Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Päbstlichen Regierung/ hierinnen gute Vorsehung gethan; Und gleichwie jener König solchen Berg mit einem Zwinger umgeben/ damit er dem Feind nicht zu Theil würde; Also hat er denselben mit einem wol-versehenem Zeughaus/ und sehr vestem Cardinal Vincentii Maculani guter Rath/ und Anstalt. Schloß zum besten verwahret: Zu solchem Ende auch mit dem Cardinal Vincentio Maculano a Florentiola, beedes die gantze Stadt/ als auch diesen Berg mit Mauren auf ein neues zu beschützen/ vielfältig Raht gehalten. Welchen er denn die Verwahrung derselben/ bey entstandenem Krieg mit dem Hertzog von Parma, getreulichst anbefohlen. Worauf alsobald erstbesagter Cardinal/ mit solchem Fleiß/ und grosser Sorgfalt bedacht gewest/ daß er eben von demjenigen Ort an/ allwo Pabst Alexander VI. zu bauen aufgehört/ mit einer gantz neuen Mauer/ bis an die Seepforte schleinigst gefahren; und vermittelst dessen die Leons-Stadt/ samt der gantzen über der Tiber gelegenen[Spaltenumbruch] Gegend/ wol befestiget/ und in gute Sicherheit gebracht: Welches/ laut der Innschrifft/ im Jahr 1644. zu völligem Stande gebracht worden; Zumalen Innocentius X. vollbringt den Bau. auch/ nach dessen Absterben/ der Pabst Innocentius X. demselbigen Grund der angelegten Mauer mit Bauen nachgefolget/ mit mehr als zehen Bollwercken wol verwahret/ und es so weit befördert/ daß er eine Pforte an dem Seehafen aufthun/ und vollkömmlich ausfertigen lassen: Zu Bezeugung dessen er auch seinen Namen über dasjenige Stadt-Thor zu setzen verordnet hat.

So stehet dannoch Rom/ mit Ruhm/ in
seinen Mauren/

ein Werck der Ewigkeit; darob die Fein-
de trauren/

die solche mit Gewalt/ zu tilgen nicht
vermocht;

ob gleich der Barbar selbst getrotzet und
gepocht.

Plat. 3. Das III. Capittel.

König Tullus Hostilius, ein guter Soldat. Krieg zwischen den Römern und Albanern. Alba, die alte Hofstadt Romuli. Zweykampff zwischen dreyen und dreyen. Horatii, drey Brüder. Curiatii drey Brüder. Hierzu bestimmter Kampff-Platz. Zween Römer werden erlegt. Des Horatii sonderbare Listigkeit. Ein Römer schlägt drey Albaner. Horatii Schwester weint um ihren Bräutigam Curiatium. Wird von ihrem Bruder getödt. Des alten Vatters Pub. Horatii Wehklag/ und Vorschlag. Der Vatter will für den Sohn sterben. Der Tegeater und Pheneater Zweykampff. Davids und Goliaths Zweykampff. Abners und Joabs Zweykampff. Der Argiver und Lacaedemonier Zweykampff. Der Aetolische und Epeische Zweykampff. Der Haeracliter und Tegeater Zweykampff. Weremundi, blinden Königs in Dennemarck/ Ausforderung. Ein stummer Sohn vertritt den blinden Vatter/ im Zweykampff. Berühmtes Schlacht-Schwert/ Skrep genannt. Kampff-Platz am Fluß Eidor. Der Dänische Königs-Sohn erlegt den Sächsischen. Zweykampff der alten Teutschen. Von hohen Personen abgeschlagen. Herrliches Grabmal bey Alban. Helden-Gräber/ bey den Griechen. Keyser Adolphus und Albertus, als Feinde/ in einem Grab beysammen ligend.

