Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Neumonden der nächste nach dem Hohenpriester das Volck zu beruffen und zu versamlen pflegte. Die Freyung. Zur andern Seiten dieses Bergs/ gegen dem Schloß über war das Asylum, oder Freyung erbauet/ sonst Templum Misericordiae, der Servius ad lib. VIII. Aen. Tempel der Barmhertzigkeit genannt; wohin alle diejenige/ nach Art der Griechen/ welche für ihren Feinden nicht sicher waren/ ihre Zuflucht nahmen; Damit sie/ vermittelst eines so heiligen Orts/ für denselben versichert seyn möchten. Welchen Ort Romulus zu diesem Ende darzu ausersehen/ damit Ovid. lib. III.Fast. sich das Römische Volck/ durch solches Mittel/ immerdar vermehren; und ein jeder Flüchtling daselbst zum Burger an und aufgenommen Dionys. lib. II. Antiqq. werden möchte. Diejenige Freyung aber war oben/ auf dem jetzigen/ Capitolinischen Platz/ zwischen zwey kleinen Haynen/ oder Wäldlein/ in einem dornichten Gebüsch gelegen/ und mit einer steinernen Mauer umgeben: Der Tempel Jovis stund mitten in/ also/ daß solcher Freyhain dadurch zertheilet/ und anzusehen war / als ob derselbigen zween wären.

Der hohe Steig. Wann man aus dem Capitolio herab gehen wolte/ so fand sich zu erst ein jeher Weg/ welcher [Spaltenumbruch] sich bis zu dem Triumphbogen des Keysers Septimii Severi erstreckte/ und der hohe/ Capitolinische Steig/ oder Hügel genennet wurde: Von dannen man endlich auf den Marck herab kam. Dannenhero wann die Triumphirende Siegesfürsten ihren Einzug hielten/ so nahmen sie ihren rechten Gang von dem heiligen Weg auf dem Mark zu; und von dar aus wendeten sie sich/ durch den hohen Steig/ oder Hügel auf das Capitolium zu; in welcher Gegend sich auch der Tempel der Einträchtigkeit/ und nicht weit davon die Geldkammer dazumal sich befunden.

Hie strebte Glück und Rath berg-auf/ und
Himmel an;

Der Römer Tapferkeit ist diesen Steig gestie-
gen/

Daß man/ mit allem Ruhm/ von ihnen sa-
gen kan:

Ein Adler könte kaum/ fast selber höher flie-
gen.

Dort oben stund der Götter Thron/
und aller Helden höchster Lohn!
Das VII. Capittel.

Plat. 6. Der Ehrenseulen Nutz und Absehen. Augusti, und anderer Schiff-spitz-seulen. Der Grundstütze Nutz/ und Sinnbild. Der Schiff-spitzen Gestalt/ und Gebrauch. Der Meilen-Zeiger. Wo derselbe gestanden? Der Gebrauch solcher Meilen-Seule. Erfinder derselben. Sonnen-Uhr/ in Campo Martio. Das Schweiß-Ziel/ Meta Sudans genant.

[Spaltenumbruch]

Der Ehrenseulen Nutz und AbsehenGRossen Leuten grosse Ehre zu erzeigen/ wurde von den Römern wol gethan zu seyn erachet/ wann derselben hohe Vertienste durch hocherhabene Ehrenseulen allen Menschen vorstellig und sichtbar gemacht würden: Damit anzuzeigen/ gleich wie diejenigen Personen über andere ihr Haubt empor strecken/ und sich über den gemeinen Pövel/ durch ihre tapfere Em. Figrel. lib. de Stat. Illust. Rom. cap. 26. Thaten/ erheben: Also solte auch eine solche Ehrenseule gleichsam ein Sinnbild seyn/ wodurch deren ungemeine Hoheit mercklich zu verstehen gegeben werden möchte. Insonderheit aber richteten sie/ aus gewissen Rath und erheblichen Ursachen/ unter andern auch denen Siegreichen Seehelden solche Seulen auf/ welche vielleicht nicht unfüglich die Schiff-spitzen-seulen von uns genennet werden könten.

