Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] was die Siegs-zeichen/ und Flüsse über den Bogen auf; wie auch die Haubtleute an den Seulen herab/ anbetrifft/ so gehen solche die Zeiten Constantini, und dessen Verrichtungen eigenthümlich an: Allwo nemlich Keyser Constantinus dem Volck das Geschenck hält/ den Rath anredt/ die Mauren mit Gewalt angreifft/ kämpft/ und endlich obsieget.

[Spaltenumbruch]
So muste dann ein Held dem andern Hel-
den leihen/

und beeder Lob/ zugleich/ die gantze Welt
ausschreyen!

Was machts? die Tugend siht der Tu-
gend ähnlich gleich;

durch die Gleichförmigkeit der Keyser
wuchs das Reich.

Plat. 16. Das XVII. Capittel.

Rundes Schauspiel-haus Vespasiani. Einweihung von Tito beschehen. Wie solches/ mitten in der Stadt/ gelegen. Unglaubliche Höhe der Schauburg. Form und Gestalt desselben. Ursach der zerlöcherten Mauer daselbst. Altar im Schauspiel-haus. Neues Gemähl und Innschrifften von den Märtyrern. Glücks-Tempel zweyerley Geschlecht.

[Spaltenumbruch]

Rundes Schauspiel-haus Vespasiani.DAs runde Schauspiel-haus/ sonst Colossaeum genannt/ hat Keyser Flavius Vespasianus, mitten in der Stadt/ sehr groß und herrlich/ wie die Figur zeigt/ erbauet; Sueton. in Vespas. c. 9. & Tito, cap. 7. dieweil er vernommen/ daß Keyser Augustus eben/ an demselbigen Ort/ dergleichen aufzurichten willens gewest. Wiewol nachmals erst dessen Sohn Titus Einweihung/ von Tito beschehen. denjenigen gäntzlich vollzogen/ und solchen mit grosser Festivität völlig eingeweihet: Sintemal er/ wie Dion hiervon berichtet/ in solcher Schauburg allerhand ansehnliche Schauspiele und Gefechte/ beedes zu Wasser und zu Land/ hundert Tage nacheinander halten lassen: Ingleichen auch mancherley Jachten und Hätzen von Ochsen und andern Thieren. Zu solchem Ende ließ er Elephanten/ Beeren/ wilde Schweine/ Panterthiere/ wie auch eine grosse Anzahl Kranichen/ insgesamt bey 9000. Stuck/ dahin kommen/ welche von Jünglingen geringen Standes umgebracht werden musten. Uberdis giengen die Fechter mit feindseligem und erbittertem Gemüth zusammen/ daß sie einander niederhieben/ und sich solcher Gestalt selbst ihrem Dion. lib. 62. & 66. Jovi, der allda seinen Altar hatte/ aufopferten. Sonst ließ man auch Wasser/ durch sonderbare Leitungen/ allda hinein kommen/ also daß man die Schauburg gleichsam zur See machte/ und dergleichen Wie solches mitten in der Stadt gelegen. Gefecht zu Wasser dadurch vorstellete.

Damit man aber desto besser verstehen möge/ wie solches Spielhaus zu der Zeit/ als Keyser Augustus dergleichen zu bauen willens war/ mitten in der Stadt Rom gelegen; so dienet zu wissen/ daß dazumal solcher Ort mit den 7. Bergen/ als einer Cron/ gantz eingefangen gewest/ und also mitten in gelegen: Unerachtet dessen/ ob gleich ein Berg weiter davon/ dann der andere entlegen war. Zudem/ ob gleich/ nächst dem Capitolio und der Tiber/ der Stadt-zwinger sich geendet/ so war doch die Stadt von aussenher mit so vielen grossen und kleinen Gebäuen dermassen umgeben/ daß es schien/ ob solche/ Unglaubliche Höheder Schauburg. um derselbigen willen/ mitten in lege.