[Spaltenumbruch]

König Tullus Hostilius ein guter Soldat.NAchdem der dritte/ Römische König/ Tullus Hostilius, die zu Vermehrung des Reichs/ höchstnötige Kriegs-Kunst sehr weit gebracht/ und die tapffere Jugend/ samt der gantzen Burgerschafft zu Rom/ darinnen wol abgerichtet und stets geübet hatte: Wuchs ihnen allerseits der Muth/ einen Versuch an die benachbarten Krieg zwischen den Römern und Albanern.Albaner/ als ein vornehmes und vortreffliches Volck/ zu thun. Sintemal aus denen alten Geschichten bekant/ daß zwischen denen beeden Städten Alba und Rom/ zumal da diese an Macht und Gewalt/ von Jahren zu Jahren/ wuchs/ immerdar Haß/ Neid/ und allerley Feindseligkeiten mercklich verspüret worden.

Alba, die alte Hofstadt Romuli. Diesem nach kunte die Stadt Alba, da zuvor Romulus seine Königliche Hofstadt und Wesen gehalten/ ohne Verdrus es nicht wol erdulden; daß die neue Stadt Rom in höheres Ansehen/ und weit grösseres Aufnehmen kommen solte; dann sie [Spaltenumbruch] vorhin gewesen war. Also/ wiewol die beeden Städte/ durch vielfältige Heurathen/ einander sehr verwandt und gefreundet waren; kam es doch endlich zu einem öffentlichen Krieg: der wärete so lang/ bis sie zu beeden Seiten/ grossen Schaden erlitten; daß es fast/ den Krieg länger zu führen/ aller Orten unmüglich zu seyn/ schien. Derowegen vereinigten sie sich endlich solcher massen/ daß Zweykampf zwischen dreyen und dreyen. die Römer drey aus ihnen erwehlten; desgleichen die von Alba auch drey: Diese sechs Personen solten sich/ an statt zweyer Kriegsheere/ mit einander schlagen/ und so lang kämpffen/ bis ein Theil dem andern überlegen wäre: Welcher Theil alsdann das Feld erhalten/ derselben Stadt solte die andere hinfüro unterthänig und gehorsam seyn.

Drey Brüder Horatii. Nun waren dazumal zu Rom drey Brüder/ die Horatii genannt/ vor andern sehr starck/ hurtig/ und behertzt; die auch ihren mannhaften Heldenmuth/ in unterschiedlichen Kriegen/ zum öftern schon erzeugt und dargethan hatten: Die gaben die

[Spaltenumbruch] Päbstlichen Regierung/ hierinnen gute Vorsehung gethan; Und gleichwie jener König solchen Berg mit einem Zwinger umgeben/ damit er dem Feind nicht zu Theil würde; Also hat er denselben mit einem wol-versehenem Zeughaus/ und sehr vestem Cardinal Vincentii Maculani guter Rath/ und Anstalt. Schloß zum besten verwahret: Zu solchem Ende auch mit dem Cardinal Vincentio Maculano à Florentiola, beedes die gantze Stadt/ als auch diesen Berg mit Mauren auf ein neues zu beschützen/ vielfältig Raht gehalten. Welchen er denn die Verwahrung derselben/ bey entstandenem Krieg mit dem Hertzog von Parma, getreulichst anbefohlen. Worauf alsobald erstbesagter Cardinal/ mit solchem Fleiß/ und grosser Sorgfalt bedacht gewest/ daß er eben von demjenigen Ort an/ allwo Pabst Alexander VI. zu bauen aufgehört/ mit einer gantz neuen Mauer/ bis an die Seepforte schleinigst gefahren; und vermittelst dessen die Leons-Stadt/ samt der gantzen über der Tiber gelegenen[Spaltenumbruch] Gegend/ wol befestiget/ und in gute Sicherheit gebracht: Welches/ laut der Innschrifft/ im Jahr 1644. zu völligem Stande gebracht worden; Zumalen Innocentius X. vollbringt den Bau. auch/ nach dessen Absterben/ der Pabst Innocentius X. demselbigen Grund der angelegten Mauer mit Bauen nachgefolget/ mit mehr als zehen Bollwercken wol verwahret/ und es so weit befördert/ daß er eine Pforte an dem Seehafen aufthun/ und vollkömmlich ausfertigen lassen: Zu Bezeugung dessen er auch seinen Namen über dasjenige Stadt-Thor zu setzen verordnet hat.

So stehet dannoch Rom/ mit Ruhm/ in
seinen Mauren/

ein Werck der Ewigkeit; darob die Fein-
de trauren/

die solche mit Gewalt/ zu tilgen nicht
vermocht;

ob gleich der Barbar selbst getrotzet und
gepocht.