Dergleichen Ehre wiederfuhr dem Cajo Duilio, als dem ersten/ welcher die Poenos zur See Plin. lib. XXXIV. cap. 5. Quintil. lib. I. cap. 7. überwunden; wie Plinius von ihm bezeuget/ daß er den ersten See-triumph zu Rom gehalten/ dem auch dergleichen Schiff-spitzen-seule auf dem Marck daselbst aufgerichtet worden. Wie nun aber solche Seule eigentlich ausgesehen/ zeiget und lehret uns Onuphrius, in seinem Buch vom Triumph: Gleichwie solche auch noch auf den heutigen Tag/ auf dem Capitolio in Marmel gehauen/ und mit[Spaltenumbruch] der Wand eingefangen zusehen. Eben diejenige Marmel-tafel/ welche auch die alte Innschrifft/ wiewol zerstümmelt/ annoch in sich begriffen/ ist in den vorigen Jahren unter andern Capitolinischen/ zerfallenen Gebäuen der Stadt gefunden worden.

Augusti, und anderer Schiff-spitz-seulen. Eben dergleichen Schiffspitz-seule ließ der Rath zu Rom dem Augusto aufrichten/ da er Sextum Pompejum überwunden hatte; nach dem eigentlichen Bildnis Augusti mit dieser Appian. lib. V. denckwürdigen Uberschrift: OB. PACEM. POST. DIUTURNA. BELLA. TERRA. MARIQUE. REDDITAM. Das ist: Wegen des/ nach so langwierigen Kriegen/ zu Wasser und zu Land wiedergebrachten Friedens. Es waren aber/ wie aus dem Appiano deutlicher erhellet/ diejenigen Schiff-spitzen um die Seule herum angehefftet/ und war des Augusti Bilden-seule darauf gesetzet.

Der Grundstütze Nutz und Sinnbild. Ferner dienet zu wissen/ daß an solchen Seulen/ gleichwie auch an andern Statuen unten in der Grundstütze/ die Lobsprüche und Ehrentitel der verrichteten Heldenthaten angeschrieben/ und der Nachwelt zum besten aufgezeichnet worden; wie aus der Seule Duilii, in dem Capitolinischen Marmelstein/ annoch zu sehen. Solche Grundstützen aber waren darzu vermeint/ damit die darauf gesetzten Ehrenseulen von der Winde Grausamkeit

[Spaltenumbruch] Neumonden der nächste nach dem Hohenpriester das Volck zu beruffen und zu versamlen pflegte. Die Freyung. Zur andern Seiten dieses Bergs/ gegen dem Schloß über war das Asylum, oder Freyung erbauet/ sonst Templum Misericordiae, der Servius ad lib. VIII. Aen. Tempel der Barmhertzigkeit genannt; wohin alle diejenige/ nach Art der Griechen/ welche für ihren Feinden nicht sicher waren/ ihre Zuflucht nahmen; Damit sie/ vermittelst eines so heiligen Orts/ für denselben versichert seyn möchten. Welchen Ort Romulus zu diesem Ende darzu ausersehen/ damit Ovid. lib. III.Fast. sich das Römische Volck/ durch solches Mittel/ immerdar vermehren; und ein jeder Flüchtling daselbst zum Burger an und aufgenommen Dionys. lib. II. Antiqq. werden möchte. Diejenige Freyung aber war oben/ auf dem jetzigen/ Capitolinischen Platz/ zwischen zwey kleinen Haynen/ oder Wäldlein/ in einem dornichten Gebüsch gelegen/ und mit einer steinernen Mauer umgeben: Der Tempel Jovis stund mitten in/ also/ daß solcher Freyhain dadurch zertheilet/ und anzusehen war / als ob derselbigen zween wären.

Der hohe Steig. Wann man aus dem Capitolio herab gehen wolte/ so fand sich zu erst ein jeher Weg/ welcher [Spaltenumbruch] sich bis zu dem Triumphbogen des Keysers Septimii Severi erstreckte/ und der hohe/ Capitolinische Steig/ oder Hügel genennet wurde: Von dannen man endlich auf den Marck herab kam. Dannenhero wann die Triumphirende Siegesfürsten ihren Einzug hielten/ so nahmen sie ihren rechten Gang von dem heiligen Weg auf dem Mark zu; und von dar aus wendeten sie sich/ durch den hohen Steig/ oder Hügel auf das Capitolium zu; in welcher Gegend sich auch der Tempel der Einträchtigkeit/ und nicht weit davon die Geldkammer dazumal sich befunden.