Ferner so war diejenige Schauburg von einer so unglaublichen Höhe/ von lauter grossen Werckstucken (so aus dem berühmten Steinbruch/ bey der [Spaltenumbruch] Stadt Tibur, heutiges Tages Tiuoli genannt/ dahin gebracht wurden) dermassen aufgeführet/ daß Ammianus lib. 16. Hist. sich Ammianus nicht scheuet/ zu schreiben/ das menschliche Gesicht habe kaum so hoch sehen und reichen können.

Wiewol nun zwar solches Werck von grosser Stärcke/ und dem Gebäue nach für ewig zu schätzen war; so hat es dennoch vom Feuer/ Ungewitter/ und andern Unfällen so grosse Noth erlidten/ daß es an manchem Ort fast gar über einen Hauffen gefallen/ und zu unterschiedlichen malen wiederum hat ausgebessert/ oder gar von neuem erbauet werden Capitolin. in Antonino Pio. müssen. Denn/ so viel uns Capitolinus hiervon berichtet/ so hat Keyser Antoninus dis Lampridius in Heliogab. Schauspiel-haus wieder empor gebracht: Dergleichen vermeldet auch Lampridius, Keyser Heliogabalus habe solches/ nachdem es gantz abgebrannt/ Eusebius in Chron. A. 254. wieder auferbauet: Nicht weniger haben Alexander, Macrinus und Decius, nachdem selbiges zu unterschiedlichen malen abgebronnen/ ihren sonderbaren Fleiß hierinnen rühmlich verspüren/ und an grossen Unkosten nichts ermangeln lassen.

Form und Gestalt desselben. Die Form und Gestalt desselben betreffend/ so war das gantze Gebäu von obbesagten Tiburtinischen Steinen sehr kostbar und prächtig ausgeführet; so in einem geschlossenen Bogenwerck/ mit mächtigen Pfeilern untersetzt/ bestunde; und war rings umher mit einem dreyfachen Spatziergang aufs beste versehen: Die gantze Wand war voller offenen Fenster/ und mit darzwischen-gesetzten viereckichten Seulen sehr wol verwahrt. Darauf lag nun der rund-umher gehende Krantz/ dessen öberste Steine/ nach rechter Eintheilung/ durchlöchert gewest; durch welche Löcher Quer-stangen/ bis auf die Kracksteine herab/ giengen/ daran die Segel-tücher mit Seilen bevestiget wurden; damit die Zuseher unter dem Schatten sitzen möchten. Die inwendige Höle war ablang-rund/ in ahsteigende Bögen/ mit vielen Sitzen/ Staffelweis Ursach der zerlöcherten Mauren daselbst. eingetheilt; wiewol durch das Alterthum nun alles verwüstet/ und fast unkenntlich ist: So sind auch die untersten Pfeiler und Bögen/ von aussenher sehr durchlöchert; welches nicht so wol den barbarischen Völckern/ so die Stadt Rom erobert und

[Spaltenumbruch] was die Siegs-zeichen/ und Flüsse über den Bogen auf; wie auch die Haubtleute an den Seulen herab/ anbetrifft/ so gehen solche die Zeiten Constantini, und dessen Verrichtungen eigenthümlich an: Allwo nemlich Keyser Constantinus dem Volck das Geschenck hält/ den Rath anredt/ die Mauren mit Gewalt angreifft/ kämpft/ und endlich obsieget.

[Spaltenumbruch]
So muste dann ein Held dem andern Hel-
den leihen/

und beeder Lob/ zugleich/ die gantze Welt
ausschreyen!

Was machts? die Tugend siht der Tu-
gend ähnlich gleich;

durch die Gleichförmigkeit der Keyser
wuchs das Reich.

Plat. 16. Das XVII. Capittel.

Rundes Schauspiel-haus Vespasiani. Einweihung von Tito beschehen. Wie solches/ mitten in der Stadt/ gelegen. Unglaubliche Höhe der Schauburg. Form und Gestalt desselben. Ursach der zerlöcherten Mauer daselbst. Altar im Schauspiel-haus. Neues Gemähl und Innschrifften von den Märtyrern. Glücks-Tempel zweyerley Geschlecht.

