Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] alles nach Ordnung der Dorica, wie dieser Entwurff zeiget/ sich verhält/ also ist das übrig erhabene aus dieser Abbildung ausführlich zu erkennen und abzu messen/ nach beygewidmeten alten Römischen Werckschuhen/ daran hierbey ein halber Theil der in 12. Theil oder Zoll gemessen/ ieder Zoll in 4. Minuten bestehet/ beygewidmet. Und obwoln dieser Tempel-Bau in etwas zu hoch vorkommen möchte/ weiln er zweyer Breiten höher ist/[Spaltenumbruch] so befindet sich doch im Werck selbsten/ daß durch der Fenster Oeffnung/ und enthaltnen Nichien/ und wann man nahe darunter steht/ dadurch das Gesicht also verkürtzt/ daß solche Höhe nicht hinderlich/ sondern/ durch die doppelte Cornicien/ als die gantz herum gehen/ und viel von solcher Höhe bedecken/ dadurch dieser Tempel viel niederer/ als er im Werck ist/ scheinte.

Das XXVII. Capittel.
Fürstlicher Farnesischer Palast zu Capra-
rollo
/ von Jacob Barotio Vignola Architect.
erbauet worden.

Innhalt.

1. Fig. Grund-Riß des Palasts zu Caprarola. 2. Fig. dessen äusserliche Gestalt. 3. Fig. desselben innerliche Gestalt. Aller Gelegenheit Nachrichtung. 1. Stige. 2. Vorthor. 3. Brucken. 4. Eingang. 5. Grosse Thür. 6. Stigen Schneckenweiß. 7. Soller. 8. Rundes Zimmer. 8. Loggia. 10. Runder Hoff. 11. Stige. 12. Sommer-Wohnung. 13. Bollwerck. 14. Stuben zum Winter. 15. Abtritt. 16. Platz. 17. Kleine Gelegenheit. 18. Capelle. 19. Schnecken-Stiegen. 20. Allerley Gelegenheit. 21. Schnecken-Stiege. 22. Gruben. 23. Graben. 24. Garten-Brucken.

[Spaltenumbruch]

CAprarola, ein zierliches Städlein/ etwas bergicht/ in einer schönen Landschfft/ bey einer Tagreiß von Rom gelegen/ und dem Hoch-Fürstlichen Haus Farnesen zuständig/ ward/ durch selbiges Fürsten Erbauung/ mit einem vortreflichen Palast bezieret/ und zwar einem Werck/ in Warheit/ an Majestätischer Herrlichkeit/ Zier/ und Gelegenheit/ also vollkommen/ daß ich niemals etwas vollkommeners gesehen. Zu End dieses Städleins ist eine Ebene/ auf dero erhobnen Mitten ligt dieser köstliche Palast erbauet/ mit der einen Facciata reichet er gegen gedachtes Städtlein/ darzu geben sich auch die beede andere Facciaten hervor/ gantz sichtbarlich/ welche drey Ecken allerseits ein wunderlich schönes Ansehen verursachen/ wie aus dieser zweyten Platen zu ersehen. Diese sonst Unmüglichkeit entstehet deswegen/ weil dieser gantze Bau und Palast auswendig fünffeckig geformt; hingegen dessen unangesehen verwunderlich ist/ daß inwendig alle Zimmer dennoch just in ihrer proportion und Vierung bleiben/ also daß dieser Unform/ welcher sonst in den Zimmern erfolgen müste/ in den Schieds- Mauren vernünfftig vertheilt worden. Es ist dieser Palast dermassen wol geordnet/ daß darinn kein einiger leerer Platz/ darzu verwunderlich die Herrschafft das wenigst von allen auswendigen unruhigen Diensten sehen/ noch der Handwercks-Leute Arbeitsamkeit hören kan/ solches alles und anders mehr verursacht/ daß iedweder hochvernünfftiger Architect. der es wol besicht/ nachsinnet und überleget/ bekennen muß/[Spaltenumbruch] daß diesem vortrefflichem Werck das Lob gebühre/ daß es der allervollkommneste/ verständigst ausgezierte und gelegneste Palast der gantzen Welt seye. Dieser Ruff verursacht/ daß die allerberühmteste Architecten von weiten ab herbeygezogen werden/ diese Wunder zu besehen. Wie unter andern Monsignior Daniel Barbaro, der doch in der Architectura vortrefflich erfahren war/ durch solchen grossen Ruff beweget wurde/ daß er in eigener Person dahinkommen/ solches eigentlich zu besehen. Und nachdem er alle Theile/ Stück vor Stück wol durchsehen/nachgesonnen/ auch von gedachtem Vignola selbsten/ die gantze Ordnung/ und alle Glieder einer solchen grossen machina in allen genau erwogen/ in diese Wort ausgebrochen: Non minuit, imo magnopere vicit praesentia famam. Plat. 29. 1. Fig. Grund-Riß deß Palasts zu Caprarola. Pl. 30. Und urtheilte/ daß unmüglich etwas vollkommeners/ an diesem Orte/ könte erdacht werden. Der Edle Leser wird ausdem Grund-Riß/ und darzu gehörender Auslegung/ aus den gemerckten Ziffern alles genau und zu recht erläutert befinden 2. Fig. dessen äuserliche Gestalt/ wie auch/ in der zweyten Platten/ des Palasts vordern Theil und Eingang/ auch anders/ wie schon gedacht/ vernehmen.

