Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] gantze Gebäu von lauter gebranten Steinen aufgemauret/ wovon Marlianus noch dis erinnert/ daß eben auf demselbigen Gräntzpfahl/ wie man sagt/ das Bild Jovis Statoris gestellt gewest.

Hie zeigte sich der Fleis/ [Spaltenumbruch] mit seinem sauren Schweis/ den vorgesteckten Preis/ Durch starckes Ringen/ und schnelles Springen/ davon zu bringen!

Das VIII. Capittel.

Des Jovis Statoris Tempel. Der Sabiner und Römer Kampf. Wann dieser Tempel ausgebauet worden? Tempel der Einträchtigkeit. Zweyerley Tempel der Einträchtigkeit. Der Keyserinn Liviae Gehorsam/ und sonderbare Klugheit. Wie des Tempels der Einträchtigkeit Einweihung verrichtet? Warum Saturno der Geldschutz zuerkant? Andere Verrichtungen im Tempel Saturni. Gefundener Geldschatz. Mehr Tempel Saturni. Marck des Keysers Nervae. Jani durchsichtiger Tempel. Nervae Marck/ der zierlichste. Der Ochsenmarck. Der alte Keyserliche Palast. Der Tempel Apollinis. Haus Tiberii, auf dem Berg. Apollonii Philosophischer Stoltz. Vergrösserung des Keyserlichen Palasts. Gläsnerne Spiegelwände. Platz/ vor demjenigen Palast/ sehr groß. Hoher Thurn Heliogabali. Dritte Brunst des Keyserlichen Palasts.

[Spaltenumbruch]

Des Jovis Statoris Tempel.FOlget nun derjenige Tempel/ welchen Romulus dazu vermeinet/ daß ihn der Jupiter Stator, als welcher seine vor dem Feind entloffene Soldaten wieder stehend gemacht/ zu dankbarem Andencken bewohnen solte. Dionys. li. II. Antiqq. Von demselbigen berichtet uns anfänglich Dionysius Halicarnassensis so viel: Romulus hat dem Jovi Statori einen Tempel erbaut/ bey der Porta Mugonia (oder/ Vieh-thor) welche von Liv. lib.I. dem heiligen Weg gerad auf das Palatium zugehet. Noch deutlicher ist solches aus dem Livio zu vernehmen: Nachdem der Sabiner König Tatius, durch Verrätherey das Capitolium einbekommen/ Der Sabiner und Römer Kampf und das Römische Kriegsheer das jenige Feld/ so zwischen dem Palatinischen und Capitolinischen Berg gelegen war/ innen hatte; wolten sich die Sabiner von dannen eher nicht herab begeben/ noch sich mit den Römern in einen Kampf einlassen/ bis daß diese/ beedes aus Zorn und Begierde/ das Capitolium wieder zu erobern/ gegen jene angiengen. Darauf geriethen die beeden Obristen in einen sehr heftigen Streit. Für die Sabiner stritt Metius Curtius, für die Römer Hostius Hostilius; und hielt/ an einem wiewol sehr unbequemen Ort/ diesen Angrief tapfer aus: So bald aber Hostius erlegt worden/ gerieth die Römische Schlacht-ordnung alsobald in die höchste Unordnung/ und lieff alles auf das alte Thor des Palasts zu: Da wurde Romulus durch die grausame Menge der Flüchtigen dahin getrieben/ daß er sich auf ein solch Mittel bedächte/ wodurch er sie/ in solcher Flucht/ aufhalten möchte; und sprach derohalben also: Hiemit gelobe ich dem Jovi Statori, eben an diesem Ort/ einen Tempel aufzubauen! Allda auch solcher nachmals erbauet worden/ dieweil die Römer entweder ungefehr/ oder auf tapferes Zusprechen ihres Obristen/ oder Florus lib I. cap. 1. aus irgend einer andern Ursache/ zulauffen aufgehört/ und eben an demselbigen Ort stillgestanden.[Spaltenumbruch] Solche Geschicht erzehlt auch Florus, und füget hinzu die Ursach/ wodurch solcher Krieg dazumal entstanden: Nemlich/ die Römer hatten/ aus Mangel der Weibesbilder (welcher zur selben Zeit viel grösser dann heutiges Tags/ zweifels ohn gewesen seyn wird) ein rittermässiges Schau-spiel/ zum Betrug/ in ihrer Stadt angestellet; welches die vorwitzigen Jungfrauen mit anzuschauen kamen: Allein denen Zuschauerinnen wurde dis Spiel zu groß/ indem sie die Römer/ durch solches Mittel/ mit Gewalt den Sabinern geraubt und abgenommen: denen hernach eine solche geraubte Jungfrau die Stadt-thore verrathen/ daß sie dadurch eingebrochen/ und sich auf öffentlichen Marck ein sehr blutiges Treffen ereignet: Allein da kamen die Sabinischen Weibsbilder geloffen/ mit fliegenden und zerrissenen Haaren; wodurch denen streitenden Partheyen ein mercklicher Einhalt gethan wurde/ daß sie mit dem Würgen innen hielten; und/ welches wol wunderns werth/ nach getroffenem Frieden/ hauffenweis/ mit all ihren Haab und Gütern in die neue Stadt Rom zusammen zogen/ und sich auf das allerbeste miteinander hinfüro begiengen.