[Spaltenumbruch]

Rundes Schauspiel-haus Vespasiani.DAs runde Schauspiel-haus/ sonst Colossaeum genannt/ hat Keyser Flavius Vespasianus, mitten in der Stadt/ sehr groß und herrlich/ wie die Figur zeigt/ erbauet; Sueton. in Vespas. c. 9. & Tito, cap. 7. dieweil er vernommen/ daß Keyser Augustus eben/ an demselbigen Ort/ dergleichen aufzurichten willens gewest. Wiewol nachmals erst dessen Sohn Titus Einweihung/ von Tito beschehen. denjenigen gäntzlich vollzogen/ und solchen mit grosser Festivität völlig eingeweihet: Sintemal er/ wie Dion hiervon berichtet/ in solcher Schauburg allerhand ansehnliche Schauspiele und Gefechte/ beedes zu Wasser und zu Land/ hundert Tage nacheinander halten lassen: Ingleichen auch mancherley Jachten und Hätzen von Ochsen und andern Thieren. Zu solchem Ende ließ er Elephanten/ Beeren/ wilde Schweine/ Panterthiere/ wie auch eine grosse Anzahl Kranichen/ insgesamt bey 9000. Stuck/ dahin kommen/ welche von Jünglingen geringen Standes umgebracht werden musten. Uberdis giengen die Fechter mit feindseligem und erbittertem Gemüth zusammen/ daß sie einander niederhieben/ und sich solcher Gestalt selbst ihrem Dion. lib. 62. & 66. Jovi, der allda seinen Altar hatte/ aufopferten. Sonst ließ man auch Wasser/ durch sonderbare Leitungen/ allda hinein kommen/ also daß man die Schauburg gleichsam zur See machte/ und dergleichen Wie solches mitten in der Stadt gelegen. Gefecht zu Wasser dadurch vorstellete.

Damit man aber desto besser verstehen möge/ wie solches Spielhaus zu der Zeit/ als Keyser Augustus dergleichen zu bauen willens war/ mitten in der Stadt Rom gelegen; so dienet zu wissen/ daß dazumal solcher Ort mit den 7. Bergen/ als einer Cron/ gantz eingefangen gewest/ und also mitten in gelegen: Unerachtet dessen/ ob gleich ein Berg weiter davon/ dann der andere entlegen war. Zudem/ ob gleich/ nächst dem Capitolio und der Tiber/ der Stadt-zwinger sich geendet/ so war doch die Stadt von aussenher mit so vielen grossen und kleinen Gebäuen dermassen umgeben/ daß es schien/ ob solche/ Unglaubliche Höheder Schauburg. um derselbigen willen/ mitten in lege.

Ferner so war diejenige Schauburg von einer so unglaublichen Höhe/ von lauter grossen Werckstucken (so aus dem berühmten Steinbruch/ bey der [Spaltenumbruch] Stadt Tibur, heutiges Tages Tiuoli genannt/ dahin gebracht wurden) dermassen aufgeführet/ daß Ammianus lib. 16. Hist. sich Ammianus nicht scheuet/ zu schreiben/ das menschliche Gesicht habe kaum so hoch sehen und reichen können.

Wiewol nun zwar solches Werck von grosser Stärcke/ und dem Gebäue nach für ewig zu schätzen war; so hat es dennoch vom Feuer/ Ungewitter/ und andern Unfällen so grosse Noth erlidten/ daß es an manchem Ort fast gar über einen Hauffen gefallen/ und zu unterschiedlichen malen wiederum hat ausgebessert/ oder gar von neuem erbauet werden Capitolin. in Antonino Pio. müssen. Denn/ so viel uns Capitolinus hiervon berichtet/ so hat Keyser Antoninus dis Lampridius in Heliogab. Schauspiel-haus wieder empor gebracht: Dergleichen vermeldet auch Lampridius, Keyser Heliogabalus habe solches/ nachdem es gantz abgebrannt/ Eusebius in Chron. A. 254. wieder auferbauet: Nicht weniger haben Alexander, Macrinus und Decius, nachdem selbiges zu unterschiedlichen malen abgebronnen/ ihren sonderbaren Fleiß hierinnen rühmlich verspüren/ und an grossen Unkosten nichts ermangeln lassen.

