Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Paulus begraben worden/ wie Prudentius solches bezeuget.

Antii Lupi altes Geschlecht. In solchem Grab ligt ein fürnehmer Mann von den Römischen Geschlechten/ Namens M. Antonius Antius Lupus, vielleicht eben aus demselbigen Geschlecht der Luporum, aus welchem derjenige Lupus hergestammet/ welcher zu Zeiten Josephus lib. 7. Belli Jud. cap. 30. Keysers Vespasiani die Stadt Alexandrien regirt und verwaltet; an dessen Stelle nachmals Paulinus gekommen. Derjenige Lupus nun/ Was des Tribuni militum Amt gewest so viel aus der wiewol zerstückten Grabschrifft zu ersehen/ hatte (so zu reden) theils geistliche/ theils weltliche Aemter bedient; indem er sonderlich ein Kriegs-Rentmeister gewest/ der so viel Macht und Gewalt hatte/ als ein Burgermeister der Stadt Pomp. Laetus lib. Magistr. Rom. cap. 19. haben möchte; und so wol aus dem gemeinen Volk/ als aus den Römischen Geschlechten erwehlt wurde. Dessen Amtsverrichtung war/ im Lager die Soldaten im Zaum halten/ dieselbigen/ immerdar exercirn/ Runde gehen und die Wachen fleissig besuchen/ Proviant herzuschaffen/ die Klaghändel der Soldaten anhören/ die Verwundten und Kranken verpflegen; und alle vorfallende Nothwendigkeiten im Lager fleissigst beobachten.

Wer solches Grab erbauet. Es hatte aber derjenige Tribunus noch bey seinem Leben solches Grabmal für sich/ sein Weib Claudiam Regillam, und seine Tochter Anciam Marcellinam zu bauen angefangen; ihres Namens sämtliches Gedächtnis auch nach dem Tode beständig zu erhalten: welches hernach dessen Schwäger und Freunde zur Vollständigkeit gebracht.

Die Form desjenigen Grabs. Das Grab an und für sich selbst war viereckicht/ von ziemlicher Grösse/ und aus Marmel allerdings aufgebaut: Denn wie wol es die Athesienser/ vermög ihrer Gesetze/ nicht gestattet/ daß Cicero lib. 2. de Legg. man die Gräber/ all zu groß und herrlich/ nach eigenem Belieben/ bauen durffte/ sondern so viel zehen Menschen/ innnerhalb drey Tagen werckstellig machen kunten; insonderheit aber waren die darzu [Spaltenumbruch] gesetzte Bilderseulen allerdings verbotten: So hatten doch die Römer hierinnen mehr Freyheit zugelassen/ indem ein jeder so hoch und köstlich bauen dorffte/ so lieb ihm seine Verstorbene gewest waren. Zumal die Reichen und Fürnehmen hatten ihr gröstes Belieben an den marmelsteinernen Gräbern/ gleichwie eben dasjenige gewest/ so allhier vorstellig gemacht wird. So hat es auch an prächtigen Zierrathen nicht ermangelt/ indem sie solche mit allerhand Waffen und andern Kennzeichen hoher Aemter ausgeschmücket: gleichwie allhie die Fallbeile und Straffruthen der Burgermeisterlichen Würden/ so dem Tribuno militum fürnemlich zugestanden/ annoch zu sehen; als welche in dem Marmel eingehauen sind.

Plat. 19. Zweytes Grabmal P. Vibij Mariani. Belangend das zweyte Grabmal P. Vibii Mariani, so war solches in Via Cassia, drey welscher Meilen von der Stadt Rom/ befindlich; auf gleiche Weise geziert/ und von ziemlicher Grösse/ wiewol sehr alt und verfallen; wie aus denen annoch übergebliebenen Marmelsteinen/ samt der Innschrifft/ genugsam abzunehmen. Solches nun hat Vibia Mariana Maxima ihrem liebwerthen Vattern P. Vibio Mariano, und Mutter Reginiae Maximae, mit Behuf und Beystand der andern Erben/ als ein ewiges Denck- und Danckmal aus kindlicher Treu aufgerichtet: Sintemal ihr Vatter ein Proconsul und Praeses der Römischen Landschaft Sardiniae, dabey auch ein Kriegs Rentmeister/ und Getreid-Amtmann/ von Geburt ein Italiener/ und aus der Stadt Dertona gebürtig gewest.