Wann dieser Tempel ausgebauet worden. Es fanden sich aber/ nach der Zeit/ zu Rom noch andere dergleichen Tempel/ die dem Jovi Statori gewidmet waren: Jedoch aber wurde derjenige/ Livius lib. X. als der ältiste/ jederzeit für den fürnemsten gehalten. Wiewol Livius, so wol zu erinnern/ noch dafür halten will/ eben derselbige Tempel wäre lang nach dem Romulo erst völlig erbauet worden: Nemlich/ in demjenigen Treffen in Samnio, allda sich die beeden/ Römischen Burgermeister so tapfer gehalten/ hätten sie dem Jovi Statori einen Tempel zu bauen gelobet/ dergleichen Romulus vormals auch versprochen. Hatte demnach er nur denjenigen Ort/ allda der Tempel inskünfftige erbauet werden sollen/ darzu geweiht: Nachmals aber befand sich der Rath zu Rom gleichsam verbunden/ und schuldig/ den Tempel selbst/ wegen des nochmaligen Gelübdes/ völlig aufzurichten.

Unter andern Gebäuen aber/ welche in der

[Spaltenumbruch] gantze Gebäu von lauter gebranten Steinen aufgemauret/ wovon Marlianus noch dis erinnert/ daß eben auf demselbigen Gräntzpfahl/ wie man sagt/ das Bild Jovis Statoris gestellt gewest.

Hie zeigte sich der Fleis/ [Spaltenumbruch] mit seinem sauren Schweis/ den vorgesteckten Preis/ Durch starckes Ringen/ und schnelles Springen/ davon zu bringen!

Das VIII. Capittel.

Des Jovis Statoris Tempel. Der Sabiner und Römer Kampf. Wann dieser Tempel ausgebauet worden? Tempel der Einträchtigkeit. Zweyerley Tempel der Einträchtigkeit. Der Keyserinn Liviae Gehorsam/ und sonderbare Klugheit. Wie des Tempels der Einträchtigkeit Einweihung verrichtet? Warum Saturno der Geldschutz zuerkant? Andere Verrichtungen im Tempel Saturni. Gefundener Geldschatz. Mehr Tempel Saturni. Marck des Keysers Nervae. Jani durchsichtiger Tempel. Nervae Marck/ der zierlichste. Der Ochsenmarck. Der alte Keyserliche Palast. Der Tempel Apollinis. Haus Tiberii, auf dem Berg. Apollonii Philosophischer Stoltz. Vergrösserung des Keyserlichen Palasts. Gläsnerne Spiegelwände. Platz/ vor demjenigen Palast/ sehr groß. Hoher Thurn Heliogabali. Dritte Brunst des Keyserlichen Palasts.

[Spaltenumbruch]