Plat. 3. Das III. Capittel.

König Tullus Hostilius, ein guter Soldat. Krieg zwischen den Römern und Albanern. Alba, die alte Hofstadt Romuli. Zweykampff zwischen dreyen und dreyen. Horatii, drey Brüder. Curiatii drey Brüder. Hierzu bestimmter Kampff-Platz. Zween Römer werden erlegt. Des Horatii sonderbare Listigkeit. Ein Römer schlägt drey Albaner. Horatii Schwester weint um ihren Bräutigam Curiatium. Wird von ihrem Bruder getödt. Des alten Vatters Pub. Horatii Wehklag/ und Vorschlag. Der Vatter will für den Sohn sterben. Der Tegeater und Pheneater Zweykampff. Davids und Goliaths Zweykampff. Abners und Joabs Zweykampff. Der Argiver und Lacaedemonier Zweykampff. Der Aetolische und Epeische Zweykampff. Der Haeracliter und Tegeater Zweykampff. Weremundi, blinden Königs in Dennemarck/ Ausforderung. Ein stummer Sohn vertritt den blinden Vatter/ im Zweykampff. Berühmtes Schlacht-Schwert/ Skrep genannt. Kampff-Platz am Fluß Eidor. Der Dänische Königs-Sohn erlegt den Sächsischen. Zweykampff der alten Teutschen. Von hohen Personen abgeschlagen. Herrliches Grabmal bey Alban. Helden-Gräber/ bey den Griechen. Keyser Adolphus und Albertus, als Feinde/ in einem Grab beysammen ligend.

[Spaltenumbruch]

König Tullus Hostilius ein guter Soldat.NAchdem der dritte/ Römische König/ Tullus Hostilius, die zu Vermehrung des Reichs/ höchstnötige Kriegs-Kunst sehr weit gebracht/ und die tapffere Jugend/ samt der gantzen Burgerschafft zu Rom/ darinnen wol abgerichtet und stets geübet hatte: Wuchs ihnen allerseits der Muth/ einen Versuch an die benachbarten Krieg zwischen den Römern und Albanern.Albaner/ als ein vornehmes und vortreffliches Volck/ zu thun. Sintemal aus denen alten Geschichten bekant/ daß zwischen denen beeden Städten Alba und Rom/ zumal da diese an Macht und Gewalt/ von Jahren zu Jahren/ wuchs/ immerdar Haß/ Neid/ und allerley Feindseligkeiten mercklich verspüret worden.

Alba, die alte Hofstadt Romuli. Diesem nach kunte die Stadt Alba, da zuvor Romulus seine Königliche Hofstadt und Wesen gehalten/ ohne Verdrus es nicht wol erdulden; daß die neue Stadt Rom in höheres Ansehen/ und weit grösseres Aufnehmen kommen solte; dann sie [Spaltenumbruch] vorhin gewesen war. Also/ wiewol die beeden Städte/ durch vielfältige Heurathen/ einander sehr verwandt und gefreundet waren; kam es doch endlich zu einem öffentlichen Krieg: der wärete so lang/ bis sie zu beeden Seiten/ grossen Schaden erlitten; daß es fast/ den Krieg länger zu führen/ aller Orten unmüglich zu seyn/ schien. Derowegen vereinigten sie sich endlich solcher massen/ daß Zweykampf zwischen dreyen und dreyen. die Römer drey aus ihnen erwehlten; desgleichen die von Alba auch drey: Diese sechs Personen solten sich/ an statt zweyer Kriegsheere/ mit einander schlagen/ und so lang kämpffen/ bis ein Theil dem andern überlegen wäre: Welcher Theil alsdann das Feld erhalten/ derselben Stadt solte die andere hinfüro unterthänig und gehorsam seyn.