Form und Gestalt desselben. Die Form und Gestalt desselben betreffend/ so war das gantze Gebäu von obbesagten Tiburtinischen Steinen sehr kostbar und prächtig ausgeführet; so in einem geschlossenen Bogenwerck/ mit mächtigen Pfeilern untersetzt/ bestunde; und war rings umher mit einem dreyfachen Spatziergang aufs beste versehen: Die gantze Wand war voller offenen Fenster/ und mit darzwischen-gesetzten viereckichten Seulen sehr wol verwahrt. Darauf lag nun der rund-umher gehende Krantz/ dessen öberste Steine/ nach rechter Eintheilung/ durchlöchert gewest; durch welche Löcher Quer-stangen/ bis auf die Kracksteine herab/ giengen/ daran die Segel-tücher mit Seilen bevestiget wurden; damit die Zuseher unter dem Schatten sitzen möchten. Die inwendige Höle war ablang-rund/ in ahsteigende Bögen/ mit vielen Sitzen/ Staffelweis Ursach der zerlöcherten Mauren daselbst. eingetheilt; wiewol durch das Alterthum nun alles verwüstet/ und fast unkenntlich ist: So sind auch die untersten Pfeiler und Bögen/ von aussenher sehr durchlöchert; welches nicht so wol den barbarischen Völckern/ so die Stadt Rom erobert und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div xml:id="d767.1">
            <div>
              <p xml:id="p808.4"><pb facs="#f0274" xml:id="pb-809" n="[I (Architektur), S. 77]"/><cb/>
was die Siegs-zeichen/ und Flüsse über den Bogen auf; wie auch die Haubtleute an den Seulen herab/ anbetrifft/ so gehen solche die Zeiten <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-253 http://d-nb.info/gnd/118565184 http://viaf.org/viaf/104719131">Constantini</persName>,</hi> und dessen Verrichtungen eigenthümlich an: Allwo nemlich <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-253 http://d-nb.info/gnd/118565184 http://viaf.org/viaf/104719131">Keyser <hi rendition="#aq">Constantinus</hi></persName> dem Volck das Geschenck hält/ den Rath anredt/ die Mauren mit Gewalt angreifft/ kämpft/ und endlich obsieget.</p>
              <cb/>
              <lg rendition="#c" type="poem">
                <l> So muste dann ein Held dem andern Hel-<lb/>
den leihen/</l><lb/>
                <l>und beeder Lob/ zugleich/ die gantze Welt<lb/>
ausschreyen!</l><lb/>
                <l>Was machts? die Tugend siht der Tu-<lb/>
gend ähnlich gleich;</l><lb/>
                <l>durch die Gleichförmigkeit der Keyser<lb/>
wuchs das Reich.</l><lb/>
              </lg>
            </div>
            <div>
              <head><note rendition="#aq" place="right"><ref target="http://ta.sandrart.net/de/text/672#figure-0672.1">Plat. 16.</ref></note> Das <hi rendition="#aq">XVII.</hi> Capittel. </head><lb/>
              <argument>
                <p><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-40 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100160 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150792 http://www.geonames.org/6269248/">Rundes Schauspiel-haus <hi rendition="#aq">Vespasiani</hi></placeName>. Einweihung von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1024 http://d-nb.info/gnd/118622951 http://viaf.org/viaf/83217593">Tito</persName></hi> beschehen. Wie solches/ mitten in der Stadt/ gelegen. Unglaubliche Höhe der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-40 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100160 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150792 http://www.geonames.org/6269248/">Schauburg</placeName>. Form und Gestalt desselben. Ursach der zerlöcherten Mauer daselbst. Altar im Schauspiel-haus. Neues Gemähl und Innschrifften von den Märtyrern. <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1747">Glücks-Tempel</placeName> zweyerley Geschlecht.</p>
              </argument>
              <cb/>