Des Jovis Statoris Tempel.FOlget nun derjenige Tempel/ welchen Romulus dazu vermeinet/ daß ihn der Jupiter Stator, als welcher seine vor dem Feind entloffene Soldaten wieder stehend gemacht/ zu dankbarem Andencken bewohnen solte. Dionys. li. II. Antiqq. Von demselbigen berichtet uns anfänglich Dionysius Halicarnassensis so viel: Romulus hat dem Jovi Statori einen Tempel erbaut/ bey der Porta Mugonia (oder/ Vieh-thor) welche von Liv. lib.I. dem heiligen Weg gerad auf das Palatium zugehet. Noch deutlicher ist solches aus dem Livio zu vernehmen: Nachdem der Sabiner König Tatius, durch Verrätherey das Capitolium einbekommen/ Der Sabiner und Römer Kampf und das Römische Kriegsheer das jenige Feld/ so zwischen dem Palatinischen und Capitolinischen Berg gelegen war/ innen hatte; wolten sich die Sabiner von dannen eher nicht herab begeben/ noch sich mit den Römern in einen Kampf einlassen/ bis daß diese/ beedes aus Zorn und Begierde/ das Capitolium wieder zu erobern/ gegen jene angiengen. Darauf geriethen die beeden Obristen in einen sehr heftigen Streit. Für die Sabiner stritt Metius Curtius, für die Römer Hostius Hostilius; und hielt/ an einem wiewol sehr unbequemen Ort/ diesen Angrief tapfer aus: So bald aber Hostius erlegt worden/ gerieth die Römische Schlacht-ordnung alsobald in die höchste Unordnung/ und lieff alles auf das alte Thor des Palasts zu: Da wurde Romulus durch die grausame Menge der Flüchtigen dahin getrieben/ daß er sich auf ein solch Mittel bedächte/ wodurch er sie/ in solcher Flucht/ aufhalten möchte; und sprach derohalben also: Hiemit gelobe ich dem Jovi Statori, eben an diesem Ort/ einen Tempel aufzubauen! Allda auch solcher nachmals erbauet worden/ dieweil die Römer entweder ungefehr/ oder auf tapferes Zusprechen ihres Obristen/ oder Florus lib I. cap. 1. aus irgend einer andern Ursache/ zulauffen aufgehört/ und eben an demselbigen Ort stillgestanden.[Spaltenumbruch] Solche Geschicht erzehlt auch Florus, und füget hinzu die Ursach/ wodurch solcher Krieg dazumal entstanden: Nemlich/ die Römer hatten/ aus Mangel der Weibesbilder (welcher zur selben Zeit viel grösser dann heutiges Tags/ zweifels ohn gewesen seyn wird) ein rittermässiges Schau-spiel/ zum Betrug/ in ihrer Stadt angestellet; welches die vorwitzigen Jungfrauen mit anzuschauen kamen: Allein denen Zuschauerinnen wurde dis Spiel zu groß/ indem sie die Römer/ durch solches Mittel/ mit Gewalt den Sabinern geraubt und abgenommen: denen hernach eine solche geraubte Jungfrau die Stadt-thore verrathen/ daß sie dadurch eingebrochen/ und sich auf öffentlichen Marck ein sehr blutiges Treffen ereignet: Allein da kamen die Sabinischen Weibsbilder geloffen/ mit fliegenden und zerrissenen Haaren; wodurch denen streitenden Partheyen ein mercklicher Einhalt gethan wurde/ daß sie mit dem Würgen innen hielten; und/ welches wol wunderns werth/ nach getroffenem Frieden/ hauffenweis/ mit all ihren Haab und Gütern in die neue Stadt Rom zusammen zogen/ und sich auf das allerbeste miteinander hinfüro begiengen.

Wann dieser Tempel ausgebauet worden. Es fanden sich aber/ nach der Zeit/ zu Rom noch andere dergleichen Tempel/ die dem Jovi Statori gewidmet waren: Jedoch aber wurde derjenige/ Livius lib. X. als der ältiste/ jederzeit für den fürnemsten gehalten. Wiewol Livius, so wol zu erinnern/ noch dafür halten will/ eben derselbige Tempel wäre lang nach dem Romulo erst völlig erbauet worden: Nemlich/ in demjenigen Treffen in Samnio, allda sich die beeden/ Römischen Burgermeister so tapfer gehalten/ hätten sie dem Jovi Statori einen Tempel zu bauen gelobet/ dergleichen Romulus vormals auch versprochen. Hatte demnach er nur denjenigen Ort/ allda der Tempel inskünfftige erbauet werden sollen/ darzu geweiht: Nachmals aber befand sich der Rath zu Rom gleichsam verbunden/ und schuldig/ den Tempel selbst/ wegen des nochmaligen Gelübdes/ völlig aufzurichten.