Hie strebte Glück und Rath berg-auf/ und
Himmel an;

Der Römer Tapferkeit ist diesen Steig gestie-
gen/

Daß man/ mit allem Ruhm/ von ihnen sa-
gen kan:

Ein Adler könte kaum/ fast selber höher flie-
gen.

Dort oben stund der Götter Thron/
und aller Helden höchster Lohn!
Das VII. Capittel.

Plat. 6. Der Ehrenseulen Nutz und Absehen. Augusti, und anderer Schiff-spitz-seulen. Der Grundstütze Nutz/ und Sinnbild. Der Schiff-spitzen Gestalt/ und Gebrauch. Der Meilen-Zeiger. Wo derselbe gestanden? Der Gebrauch solcher Meilen-Seule. Erfinder derselben. Sonnen-Uhr/ in Campo Martio. Das Schweiß-Ziel/ Meta Sudans genant.

[Spaltenumbruch]

Der Ehrenseulen Nutz und AbsehenGRossen Leuten grosse Ehre zu erzeigen/ wurde von den Römern wol gethan zu seyn erachet/ wann derselben hohe Vertienste durch hocherhabene Ehrenseulen allen Menschen vorstellig und sichtbar gemacht würden: Damit anzuzeigen/ gleich wie diejenigen Personen über andere ihr Haubt empor strecken/ und sich über den gemeinen Pövel/ durch ihre tapfere Em. Figrel. lib. de Stat. Illust. Rom. cap. 26. Thaten/ erheben: Also solte auch eine solche Ehrenseule gleichsam ein Sinnbild seyn/ wodurch deren ungemeine Hoheit mercklich zu verstehen gegeben werden möchte. Insonderheit aber richteten sie/ aus gewissen Rath und erheblichen Ursachen/ unter andern auch denen Siegreichen Seehelden solche Seulen auf/ welche vielleicht nicht unfüglich die Schiff-spitzen-seulen von uns genennet werden könten.

Dergleichen Ehre wiederfuhr dem Cajo Duilio, als dem ersten/ welcher die Poenos zur See Plin. lib. XXXIV. cap. 5. Quintil. lib. I. cap. 7. überwunden; wie Plinius von ihm bezeuget/ daß er den ersten See-triumph zu Rom gehalten/ dem auch dergleichen Schiff-spitzen-seule auf dem Marck daselbst aufgerichtet worden. Wie nun aber solche Seule eigentlich ausgesehen/ zeiget und lehret uns Onuphrius, in seinem Buch vom Triumph: Gleichwie solche auch noch auf den heutigen Tag/ auf dem Capitolio in Marmel gehauen/ und mit[Spaltenumbruch] der Wand eingefangen zusehen. Eben diejenige Marmel-tafel/ welche auch die alte Innschrifft/ wiewol zerstümmelt/ annoch in sich begriffen/ ist in den vorigen Jahren unter andern Capitolinischen/ zerfallenen Gebäuen der Stadt gefunden worden.

Augusti, und anderer Schiff-spitz-seulen. Eben dergleichen Schiffspitz-seule ließ der Rath zu Rom dem Augusto aufrichten/ da er Sextum Pompejum überwunden hatte; nach dem eigentlichen Bildnis Augusti mit dieser Appian. lib. V. denckwürdigen Uberschrift: OB. PACEM. POST. DIUTURNA. BELLA. TERRA. MARIQUE. REDDITAM. Das ist: Wegen des/ nach so langwierigen Kriegen/ zu Wasser und zu Land wiedergebrachten Friedens. Es waren aber/ wie aus dem Appiano deutlicher erhellet/ diejenigen Schiff-spitzen um die Seule herum angehefftet/ und war des Augusti Bilden-seule darauf gesetzet.

