zu einer Kammer komt/ welche 37. Schuh lang/ 20. Schuh breit auch 20. Schuh hoch/ und oben mit neun Steinen nicht gewölbt/ sondern (welches zuverwundern) gleich einem ebenen Getäffel bedecket ist. Hierin siehet man einen Sarg von marmorirtem sehr harten Stein/ (so/ der Muthmassung und dem Vorgeben nach/ des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Königs <hi rendition="#aq">Pharaonis</hi></persName>, der im <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-981 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7016791">rothen Meer</placeName> ertruncken/ Begräbnus und Sarg hat seyn sollen) welcher Sarg lang ist 8. Schuh breit 3½ und hoch 4. Schuh/ und dick 5½ Zoll. Wann man an denselber schlägt/ giebt es einen Klang gleich einer grossen hellen Glocken/ welches mit Verwunderung zu hören ist/ unter diesen Sarg siehet man auch ein verfallenes Loch.</p>
            <cb/>
            <p>Die Steine/ wovon diese <hi rendition="#aq">Pyramides</hi> gemacht/ sind eitel grosse ungeheure Qvaterstuck und harte Steine. Die Gänge aber inwendig und Kammern sind von roth/ schwartz und grau- gesprenckilten/ auch darunter etwas gebackenen Steinen/ gleich den <hi rendition="#aq">Obelisck</hi>en zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>. Und befinden sich neben dieser noch andere 18. <hi rendition="#aq">Pyramides</hi> und eine darunter/ so fast eben dieser Grösse geschätzet wird. Die andern sind unterschiedlicher Grösse/ und die genauste an dieser Grossen ist von lauter weis- und schwartzem Marmorstein/ Felder- oder Würffelweis überleget/ und gantz glat ohne Staffeln. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1788" type="artificialWork">Dieser Egyptischen <hi rendition="#aq">Pyramid</hi>en wahre Abbildung zeiget in der <hi rendition="#aq">Architectura</hi> die <ref target="http://ta.sandrart.net/de/text/679#figure-0679.1">Platte mit <hi rendition="#aq">XXIII.</hi> gemerckt</ref>/ sehr ähnlich/ und daß alles ausführlichen/ mit gerechter Maas/ beobachtet worden.</name></p>
          </div>
          <div xml:id="d0759">
            <head><note place="right"><hi rendition="#aq"><ref target="http://ta.sandrart.net/de/text/683#figure-0683.1">Plat. 28.</ref></hi></note> 	Das <hi rendition="#aq">XXVI.</hi> Capittel.<lb/><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-523">S. Peters Kirche auf dem Berg<lb/><hi rendition="#aq">Montori</hi></placeName>.</head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">G</hi>Leichwie die Großmögenheit des Käyserlichen Römischen Reichs/ mit der Barbarischen fremden Völcker überschwemmung/ durch Kriegslasten verheert/ in Abgang gerathen: also ist auch die Baukunst/ oder <hi rendition="#aq">Architectura,</hi> wie sonsten alle andere edle Künste und Erfahrenheit/ von vorgehabter schönen Gestalt und Herkommen abgestanden/ täglich ie mehr und mehr erloschen/ bis man endlichen/ von der schönen <hi rendition="#aq">Proportion</hi> und <hi rendition="#aq">regulirt</hi>er Bau-art/ dermassen abgewichen/ daß kein argerer Gebrauch mehr konte gefunden werden. Wie aber alle menschliche Sachen in einer unendlichen Bewegung bestehen; also ist erfolget/ daß hernacher durch bessere Friedens-Zeit diese edle Kunst wieder auf den höchsten Gipfel aufgestiegen; hingegen die Wercke unsrer Vorfahren/ die vor und über 150. Jahren gewallet/ dieselbe aus der Finsternus/ darinnen sie viel hundert Jahr verscharret war/ wieder in das helle Liecht gebracht/ und im Leben der Welt verspüren lassen/ wie dann ihr zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ unter glücklicher Regierung des Kunstvatters <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-352 http://d-nb.info/gnd/118714090 http://viaf.org/viaf/51697938">Jullio secundo Pontif.