Plat. 31. 3. Fig. Desselben innerliche Gestalt. Die dritte Platte stellet uns vor die Zier des innerlichen Theils/ ob wäre der Bau durchschnitten/ und damit alles Innerliche klar vorgestellet werde/ als wollen wir darinnen die Zimmer/ den Hof/ Keller und Gänge durch spatziren/ und uns darinnen/ in reiffer Uberlegung bey uns selbst/ an denen so vielfältigen vernünfftigen Seltzamkeiten/ergetzen/ wie dann die dritte Ordnung dieses Palast-Baus in Profil mit A. bemerckt. Diese gantze Ebene oder letzste Ordnung ist nicht ungleich diesem Ort/

[Spaltenumbruch] alles nach Ordnung der Dorica, wie dieser Entwurff zeiget/ sich verhält/ also ist das übrig erhabene aus dieser Abbildung ausführlich zu erkennen und abzu messen/ nach beygewidmeten alten Römischen Werckschuhen/ daran hierbey ein halber Theil der in 12. Theil oder Zoll gemessen/ ieder Zoll in 4. Minuten bestehet/ beygewidmet. Und obwoln dieser Tempel-Bau in etwas zu hoch vorkommen möchte/ weiln er zweyer Breiten höher ist/[Spaltenumbruch] so befindet sich doch im Werck selbsten/ daß durch der Fenster Oeffnung/ und enthaltnen Nichien/ und wann man nahe darunter steht/ dadurch das Gesicht also verkürtzt/ daß solche Höhe nicht hinderlich/ sondern/ durch die doppelte Cornicien/ als die gantz herum gehen/ und viel von solcher Höhe bedecken/ dadurch dieser Tempel viel niederer/ als er im Werck ist/ scheinte.

Das XXVII. Capittel.
Fürstlicher Farnesischer Palast zu Capra-
rollo
/ von Jacob Barotio Vignola Architect.
erbauet worden.

Innhalt.

1. Fig. Grund-Riß des Palasts zu Caprarola. 2. Fig. dessen äusserliche Gestalt. 3. Fig. desselben innerliche Gestalt. Aller Gelegenheit Nachrichtung. 1. Stige. 2. Vorthor. 3. Brucken. 4. Eingang. 5. Grosse Thür. 6. Stigen Schneckenweiß. 7. Soller. 8. Rundes Zimmer. 8. Loggia. 10. Runder Hoff. 11. Stige. 12. Sommer-Wohnung. 13. Bollwerck. 14. Stuben zum Winter. 15. Abtritt. 16. Platz. 17. Kleine Gelegenheit. 18. Capelle. 19. Schnecken-Stiegen. 20. Allerley Gelegenheit. 21. Schnecken-Stiege. 22. Gruben. 23. Graben. 24. Garten-Brucken.