Der Grundstütze Nutz und Sinnbild. Ferner dienet zu wissen/ daß an solchen Seulen/ gleichwie auch an andern Statuen unten in der Grundstütze/ die Lobsprüche und Ehrentitel der verrichteten Heldenthaten angeschrieben/ und der Nachwelt zum besten aufgezeichnet worden; wie aus der Seule Duilii, in dem Capitolinischen Marmelstein/ annoch zu sehen. Solche Grundstützen aber waren darzu vermeint/ damit die darauf gesetzten Ehrenseulen von der Winde Grausamkeit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div xml:id="d767.1">
            <div>
              <p xml:id="p789.1"><pb facs="#f0255" xml:id="pb-790" n="[I (Architektur), S. 58]"/><cb/>
Neumonden der nächste nach dem Hohenpriester das Volck zu beruffen und zu versamlen pflegte. <note place="right">Die Freyung.</note> Zur andern Seiten dieses <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Bergs</placeName>/ gegen dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1942">Schloß</placeName> über war das <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2168">Asylum</placeName>,</hi> oder <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2168">Freyung</placeName> erbauet/ sonst <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2168">Templum Misericordiae</placeName>,</hi> der <note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1015 http://d-nb.info/gnd/118796313 http://viaf.org/viaf/78772467">Servius</persName> ad lib. VIII. Aen.</hi></note> <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2168">Tempel der Barmhertzigkeit</placeName> genannt; wohin alle diejenige/ nach Art der Griechen/ welche für ihren Feinden nicht sicher waren/ ihre Zuflucht nahmen; Damit sie/ vermittelst eines so heiligen Orts/ für denselben versichert seyn möchten. Welchen Ort <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-548 http://d-nb.info/gnd/118749617 http://viaf.org/viaf/89106867">Romulus</persName></hi> zu diesem Ende darzu ausersehen/ damit <note place="right"><hi rendition="#aq"><bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-2000"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">Ovid.</persName> lib. III.Fast</ref></bibl></hi>.</note> sich das Römische Volck/ durch solches Mittel/ immerdar vermehren; und ein jeder Flüchtling daselbst zum Burger an und aufgenommen <note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-623 http://d-nb.info/gnd/118672037 http://viaf.org/viaf/100218889">Dionys.</persName> lib. II. Antiqq</hi>.</note> werden möchte. Diejenige Freyung aber war oben/ auf dem jetzigen/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-444 http://www.geonames.org/8015029/"><hi rendition="#aq">Capitolinischen</hi> Platz</placeName>/ zwischen zwey kleinen Haynen/ oder Wäldlein/ in einem dornichten Gebüsch gelegen/ und mit einer steinernen Mauer umgeben: Der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Tempel <hi rendition="#aq">Jovis</hi></placeName> stund mitten in/ also/ daß solcher Freyhain dadurch zertheilet/ und anzusehen war / als ob derselbigen zween wären.</p>
              <p xml:id="p790.1"><note place="right">Der hohe Steig.</note> Wann man aus dem <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-191 http://www.geonames.org/3180706/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006963">Capitolio</placeName></hi> herab gehen wolte/ so fand sich zu erst ein jeher Weg/ welcher
<cb/>
sich bis zu dem <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1283 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100064 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150940" type="artificialWork"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-386 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100064 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150940">Triumphbogen des Keysers <hi rendition="#aq">Septimii Severi</hi></placeName></name> erstreckte/ und der hohe/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1879 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=152045"><hi rendition="#aq">Capitolini</hi>sche Steig</placeName>/ oder <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-191 http://www.geonames.org/3180706/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006963">Hügel</placeName> genennet wurde: Von dannen man endlich auf den <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-446">Marck</placeName> herab kam. Dannenhero wann die Triumphirende Siegesfürsten ihren Einzug hielten/ so nahmen sie ihren rechten Gang von dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-916 