Drey Brüder Horatii. Nun waren dazumal zu Rom drey Brüder/ die Horatii genannt/ vor andern sehr starck/ hurtig/ und behertzt; die auch ihren mannhaften Heldenmuth/ in unterschiedlichen Kriegen/ zum öftern schon erzeugt und dargethan hatten: Die gaben die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div xml:id="d767.1">
            <div>
              <p><pb facs="#f0238" xml:id="pb-773" n="[I (Architektur), S. 41]"/><cb/>
Päbstlichen Regierung/ hierinnen gute Vorsehung gethan; Und gleichwie jener König solchen Berg mit einem Zwinger umgeben/ damit er dem Feind nicht zu Theil würde; Also hat er denselben mit einem wol-versehenem Zeughaus/ und sehr vestem <note place="right"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1266 http://d-nb.info/gnd/124651127 http://viaf.org/viaf/5871385">Cardinal <hi rendition="#aq">Vincentii Maculani</hi></persName> guter Rath/ und Anstalt.</note> Schloß zum besten verwahret: Zu solchem Ende auch mit dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1266 http://d-nb.info/gnd/124651127 http://viaf.org/viaf/5871385">Cardinal <hi rendition="#aq">Vincentio Maculano à Florentiola</hi></persName>, beedes die gantze Stadt/ als auch diesen Berg mit Mauren auf ein neues zu beschützen/ vielfältig Raht gehalten. Welchen er denn die Verwahrung derselben/ bey entstandenem Krieg mit dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4143 http://d-nb.info/gnd/124388140 http://viaf.org/viaf/89739987">Hertzog von <hi rendition="#aq">Parma</hi></persName>, getreulichst anbefohlen. Worauf alsobald erstbesagter Cardinal/ mit solchem Fleiß/ und grosser Sorgfalt bedacht gewest/ daß er eben von demjenigen Ort an/ allwo <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-248 http://d-nb.info/gnd/118501844 http://viaf.org/viaf/2501524">Pabst <hi rendition="#aq">Alexander VI.</hi></persName> zu bauen aufgehört/ mit einer gantz neuen Mauer/ bis an die Seepforte schleinigst gefahren; und vermittelst dessen die <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-42 http://www.geonames.org/6691831/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001168">Leons-Stadt</placeName>/ samt der gantzen über der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-47 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1130786">Tiber</placeName> gelegenen<cb/>
Gegend/ wol befestiget/ und in gute Sicherheit gebracht: Welches/ laut der Innschrifft/ im <date when="1644">Jahr 1644.</date> zu völligem Stande gebracht worden; Zumalen <note place="right"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1268 http://d-nb.info/gnd/118710788 http://viaf.org/viaf/89748824"><hi rendition="#aq">Innocentius X.</hi></persName> vollbringt den Bau.</note> auch/ nach dessen Absterben/ der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1268 http://d-nb.info/gnd/118710788 http://viaf.org/viaf/89748824">Pabst <hi rendition="#aq">Innocentius X.</hi></persName> demselbigen Grund der angelegten Mauer mit Bauen nachgefolget/ mit mehr als zehen Bollwercken wol verwahret/ und es so weit befördert/ daß er eine Pforte an dem Seehafen aufthun/ und vollkömmlich ausfertigen lassen: Zu Bezeugung dessen er auch seinen Namen über dasjenige Stadt-Thor zu setzen verordnet hat.</p>
              <lg rendition="#c" type="poem">
                <l>So stehet dannoch <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ mit Ruhm/ in<lb/>
seinen Mauren/</l><lb/>
                <l>ein Werck der Ewigkeit; darob die Fein-<lb/>
de trauren/</l><lb/>
                <l>die solche mit Gewalt/ zu tilgen nicht<lb/>
vermocht;</l><lb/>
                <l>ob gleich der Barbar selbst getrotzet und<lb/>
gepocht.</l><lb/>
              </lg>
            </div>
            <div>
              <head><note place="right"><hi rendition="#aq"><ref target="http://ta.sandrart.net/de/text/658#figure-0658.1">Plat. 3.</ref></hi></note> Das <hi rendition="#aq">III.</hi> Capittel.</head><lb/>
              <argument>