[Spaltenumbruch]

CAprarola, ein zierliches Städlein/ etwas bergicht/ in einer schönen Landschfft/ bey einer Tagreiß von Rom gelegen/ und dem Hoch-Fürstlichen Haus Farnesen zuständig/ ward/ durch selbiges Fürsten Erbauung/ mit einem vortreflichen Palast bezieret/ und zwar einem Werck/ in Warheit/ an Majestätischer Herrlichkeit/ Zier/ und Gelegenheit/ also vollkommen/ daß ich niemals etwas vollkommeners gesehen. Zu End dieses Städleins ist eine Ebene/ auf dero erhobnen Mitten ligt dieser köstliche Palast erbauet/ mit der einen Facciata reichet er gegen gedachtes Städtlein/ darzu geben sich auch die beede andere Facciaten hervor/ gantz sichtbarlich/ welche drey Ecken allerseits ein wunderlich schönes Ansehen verursachen/ wie aus dieser zweyten Platen zu ersehen. Diese sonst Unmüglichkeit entstehet deswegen/ weil dieser gantze Bau und Palast auswendig fünffeckig geformt; hingegen dessen unangesehen verwunderlich ist/ daß inwendig alle Zimmer dennoch just in ihrer proportion und Vierung bleiben/ also daß dieser Unform/ welcher sonst in den Zimmern erfolgen müste/ in den Schieds- Mauren vernünfftig vertheilt worden. Es ist dieser Palast dermassen wol geordnet/ daß darinn kein einiger leerer Platz/ darzu verwunderlich die Herrschafft das wenigst von allen auswendigen unruhigen Diensten sehen/ noch der Handwercks-Leute Arbeitsamkeit hören kan/ solches alles und anders mehr verursacht/ daß iedweder hochvernünfftiger Architect. der es wol besicht/ nachsinnet und überleget/ bekennen muß/[Spaltenumbruch] daß diesem vortrefflichem Werck das Lob gebühre/ daß es der allervollkommneste/ verständigst ausgezierte und gelegneste Palast der gantzen Welt seye. Dieser Ruff verursacht/ daß die allerberühmteste Architecten von weiten ab herbeygezogen werden/ diese Wunder zu besehen. Wie unter andern Monsignior Daniel Barbaro, der doch in der Architectura vortrefflich erfahren war/ durch solchen grossen Ruff beweget wurde/ daß er in eigener Person dahinkommen/ solches eigentlich zu besehen. Und nachdem er alle Theile/ Stück vor Stück wol durchsehen/nachgesonnen/ auch von gedachtem Vignola selbsten/ die gantze Ordnung/ und alle Glieder einer solchen grossen machina in allen genau erwogen/ in diese Wort ausgebrochen: Non minuit, imò magnoperè vicit praesentia famam. Plat. 29. 1. Fig. Grund-Riß deß Palasts zu Caprarola. Pl. 30. Und urtheilte/ daß unmüglich etwas vollkommeners/ an diesem Orte/ könte erdacht werden. Der Edle Leser wird ausdem Grund-Riß/ und darzu gehörender Auslegung/ aus den gemerckten Ziffern alles genau und zu recht erläutert befinden 2. Fig. dessen äuserliche Gestalt/ wie auch/ in der zweyten Platten/ des Palasts vordern Theil und Eingang/ auch anders/ wie schon gedacht/ vernehmen.