So baut die Lieb' auch Häuser ihren
Lieben/

So wird das Lob in Marmel einge-
schrieben;

Das ewig bleibt/ und nimmermehr
vergeht/

so lang ein Stein noch auf dem andern
steht!

Das XX. Capittel.

Plat. 20. Grab der Metellae. Das Caecilische sehr alte Geschlecht. Der Caeciliae Vatter. M. Crassi zweytes Ehegemahl. Desjenigen Crassi Reichthum/ Tapferkeit und Geldgeitz. Sonnen-tempel Keysers Heliogabali. Grosse Sonnen-abgötterey. Kostbarer Sonnen-tempel bey Palmyra.

[Spaltenumbruch]

WIe gar gebräuchlich es gewest/ an den Wegen und Landstrassen die Römische/ adeliche Geschlecht zu begraben/ ist aus der gemeinen Formul/ oder Redart der vielfältigen Grabschriften/ STA VIATOR, Steh still du Reisender/ oder Fußgänger/ und lis/ was allhie geschreiben/ leichtlich abzunehmen: Bevor aber auf dem Appischen Wege stunden die weiland sehr ansehnliche Gräber der Scipionum, Serviliorum, Metellorum, und anderer mehr; welche nun all ihrer Zierde gäntzlich beraubt/ und die meisten samt ihren Innschrifften/ zergangen[Spaltenumbruch] sind: Dannenhero man auch ihre Namen so gewiß Grab der Metellae. nicht wissen kan;ausgenommen eines/ so an demjenigen Ort/ welcher anheut Capo di Boue genannt wird/ vor und ausserhalb der Capenischen Stadtpforte/ vorhanden; von schönen Quaderstücken/ in die Runde und sehr hoch erbauet/ mit dieser Innschrift.

CAECILIAE. Q. CRETICI. E.
METELLAE. CRASSI.

Nardin. li. 3. Rom. Antic. cap. 3. Inscript. antiq. pag. 295. Gleichwie solche Nardini vor allen am besten vorgestellet/ laut der alten Römischen Innschrifften/ die mit allem Fleiß zusammgetragen worden. Diese Edle Matron betreffend/ so hat solche

[Spaltenumbruch] Paulus begraben worden/ wie Prudentius solches bezeuget.

Antii Lupi altes Geschlecht. In solchem Grab ligt ein fürnehmer Mann von den Römischen Geschlechten/ Namens M. Antonius Antius Lupus, vielleicht eben aus demselbigen Geschlecht der Luporum, aus welchem derjenige Lupus hergestammet/ welcher zu Zeiten Josephus lib. 7. Belli Jud. cap. 30. Keysers Vespasiani die Stadt Alexandrien regirt und verwaltet; an dessen Stelle nachmals Paulinus gekommen. Derjenige Lupus nun/ Was des Tribuni militum Amt gewest so viel aus der wiewol zerstückten Grabschrifft zu ersehen/ hatte (so zu reden) theils geistliche/ theils weltliche Aemter bedient; indem er sonderlich ein Kriegs-Rentmeister gewest/ der so viel Macht und Gewalt hatte/ als ein Burgermeister der Stadt Pomp. Laetus lib. Magistr. Rom. cap. 19. haben möchte; und so wol aus dem gemeinen Volk/ als aus den Römischen Geschlechten erwehlt wurde. Dessen Amtsverrichtung war/ im Lager die Soldaten im Zaum halten/ dieselbigen/ immerdar exercirn/ Runde gehen und die Wachen fleissig besuchen/ Proviant herzuschaffen/ die Klaghändel der Soldaten anhören/ die Verwundten und Kranken verpflegen; und alle vorfallende Nothwendigkeiten im Lager fleissigst beobachten.

Wer solches Grab erbauet. Es hatte aber derjenige Tribunus noch bey seinem Leben solches Grabmal für sich/ sein Weib Claudiam Regillam, und seine Tochter Anciam Marcellinam zu bauen angefangen; ihres Namens sämtliches Gedächtnis auch nach dem Tode beständig zu erhalten: welches hernach dessen Schwäger und Freunde zur Vollständigkeit gebracht.

