Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]

Eben dieselbige/ und zwar gekrönte Bildnis wird auch auf einem kleinen Pfenning/ von Ertz/ gefunden; auf dessen Gegenseite die Wölfinn/ samt dem Romulo und Remo, zu sehen; welcher Wölfinn Dionysius Halicarnassensis gedenckt/ mit Vermeldung/ daß solche von Ertz/ und vermuthlich eben diejenige gewest/ so annoch auf dem Capitolio zu sehen.

[Spaltenumbruch]
Daher hat Romulus die Wolfs-Art an-
genommen/

der manches Lamm und Land/ zu seinem
Raub bekommen:

Kein Wunder ist es dann/ daß ihm auch
nachgeart

das freche Römer-Volck/ so keinen Fleiß
gespart.

Das II. Capittel.

Wann/ und wo Rom erbauet. Gestalt der Stadt Rom. Die ersten Stadtzwinger. Vier Stadtpforten. Vergrösserung der Stadt/ wie gethan Sylla, Jul. Caesar, Augustus, Claudius, Nero, Trajanus. Lustgarten/ den Moecenas erbauet. Der grosse Marck Keysers Trajani. Keyser Aurelianus setzt die Vergrösserung fort. Campus Martius komt in die Stadt. Keyser Tacitus führt den Bau völlig aus. Die Stadtmauren bleiben von denen Gothen/ und anderen Feinden/ gantz unverruckt. Rom wird von denen Gothen/ Wenden/ und Cherulen/ zum fünftenmal erobert. Totilas verwüstet die gantze Stadt. Belisarii Fürbitt/ und Fleiß/ vermag sehr viel. Totilas komt zum andern/ und drittenmal/ vor die Stadt. Der Röm. Päbste grosser Fleiß/ in Erhaltung der Stadtmauren. Wie gethan Ssinius, Gregorius II. Gregorius III. Adrianus I. Leo IV. Callistus II. Clemens III. und andere mehr. Urbanus VIII. thut das meinste dabey: Cardinal Vincentii Maculani guter Raht/ und Anstalt: Pabst Innocentius X. vollbringt den gantzen Bau.

[Spaltenumbruch]

DAs urspringliche Alterthum der höchst-berühmten Stadt/ Rom/ betreffend/ so hat ihr erster Bau-Herr Wann Rom erbauet. Romulus/ im Monath May den Grund hierzu gelegt: Nachdem die Stadt TROJA schon vor 437. Jahren zerstöret/ dagegen aber CARTHAGO allbereit 65. Jahre erbauet war; wie der Römische Geschichtschreiber Vellejus, lib. 1.Vellejus selbst der Meinung ist. Eben dazumal regirte der König Ahas/ des Ezechioe Vatter/ Wo Rom erbauet. zu Jerusalem. Was anbelangt der Ort/ und diejenige Stellen/ worauf Rom erbauet worden; so Strabo 1. 5. verachtet zwar Strabo denselbigen/ als ob er von der Natur nicht genugsam bevestiget/ viel weniger auf einem fruchtbaren Land/ noch in einer gesunden Lufft/ gelegen wäre: Hierbey aber dienet zu wissen/ was alle Gelehrte meist beobachtet; wie daß nemlich solche Stadt mitten in Italien gelegen/ und gleich einem Edelgestein mitten im Ring/ gleich dem menschlichen Hertzen im Leibe/ oder gleich der Sonnen am Himmel gestanden: als die künfftige Hauptstadt/ wohin alle Beherrschung derer so wol Italiänischer/ als anderer fremden Völcker eingerichtet Gestalt der Stadt Rom. werden solte. Was nun ferner die Form/ oder äusserliche Gestalt angehet/ so sind zwar Dionysius, Solinus, und andere fast gleicher Meinung; ob wäre Rom anfangs viereckicht gewest; allein/ nach vieler Gelehrten Meinung/ und vernünfftiger Betrachtung des Orts/ scheinet es glaubwürdiger zu seyn/ so wir mit diesen behaubten/ daß die alte Stadt in die Runde/ wiewol länglicht/ erbaut gewest.

Burghügel/ Collis Palatinus. Der eigentliche Ort/ worauf der Anfang gegründet wurde/ war der so genante Burghügel[Spaltenumbruch] oder Schloßberg/ Collis Palatinus; welcher von demjenigen Palast den Namen hatte/ den Romulus daselbst aufgeführt; und vielleicht ausser demselben (wie etliche dafür halten) ein mehrers nicht gebauet.