Unter andern Gebäuen aber/ welche in der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div xml:id="d767.1">
            <div>
              <p xml:id="p791.1"><pb facs="#f0257" xml:id="pb-792" n="[I (Architektur), S. 60]"/><cb/>
gantze Gebäu von lauter gebranten Steinen aufgemauret/ wovon <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-881 http://d-nb.info/gnd/12071874X http://viaf.org/viaf/30374027">Marlianus</persName></hi> noch dis erinnert/ daß eben auf demselbigen Gräntzpfahl/ wie man sagt/ das Bild <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-99 http://d-nb.info/gnd/118558897 http://viaf.org/viaf/22933410">Jovis Statoris</persName></hi> gestellt gewest.</p>
              <p>Hie zeigte sich der Fleis/
<cb/>
mit seinem sauren Schweis/ den vorgesteckten Preis/ Durch starckes Ringen/ und schnelles Springen/ davon zu bringen!</p>
            </div>
            <div>
              <head>Das <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Capittel.</head><lb/>
              <argument>
                <p>Des <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1527 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=155662"><hi rendition="#aq">Jovis Statoris</hi> Tempel</placeName>. Der Sabiner und Römer Kampf. Wann dieser Tempel ausgebauet worden? <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-218 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100167 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=151693">Tempel der Einträchtigkeit</placeName>. Zweyerley Tempel der Einträchtigkeit. Der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-860 http://d-nb.info/gnd/119226014 http://viaf.org/viaf/23674250">Keyserinn <hi rendition="#aq">Liviae</hi></persName> Gehorsam/ und sonderbare Klugheit. Wie des <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-218 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100167 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=151693">Tempels der Einträchtigkeit</placeName> Einweihung verrichtet? Warum <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-98 http://d-nb.info/gnd/118804758 http://viaf.org/viaf/67261976">Saturno</persName></hi> der Geldschutz zuerkant? Andere Verrichtungen im <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-442 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100066 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=151320">Tempel <hi rendition="#aq">Saturni</hi></placeName>. Gefundener Geldschatz. Mehr Tempel <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-98 http://d-nb.info/gnd/118804758 http://viaf.org/viaf/67261976">Saturni</persName></hi>. <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Marck des Keysers <hi rendition="#aq">Nervae</hi></placeName>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-886"><hi rendition="#aq">Jani</hi></persName> durchsichtiger Tempel. <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231"><hi rendition="#aq">Nervae</hi> Marck</placeName>/ der zierlichste. Der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-445">Ochsenmarck</placeName>. Der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1790">alte Keyserliche Palast</placeName>. Der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-358">Tempel <hi rendition="#aq">Apollinis</hi></placeName>. <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1629 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100310 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=153352">Haus <hi rendition="#aq">Tiberii</hi></placeName>, auf dem Berg. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Apollonii</persName></hi> Philosophischer Stoltz. Vergrösserung des <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1790">Keyserlichen Palasts</placeName>. Gläsnerne Spiegelwände. <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Platz</placeName>/ vor demjenigen Palast/ sehr groß. Hoher Thurn <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Heliogabali</placeName></hi>. Dritte Brunst des Keyserlichen Palasts.</p>
              </argument>
              <cb/>