Die Form desjenigen Grabs. Das Grab an und für sich selbst war viereckicht/ von ziemlicher Grösse/ und aus Marmel allerdings aufgebaut: Denn wie wol es die Athesienser/ vermög ihrer Gesetze/ nicht gestattet/ daß Cicero lib. 2. de Legg. man die Gräber/ all zu groß und herrlich/ nach eigenem Belieben/ bauen durffte/ sondern so viel zehen Menschen/ innnerhalb drey Tagen werckstellig machen kunten; insonderheit aber waren die darzu [Spaltenumbruch] gesetzte Bilderseulen allerdings verbotten: So hatten doch die Römer hierinnen mehr Freyheit zugelassen/ indem ein jeder so hoch und köstlich bauen dorffte/ so lieb ihm seine Verstorbene gewest waren. Zumal die Reichen und Fürnehmen hatten ihr gröstes Belieben an den marmelsteinernen Gräbern/ gleichwie eben dasjenige gewest/ so allhier vorstellig gemacht wird. So hat es auch an prächtigen Zierrathen nicht ermangelt/ indem sie solche mit allerhand Waffen und andern Kennzeichen hoher Aemter ausgeschmücket: gleichwie allhie die Fallbeile und Straffruthen der Burgermeisterlichen Würden/ so dem Tribuno militum fürnemlich zugestanden/ annoch zu sehen; als welche in dem Marmel eingehauen sind.

Plat. 19. Zweytes Grabmal P. Vibij Mariani. Belangend das zweyte Grabmal P. Vibii Mariani, so war solches in Via Cassia, drey welscher Meilen von der Stadt Rom/ befindlich; auf gleiche Weise geziert/ und von ziemlicher Grösse/ wiewol sehr alt und verfallen; wie aus denen annoch übergebliebenen Marmelsteinen/ samt der Innschrifft/ genugsam abzunehmen. Solches nun hat Vibia Mariana Maxima ihrem liebwerthen Vattern P. Vibio Mariano, und Mutter Reginiae Maximae, mit Behuf und Beystand der andern Erben/ als ein ewiges Denck- und Danckmal aus kindlicher Treu aufgerichtet: Sintemal ihr Vatter ein Proconsul und Praeses der Römischen Landschaft Sardiniae, dabey auch ein Kriegs Rentmeister/ und Getreid-Amtmann/ von Geburt ein Italiener/ und aus der Stadt Dertona gebürtig gewest.

So baut die Lieb’ auch Häuser ihren
Lieben/

So wird das Lob in Marmel einge-
schrieben;

Das ewig bleibt/ und nimmermehr
vergeht/

so lang ein Stein noch auf dem andern
steht!

Das XX. Capittel.

Plat. 20. Grab der Metellae. Das Caecilische sehr alte Geschlecht. Der Caeciliae Vatter. M. Crassi zweytes Ehegemahl. Desjenigen Crassi Reichthum/ Tapferkeit und Geldgeitz. Sonnen-tempel Keysers Heliogabali. Grosse Sonnen-abgötterey. Kostbarer Sonnen-tempel bey Palmyra.

[Spaltenumbruch]

WIe gar gebräuchlich es gewest/ an den Wegen und Landstrassen die Römische/ adeliche Geschlecht zu begraben/ ist aus der gemeinen Formul/ oder Redart der vielfältigen Grabschriften/ STA VIATOR, Steh still du Reisender/ oder Fußgänger/ und lis/ was allhie geschreiben/ leichtlich abzunehmen: Bevor aber auf dem Appischen Wege stunden die weiland sehr ansehnliche Gräber der Scipionum, Serviliorum, Metellorum, und anderer mehr; welche nun all ihrer Zierde gäntzlich beraubt/ und die meisten samt ihren Innschrifften/ zergangen[Spaltenumbruch] sind: Dannenhero man auch ihre Namen so gewiß Grab der Metellae. nicht wissen kan;ausgenommen eines/ so an demjenigen Ort/ welcher anheut Capo di Boue genannt wird/ vor und ausserhalb der Capenischen Stadtpforte/ vorhanden; von schönen Quaderstücken/ in die Runde und sehr hoch erbauet/ mit dieser Innschrift.

CAECILIAE. Q. CRETICI. E.
METELLAE. CRASSI.