Diß war die erste Burg worauf der Rö-
mer König

den Reichsthron fest gestellt! Es daucht'
ihn viel zu wenig/

daß ein so hoher Sinn sollt'/ in der
Niedrigkeit/

beywohnen einem Volck/ daß sich vor
niemand scheut.

Stadtzwinger. Nachdem also Romulus die Stadt zu bauen angefangen/ hat er einig und allein denjenigen Berg/ worauf sein Palast stunde/ mit einem Zwinger umgeben/ und eingefast. Wofern er aber auch noch einige andere Stadthügel/ wie Dionysius Halic. und andere der Meinung sind/verwahret; so ist solches von ihm nicht zu diesem Ende beschehen/ daß er dieselbigen gleichfalls bewohnen wolte: sondern vielmehr denen angräntzenden Feinden/ als die Sabiner dazumal waren/ ins künfftige einen Abbruch zu thun; und dadurch zu verhüten/ damit nicht einsten diejenigen sich solcher Höhen zu ihrem Vortheil bemächtigen/ und der Stadt alles Unheil zufügen möchten.

Vier Stadt-Pforten. Bey Beschauung der Stadtpforten ist nothwendig zu erinnern; wie das Romulus mehr nicht dann nur drey/ oder wie andere berichten/ vier Thore/ zu Verwahrung der neu-erbauten Stadt/ ein- und aufgerichtet: daß erste hieß porta Mugonia, welches von den brüllenden Ochsen/ so dadurch aus und eingetrieben wurden/ seinen Nahmen hatte; in der Gegend des heidnischen

[Spaltenumbruch]

Eben dieselbige/ und zwar gekrönte Bildnis wird auch auf einem kleinen Pfenning/ von Ertz/ gefunden; auf dessen Gegenseite die Wölfinn/ samt dem Romulo und Remo, zu sehen; welcher Wölfinn Dionysius Halicarnassensis gedenckt/ mit Vermeldung/ daß solche von Ertz/ und vermuthlich eben diejenige gewest/ so annoch auf dem Capitolio zu sehen.

[Spaltenumbruch]
Daher hat Romulus die Wolfs-Art an-
genommen/

der manches Lamm und Land/ zu seinem
Raub bekommen:

Kein Wunder ist es dann/ daß ihm auch
nachgeart

das freche Römer-Volck/ so keinen Fleiß
gespart.

Das II. Capittel.

Wann/ und wo Rom erbauet. Gestalt der Stadt Rom. Die ersten Stadtzwinger. Vier Stadtpforten. Vergrösserung der Stadt/ wie gethan Sylla, Jul. Caesar, Augustus, Claudius, Nero, Trajanus. Lustgarten/ den Moecenas erbauet. Der grosse Marck Keysers Trajani. Keyser Aurelianus setzt die Vergrösserung fort. Campus Martius komt in die Stadt. Keyser Tacitus führt den Bau völlig aus. Die Stadtmauren bleiben von denen Gothen/ und anderen Feinden/ gantz unverruckt. Rom wird von denen Gothen/ Wenden/ und Cherulen/ zum fünftenmal erobert. Totilas verwüstet die gantze Stadt. Belisarii Fürbitt/ und Fleiß/ vermag sehr viel. Totilas komt zum andern/ und drittenmal/ vor die Stadt. Der Röm. Päbste grosser Fleiß/ in Erhaltung der Stadtmauren. Wie gethan Ssinius, Gregorius II. Gregorius III. Adrianus I. Leo IV. Callistus II. Clemens III. und andere mehr. Urbanus VIII. thut das meinste dabey: Cardinal Vincentii Maculani guter Raht/ und Anstalt: Pabst Innocentius X. vollbringt den gantzen Bau.