              <p xml:id="p809.1"><note place="right"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-40 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100160 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150792 http://www.geonames.org/6269248/">Rundes Schauspiel-haus <hi rendition="#aq">Vespasiani</hi></placeName>.</note><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2688 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150792" type="artificialWork"><hi rendition="#in">D</hi>As runde Schauspiel-haus/ sonst <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-40 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100160 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150792 http://www.geonames.org/6269248/">Colossaeum</placeName></hi> genannt</name>/ hat <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-289 http://d-nb.info/gnd/11862671X http://viaf.org/viaf/96539514">Keyser <hi rendition="#aq">Flavius Vespasianus</hi></persName>, mitten in der Stadt/ sehr groß und herrlich/ wie die <hi rendition="#aq">Figur</hi> zeigt/ erbauet; <note rendition="#aq" place="right"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-850 http://d-nb.info/gnd/118619918 http://viaf.org/viaf/100218597">Sueton.</persName> in Vespas. c. 9. &amp; Tito, cap. 7.</note> dieweil er vernommen/ daß <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Keyser <hi rendition="#aq">Augustus</hi></persName> eben/ an demselbigen Ort/ dergleichen aufzurichten willens gewest. Wiewol nachmals erst dessen Sohn <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1024 http://d-nb.info/gnd/118622951 http://viaf.org/viaf/83217593">Titus</persName></hi> <note place="right">Einweihung/ von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1024 http://d-nb.info/gnd/118622951 http://viaf.org/viaf/83217593">Tito</persName></hi> beschehen.</note> denjenigen gäntzlich vollzogen/ und solchen mit grosser <hi rendition="#aq">Festivit</hi>ät völlig eingeweihet: Sintemal er/ wie <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1100 http://d-nb.info/gnd/118525824 http://viaf.org/viaf/95167625">Dion</persName></hi> hiervon berichtet/ in solcher Schauburg allerhand ansehnliche Schauspiele und Gefechte/ beedes zu Wasser und zu Land/ hundert Tage nacheinander halten lassen: Ingleichen auch mancherley Jachten und Hätzen von Ochsen und andern Thieren. Zu solchem Ende ließ er Elephanten/ Beeren/ wilde Schweine/ Panterthiere/ wie auch eine grosse Anzahl Kranichen/ insgesamt bey 9000. Stuck/ dahin kommen/ welche von Jünglingen geringen Standes umgebracht werden musten. Uberdis giengen die Fechter mit feindseligem und erbittertem Gemüth zusammen/ daß sie einander niederhieben/ und sich solcher Gestalt selbst ihrem <note rendition="#aq" place="right"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1100 http://d-nb.info/gnd/118525824 http://viaf.org/viaf/95167625">Dion.</persName> lib. 62. &amp; 66.</note> <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-99 http://d-nb.info/gnd/118558897 http://viaf.org/viaf/22933410">Jovi</persName>,</hi> der allda seinen Altar hatte/ aufopferten. Sonst ließ man auch Wasser/ durch sonderbare Leitungen/ allda hinein kommen/ also daß man die Schauburg gleichsam zur See machte/ und dergleichen <note place="right">Wie solches mitten in der Stadt gelegen.</note> Gefecht zu Wasser dadurch vorstellete.</p>
              <p>Damit man aber desto besser verstehen möge/ wie solches Spielhaus zu der Zeit/ als <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Keyser <hi rendition="#aq">Augustus</hi></persName> dergleichen zu bauen willens war/ mitten in der Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> gelegen; so dienet zu wissen/ daß dazumal solcher Ort mit den 7. Bergen/ als einer Cron/ gantz eingefangen gewest/ und also mitten in gelegen: Unerachtet dessen/ ob gleich ein Berg weiter davon/ dann der andere entlegen war. Zudem/ ob gleich/ nächst dem <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-191 