http://arachne.uni-koeln.de/item/topographie/8005534">heiligen Weg</placeName> auf dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-446">Mark</placeName> zu; und von dar aus wendeten sie sich/ durch den <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1879 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=152045">hohen Steig</placeName>/ oder Hügel auf das <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-191 http://www.geonames.org/3180706/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006963">Capitolium</placeName></hi> zu; in welcher Gegend sich auch der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-218 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100167 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=151693">Tempel der Einträchtigkeit</placeName>/ und nicht weit davon die <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1880">Geldkammer</placeName> dazumal sich befunden.</p>
              <lg rendition="#c" type="poem">
                <l>Hie strebte Glück und Rath berg-auf/ und<lb/>
Himmel an;</l><lb/>
                <l>Der Römer Tapferkeit ist diesen Steig gestie-<lb/>
gen/</l><lb/>
                <l>Daß man/ mit allem Ruhm/ von ihnen sa-<lb/>
gen kan:</l><lb/>
                <l>Ein Adler könte kaum/ fast selber höher flie-<lb/>
gen.</l><lb/>
                <l>Dort oben stund der Götter Thron/</l><lb/>
                <l>und aller Helden höchster Lohn!</l><lb/>
              </lg>
            </div>
            <div>
              <head>Das <hi rendition="#aq"><choice><sic>VI.</sic><corr>VII.</corr></choice></hi> Capittel.</head><lb/>
              <argument>
                <p><note place="right"><ref rendition="#aq" target="#figure-0662.1">Plat. 6.</ref></note> Der Ehrenseulen Nutz und Absehen. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Augusti</persName>,</hi> und anderer Schiff-spitz-seulen. Der Grundstütze Nutz/ und Sinnbild. Der Schiff-spitzen Gestalt/ und Gebrauch. Der Meilen-Zeiger. Wo derselbe gestanden? Der Gebrauch solcher Meilen-Seule. Erfinder derselben. <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1623 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=151095">Sonnen-Uhr</placeName>/ in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-279 http://arachne.uni-koeln.de/item/topographie/8002169">Campo Martio</placeName></hi>. Das <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-335 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2108253 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=152775">Schweiß-Ziel</placeName>/ <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-335 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2108253 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=152775">Meta Sudans</placeName></hi> genant.</p>
              </argument>
              <cb/>
              <p xml:id="p790.2"><note place="right">Der Ehrenseulen Nutz und Absehen</note><hi rendition="#in">G</hi>Rossen Leuten grosse Ehre zu erzeigen/ wurde von den Römern wol gethan zu seyn erachet/ wann derselben hohe Vertienste durch hocherhabene Ehrenseulen allen Menschen vorstellig und sichtbar gemacht würden: Damit anzuzeigen/ gleich wie diejenigen Personen über andere ihr Haubt empor strecken/ und sich über den gemeinen Pövel/ durch ihre tapfere <note rendition="#aq" place="right"><bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-1606"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3208 http://d-nb.info/gnd/123075386 http://viaf.org/viaf/25501041">Em. Figrel.</persName> lib. de Stat. Illust. <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>. cap. 26.</ref></bibl></note> Thaten/ erheben: Also solte auch eine solche Ehrenseule gleichsam ein Sinnbild seyn/ wodurch deren ungemeine Hoheit mercklich zu verstehen gegeben werden möchte. Insonderheit aber richteten sie/ aus gewissen Rath und erheblichen Ursachen/ unter andern auch denen Siegreichen Seehelden solche Seulen auf/ welche vielleicht nicht unfüglich die Schiff-spitzen-seulen von uns genennet werden könten.</p>