[Spaltenumbruch]

DAs urspringliche Alterthum der höchst-berühmten Stadt/ Rom/ betreffend/ so hat ihr erster Bau-Herr Wann Rom erbauet. Romulus/ im Monath May den Grund hierzu gelegt: Nachdem die Stadt TROJA schon vor 437. Jahren zerstöret/ dagegen aber CARTHAGO allbereit 65. Jahre erbauet war; wie der Römische Geschichtschreiber Vellejus, lib. 1.Vellejus selbst der Meinung ist. Eben dazumal regirte der König Ahas/ des Ezechioe Vatter/ Wo Rom erbauet. zu Jerusalem. Was anbelangt der Ort/ und diejenige Stellen/ worauf Rom erbauet worden; so Strabo 1. 5. verachtet zwar Strabo denselbigen/ als ob er von der Natur nicht genugsam bevestiget/ viel weniger auf einem fruchtbaren Land/ noch in einer gesunden Lufft/ gelegen wäre: Hierbey aber dienet zu wissen/ was alle Gelehrte meist beobachtet; wie daß nemlich solche Stadt mitten in Italien gelegen/ und gleich einem Edelgestein mitten im Ring/ gleich dem menschlichen Hertzen im Leibe/ oder gleich der Sonnen am Himmel gestanden: als die künfftige Hauptstadt/ wohin alle Beherrschung derer so wol Italiänischer/ als anderer fremden Völcker eingerichtet Gestalt der Stadt Rom. werden solte. Was nun ferner die Form/ oder äusserliche Gestalt angehet/ so sind zwar Dionysius, Solinus, und andere fast gleicher Meinung; ob wäre Rom anfangs viereckicht gewest; allein/ nach vieler Gelehrten Meinung/ und vernünfftiger Betrachtung des Orts/ scheinet es glaubwürdiger zu seyn/ so wir mit diesen behaubten/ daß die alte Stadt in die Runde/ wiewol länglicht/ erbaut gewest.

Burghügel/ Collis Palatinus. Der eigentliche Ort/ worauf der Anfang gegründet wurde/ war der so genante Burghügel[Spaltenumbruch] oder Schloßberg/ Collis Palatinus; welcher von demjenigen Palast den Namen hatte/ den Romulus daselbst aufgeführt; und vielleicht ausser demselben (wie etliche dafür halten) ein mehrers nicht gebauet.

Diß war die erste Burg worauf der Rö-
mer König

den Reichsthron fest gestellt! Es daucht’
ihn viel zu wenig/

daß ein so hoher Sinn sollt’/ in der
Niedrigkeit/

beywohnen einem Volck/ daß sich vor
niemand scheut.

Stadtzwinger. Nachdem also Romulus die Stadt zu bauen angefangen/ hat er einig und allein denjenigen Berg/ worauf sein Palast stunde/ mit einem Zwinger umgeben/ und eingefast. Wofern er aber auch noch einige andere Stadthügel/ wie Dionysius Halic. und andere der Meinung sind/verwahret; so ist solches von ihm nicht zu diesem Ende beschehen/ daß er dieselbigen gleichfalls bewohnen wolte: sondern vielmehr denen angräntzenden Feinden/ als die Sabiner dazumal waren/ ins künfftige einen Abbruch zu thun; und dadurch zu verhüten/ damit nicht einsten diejenigen sich solcher Höhen zu ihrem Vortheil bemächtigen/ und der Stadt alles Unheil zufügen möchten.