Plat. 31. 3. Fig. Desselben innerliche Gestalt. Die dritte Platte stellet uns vor die Zier des innerlichen Theils/ ob wäre der Bau durchschnitten/ und damit alles Innerliche klar vorgestellet werde/ als wollen wir darinnen die Zimmer/ den Hof/ Keller und Gänge durch spatziren/ und uns darinnen/ in reiffer Uberlegung bey uns selbst/ an denen so vielfältigen vernünfftigen Seltzamkeiten/ergetzen/ wie dann die dritte Ordnung dieses Palast-Baus in Profil mit A. bemerckt. Diese gantze Ebene oder letzste Ordnung ist nicht ungleich diesem Ort/

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div xml:id="d0759">
            <p><pb facs="#f0225" xml:id="pb-760" n="[I (Architektur), S. 28]"/><cb/>
alles nach Ordnung der <hi rendition="#aq">Dorica,</hi> wie dieser Entwurff zeiget/ sich verhält/ also ist das übrig erhabene aus dieser Abbildung ausführlich zu erkennen und abzu messen/ nach beygewidmeten alten Römischen Werckschuhen/ daran hierbey ein halber Theil der in 12. Theil oder Zoll gemessen/ ieder Zoll in 4. Minuten bestehet/ beygewidmet. Und obwoln dieser Tempel-Bau in etwas zu hoch vorkommen möchte/ weiln er zweyer Breiten höher ist/<cb/>
so befindet sich doch im Werck selbsten/ daß durch der Fenster Oeffnung/ und enthaltnen <hi rendition="#aq">Nichi</hi>en/ und wann man nahe darunter steht/ dadurch das Gesicht also verkürtzt/ daß solche Höhe nicht hinderlich/ sondern/ durch die doppelte <hi rendition="#aq">Cornici</hi>en/ als die gantz herum gehen/ und viel von solcher Höhe bedecken/ dadurch dieser Tempel viel niederer/ als er im Werck ist/ scheinte.</p>
          </div>
          <div xml:id="div760.1">
            <head>Das <hi rendition="#aq">XXVII.</hi> Capittel.<lb/><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-190 http://www.geonames.org/8334595/">Fürstlicher Farnesischer Palast</placeName> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-189 http://www.geonames.org/3180635/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7008285">Capra-<lb/>
rollo</placeName>/ von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-493 http://d-nb.info/gnd/11925011X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500008581 http://viaf.org/viaf/56637758">Jacob <hi rendition="#aq">Barotio Vignola</hi></persName> <hi rendition="#aq">Architect</hi>.<lb/>
erbauet worden.</head><lb/>
            <argument>
              <head>Innhalt.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">1. Fig.</hi> Grund-Riß des <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-190 http://www.geonames.org/8334595/">Palasts</placeName> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-189 http://www.geonames.org/3180635/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7008285">Caprarola</placeName>. <hi rendition="#aq">2. Fig.</hi> dessen äusserliche Gestalt. 3. <hi rendition="#aq">Fig</hi>. desselben innerliche Gestalt. Aller Gelegenheit Nachrichtung. 1. Stige. 2. Vorthor. 3. Brucken. 4. Eingang. 5. Grosse Thür. 6. Stigen Schneckenweiß. 7. Soller. 8. Rundes Zimmer. 8. <hi rendition="#aq">Loggia</hi>. 10. Runder Hoff. 11. Stige. 12. Sommer-Wohnung. 13. Bollwerck. 14. Stuben zum Winter. 15. Abtritt. 16. Platz. 17. Kleine Gelegenheit. 18. Capelle. 19. Schnecken-Stiegen. 20. Allerley Gelegenheit. 21. Schnecken-Stiege. 22. Gruben. 23. Graben. 24. Garten-Brucken.</p>
            </argument>
            <cb/>