</persName></hi> der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-351 http://d-nb.info/gnd/11851427X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500019098 http://viaf.org/viaf/79161779">Bramant</persName>,</hi> ein fürtrefflicher Mann/ dessen an seinem Ort in Unserm ersten Wercke/ neben Beyfügung seines Conterfeyts/ mit mehrern rühmlich gedacht worden/ daß Er nemlich eines edlen hohen Geists und ein Beobachter der <hi rendition="#aq">Antiqven</hi> gewesen/ viel vortrefflicher neuer Gebeue in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> und anderwerts ans Liecht gestellt/ dadurch er den Nachfolgern den Weg gebahnt/ als dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-353 http://d-nb.info/gnd/118582143 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010654 http://viaf.org/viaf/24585191">Michel <hi rendition="#aq">Angelc. Buonaroti</hi></persName>, <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-588 http://d-nb.info/gnd/118794485 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500019903 http://viaf.org/viaf/77111998">Jacob Sansouino</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1544 http://d-nb.info/gnd/118740091 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500030776 http://viaf.org/viaf/39646794">Baldassar Dasicna</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-588 http://d-nb.info/gnd/118794485 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500019903 http://viaf.org/viaf/77111998">Antonio Da Sansouino</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2019 http://d-nb.info/gnd/118794450 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500004397 http://viaf.org/viaf/22937634">Michel de San. Michele</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-354 http://d-nb.info/gnd/118796224 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023485 http://viaf.org/viaf/100163642">Sebastian Serlio</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-78 http://d-nb.info/gnd/118626213 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500017608 http://viaf.org/viaf/46768219">Gorgio Vasari</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-493 http://d-nb.info/gnd/11925011X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500008581 http://viaf.org/viaf/56637758">Jacob Borazzio da Viguola</persName>,</hi> und dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5454 http://d-nb.info/gnd/118779567 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500008130 http://viaf.org/viaf/57410696">Cavalier Lione</persName></hi> auch <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-29 http://d-nb.info/gnd/118509926 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500032022 http://viaf.org/viaf/73850000">Lorenz Bernini</persName></hi> und andern mehr/ von denen allen verwunderliche Gebäue zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName>/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1 http://www.geonames.org/3164603/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7018159">Venedig</placeName>/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-3 http://www.geonames.org/3173435/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7005903">Mayland</placeName>/ und andern<cb/>
Städten in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-352 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000080">Italien</placeName> und <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-257 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000084">Teutschland</placeName> zu sehen seyn/ deren die meiste sehr vortreffliche Mahler/ Bildhauer/ wie auch erfahrne Schreiber gewesen/ und aus diesen sind folgends entsprossen viel heutiges Tags noch Lebende. Damit <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">wir</persName> aber wieder auf unsere vorige Rede kommen/ daß nemlich unser <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-351 http://d-nb.info/gnd/11851427X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500019098 http://viaf.org/viaf/79161779">Bramant</persName></hi> der erste gewesen/ der die herrliche <hi rendition="#aq">Antiquen</hi>/ die bis zur selbigen Zeit verborgen gelegen/hervorgebracht/ beduncket <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mich</persName> billich/ daß seine vortreffliche Wercke unter die besten <hi rendition="#aq">Antiquen</hi> gar wol mögen gestellet werden/ davon <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">wir</persName> hienebens in diesem Buch vorstellen/ erstlich <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1589" type="artificialWork">den Grund-Riß mit völliger Zeichnung</name> <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1647" type="artificialWork">dieses von ihme/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-351 http://d-nb.info/gnd/11851427X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500019098 http://viaf.org/viaf/79161779">Bramant</persName>,</hi> <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-523">geordonirten Tempels</placeName>/ auf dem Berg <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-122 http://www.geonames.org/3176150/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=4012797">Janiculi</placeName></hi></name>. Weil selbiger zum Gedächtnus des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-355 http://d-nb.info/gnd/118593323 http://viaf.org/viaf/54940864">Heil. Apostels Petri</persName> gebanet/ welcher/ wie man gesagt/ an diesem Orte gecreutziget/ und daher genannt wird <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-522">San Pietro Montorio</placeName></hi>. Dieser Tempel ist in- und auswendig nach der Ordnung <hi rendition="#aq">Dorica,</hi> die Seulen seyn von <hi rendition="#aq">Granito</hi>-Stein/ die <hi rendition="#aq">Base</hi> und die <hi rendition="#aq">Capitellen</hi> von weissem Marmel/ das übrige alles von <hi rendition="#aq">Tiburtin</hi>-Stein. Es wird der Edle Leser aus diesen beeden Abrissen gar leicht alles begreiffen/ den Grund/ auch die in- und auswendige Gestalt/ samt dero Massen zur Gnüge befinden/ wie folgt: Dieser Tempel ist abgemessen nach dem alten Römischen Schuh/ und hält in sich 12. Zoll/ und ieder Zoll 4. Minuten.</p>
            <p>Der <hi rendition="#aq">Diameter</hi> dieses Tempels ist 25. Schuh und 22. Minuten. Die Breite des <hi rendition="#aq">Portico,</hi> oder bedeckten Gangs/ um diesen Tempel ist 7. Schuh/ der Seulen Dicke hält 1. Schuh 25. Minut. Die Thür ist breit 3½. Schuh/ die vier Ecken mit den runden im Mitten um gedacht <hi rendition="#aq">Portico</hi> merckenden Ort/ auf den die <hi rendition="#aq">Colonnen</hi> gestellet seyn/ der Mauren Dicke ist 5. Schuh/ das übrige der Maas ist aus der Zeichnung zuerfahren.</p>
            <p><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">Wir</persName> haben hie oben durch den Grundriß von allen äusserlichen Theilen erwähnt/ und daß
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[I (Architektur), S. 27]/0224] einer Banck von 2. Schuh hoch bis zum Ende bekleidet ist. Da man alsdann zu einer Kammer komt/ welche 37. Schuh lang/ 20. Schuh breit auch 20. Schuh hoch/ und oben mit neun Steinen nicht gewölbt/ sondern (welches zuverwundern) gleich einem ebenen Getäffel bedecket ist. Hierin siehet man einen Sarg von marmorirtem sehr harten Stein/ (so/ der Muthmassung und dem Vorgeben nach/ des Königs Pharaonis, der im rothen Meer ertruncken/ Begräbnus und Sarg hat seyn sollen) welcher Sarg lang ist 8. Schuh breit 3½ und hoch 4. Schuh/ und dick 5½ Zoll. Wann man an denselber schlägt/ giebt es einen Klang gleich einer grossen hellen Glocken/ welches mit Verwunderung zu hören ist/ unter diesen Sarg siehet man auch ein verfallenes Loch. Die Steine/ wovon diese Pyramides gemacht/ sind eitel grosse ungeheure Qvaterstuck und harte Steine. Die Gänge aber inwendig und Kammern sind von roth/ schwartz und grau- gesprenckilten/ auch darunter etwas gebackenen Steinen/ gleich den Obeliscken zu Rom. Und befinden sich neben dieser noch andere 18. Pyramides und eine darunter/ so fast eben dieser Grösse geschätzet wird. Die andern sind unterschiedlicher Grösse/ und die genauste an dieser Grossen ist von lauter weis- und schwartzem Marmorstein/ Felder- oder Würffelweis überleget/ und gantz glat ohne Staffeln. Dieser Egyptischen Pyramiden wahre Abbildung zeiget in der Architectura die Platte mit XXIII. gemerckt/ sehr ähnlich/ und daß alles ausführlichen/ mit gerechter Maas/ beobachtet worden. Das XXVI. Capittel. S. Peters Kirche auf dem Berg Montori. GLeichwie die Großmögenheit des Käyserlichen Römischen Reichs/ mit der Barbarischen fremden Völcker überschwemmung/ durch Kriegslasten verheert/ in Abgang gerathen: also ist auch die Baukunst/ oder Architectura, wie sonsten alle andere edle Künste und Erfahrenheit/ von vorgehabter schönen Gestalt und Herkommen abgestanden/ täglich ie mehr und mehr erloschen/ bis man endlichen/ von der schönen Proportion und regulirter Bau-art/ dermassen abgewichen/ daß kein argerer Gebrauch mehr konte gefunden werden. Wie aber alle menschliche Sachen in einer unendlichen Bewegung bestehen; also ist erfolget/ daß hernacher durch bessere Friedens-Zeit diese edle Kunst wieder auf den höchsten Gipfel aufgestiegen; hingegen die Wercke unsrer Vorfahren/ die vor und über 150. Jahren gewallet/ dieselbe aus der Finsternus/ darinnen sie viel hundert Jahr verscharret war/ wieder in das helle Liecht gebracht/ und im Leben der Welt verspüren lassen/ wie dann ihr zu Rom/ unter glücklicher Regierung des Kunstvatters Jullio secundo Pontif. der Bramant, ein fürtrefflicher Mann/ dessen an seinem Ort in Unserm ersten Wercke/ neben Beyfügung seines Conterfeyts/ mit mehrern rühmlich gedacht worden/ daß Er nemlich eines edlen hohen Geists und ein Beobachter der Antiqven gewesen/ viel vortrefflicher neuer Gebeue in Rom und anderwerts ans Liecht gestellt/ dadurch er den Nachfolgern den Weg gebahnt/ als dem Michel Angelc. Buonaroti, Jacob Sansouino, Baldassar Dasicna, Antonio Da Sansouino, Michel de San. Michele, Sebastian Serlio, Gorgio Vasari, Jacob Borazzio da Viguola, und dem Cavalier Lione auch Lorenz Bernini und andern mehr/ von denen allen verwunderliche Gebäue zu Rom/ Florenz/ Venedig/ Mayland/ und andern Städten in Italien und Teutschland zu sehen seyn/ deren die meiste sehr vortreffliche Mahler/ Bildhauer/ wie auch erfahrne Schreiber gewesen/ und aus diesen sind folgends entsprossen viel heutiges Tags noch Lebende. Damit wir aber wieder auf unsere vorige Rede kommen/ daß nemlich unser Bramant der erste gewesen/ der die herrliche Antiquen/ die bis zur selbigen Zeit verborgen gelegen/hervorgebracht/ beduncket mich billich/ daß seine vortreffliche Wercke unter die besten Antiquen gar wol mögen gestellet werden/ davon wir hienebens in diesem Buch vorstellen/ erstlich den Grund-Riß mit völliger Zeichnung dieses von ihme/ Bramant, geordonirten Tempels/ auf dem Berg Janiculi. Weil selbiger zum Gedächtnus des Heil. Apostels Petri gebanet/ welcher/ wie man gesagt/ an diesem Orte gecreutziget/ und daher genannt wird San Pietro Montorio. Dieser Tempel ist in- und auswendig nach der Ordnung Dorica, die Seulen seyn von Granito-Stein/ die Base und die Capitellen von weissem Marmel/ das übrige alles von Tiburtin-Stein. Es wird der Edle Leser aus diesen beeden Abrissen gar leicht alles begreiffen/ den Grund/ auch die in- und auswendige Gestalt/ samt dero Massen zur Gnüge befinden/ wie folgt: Dieser Tempel ist abgemessen nach dem alten Römischen Schuh/ und hält in sich 12. Zoll/ und ieder Zoll 4. Minuten. Der Diameter dieses Tempels ist 25. Schuh und 22. Minuten. Die Breite des Portico, oder bedeckten Gangs/ um diesen Tempel ist 7. Schuh/ der Seulen Dicke hält 1. Schuh 25. Minut. Die Thür ist breit 3½. Schuh/ die vier Ecken mit den runden im Mitten um gedacht Portico merckenden Ort/ auf den die Colonnen gestellet seyn/ der Mauren Dicke ist 5. Schuh/ das übrige der Maas ist aus der Zeichnung zuerfahren. Wir haben hie oben durch den Grundriß von allen äusserlichen Theilen erwähnt/ und daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/224
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679, S. [I (Architektur), S. 27]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/224>, abgerufen am 19.04.2019.