Vier Stadt-Pforten. Bey Beschauung der Stadtpforten ist nothwendig zu erinnern; wie das Romulus mehr nicht dann nur drey/ oder wie andere berichten/ vier Thore/ zu Verwahrung der neu-erbauten Stadt/ ein- und aufgerichtet: daß erste hieß porta Mugonia, welches von den brüllenden Ochsen/ so dadurch aus und eingetrieben wurden/ seinen Nahmen hatte; in der Gegend des heidnischen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div xml:id="d767.1">
            <div>
              <pb facs="#f0234" xml:id="pb-769" n="[I (Architektur), S. 37]"/>
              <cb/>
              <p>Eben dieselbige/ und zwar gekrönte Bildnis wird auch auf einem kleinen Pfenning/ von Ertz/ gefunden; auf dessen Gegenseite die Wölfinn/ samt dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-548 http://d-nb.info/gnd/118749617 http://viaf.org/viaf/89106867">Romulo</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-547 http://d-nb.info/gnd/119383012 http://viaf.org/viaf/27880394">Remo</persName>,</hi> zu sehen; welcher Wölfinn <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-623 http://d-nb.info/gnd/118672037 http://viaf.org/viaf/100218889">Dionysius Halicarnassensis</persName></hi> gedenckt/ mit Vermeldung/ daß solche von Ertz/ und vermuthlich eben diejenige gewest/ so annoch auf dem <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-191 http://www.geonames.org/3180706/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006963">Capitolio</placeName></hi> zu sehen.</p>
              <cb/>
              <lg rendition="#c" type="poem">
                <l>Daher hat <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-548 http://d-nb.info/gnd/118749617 http://viaf.org/viaf/89106867">Romulus</persName> die Wolfs-Art an-<lb/>
genommen/</l><lb/>
                <l>der manches Lamm und Land/ zu seinem<lb/>
Raub bekommen:</l><lb/>
                <l>Kein Wunder ist es dann/ daß ihm auch<lb/>
nachgeart</l><lb/>
                <l>das freche Römer-Volck/ so keinen Fleiß<lb/>
gespart.</l><lb/>
              </lg>
            </div>
            <div>
              <head>Das <hi rendition="#aq">II.</hi> Capittel.</head><lb/>
              <argument>
                <p>Wann/ und wo <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> erbauet. Gestalt der Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>. Die ersten Stadtzwinger. Vier Stadtpforten. Vergrösserung der Stadt/ wie gethan <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-625 http://d-nb.info/gnd/11864260X http://viaf.org/viaf/84037378">Sylla</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-628 http://d-nb.info/gnd/118518275 http://viaf.org/viaf/100227925">Jul. Caesar</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Augustus</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-543 http://d-nb.info/gnd/118521063 http://viaf.org/viaf/87172361">Claudius</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175">Nero</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-137 http://d-nb.info/gnd/118623567 http://viaf.org/viaf/9984337">Trajanus</persName></hi>. Lustgarten/ den <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-574 http://d-nb.info/gnd/118730053 http://viaf.org/viaf/36906810">Moecenas</persName></hi> erbauet. Der grosse Marck <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-137 http://d-nb.info/gnd/118623567 http://viaf.org/viaf/9984337">Keysers <hi rendition="#aq"> Trajani</hi></persName>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1194 http://d-nb.info/gnd/11865117X http://viaf.org/viaf/77109448">Keyser <hi rendition="#aq">Aurelianus</hi></persName> setzt die Vergrösserung fort. <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-279 http://arachne.uni-koeln.de/item/topographie/8002169">Campus Martius</placeName></hi> komt in die Stadt. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-634 http://d-nb.info/gnd/12877505X http://viaf.org/viaf/20744377">Keyser <hi rendition="#aq">Tacitus</hi></persName> führt den Bau völlig aus. Die Stadtmauren bleiben von denen Gothen/ und anderen Feinden/ gantz unverruckt. <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> wird von denen Gothen/ Wenden/ und Cherulen/ zum fünftenmal erobert. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-261 http://d-nb.info/gnd/139154205 http://viaf.org/viaf/100455887">Totilas</persName></hi> verwüstet die gantze Stadt. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-637 http://d-nb.info/gnd/118655108 http://viaf.org/viaf/67815006">Belisarii</persName></hi> Fürbitt/ und Fleiß/ vermag sehr viel. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-261 http://d-nb.info/gnd/139154205 http://viaf.org/viaf/100455887">Totilas</persName></hi> komt zum andern/ und drittenmal/ vor die Stadt. Der Röm. Päbste grosser Fleiß/ in Erhaltung der Stadtmauren. Wie gethan <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4153 http://d-nb.info/gnd/100961002 http://viaf.org/viaf/10203640">Ssinius</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-642 http://d-nb.info/gnd/118718665 http://viaf.org/viaf/84484215">Gregorius II.</persName><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-266 http://d-nb.info/gnd/118541846 http://viaf.org/viaf/84484227">Gregorius III.</persName><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-651 http://d-nb.info/gnd/118719777 http://viaf.org/viaf/4690772">Adrianus I.</persName><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-650 http://d-nb.info/gnd/100951872 http://viaf.org/viaf/79148284">Leo IV.</persName><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2579 http://d-nb.info/gnd/118518453 http://viaf.org/viaf/97716484">Callistus II.</persName><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1190 http://d-nb.info/gnd/118563106 http://viaf.org/viaf/79142352">Clemens III.</persName></hi> und andere mehr. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2 http://d-nb.info/gnd/118625586 http://viaf.org/viaf/96062867">Urbanus VIII.</persName></hi> thut das meinste dabey: Cardinal <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1266 http://d-nb.info/gnd/124651127 http://viaf.org/viaf/5871385">Vincentii Maculani</persName></hi> guter Raht/ und Anstalt: <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1268 http://d-nb.info/gnd/118710788 http://viaf.org/viaf/89748824">Pabst <hi rendition="#aq">Innocentius X.</hi></persName> vollbringt den gantzen Bau.</p>
              </argument>
              <cb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>As urspringliche Alterthum der höchst-berühmten Stadt/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ betreffend/ so hat ihr erster Bau-Herr <note place="right">Wann <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> erbauet.</note> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-548 http://d-nb.info/gnd/118749617 http://viaf.org/viaf/89106867">Romulus</persName>/ im Monath May den Grund hierzu gelegt: Nachdem die Stadt <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-138 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002329">TROJA</placeName></hi> schon vor 437. Jahren zerstöret/ dagegen aber <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-227 http://www.geonames.org/2468244/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7016143">CARTHAGO</placeName></hi> allbereit 65. Jahre erbauet war; wie der Römische Geschichtschreiber <note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-656 http://d-nb.info/gnd/118767925 http://viaf.org/viaf/100171173">Vellejus</persName>, lib. 1.</hi></note><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-656 http://d-nb.info/gnd/118767925 http://viaf.org/viaf/100171173">Vellejus</persName></hi> selbst der Meinung ist. Eben dazumal regirte der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-658 http://d-nb.info/gnd/11901601X http://viaf.org/viaf/64808469">König Ahas</persName>/ des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-659 http://d-nb.info/gnd/11863965X http://viaf.org/viaf/8820631">Ezechioe</persName> Vatter/ <note place="right">Wo <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> erbauet.</note> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-123 http://www.geonames.org/281184/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001371">Jerusalem</placeName>. Was anbelangt der Ort/ und diejenige Stellen/ worauf <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> erbauet worden; so <note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-578 http://d-nb.info/gnd/118618806 http://viaf.org/viaf/39384505">Strabo</persName> 1. 5.</hi></note> verachtet zwar <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-578 http://d-nb.info/gnd/118618806 http://viaf.org/viaf/39384505">Strabo</persName></hi> denselbigen/ als ob er von der Natur nicht genugsam bevestiget/ viel weniger auf einem fruchtbaren Land/ noch in einer gesunden Lufft/ gelegen wäre: Hierbey aber dienet zu wissen/ was alle Gelehrte meist beobachtet; wie daß nemlich solche Stadt mitten in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-352 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000080">Italien</placeName> gelegen/ und gleich einem Edelgestein mitten im Ring/ gleich dem menschlichen Hertzen im Leibe/ oder gleich der Sonnen am Himmel gestanden: als die künfftige Hauptstadt/ wohin alle Beherrschung derer so wol Italiänischer/ als anderer fremden Völcker eingerichtet <note place="right">Gestalt der Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>.