            <p><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-189 http://www.geonames.org/3180635/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7008285"><hi rendition="#in">C</hi><hi rendition="#aq">Aprarola</hi></placeName>, ein zierliches Städlein/ etwas bergicht/ in einer schönen Landschfft/ bey einer Tagreiß von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> gelegen/ und dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1016 http://d-nb.info/gnd/118932462 http://viaf.org/viaf/32795603">Hoch-Fürstlichen Haus <hi rendition="#aq">Farnesen</hi></persName> zuständig/ ward/ durch selbiges <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-494 http://d-nb.info/gnd/118686151 http://viaf.org/viaf/57408901">Fürsten</persName> Erbauung/ mit einem vortreflichen Palast bezieret/ und zwar einem Werck/ in Warheit/ an Majestätischer Herrlichkeit/ Zier/ und Gelegenheit/ also vollkommen/ daß ich niemals etwas <choice><sic>vollommeners</sic><corr>vollkommeners</corr></choice> gesehen. Zu End dieses Städleins ist eine Ebene/ auf dero erhobnen Mitten ligt dieser köstliche Palast erbauet/ mit der einen <hi rendition="#aq">Facciata</hi> reichet er gegen gedachtes Städtlein/ darzu geben sich auch die beede andere <hi rendition="#aq">Facciaten</hi> hervor/ gantz sichtbarlich/ welche drey Ecken allerseits ein wunderlich schönes Ansehen verursachen/ wie aus dieser zweyten Platen zu ersehen. Diese sonst Unmüglichkeit entstehet deswegen/ weil dieser gantze Bau und Palast auswendig fünffeckig geformt; hingegen dessen unangesehen verwunderlich ist/ daß inwendig alle Zimmer dennoch just in ihrer <hi rendition="#aq">proportion</hi> und Vierung bleiben/ also daß dieser Unform/ welcher sonst in den Zimmern erfolgen müste/ in den Schieds- Mauren vernünfftig vertheilt worden. Es ist dieser Palast dermassen wol geordnet/ daß darinn kein einiger leerer Platz/ darzu verwunderlich die Herrschafft das wenigst von allen auswendigen unruhigen Diensten sehen/ noch der Handwercks-Leute Arbeitsamkeit hören kan/ solches alles und anders mehr verursacht/ daß iedweder hochvernünfftiger <hi rendition="#aq">Architect</hi>. der es wol besicht/ nachsinnet und überleget/ bekennen muß/<cb/>
daß diesem vortrefflichem Werck das Lob gebühre/ daß es der allervollkommneste/ verständigst ausgezierte und gelegneste Palast der gantzen Welt seye. Dieser Ruff verursacht/ daß die allerberühmteste <hi rendition="#aq">Architecten</hi> von weiten ab herbeygezogen werden/ diese Wunder zu besehen. Wie unter andern <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-495 http://d-nb.info/gnd/119046024 http://viaf.org/viaf/4959495">Monsignior Daniel Barbaro</persName>,</hi> der doch in der <hi rendition="#aq">Architectura</hi> vortrefflich erfahren war/ durch solchen grossen Ruff beweget wurde/ daß er in eigener Person dahinkommen/ solches eigentlich zu besehen. Und nachdem er alle Theile/ Stück vor Stück wol durchsehen/nachgesonnen/ auch von gedachtem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-493 http://d-nb.info/gnd/11925011X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500008581 http://viaf.org/viaf/56637758">Vignola</persName></hi> selbsten/ die gantze Ordnung/ und alle Glieder einer solchen grossen <hi rendition="#aq">machina</hi> in allen genau erwogen/ in diese Wort ausgebrochen: <hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">Non minuit, imò magnoperè vicit praesentia famam.</foreign></hi> <note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1591" type="artificialWork"><hi rendition="#aq"><ref target="http://ta.sandrart.net/de/text/684#figure-0684.1">Plat. 29.