http://www.geonames.org/3180706/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006963">Capitolio</placeName></hi> und der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-47 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1130786">Tiber</placeName>/ der Stadt-zwinger sich geendet/ so war doch die Stadt von aussenher mit so vielen grossen und kleinen Gebäuen dermassen umgeben/ daß es schien/ ob solche/ <note place="right">Unglaubliche Höhe<name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2688 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150792" type="artificialWork">der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-40 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100160 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150792 http://www.geonames.org/6269248/">Schauburg</placeName></name>.</note> um derselbigen willen/ mitten in lege.</p>
              <p>Ferner so war diejenige <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-40 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100160 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150792 http://www.geonames.org/6269248/">Schauburg</placeName> von einer so unglaublichen Höhe/ von lauter grossen Werckstucken (so aus dem berühmten Steinbruch/ bey der
<cb/>
Stadt <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-231 http://www.geonames.org/3165624/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006968">Tibur</placeName>,</hi> heutiges Tages <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-231 http://www.geonames.org/3165624/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006968">Tiuoli</placeName></hi> genannt/ dahin gebracht wurden) dermassen aufgeführet/ daß <note rendition="#aq" place="right"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-916 http://d-nb.info/gnd/118502581 http://viaf.org/viaf/39372888">Ammianus</persName> lib. 16. Hist.</note> sich <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-916 http://d-nb.info/gnd/118502581 http://viaf.org/viaf/39372888">Ammianus</persName></hi> nicht scheuet/ zu schreiben/ das menschliche Gesicht habe kaum so hoch sehen und reichen können.</p>
              <p>Wiewol nun zwar solches Werck von grosser Stärcke/ und dem Gebäue nach für ewig zu schätzen war; so hat es dennoch vom Feuer/ Ungewitter/ und andern Unfällen so grosse Noth erlidten/ daß es an manchem Ort fast gar über einen Hauffen gefallen/ und zu unterschiedlichen malen wiederum hat ausgebessert/ oder gar von neuem erbauet werden <note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1101 http://d-nb.info/gnd/119353024 http://viaf.org/viaf/41834652">Capitolin.</persName> in Antonino Pio.</hi></note> müssen. Denn/ so viel uns <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1101 http://d-nb.info/gnd/119353024 http://viaf.org/viaf/41834652">Capitolinus</persName></hi> hiervon berichtet/ so hat <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-221 http://d-nb.info/gnd/118503499 http://viaf.org/viaf/62833890">Keyser <hi rendition="#aq">Antoninus</hi></persName> dis <note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-915 http://d-nb.info/gnd/119353083 http://viaf.org/viaf/30344893">Lampridius</persName> in Heliogab.</hi></note> <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2688 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150792" type="artificialWork"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-40 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100160 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150792 http://www.geonames.org/6269248/">Schauspiel-haus</placeName></name> wieder empor gebracht: Dergleichen vermeldet auch <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-915 http://d-nb.info/gnd/119353083 http://viaf.org/viaf/30344893">Lampridius</persName>,</hi> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-869 http://d-nb.info/gnd/118638890 http://viaf.org/viaf/40171768">Keyser <hi rendition="#aq">Heliogabalus</hi></persName> habe solches/ nachdem es gantz abgebrannt/ <note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-477 http://d-nb.info/gnd/118531425 http://viaf.org/viaf/88876431">Eusebius</persName> in Chron. A</hi>. 