                <p><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3761 http://d-nb.info/gnd/119009684 http://viaf.org/viaf/47562311">König <hi rendition="#aq">Tullus Hostilius</hi></persName>, ein guter Soldat. Krieg zwischen den Römern und Albanern. <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-272 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=5004326">Alba</placeName>,</hi> die alte Hofstadt <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-548 http://d-nb.info/gnd/118749617 http://viaf.org/viaf/89106867">Romuli</persName></hi>. Zweykampff zwischen dreyen und dreyen. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4298">Horatii</persName>,</hi> drey Brüder. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4299">Curiatii</persName></hi> drey Brüder. Hierzu bestimmter Kampff-Platz. Zween Römer werden erlegt. Des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4657">Horatii</persName></hi> sonderbare Listigkeit. Ein Römer schlägt drey Albaner. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632"><hi rendition="#aq">Horatii</hi> Schwester</persName> weint um ihren Bräutigam <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4656">Curiatium</persName></hi>. Wird von ihrem Bruder getödt. Des alten Vatters <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Pub. Horatii</persName></hi> Wehklag/ und Vorschlag. Der Vatter will für den Sohn sterben. Der <hi rendition="#aq">Tegeater</hi> und <hi rendition="#aq"> Pheneater</hi> Zweykampff. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-814 http://d-nb.info/gnd/118523929 http://viaf.org/viaf/44163634">Davids</persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-852">Goliaths</persName> Zweykampff. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2440">Abners</persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2441 http://d-nb.info/gnd/118891294 http://viaf.org/viaf/59882373">Joabs</persName> Zweykampff. Der <hi rendition="#aq">Argiver</hi> und <hi rendition="#aq">Lacaedemonier</hi> Zweykampff. Der <hi rendition="#aq">Aetolische</hi> und <hi rendition="#aq">Epeische</hi> Zweykampff. Der <hi rendition="#aq">Haeracliter</hi> und <hi rendition="#aq">Tegeater</hi> Zweykampff. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2204">Weremundi</persName>,</hi> blinden Königs in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-337 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000066">Dennemarck</placeName>/ Ausforderung. Ein stummer Sohn vertritt den blinden Vatter/ im Zweykampff. Berühmtes Schlacht-Schwert/ Skrep genannt. Kampff-Platz am Fluß <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-910 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1133127">Eidor</placeName>. Der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2208">Dänische Königs-Sohn</persName> erlegt den <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5581">Sächsischen</persName>. Zweykampff der alten Teutschen. Von hohen Personen abgeschlagen. Herrliches Grabmal bey <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1811 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7015534">Alban</placeName></hi>. Helden-Gräber/ bey den Griechen. Keyser <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1607 http://d-nb.info/gnd/118637606 http://viaf.org/viaf/67258851">Adolphus</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1608 http://d-nb.info/gnd/118501607 http://viaf.org/viaf/40169438">Albertus</persName>,</hi> als Feinde/ in einem Grab beysammen ligend.</p>
              </argument>
              <cb/>
              <p xml:id="p773.1"><note place="right"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3761 http://d-nb.info/gnd/119009684 http://viaf.org/viaf/47562311">König <hi rendition="#aq">Tullus Hostilius</hi></persName> ein guter Soldat.</note><hi rendition="#in">N</hi>Achdem der dritte/ Römische König/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3761 http://d-nb.info/gnd/119009684 http://viaf.org/viaf/47562311">Tullus Hostilius</persName>,</hi> die zu Vermehrung des Reichs/ höchstnötige Kriegs-Kunst sehr weit gebracht/ und die tapffere Jugend/ samt der gantzen Burgerschafft zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ darinnen wol abgerichtet und stets geübet hatte: Wuchs ihnen allerseits der Muth/ einen Versuch an die benachbarten <note place="right">Krieg zwischen den Römern und <hi rendition="#aq">Albanern</hi>.