</ref> 1. Fig.</hi> Grund-Riß deß <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-190 http://www.geonames.org/8334595/">Palasts</placeName> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-189 http://www.geonames.org/3180635/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7008285">Caprarola</placeName></name>. <ref rendition="#aq" target="#figure-0685.0686l">Pl. 30.</ref></note> Und urtheilte/ daß unmüglich etwas vollkommeners/ an diesem Orte/ könte erdacht werden. Der Edle Leser wird aus<name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1591" type="artificialWork">dem Grund-Riß/ und darzu gehörender Auslegung/ aus den gemerckten Ziffern alles genau und zu recht erläutert befinden</name> <note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1592" type="artificialWork"><hi rendition="#aq">2. Fig.</hi> dessen äuserliche Gestalt</name></note>/ wie auch/ <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1592" type="artificialWork">in der zweyten Platten/ des Palasts vordern Theil und Eingang/ auch anders/ wie schon gedacht/ vernehmen.</name></p>
            <p><note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1593" type="artificialWork"><hi rendition="#aq"><ref target="#figure-0687.0688l">Plat. 31.</ref> 3. Fig.</hi> Desselben innerliche Gestalt.</name></note><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1593" type="artificialWork">Die dritte Platte stellet uns vor die Zier des innerlichen Theils/ ob wäre der Bau durchschnitten/ und damit alles Innerliche klar vorgestellet werde/ als wollen wir darinnen die Zimmer/ den Hof/ Keller und Gänge durch spatziren/ und uns darinnen/ in reiffer Uberlegung bey uns selbst/ an denen so vielfältigen vernünfftigen Seltzamkeiten/ergetzen/ wie dann die dritte Ordnung dieses Palast-Baus <hi rendition="#aq">in Profil</hi> mit <hi rendition="#aq">A.</hi> bemerckt.</name> Diese gantze Ebene oder letzste Ordnung ist nicht ungleich diesem Ort/
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[I (Architektur), S. 28]/0225] alles nach Ordnung der Dorica, wie dieser Entwurff zeiget/ sich verhält/ also ist das übrig erhabene aus dieser Abbildung ausführlich zu erkennen und abzu messen/ nach beygewidmeten alten Römischen Werckschuhen/ daran hierbey ein halber Theil der in 12. Theil oder Zoll gemessen/ ieder Zoll in 4. Minuten bestehet/ beygewidmet. Und obwoln dieser Tempel-Bau in etwas zu hoch vorkommen möchte/ weiln er zweyer Breiten höher ist/ so befindet sich doch im Werck selbsten/ daß durch der Fenster Oeffnung/ und enthaltnen Nichien/ und wann man nahe darunter steht/ dadurch das Gesicht also verkürtzt/ daß solche Höhe nicht hinderlich/ sondern/ durch die doppelte Cornicien/ als die gantz herum gehen/ und viel von solcher Höhe bedecken/ dadurch dieser Tempel viel niederer/ als er im Werck ist/ scheinte. Das XXVII. Capittel. Fürstlicher Farnesischer Palast zu Capra- rollo/ von Jacob Barotio Vignola Architect. erbauet worden. Innhalt. 1. Fig. Grund-Riß des Palasts zu Caprarola. 2. Fig. dessen äusserliche Gestalt. 3. Fig. desselben innerliche Gestalt. Aller Gelegenheit Nachrichtung. 1. Stige. 2. Vorthor. 3. Brucken. 4. Eingang. 5. Grosse Thür. 6. Stigen Schneckenweiß. 7. Soller. 8. Rundes Zimmer. 8. Loggia. 10. Runder Hoff. 11. Stige. 12. Sommer-Wohnung. 13. Bollwerck. 14. Stuben zum Winter. 15. Abtritt. 16. Platz. 17. Kleine Gelegenheit. 18. Capelle. 19. Schnecken-Stiegen. 20. Allerley Gelegenheit. 21. Schnecken-Stiege. 22. Gruben. 