254.</note> wieder auferbauet: Nicht weniger haben <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-764 http://d-nb.info/gnd/11861357X http://viaf.org/viaf/50018342">Alexander</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1102 http://d-nb.info/gnd/119072645 http://viaf.org/viaf/10647618">Macrinus</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1103 http://d-nb.info/gnd/119144948 http://viaf.org/viaf/10649322">Decius</persName>,</hi> nachdem selbiges zu unterschiedlichen malen abgebronnen/ ihren sonderbaren Fleiß hierinnen rühmlich verspüren/ und an grossen Unkosten nichts ermangeln lassen.</p>
              <p><note place="right">Form und Gestalt desselben.</note> Die Form und Gestalt desselben betreffend/ so war das gantze Gebäu von obbesagten <hi rendition="#aq">Tiburtini</hi>schen Steinen sehr kostbar und prächtig ausgeführet; so in einem geschlossenen Bogenwerck/ mit mächtigen Pfeilern untersetzt/ bestunde; und war rings umher mit einem dreyfachen Spatziergang aufs beste versehen: Die gantze Wand war voller offenen Fenster/ und mit darzwischen-gesetzten viereckichten Seulen sehr wol verwahrt. Darauf lag nun der rund-umher gehende Krantz/ dessen öberste Steine/ nach rechter Eintheilung/ durchlöchert gewest; durch welche Löcher Quer-stangen/ bis auf die Kracksteine herab/ giengen/ daran die Segel-tücher mit Seilen bevestiget wurden; damit die Zuseher unter dem Schatten sitzen möchten. Die inwendige Höle war ablang-rund/ in ahsteigende Bögen/ mit vielen Sitzen/ Staffelweis <note place="right">Ursach der zerlöcherten Mauren daselbst.</note> eingetheilt; wiewol durch das Alterthum nun alles verwüstet/ und fast unkenntlich ist: So sind auch die untersten Pfeiler und Bögen/ von aussenher sehr durchlöchert; welches nicht so wol den barbarischen Völckern/ so die Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> erobert und
</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[I (Architektur), S. 77]/0274] was die Siegs-zeichen/ und Flüsse über den Bogen auf; wie auch die Haubtleute an den Seulen herab/ anbetrifft/ so gehen solche die Zeiten Constantini, und dessen Verrichtungen eigenthümlich an: Allwo nemlich Keyser Constantinus dem Volck das Geschenck hält/ den Rath anredt/ die Mauren mit Gewalt angreifft/ kämpft/ und endlich obsieget. So muste dann ein Held dem andern Hel- den leihen/ und beeder Lob/ zugleich/ die gantze Welt ausschreyen! Was machts? die Tugend siht der Tu- gend ähnlich gleich; durch die Gleichförmigkeit der Keyser wuchs das Reich. Das XVII. Capittel. Rundes Schauspiel-haus Vespasiani. Einweihung von Tito beschehen. Wie solches/ mitten in der Stadt/ gelegen. Unglaubliche Höhe der Schauburg. Form und Gestalt desselben. Ursach der zerlöcherten Mauer daselbst. Altar im Schauspiel-haus. Neues Gemähl und Innschrifften von den Märtyrern. Glücks-Tempel zweyerley Geschlecht. DAs runde Schauspiel-haus/ sonst Colossaeum genannt/ hat Keyser Flavius Vespasianus, mitten in der Stadt/ sehr groß und herrlich/ wie die Figur zeigt/ erbauet; dieweil er vernommen/ daß Keyser Augustus eben/ an demselbigen Ort/ dergleichen aufzurichten willens gewest. Wiewol nachmals erst dessen Sohn Titus denjenigen gäntzlich vollzogen/ und solchen mit grosser Festivität völlig eingeweihet: Sintemal er/ wie Dion hiervon berichtet/ in solcher Schauburg allerhand ansehnliche Schauspiele und Gefechte/ beedes zu Wasser und zu Land/ hundert Tage nacheinander halten lassen: Ingleichen auch mancherley Jachten und Hätzen von Ochsen und andern Thieren. Zu solchem Ende ließ er Elephanten/ Beeren/ wilde Schweine/ Panterthiere/ wie auch eine grosse Anzahl Kranichen/ insgesamt