              <p xml:id="p790.3">Dergleichen Ehre wiederfuhr dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4683">Cajo Duilio</persName>,</hi> als dem ersten/ welcher die <hi rendition="#aq">Poenos</hi> zur See <note place="right"><hi rendition="#aq"><bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-1348"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-326 http://d-nb.info/gnd/118595083 http://viaf.org/viaf/100219162">Plin.</persName> lib. XXXIV. cap. 5.</ref></bibl><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-130 http://d-nb.info/gnd/118597396 http://viaf.org/viaf/34451872">Quintil.</persName> lib. I. cap.</hi> 7.</note> überwunden; wie <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-326 http://d-nb.info/gnd/118595083 http://viaf.org/viaf/100219162">Plinius</persName></hi> von ihm bezeuget/ daß er den ersten See-triumph zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> gehalten/ dem auch <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1924 http://arachne.uni-koeln.de/item/objekt/52585 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=195982" type="artificialWork">dergleichen Schiff-spitzen-seule auf dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-446">Marck</placeName> daselbst aufgerichtet worden</name>. Wie nun aber solche Seule eigentlich ausgesehen/ zeiget und lehret uns <bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-1863"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2895 http://d-nb.info/gnd/119421488 http://viaf.org/viaf/49360443">Onuphrius</persName>,</hi> in seinem Buch vom Triumph</ref></bibl>: Gleichwie solche auch noch auf den heutigen Tag/ auf dem <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-191 http://www.geonames.org/3180706/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006963">Capitolio</placeName></hi> in Marmel gehauen/ und mit<cb/>
der Wand eingefangen zusehen. Eben diejenige Marmel-tafel/ welche auch die alte Innschrifft/ wiewol zerstümmelt/ annoch in sich begriffen/ ist in den vorigen Jahren unter andern <hi rendition="#aq">Capitolini</hi>schen/ zerfallenen Gebäuen der Stadt gefunden worden.</p>
              <p xml:id="p790.4"><note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Augusti</persName>,</hi> und anderer Schiff-spitz-seulen.</note> Eben dergleichen Schiffspitz-seule ließ der Rath zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Augusto</persName></hi> aufrichten/ da er <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1555 http://d-nb.info/gnd/118595652 http://viaf.org/viaf/62341213">Sextum Pompejum</persName></hi> überwunden hatte; nach dem eigentlichen Bildnis <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Augusti</persName></hi> mit dieser <note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-670 http://d-nb.info/gnd/118649892 http://viaf.org/viaf/108993357">Appian.</persName> lib. V.</hi></note> denckwürdigen Uberschrift: <hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">OB. PACEM. POST. DIUTURNA. BELLA. TERRA. MARIQUE. REDDITAM.</foreign></hi> Das ist: Wegen des/ nach so langwierigen Kriegen/ zu Wasser und zu Land wiedergebrachten Friedens. Es waren aber/ wie aus dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-670 http://d-nb.info/gnd/118649892 http://viaf.org/viaf/108993357">Appiano</persName></hi> deutlicher erhellet/ diejenigen Schiff-spitzen um die Seule herum angehefftet/ und war des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Augusti</persName></hi> Bilden-seule darauf gesetzet.</p>
              <p xml:id="p790.5"><note place="right">Der Grundstütze Nutz und Sinnbild.</note> Ferner dienet zu wissen/ daß an solchen Seulen/ gleichwie auch an andern <hi rendition="#aq">Statu</hi>en unten in der Grundstütze/ die Lobsprüche und Ehrentitel der verrichteten Heldenthaten angeschrieben/ und der Nachwelt zum besten aufgezeichnet worden; wie aus der <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1924 http://arachne.uni-koeln.de/item/objekt/52585 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=195982" type="artificialWork">Seule <hi rendition="#aq">Duilii</hi>, in dem <hi rendition="#aq">Capitolini</hi>schen Marmelstein</name>/ annoch zu sehen. Solche Grundstützen aber waren darzu vermeint/ damit die darauf gesetzten Ehrenseulen von der Winde Grausamkeit
</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[I (Architektur), S. 58]/0255] Neumonden der nächste nach dem Hohenpriester das Volck zu beruffen und zu versamlen pflegte. Zur andern Seiten dieses Bergs/ gegen dem Schloß über war das Asylum, oder Freyung erbauet/ sonst Templum Misericordiae, der Tempel der Barmhertzigkeit genannt; wohin alle diejenige/ nach Art der Griechen/ welche für ihren Feinden nicht sicher waren/ ihre Zuflucht nahmen; Damit sie/ vermittelst eines so heiligen Orts/ für denselben versichert seyn möchten. Welchen Ort Romulus zu diesem Ende darzu ausersehen/ damit sich das Römische Volck/ durch solches Mittel/ immerdar vermehren; und ein jeder Flüchtling daselbst zum Burger an