23. Graben. 24. Garten-Brucken. CAprarola, ein zierliches Städlein/ etwas bergicht/ in einer schönen Landschfft/ bey einer Tagreiß von Rom gelegen/ und dem Hoch-Fürstlichen Haus Farnesen zuständig/ ward/ durch selbiges Fürsten Erbauung/ mit einem vortreflichen Palast bezieret/ und zwar einem Werck/ in Warheit/ an Majestätischer Herrlichkeit/ Zier/ und Gelegenheit/ also vollkommen/ daß ich niemals etwas vollkommeners gesehen. Zu End dieses Städleins ist eine Ebene/ auf dero erhobnen Mitten ligt dieser köstliche Palast erbauet/ mit der einen Facciata reichet er gegen gedachtes Städtlein/ darzu geben sich auch die beede andere Facciaten hervor/ gantz sichtbarlich/ welche drey Ecken allerseits ein wunderlich schönes Ansehen verursachen/ wie aus dieser zweyten Platen zu ersehen. Diese sonst Unmüglichkeit entstehet deswegen/ weil dieser gantze Bau und Palast auswendig fünffeckig geformt; hingegen dessen unangesehen verwunderlich ist/ daß inwendig alle Zimmer dennoch just in ihrer proportion und Vierung bleiben/ also daß dieser Unform/ welcher sonst in den Zimmern erfolgen müste/ in den Schieds- Mauren vernünfftig vertheilt worden. Es ist dieser Palast dermassen wol geordnet/ daß darinn kein einiger leerer Platz/ darzu verwunderlich die Herrschafft das wenigst von allen auswendigen unruhigen Diensten sehen/ noch der Handwercks-Leute Arbeitsamkeit hören kan/ solches alles und anders mehr verursacht/ daß iedweder hochvernünfftiger Architect. der es wol besicht/ nachsinnet und überleget/ bekennen muß/ daß diesem vortrefflichem Werck das Lob gebühre/ daß es der allervollkommneste/ verständigst ausgezierte und gelegneste Palast der gantzen Welt seye. Dieser Ruff verursacht/ daß die allerberühmteste Architecten von weiten ab herbeygezogen werden/ diese Wunder zu besehen. Wie unter andern Monsignior Daniel Barbaro, der doch in der Architectura vortrefflich erfahren war/ durch solchen grossen Ruff beweget wurde/ daß er in eigener Person dahinkommen/ solches eigentlich zu besehen. Und nachdem er alle Theile/ Stück vor Stück wol durchsehen/nachgesonnen/ auch von gedachtem Vignola selbsten/ die gantze Ordnung/ und alle Glieder einer solchen grossen machina in allen genau erwogen/ in diese Wort ausgebrochen: Non minuit, imò magnoperè vicit praesentia famam. Und urtheilte/ daß unmüglich etwas vollkommeners/ an diesem Orte/ könte erdacht werden. Der Edle Leser wird ausdem Grund-Riß/ und darzu gehörender Auslegung/ aus den gemerckten Ziffern alles genau und zu recht erläutert befinden / wie auch/ in der zweyten Platten/ des Palasts vordern Theil und Eingang/ auch anders/ wie schon gedacht/ vernehmen. Plat. 29. 1. Fig. Grund-Riß deß Palasts zu Caprarola. Pl. 30. 2. Fig. dessen äuserliche Gestalt Die dritte Platte stellet uns vor die Zier des innerlichen Theils/ ob wäre der Bau durchschnitten/ und damit alles Innerliche klar vorgestellet werde/ als wollen wir darinnen die Zimmer/ den Hof/ Keller und Gänge durch spatziren/ und uns darinnen/ in reiffer Uberlegung bey uns selbst/ an denen so vielfältigen vernünfftigen Seltzamkeiten/ergetzen/ wie dann die dritte Ordnung dieses Palast-Baus in Profil mit A. bemerckt. Diese gantze Ebene oder letzste Ordnung ist nicht ungleich diesem Ort/ Plat. 31. 3. Fig. Desselben innerliche Gestalt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/225
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679, S. [I (Architektur), S. 28]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/225>, abgerufen am 24.04.2019.