Nardin. li. 3. Rom. Antic. cap. 3. Inscript. antiq. pag. 295. Gleichwie solche Nardini vor allen am besten vorgestellet/ laut der alten Römischen Innschrifften/ die mit allem Fleiß zusammgetragen worden. Diese Edle Matron betreffend/ so hat solche

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div xml:id="d767.1">
            <div>
              <p><pb facs="#f0279" xml:id="pb-814" n="[I (Architektur), S. 82]"/><cb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-256 http://d-nb.info/gnd/118641549 http://viaf.org/viaf/100178828">Paulus</persName> begraben worden/ wie <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2197 http://d-nb.info/gnd/118596829 http://viaf.org/viaf/2485460">Prudentius</persName></hi> solches bezeuget.</p>
              <p xml:id="p814.1"><note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4655">Antii Lupi</persName></hi> altes Geschlecht.</note> In solchem Grab ligt ein fürnehmer Mann von den Römischen Geschlechten/ Namens <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4655">M. Antonius Antius Lupus</persName>,</hi> vielleicht eben aus demselbigen Geschlecht der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Luporum</persName>,</hi> aus welchem derjenige <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5566">Lupus</persName></hi> hergestammet/ welcher zu Zeiten <note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-324 http://d-nb.info/gnd/118640003 http://viaf.org/viaf/22143666">Josephus</persName> lib. 7. Belli Jud. cap</hi>. 30.</note> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-289 http://d-nb.info/gnd/11862671X http://viaf.org/viaf/96539514">Keysers <hi rendition="#aq">Vespasiani</hi></persName> die Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-98 http://www.geonames.org/361058/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001188"><hi rendition="#aq">Alexandri</hi>en</placeName> regirt und verwaltet; an dessen Stelle nachmals <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5567">Paulinus</persName></hi> gekommen. Derjenige <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4655">Lupus</persName></hi> nun/ <note place="right">Was des <hi rendition="#aq">Tribuni militum</hi> Amt gewest</note> so viel aus der wiewol zerstückten Grabschrifft zu ersehen/ hatte (so zu reden) theils geistliche/ theils weltliche Aemter bedient; indem er sonderlich ein Kriegs-Rentmeister gewest/ der so viel Macht und Gewalt hatte/ als ein Burgermeister der Stadt <note rendition="#aq" place="right"><bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-1460"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2894 http://d-nb.info/gnd/100958656 http://viaf.org/viaf/61528159">Pomp. Laetus</persName> lib. Magistr. Rom. cap. 19.</ref></bibl></note> haben möchte; und so wol aus dem gemeinen Volk/ als aus den Römischen Geschlechten erwehlt wurde. Dessen Amtsverrichtung war/ im Lager die Soldaten im Zaum halten/ dieselbigen/ immerdar <hi rendition="#aq">exerci</hi>rn/ Runde gehen und die Wachen fleissig besuchen/ Proviant herzuschaffen/ die Klaghändel der Soldaten anhören/ die Verwundten und Kranken verpflegen; und alle vorfallende Nothwendigkeiten im Lager fleissigst beobachten.</p>
              <p xml:id="p814.2"><note place="right">Wer solches Grab erbauet.</note> Es hatte aber derjenige <hi rendition="#aq">Tribunus</hi> noch bey seinem Leben solches Grabmal für sich/ sein Weib <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4793">Claudiam Regillam</persName>,</hi> und seine Tochter <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4794">Anciam Marcellinam</persName></hi> zu bauen angefangen; ihres Namens sämtliches Gedächtnis auch nach dem Tode beständig zu erhalten: welches hernach dessen Schwäger und Freunde zur Vollständigkeit gebracht.</p>
              <p xml:id="p814.3"><note place="right">Die Form desjenigen Grabs.</note> Das Grab an und für sich selbst war viereckicht/ von ziemlicher Grösse/ und aus Marmel allerdings aufgebaut: Denn wie wol es die <hi rendition="#aq">Athesiens</hi>er/ vermög ihrer Gesetze/ nicht gestattet/ daß <note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-344 http://d-nb.info/gnd/118520814 http://viaf.org/viaf/100196617">Cicero</persName> lib. 2. de Legg</hi>.</note> man die Gräber/ all zu groß und herrlich/ nach eigenem Belieben/ bauen durffte/ sondern so viel zehen Menschen/ innnerhalb drey Tagen werckstellig machen kunten; insonderheit aber waren die darzu
<cb/>