</note><hi rendition="#aq">Albaner</hi>/ als ein vornehmes und vortreffliches Volck/ zu thun. Sintemal aus denen alten Geschichten bekant/ daß zwischen denen beeden Städten <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-272 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=5004326">Alba</placeName></hi> und <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ zumal da diese an Macht und Gewalt/ von Jahren zu Jahren/ wuchs/ immerdar Haß/ Neid/ und allerley Feindseligkeiten mercklich verspüret worden.</p>
              <p xml:id="p773.2"><note place="right"><hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-272 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=5004326">Alba</placeName>,</hi> die alte Hofstadt <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-548 http://d-nb.info/gnd/118749617 http://viaf.org/viaf/89106867">Romuli</persName></hi>.</note> Diesem nach kunte die Stadt <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-272 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=5004326">Alba</placeName>,</hi> da zuvor <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-548 http://d-nb.info/gnd/118749617 http://viaf.org/viaf/89106867">Romulus</persName></hi> seine Königliche Hofstadt und Wesen gehalten/ ohne Verdrus es nicht wol erdulden; daß die neue Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> in höheres Ansehen/ und weit grösseres Aufnehmen kommen solte; dann sie
<cb/>
vorhin gewesen war. Also/ wiewol die beeden Städte/ durch vielfältige Heurathen/ einander sehr verwandt und gefreundet waren; kam es doch endlich zu einem öffentlichen Krieg: der wärete so lang/ bis sie zu beeden Seiten/ grossen Schaden erlitten; daß es fast/ den Krieg länger zu führen/ aller Orten unmüglich zu seyn/ schien. Derowegen vereinigten sie sich endlich solcher massen/ daß <note place="right">Zweykampf zwischen dreyen und dreyen.</note> die Römer drey aus ihnen erwehlten; desgleichen die von <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-272 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=5004326">Alba</placeName></hi> auch drey: Diese sechs Personen solten sich/ an statt zweyer Kriegsheere/ mit einander schlagen/ und so lang kämpffen/ bis ein Theil dem andern überlegen wäre: Welcher Theil alsdann das Feld erhalten/ derselben Stadt solte die andere hinfüro unterthänig und gehorsam seyn.</p>
              <p xml:id="p773.3"><note place="right">Drey <hi rendition="#aq">Brüder <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4298">Horatii</persName></hi>.</note> Nun waren dazumal zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> drey Brüder/ die <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4298">Horatii</persName></hi> genannt/ vor andern sehr starck/ hurtig/ und behertzt; die auch ihren mannhaften Heldenmuth/ in unterschiedlichen Kriegen/ zum öftern schon erzeugt und dargethan hatten: Die gaben die
</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[I (Architektur), S. 41]/0238] Päbstlichen Regierung/ hierinnen gute Vorsehung gethan; Und gleichwie jener König solchen Berg mit einem Zwinger umgeben/ damit er dem Feind nicht zu Theil würde; Also hat er denselben mit einem wol-versehenem Zeughaus/ und sehr vestem Schloß zum besten verwahret: Zu solchem Ende auch mit dem Cardinal Vincentio Maculano à Florentiola, beedes die gantze Stadt/ als auch diesen Berg mit Mauren auf ein neues zu beschützen/ vielfältig Raht gehalten. Welchen er denn die Verwahrung derselben/ bey entstandenem Krieg mit dem Hertzog von Parma, getreulichst anbefohlen. Worauf alsobald erstbesagter Cardinal/ mit solchem Fleiß/ und grosser Sorgfalt bedacht gewest/ daß er eben von demjenigen Ort an/ allwo Pabst Alexander VI. zu bauen aufgehört/ mit einer gantz neuen Mauer/ bis an die Seepforte schleinigst gefahren; und vermittelst dessen die Leons-Stadt/ samt der gantzen über der Tiber gelegenen Gegend/ wol befestiget/ und in gute Sicherheit gebracht: Welches/ laut der Innschrifft/ im Jahr 1644. zu völligem Stande gebracht worden; Zumalen auch/ nach dessen Absterben/ der Pabst Innocentius X. demselbigen Grund der angelegten Mauer mit Bauen nachgefolget/ mit mehr als zehen Bollwercken wol verwahret/ und es so weit befördert/ daß er eine Pforte an dem Seehafen aufthun/ und vollkömmlich ausfertigen lassen: Zu Bezeugung dessen er auch seinen Namen über dasjenige Stadt-Thor zu setzen verordnet hat. Cardinal Vincentii Maculani guter Rath/ und Anstalt. Innocentius X. vollbringt den Bau. So stehet dannoch Rom/ mit Ruhm/ in seinen Mauren/ ein Werck der Ewigkeit; darob die Fein- de trauren/ die solche mit Gewalt/ zu tilgen nicht vermocht; ob gleich der Barbar selbst getrotzet und gepocht. Das III. Capittel. König Tullus Hostilius, ein guter Soldat. Krieg zwischen den Römern und Albanern. Alba, die alte Hofstadt Romuli. Zweykampff zwischen dreyen und dreyen. Horatii, drey Brüder. Curiatii drey Brüder. Hierzu bestimmter Kampff-Platz. Zween Römer werden erlegt. Des Horatii sonderbare Listigkeit. Ein Römer schlägt drey Albaner. Horatii Schwester weint um ihren Bräutigam Curiatium. Wird von ihrem Bruder getödt. Des alten Vatters Pub. Horatii Wehklag/ und Vorschlag. Der Vatter will für den Sohn sterben. Der Tegeater und Pheneater Zweykampff. Davids und Goliaths Zweykampff. Abners und Joabs Zweykampff. Der Argiver und Lacaedemonier Zweykampff. Der Aetolische und Epeische Zweykampff. Der Haeracliter und Tegeater Zweykampff. Weremundi, blinden Königs in Dennemarck/ Ausforderung. Ein stummer Sohn vertritt den blinden Vatter/ im Zweykampff. Berühmtes Schlacht-Schwert/ Skrep genannt. Kampff-Platz am Fluß Eidor. Der Dänische Königs-Sohn erlegt den Sächsischen. Zweykampff der alten Teutschen. Von hohen Personen abgeschlagen. Herrliches Grabmal bey Alban. Helden-Gräber/ bey den Griechen. Keyser Adolphus und Albertus, als Feinde/ in einem Grab beysammen ligend. NAchdem der dritte/ Römische König/ Tullus Hostilius, die zu Vermehrung des Reichs/ höchstnötige Kriegs-Kunst sehr weit gebracht/ und die tapffere Jugend/ samt der gantzen Burgerschafft zu Rom/ darinnen wol abgerichtet und stets geübet hatte: Wuchs ihnen allerseits der Muth/ einen Versuch an die benachbarten Albaner/ als ein vornehmes und vortreffliches Volck/ zu thun. Sintemal aus denen alten Geschichten bekant/ daß zwischen denen beeden Städten Alba und Rom/ zumal da diese an Macht und Gewalt/ von Jahren zu Jahren/ wuchs/ immerdar Haß/ Neid/ und allerley Feindseligkeiten mercklich verspüret worden. König Tullus Hostilius ein guter Soldat. Krieg zwischen den Römern und Albanern. Diesem nach kunte die Stadt Alba, da zuvor Romulus seine Königliche Hofstadt und Wesen gehalten/ ohne Verdrus es nicht wol erdulden; daß die neue Stadt Rom in höheres Ansehen/ und weit grösseres Aufnehmen kommen solte; dann sie vorhin gewesen war. Also/ wiewol die beeden Städte/ durch vielfältige Heurathen/ einander sehr verwandt und gefreundet waren; kam es doch endlich zu einem öffentlichen Krieg: der wärete so lang/ bis sie zu beeden Seiten/ grossen Schaden erlitten; daß es fast/ den Krieg länger zu führen/ aller Orten unmüglich zu seyn/ schien. Derowegen vereinigten sie sich endlich solcher massen/ daß die Römer drey aus ihnen erwehlten; desgleichen die von Alba auch drey: Diese sechs Personen solten sich/ an statt zweyer Kriegsheere/ mit einander schlagen/ und so lang kämpffen/ bis ein Theil dem andern überlegen wäre: Welcher Theil alsdann das Feld erhalten/ derselben Stadt solte die andere hinfüro unterthänig und gehorsam seyn. Alba, die alte Hofstadt Romuli. Zweykampf zwischen dreyen und dreyen. Nun waren dazumal zu Rom drey Brüder/ die Horatii genannt/ vor andern sehr starck/ hurtig/ und behertzt; die auch ihren mannhaften Heldenmuth/ in unterschiedlichen Kriegen/ zum öftern schon erzeugt und dargethan hatten: Die gaben die Drey Brüder Horatii.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/238
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679, S. [I (Architektur), S. 41]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/238>, abgerufen am 22.04.2019.