und aufgenommen werden möchte. Diejenige Freyung aber war oben/ auf dem jetzigen/ Capitolinischen Platz/ zwischen zwey kleinen Haynen/ oder Wäldlein/ in einem dornichten Gebüsch gelegen/ und mit einer steinernen Mauer umgeben: Der Tempel Jovis stund mitten in/ also/ daß solcher Freyhain dadurch zertheilet/ und anzusehen war / als ob derselbigen zween wären. Die Freyung. Servius ad lib. VIII. Aen. Ovid. lib. III.Fast. Dionys. lib. II. Antiqq. Wann man aus dem Capitolio herab gehen wolte/ so fand sich zu erst ein jeher Weg/ welcher sich bis zu dem Triumphbogen des Keysers Septimii Severi erstreckte/ und der hohe/ Capitolinische Steig/ oder Hügel genennet wurde: Von dannen man endlich auf den Marck herab kam. Dannenhero wann die Triumphirende Siegesfürsten ihren Einzug hielten/ so nahmen sie ihren rechten Gang von dem heiligen Weg auf dem Mark zu; und von dar aus wendeten sie sich/ durch den hohen Steig/ oder Hügel auf das Capitolium zu; in welcher Gegend sich auch der Tempel der Einträchtigkeit/ und nicht weit davon die Geldkammer dazumal sich befunden. Der hohe Steig. Hie strebte Glück und Rath berg-auf/ und Himmel an; Der Römer Tapferkeit ist diesen Steig gestie- gen/ Daß man/ mit allem Ruhm/ von ihnen sa- gen kan: Ein Adler könte kaum/ fast selber höher flie- gen. Dort oben stund der Götter Thron/ und aller Helden höchster Lohn! Das VII. Capittel. Der Ehrenseulen Nutz und Absehen. Augusti, und anderer Schiff-spitz-seulen. Der Grundstütze Nutz/ und Sinnbild. Der Schiff-spitzen Gestalt/ und Gebrauch. Der Meilen-Zeiger. Wo derselbe gestanden? Der Gebrauch solcher Meilen-Seule. Erfinder derselben. Sonnen-Uhr/ in Campo Martio. Das Schweiß-Ziel/ Meta Sudans genant. Plat. 6. GRossen Leuten grosse Ehre zu erzeigen/ wurde von den Römern wol gethan zu seyn erachet/ wann derselben hohe Vertienste durch hocherhabene Ehrenseulen allen Menschen vorstellig und sichtbar gemacht würden: Damit anzuzeigen/ gleich wie diejenigen Personen über andere ihr Haubt empor strecken/ und sich über den gemeinen Pövel/ durch ihre tapfere Thaten/ erheben: Also solte auch eine solche Ehrenseule gleichsam ein Sinnbild seyn/ wodurch deren ungemeine Hoheit mercklich zu verstehen gegeben werden möchte. Insonderheit aber richteten sie/ aus gewissen Rath und erheblichen Ursachen/ unter andern auch denen Siegreichen Seehelden solche Seulen auf/ welche vielleicht nicht unfüglich die Schiff-spitzen-seulen von uns genennet werden könten. Der Ehrenseulen Nutz und Absehen Em. Figrel. lib. de Stat. Illust. Rom. cap. 26.Dergleichen Ehre wiederfuhr dem Cajo Duilio, als dem ersten/ welcher die Poenos zur See überwunden; wie Plinius von ihm bezeuget/ daß er den ersten See-triumph zu Rom gehalten/ dem auch dergleichen Schiff-spitzen-seule auf dem Marck daselbst aufgerichtet worden. Wie nun aber solche Seule eigentlich ausgesehen/ zeiget und lehret uns Onuphrius, in seinem Buch vom Triumph: Gleichwie solche auch noch auf den heutigen Tag/ auf dem Capitolio in Marmel gehauen/ und mit der Wand eingefangen zusehen. Eben diejenige Marmel-tafel/ welche auch die alte Innschrifft/ wiewol zerstümmelt/ annoch in sich begriffen/ ist in den vorigen Jahren unter andern Capitolinischen/ zerfallenen Gebäuen der Stadt gefunden worden. Plin. lib. XXXIV. cap. 5. Quintil. lib. I. cap. 7. Eben dergleichen Schiffspitz-seule ließ der Rath zu Rom dem Augusto aufrichten/ da er Sextum Pompejum überwunden hatte; nach dem eigentlichen Bildnis Augusti mit dieser denckwürdigen Uberschrift: OB. PACEM. POST. DIUTURNA. BELLA. TERRA. MARIQUE. REDDITAM. Das ist: Wegen des/ nach so langwierigen Kriegen/ zu Wasser und zu Land wiedergebrachten Friedens. Es waren aber/ wie aus dem Appiano deutlicher erhellet/ diejenigen Schiff-spitzen um die Seule herum angehefftet/ und war des Augusti Bilden-seule darauf gesetzet. Augusti, und anderer Schiff-spitz-seulen. Appian. lib. V. Ferner dienet zu wissen/ daß an solchen Seulen/ gleichwie auch an andern Statuen unten in der Grundstütze/ die Lobsprüche und Ehrentitel der verrichteten Heldenthaten angeschrieben/ und der Nachwelt zum besten aufgezeichnet worden; wie aus der Seule Duilii, in dem Capitolinischen Marmelstein/ annoch zu sehen. Solche Grundstützen aber waren darzu vermeint/ damit die darauf gesetzten Ehrenseulen von der Winde Grausamkeit Der Grundstütze Nutz und Sinnbild.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/255
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679, S. [I (Architektur), S. 58]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/255>, abgerufen am 20.04.2019.