</note> werden solte. Was nun ferner die Form/ oder äusserliche Gestalt angehet/ so sind zwar <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-623 http://d-nb.info/gnd/118672037 http://viaf.org/viaf/100218889">Dionysius</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1492 http://d-nb.info/gnd/118797948 http://viaf.org/viaf/51672454">Solinus</persName>,</hi> und andere fast gleicher Meinung; ob wäre <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> anfangs viereckicht gewest; allein/ nach vieler Gelehrten Meinung/ und vernünfftiger Betrachtung des Orts/ scheinet es glaubwürdiger zu seyn/ so wir mit diesen behaubten/ daß die alte Stadt in die Runde/ wiewol länglicht/ erbaut gewest.</p>
              <p><note place="right"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-262 http://www.geonames.org/3171655/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=3000935">Burghügel</placeName>/ <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-262 http://www.geonames.org/3171655/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=3000935">Collis Palatinus</placeName></hi>.</note> Der eigentliche Ort/ worauf der Anfang gegründet wurde/ war der so genante <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-262 http://www.geonames.org/3171655/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=3000935">Burghügel</placeName><cb/>
oder Schloßberg/ <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-262 http://www.geonames.org/3171655/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=3000935">Collis Palatinus</placeName></hi>; welcher von demjenigen Palast den Namen hatte/ den <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-548 http://d-nb.info/gnd/118749617 http://viaf.org/viaf/89106867">Romulus</persName> daselbst aufgeführt; und vielleicht ausser demselben (wie etliche dafür halten) ein mehrers nicht gebauet.</p>
              <lg rendition="#c" type="poem">
                <l>Diß war die erste Burg worauf der Rö-<lb/>
mer König</l><lb/>
                <l>den Reichsthron fest gestellt! Es daucht&#x2019;<lb/>
ihn viel zu wenig/</l><lb/>
                <l>daß ein so hoher Sinn sollt&#x2019;/ in der<lb/>
Niedrigkeit/</l><lb/>
                <l>beywohnen einem Volck/ daß sich vor<lb/>
niemand scheut.</l><lb/>
              </lg>
              <p><note place="right">Stadtzwinger.</note> Nachdem also <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-548 http://d-nb.info/gnd/118749617 http://viaf.org/viaf/89106867">Romulus</persName> die Stadt zu bauen angefangen/ hat er einig und allein denjenigen Berg/ worauf sein Palast stunde/ mit einem Zwinger umgeben/ und eingefast. Wofern er aber auch noch einige andere Stadthügel/ wie <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-623 http://d-nb.info/gnd/118672037 http://viaf.org/viaf/100218889">Dionysius Halic</persName></hi>. und andere der Meinung sind/verwahret; so ist solches von ihm nicht zu diesem Ende beschehen/ daß er dieselbigen gleichfalls bewohnen wolte: sondern vielmehr denen angräntzenden Feinden/ als die Sabiner dazumal waren/ ins künfftige einen Abbruch zu thun; und dadurch zu verhüten/ damit nicht einsten diejenigen sich solcher Höhen zu ihrem Vortheil bemächtigen/ und der Stadt alles Unheil zufügen möchten.</p>
              <p><note place="right">Vier Stadt-Pforten.</note> Bey Beschauung der Stadtpforten ist nothwendig zu erinnern; wie das <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-548 http://d-nb.info/gnd/118749617 http://viaf.org/viaf/89106867">Romulus</persName> mehr nicht dann nur drey/ oder wie andere berichten/ vier Thore/ zu Verwahrung der neu-erbauten Stadt/ ein- und aufgerichtet: daß erste hieß <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1548">porta Mugonia</placeName>,</hi> welches von den brüllenden Ochsen/ so dadurch aus und eingetrieben wurden/ seinen Nahmen hatte; in der Gegend des heidnischen