              <p xml:id="p792.1"><note place="right">Des <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1527 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=155662"><hi rendition="#aq">Jovis Statoris</hi> Tempel</placeName>.</note><hi rendition="#in">F</hi>Olget nun derjenige Tempel/ welchen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-548 http://d-nb.info/gnd/118749617 http://viaf.org/viaf/89106867">Romulus</persName></hi> dazu vermeinet/ daß ihn der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-99 http://d-nb.info/gnd/118558897 http://viaf.org/viaf/22933410">Jupiter Stator</persName>,</hi> als welcher seine vor dem Feind entloffene Soldaten wieder stehend gemacht/ zu dankbarem Andencken bewohnen solte. <note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-623 http://d-nb.info/gnd/118672037 http://viaf.org/viaf/100218889">Dionys.</persName> li. II. Antiqq</hi>.</note> Von demselbigen berichtet uns anfänglich <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-623 http://d-nb.info/gnd/118672037 http://viaf.org/viaf/100218889">Dionysius Halicarnassensis</persName></hi> so viel: <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-548 http://d-nb.info/gnd/118749617 http://viaf.org/viaf/89106867">Romulus</persName></hi> hat dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-99 http://d-nb.info/gnd/118558897 http://viaf.org/viaf/22933410">Jovi Statori</persName></hi> einen Tempel erbaut/ bey der <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1548">Porta Mugonia</placeName></hi> (oder/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1548">Vieh-thor</placeName>) welche von <note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-554 http://d-nb.info/gnd/118573624 http://viaf.org/viaf/99942145">Liv.</persName> lib.I</hi>.</note> dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-916 http://arachne.uni-koeln.de/item/topographie/8005534">heiligen <choice><sic>Weib</sic><corr>Weg</corr></choice></placeName> gerad auf das <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1790">Palatium</placeName></hi> zugehet. Noch deutlicher ist solches aus dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-554 http://d-nb.info/gnd/118573624 http://viaf.org/viaf/99942145">Livio</persName></hi> zu vernehmen: Nachdem der Sabiner König <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-610">Tatius</persName>,</hi> durch Verrätherey das <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-191 http://www.geonames.org/3180706/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006963">Capitolium</placeName></hi> einbekommen/ <note place="right">Der Sabiner und Römer Kampf</note> und das Römische Kriegsheer das jenige Feld/ so zwischen dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-262 http://www.geonames.org/3171655/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=3000935"><hi rendition="#aq">Palatini</hi>schen</placeName> und <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-191 http://www.geonames.org/3180706/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006963"><hi rendition="#aq">Capitolini</hi>schen Berg</placeName> gelegen war/ innen hatte; wolten sich die Sabiner von dannen eher nicht herab begeben/ noch sich mit den Römern in einen Kampf einlassen/ bis daß diese/ beedes aus Zorn und Begierde/ das <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-191 http://www.geonames.org/3180706/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006963">Capitolium</placeName></hi> wieder zu erobern/ gegen jene angiengen. Darauf geriethen die beeden Obristen in einen sehr heftigen Streit. Für die Sabiner stritt <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2518">Metius Curtius</persName>,</hi> für die Römer <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5435">Hostius Hostilius</persName></hi>; und hielt/ an einem wiewol sehr unbequemen Ort/ diesen Angrief tapfer aus: So bald aber <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5435">Hostius</persName></hi> erlegt worden/ gerieth die Römische Schlacht-ordnung alsobald in die höchste Unordnung/ und lieff alles auf das alte Thor des <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Palasts</placeName> zu: Da wurde <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-548 http://d-nb.info/gnd/118749617 http://viaf.org/viaf/89106867">Romulus</persName></hi> durch die grausame Menge der Flüchtigen dahin getrieben/ daß er sich auf ein solch Mittel bedächte/ wodurch er sie/ in solcher Flucht/ aufhalten möchte; und sprach derohalben also: Hiemit gelobe ich dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-99 http://d-nb.info/gnd/118558897 http://viaf.org/viaf/22933410">Jovi Statori</persName>,</hi> eben an diesem Ort/ einen Tempel aufzubauen! Allda auch solcher nachmals erbauet worden/ dieweil die Römer entweder ungefehr/ oder auf tapferes Zusprechen ihres Obristen/ oder <note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-851 http://d-nb.info/gnd/118691910 http://viaf.org/viaf/18636145">Florus</persName> lib I. cap. 1</hi>.</note> aus irgend einer andern Ursache/ zulauffen aufgehört/ und eben an demselbigen Ort stillgestanden.<cb/>