bey 9000. Stuck/ dahin kommen/ welche von Jünglingen geringen Standes umgebracht werden musten. Uberdis giengen die Fechter mit feindseligem und erbittertem Gemüth zusammen/ daß sie einander niederhieben/ und sich solcher Gestalt selbst ihrem Jovi, der allda seinen Altar hatte/ aufopferten. Sonst ließ man auch Wasser/ durch sonderbare Leitungen/ allda hinein kommen/ also daß man die Schauburg gleichsam zur See machte/ und dergleichen Gefecht zu Wasser dadurch vorstellete. Rundes Schauspiel-haus Vespasiani. Sueton. in Vespas. c. 9. & Tito, cap. 7. Einweihung/ von Tito beschehen. Dion. lib. 62. & 66. Wie solches mitten in der Stadt gelegen.Damit man aber desto besser verstehen möge/ wie solches Spielhaus zu der Zeit/ als Keyser Augustus dergleichen zu bauen willens war/ mitten in der Stadt Rom gelegen; so dienet zu wissen/ daß dazumal solcher Ort mit den 7. Bergen/ als einer Cron/ gantz eingefangen gewest/ und also mitten in gelegen: Unerachtet dessen/ ob gleich ein Berg weiter davon/ dann der andere entlegen war. Zudem/ ob gleich/ nächst dem Capitolio und der Tiber/ der Stadt-zwinger sich geendet/ so war doch die Stadt von aussenher mit so vielen grossen und kleinen Gebäuen dermassen umgeben/ daß es schien/ ob solche/ um derselbigen willen/ mitten in lege. Unglaubliche Höheder Schauburg.Ferner so war diejenige Schauburg von einer so unglaublichen Höhe/ von lauter grossen Werckstucken (so aus dem berühmten Steinbruch/ bey der Stadt Tibur, heutiges Tages Tiuoli genannt/ dahin gebracht wurden) dermassen aufgeführet/ daß sich Ammianus nicht scheuet/ zu schreiben/ das menschliche Gesicht habe kaum so hoch sehen und reichen können. Ammianus lib. 16. Hist.Wiewol nun zwar solches Werck von grosser Stärcke/ und dem Gebäue nach für ewig zu schätzen war; so hat es dennoch vom Feuer/ Ungewitter/ und andern Unfällen so grosse Noth erlidten/ daß es an manchem Ort fast gar über einen Hauffen gefallen/ und zu unterschiedlichen malen wiederum hat ausgebessert/ oder gar von neuem erbauet werden müssen. Denn/ so viel uns Capitolinus hiervon berichtet/ so hat Keyser Antoninus dis Schauspiel-haus wieder empor gebracht: Dergleichen vermeldet auch Lampridius, Keyser Heliogabalus habe solches/ nachdem es gantz abgebrannt/ wieder auferbauet: Nicht weniger haben Alexander, Macrinus und Decius, nachdem selbiges zu unterschiedlichen malen abgebronnen/ ihren sonderbaren Fleiß hierinnen rühmlich verspüren/ und an grossen Unkosten nichts ermangeln lassen. Capitolin. in Antonino Pio. Lampridius in Heliogab. Eusebius in Chron. A. 254. Die Form und Gestalt desselben betreffend/ so war das gantze Gebäu von obbesagten Tiburtinischen Steinen sehr kostbar und prächtig ausgeführet; so in einem geschlossenen Bogenwerck/ mit mächtigen Pfeilern untersetzt/ bestunde; und war rings umher mit einem dreyfachen Spatziergang aufs beste versehen: Die gantze Wand war voller offenen Fenster/ und mit darzwischen-gesetzten viereckichten Seulen sehr wol verwahrt. Darauf lag nun der rund-umher gehende Krantz/ dessen öberste Steine/ nach rechter Eintheilung/ durchlöchert gewest; durch welche Löcher Quer-stangen/ bis auf die Kracksteine herab/ giengen/ daran die Segel-tücher mit Seilen bevestiget wurden; damit die Zuseher unter dem Schatten sitzen möchten. Die inwendige Höle war ablang-rund/ in ahsteigende Bögen/ mit vielen Sitzen/ Staffelweis eingetheilt; wiewol durch das Alterthum nun alles verwüstet/ und fast unkenntlich ist: So sind auch die untersten Pfeiler und Bögen/ von aussenher sehr durchlöchert; welches nicht so wol den barbarischen Völckern/ so die Stadt Rom erobert und Form und Gestalt desselben. Ursach der zerlöcherten Mauren daselbst.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/274
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679, S. [I (Architektur), S. 77]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/274>, abgerufen am 25.04.2019.