</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[I (Architektur), S. 37]/0234] Eben dieselbige/ und zwar gekrönte Bildnis wird auch auf einem kleinen Pfenning/ von Ertz/ gefunden; auf dessen Gegenseite die Wölfinn/ samt dem Romulo und Remo, zu sehen; welcher Wölfinn Dionysius Halicarnassensis gedenckt/ mit Vermeldung/ daß solche von Ertz/ und vermuthlich eben diejenige gewest/ so annoch auf dem Capitolio zu sehen. Daher hat Romulus die Wolfs-Art an- genommen/ der manches Lamm und Land/ zu seinem Raub bekommen: Kein Wunder ist es dann/ daß ihm auch nachgeart das freche Römer-Volck/ so keinen Fleiß gespart. Das II. Capittel. Wann/ und wo Rom erbauet. Gestalt der Stadt Rom. Die ersten Stadtzwinger. Vier Stadtpforten. Vergrösserung der Stadt/ wie gethan Sylla, Jul. Caesar, Augustus, Claudius, Nero, Trajanus. Lustgarten/ den Moecenas erbauet. Der grosse Marck Keysers Trajani. Keyser Aurelianus setzt die Vergrösserung fort. Campus Martius komt in die Stadt. Keyser Tacitus führt den Bau völlig aus. Die Stadtmauren bleiben von denen Gothen/ und anderen Feinden/ gantz unverruckt. Rom wird von denen Gothen/ Wenden/ und Cherulen/ zum fünftenmal erobert. Totilas verwüstet die gantze Stadt. Belisarii Fürbitt/ und Fleiß/ vermag sehr viel. Totilas komt zum andern/ und drittenmal/ vor die Stadt. Der Röm. Päbste grosser Fleiß/ in Erhaltung der Stadtmauren. Wie gethan Ssinius, Gregorius II. Gregorius III. Adrianus I. Leo IV. Callistus II. Clemens III. und andere mehr. Urbanus VIII. thut das meinste dabey: Cardinal Vincentii Maculani guter Raht/ und Anstalt: Pabst Innocentius X. vollbringt den gantzen Bau. DAs urspringliche Alterthum der höchst-berühmten Stadt/ Rom/ betreffend/ so hat ihr erster Bau-Herr Romulus/ im Monath May den Grund hierzu gelegt: Nachdem die Stadt TROJA schon vor 437. Jahren zerstöret/ dagegen aber CARTHAGO allbereit 65. Jahre erbauet war; wie der Römische Geschichtschreiber Vellejus selbst der Meinung ist. Eben dazumal regirte der König Ahas/ des Ezechioe Vatter/ zu Jerusalem. Was anbelangt der Ort/ und diejenige Stellen/ worauf Rom erbauet worden; so verachtet zwar Strabo denselbigen/ als ob er von der Natur nicht genugsam bevestiget/ viel weniger auf einem fruchtbaren Land/ noch in einer gesunden Lufft/ gelegen wäre: Hierbey aber dienet zu wissen/ was alle Gelehrte meist beobachtet; wie daß nemlich solche Stadt mitten in Italien gelegen/ und gleich einem Edelgestein mitten im Ring/ gleich dem menschlichen Hertzen im Leibe/ oder gleich der Sonnen am Himmel gestanden: als die künfftige Hauptstadt/ wohin alle Beherrschung derer so wol Italiänischer/ als anderer fremden Völcker eingerichtet werden solte. Was nun ferner die Form/ oder äusserliche Gestalt angehet/ so sind zwar Dionysius, Solinus, und andere fast gleicher Meinung; ob wäre Rom anfangs viereckicht gewest; allein/ nach vieler Gelehrten Meinung/ und vernünfftiger Betrachtung des Orts/ scheinet es glaubwürdiger zu seyn/ so wir mit diesen behaubten/ daß die alte Stadt in die Runde/ wiewol länglicht/ erbaut gewest. Wann Rom erbauet. Vellejus, lib. 1. Wo Rom erbauet. Strabo 1. 5. Gestalt der Stadt Rom. Der eigentliche Ort/ worauf der Anfang gegründet wurde/ war der so genante Burghügel oder Schloßberg/ Collis Palatinus; welcher von demjenigen Palast den Namen hatte/ den Romulus daselbst aufgeführt; und vielleicht ausser demselben (wie etliche dafür halten) ein mehrers nicht gebauet. Burghügel/ Collis Palatinus. Diß war die erste Burg worauf der Rö- mer König den Reichsthron fest gestellt! Es daucht’ ihn viel zu wenig/ daß ein so hoher Sinn sollt’/ in der Niedrigkeit/ beywohnen einem Volck/ daß sich vor niemand scheut. Nachdem also Romulus die Stadt zu bauen angefangen/ hat er einig und allein denjenigen Berg/ worauf sein Palast stunde/ mit einem Zwinger umgeben/ und eingefast. Wofern er aber auch noch einige andere Stadthügel/ wie Dionysius Halic. und andere der Meinung sind/verwahret; so ist solches von ihm nicht zu diesem Ende beschehen/ daß er dieselbigen gleichfalls bewohnen wolte: sondern vielmehr denen angräntzenden Feinden/ als die Sabiner dazumal waren/ ins künfftige einen Abbruch zu thun; und dadurch zu verhüten/ damit nicht einsten diejenigen sich solcher Höhen zu ihrem Vortheil bemächtigen/ und der Stadt alles Unheil zufügen möchten. Stadtzwinger. Bey Beschauung der Stadtpforten ist nothwendig zu erinnern; wie das Romulus mehr nicht dann nur drey/ oder wie andere berichten/ vier Thore/ zu Verwahrung der neu-erbauten Stadt/ ein- und aufgerichtet: daß erste hieß porta Mugonia, welches von den brüllenden Ochsen/ so dadurch aus und eingetrieben wurden/ seinen Nahmen hatte; in der Gegend des heidnischen Vier Stadt-Pforten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/234
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679, S. [I (Architektur), S. 37]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/234>, abgerufen am 24.04.2019.