Solche Geschicht erzehlt auch <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-851 http://d-nb.info/gnd/118691910 http://viaf.org/viaf/18636145">Florus</persName>,</hi> und füget hinzu die Ursach/ wodurch solcher Krieg dazumal entstanden: Nemlich/ die Römer hatten/ aus Mangel der Weibesbilder (welcher zur selben Zeit viel grösser dann heutiges Tags/ zweifels ohn gewesen seyn wird) ein rittermässiges Schau-spiel/ zum Betrug/ in ihrer Stadt angestellet; welches die vorwitzigen Jungfrauen mit anzuschauen kamen: Allein denen Zuschauerinnen wurde dis Spiel zu groß/ indem sie die Römer/ durch solches Mittel/ mit Gewalt den Sabinern geraubt und abgenommen: denen hernach eine solche geraubte Jungfrau die Stadt-thore verrathen/ daß sie dadurch eingebrochen/ und sich auf öffentlichen Marck ein sehr blutiges Treffen ereignet: Allein da kamen die Sabinischen Weibsbilder geloffen/ mit fliegenden und zerrissenen Haaren; wodurch denen streitenden Partheyen ein mercklicher Einhalt gethan wurde/ daß sie mit dem Würgen innen hielten; und/ welches wol wunderns werth/ nach getroffenem Frieden/ hauffenweis/ mit all ihren Haab und Gütern in die neue Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> zusammen zogen/ und sich auf das allerbeste miteinander hinfüro begiengen.</p>
              <p><note place="right">Wann dieser Tempel ausgebauet worden.</note> Es fanden sich aber/ nach der Zeit/ zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> noch andere dergleichen Tempel/ die dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-99 http://d-nb.info/gnd/118558897 http://viaf.org/viaf/22933410">Jovi Statori</persName></hi> gewidmet waren: Jedoch aber wurde derjenige/ <note rendition="#aq" place="right"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-554 http://d-nb.info/gnd/118573624 http://viaf.org/viaf/99942145">Livius</persName> lib. X.</note> als der ältiste/ jederzeit für den fürnemsten gehalten. Wiewol <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-554 http://d-nb.info/gnd/118573624 http://viaf.org/viaf/99942145">Livius</persName>,</hi> so wol zu erinnern/ noch dafür halten will/ eben derselbige Tempel wäre lang nach dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-548 http://d-nb.info/gnd/118749617 http://viaf.org/viaf/89106867">Romulo</persName></hi> erst völlig erbauet worden: Nemlich/ in demjenigen Treffen in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Samnio</placeName>,</hi> allda sich die beeden/ Römischen Burgermeister so tapfer gehalten/ hätten sie dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-99 http://d-nb.info/gnd/118558897 http://viaf.org/viaf/22933410">Jovi Statori</persName></hi> einen Tempel zu bauen gelobet/ dergleichen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-548 http://d-nb.info/gnd/118749617 http://viaf.org/viaf/89106867">Romulus</persName></hi> vormals auch versprochen. Hatte demnach er nur denjenigen Ort/ allda der Tempel inskünfftige erbauet werden sollen/ darzu geweiht: Nachmals aber befand sich der Rath zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> gleichsam verbunden/ und schuldig/ den Tempel selbst/ wegen des nochmaligen Gelübdes/ völlig aufzurichten.</p>
              <p>Unter andern Gebäuen aber/ welche in der
</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[I (Architektur), S. 60]/0257] gantze Gebäu von lauter gebranten Steinen aufgemauret/ wovon Marlianus noch dis erinnert/ daß eben auf demselbigen Gräntzpfahl/ wie man sagt/ das Bild Jovis Statoris gestellt gewest. Hie zeigte sich der Fleis/ mit seinem sauren Schweis/ den vorgesteckten Preis/ Durch starckes Ringen/ und schnelles Springen/ davon zu bringen! Das VIII. Capittel. Des Jovis Statoris Tempel. Der Sabiner und Römer Kampf. Wann dieser Tempel ausgebauet worden? Tempel der Einträchtigkeit. Zweyerley Tempel der Einträchtigkeit. Der Keyserinn Liviae Gehorsam/ und sonderbare Klugheit. Wie des Tempels der Einträchtigkeit Einweihung verrichtet? Warum Saturno der Geldschutz zuerkant? Andere Verrichtungen im Tempel Saturni. Gefundener Geldschatz. Mehr Tempel Saturni. Marck des Keysers Nervae. Jani durchsichtiger Tempel. Nervae Marck/ der zierlichste. Der Ochsenmarck. Der alte Keyserliche Palast. Der Tempel Apollinis. Haus Tiberii, auf dem Berg. Apollonii Philosophischer Stoltz. Vergrösserung des Keyserlichen Palasts. Gläsnerne Spiegelwände. Platz/ vor demjenigen Palast/ sehr groß. Hoher Thurn Heliogabali. Dritte Brunst des Keyserlichen Palasts. FOlget nun derjenige Tempel/ welchen Romulus dazu vermeinet/ daß ihn der Jupiter Stator, als welcher seine vor dem Feind entloffene Soldaten wieder stehend gemacht/ zu dankbarem Andencken bewohnen solte. Von demselbigen berichtet uns anfänglich Dionysius Halicarnassensis so viel: Romulus hat dem Jovi Statori einen Tempel erbaut/ bey der Porta Mugonia (oder/ Vieh-thor) welche von dem heiligen Weg gerad auf das Palatium zugehet. Noch deutlicher ist solches aus dem Livio zu vernehmen: Nachdem der Sabiner König Tatius, durch Verrätherey das Capitolium einbekommen/ und das Römische Kriegsheer das jenige Feld/ so zwischen dem Palatinischen und Capitolinischen Berg gelegen war/ innen hatte; wolten sich die Sabiner von dannen eher nicht herab begeben/ noch sich mit den Römern in einen Kampf einlassen/ bis daß diese/ beedes aus Zorn und Begierde/ das Capitolium wieder zu erobern/ gegen jene angiengen. Darauf geriethen die beeden Obristen in einen sehr heftigen Streit. Für die Sabiner stritt Metius Curtius, für die Römer Hostius Hostilius; und hielt/ an einem wiewol sehr unbequemen Ort/ diesen Angrief tapfer aus: So bald aber Hostius erlegt worden/ gerieth die Römische Schlacht-ordnung alsobald in die höchste Unordnung/ und lieff alles auf das alte Thor des Palasts zu: Da wurde Romulus durch die grausame Menge der Flüchtigen dahin getrieben/ daß er sich auf ein solch Mittel bedächte/ wodurch er sie/ in solcher Flucht/ aufhalten möchte; und sprach derohalben also: Hiemit gelobe ich dem Jovi Statori, eben an diesem Ort/ einen Tempel aufzubauen! Allda auch solcher nachmals erbauet worden/ dieweil die Römer entweder ungefehr/ oder auf tapferes Zusprechen ihres Obristen/ oder aus irgend einer andern Ursache/ zulauffen aufgehört/ und eben an demselbigen Ort stillgestanden. Solche Geschicht erzehlt auch Florus, und füget hinzu die Ursach/ wodurch solcher Krieg dazumal entstanden: Nemlich/ die Römer hatten/ aus Mangel der Weibesbilder (welcher zur selben Zeit viel grösser dann heutiges Tags/ zweifels ohn gewesen seyn wird) ein rittermässiges Schau-spiel/ zum Betrug/ in ihrer Stadt angestellet; welches die vorwitzigen Jungfrauen mit anzuschauen kamen: Allein denen Zuschauerinnen wurde dis Spiel zu groß/ indem sie die Römer/ durch solches Mittel/ mit Gewalt den Sabinern geraubt und abgenommen: denen hernach eine solche geraubte Jungfrau die Stadt-thore verrathen/ daß sie dadurch eingebrochen/ und sich auf öffentlichen Marck ein sehr blutiges Treffen ereignet: Allein da kamen die Sabinischen Weibsbilder geloffen/ mit fliegenden und zerrissenen Haaren; wodurch denen streitenden Partheyen ein mercklicher Einhalt gethan wurde/ daß sie mit dem Würgen innen hielten; und/ welches wol wunderns werth/ nach getroffenem Frieden/ hauffenweis/ mit all ihren Haab und Gütern in die neue Stadt Rom zusammen zogen/ und sich auf das allerbeste miteinander hinfüro begiengen. Des Jovis Statoris Tempel. Dionys. li. II. Antiqq. Liv. lib.I. Der Sabiner und Römer Kampf Florus lib I. cap. 1. Es fanden sich aber/ nach der Zeit/ zu Rom noch andere dergleichen Tempel/ die dem Jovi Statori gewidmet waren: Jedoch aber wurde derjenige/ als der ältiste/ jederzeit für den fürnemsten gehalten. Wiewol Livius, so wol zu erinnern/ noch dafür halten will/ eben derselbige Tempel wäre lang nach dem Romulo erst völlig erbauet worden: Nemlich/ in demjenigen Treffen in Samnio, allda sich die beeden/ Römischen Burgermeister so tapfer gehalten/ hätten sie dem Jovi Statori einen Tempel zu bauen gelobet/ dergleichen Romulus vormals auch versprochen. Hatte demnach er nur denjenigen Ort/ allda der Tempel inskünfftige erbauet werden sollen/ darzu geweiht: Nachmals aber befand sich der Rath zu Rom gleichsam verbunden/ und schuldig/ den Tempel selbst/ wegen des nochmaligen Gelübdes/ völlig aufzurichten. Wann dieser Tempel ausgebauet worden. Livius lib. X.Unter andern Gebäuen aber/ welche in der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/257
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679, S. [I (Architektur), S. 60]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/257>, abgerufen am 03.07.2020.