gesetzte Bilderseulen allerdings verbotten: So hatten doch die Römer hierinnen mehr Freyheit zugelassen/ indem ein jeder so hoch und köstlich bauen dorffte/ so lieb ihm seine Verstorbene gewest waren. Zumal die Reichen und Fürnehmen hatten ihr gröstes Belieben an den marmelsteinernen Gräbern/ gleichwie eben dasjenige gewest/ so allhier vorstellig gemacht wird. So hat es auch an prächtigen Zierrathen nicht ermangelt/ indem sie solche mit allerhand Waffen und andern Kennzeichen hoher Aemter ausgeschmücket: gleichwie allhie die Fallbeile und Straffruthen der Burgermeisterlichen Würden/ so dem <hi rendition="#aq">Tribuno militum</hi> fürnemlich zugestanden/ annoch zu sehen; als welche in dem Marmel eingehauen sind.</p>
              <p xml:id="p814.4"><note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1263" type="artificialWork"><ref target="http://ta.sandrart.net/de/text/675#figure-0675.1"><hi rendition="#aq">Plat.</hi> 19.</ref><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1715">Zweytes Grabmal <hi rendition="#aq">P. Vibij Mariani.</hi></placeName></name></note> Belangend <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2257 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=157689" type="artificialWork">das <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1715">zweyte Grabmal <hi rendition="#aq">P. Vibii Mariani</hi></placeName>, so war solches in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1714">Via Cassia</placeName>,</hi> drey welscher Meilen von der Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ befindlich; auf gleiche Weise geziert/ und von ziemlicher Grösse/ wiewol sehr alt und verfallen; wie aus denen annoch übergebliebenen Marmelsteinen/ samt der Innschrifft/ genugsam abzunehmen</name>. Solches nun hat <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4792">Vibia Mariana Maxima</persName></hi> ihrem liebwerthen Vattern <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4634">P. Vibio Mariano</persName>,</hi> und Mutter <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4791">Reginiae Maximae</persName>,</hi> mit Behuf und Beystand der andern Erben/ als ein ewiges Denck- und Danckmal aus kindlicher Treu aufgerichtet: Sintemal ihr Vatter ein <hi rendition="#aq">Proconsul</hi> und <hi rendition="#aq">Praeses</hi> der Römischen Landschaft <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1719 http://www.geonames.org/2523227/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7003121">Sardiniae</placeName></hi>, dabey auch ein Kriegs Rentmeister/ und Getreid-Amtmann/ von Geburt ein Italiener/ und aus der Stadt <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1718 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7005603">Dertona</placeName></hi> gebürtig gewest.</p>
              <lg rendition="#c" type="poem">
                <l> So baut die Lieb&#x2019; auch Häuser ihren<lb/>
Lieben/</l><lb/>
                <l>So wird das Lob in Marmel einge-<lb/>
schrieben;</l><lb/>
                <l>Das ewig bleibt/ und nimmermehr<lb/>
vergeht/</l><lb/>
                <l>so lang ein Stein noch auf dem andern<lb/>
steht!</l><lb/>
              </lg>
            </div>
            <div xml:id="d814.1">
              <head>Das <hi rendition="#aq">XX.</hi> Capittel.</head><lb/>
              <argument>
                <p><note place="right"><ref rendition="#aq" target="#figure-0676.1">Plat. 20.</ref></note><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1660">Grab der <hi rendition="#aq">Metellae</hi></placeName>. Das <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1192 http://d-nb.info/gnd/11873315X http://viaf.org/viaf/15564677">Caecilische</persName></hi> sehr alte Geschlecht. Der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4321"><hi rendition="#aq">Caeciliae</hi> Vatter</persName>. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4049">M. Crassi</persName></hi> zweytes Ehegemahl. Desjenigen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4049">Crassi</persName></hi> Reichthum/ Tapferkeit und Geldgeitz. <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-487">Sonnen-tempel Keysers <hi rendition="#aq">Heliogabali</hi></placeName>. Grosse Sonnen-abgötterey. Kostbarer <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Sonnen-tempel</placeName> bey <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-466 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7018835"><hi rendition="#aq">Palmyra</hi></placeName>.</p>
              </argument>
              <cb/>
              <p xml:id="p814.5"><hi rendition="#in">W</hi>Ie gar gebräuchlich es gewest/ an den Wegen und Landstrassen die Römische/ adeliche Geschlecht zu begraben/ ist aus der gemeinen Formul/ oder Redart der vielfältigen Grabschriften/ <hi rendition="#aq">STA VIATOR,</hi> Steh still du Reisender/ oder Fußgänger/ und lis/ was allhie geschreiben/ leichtlich abzunehmen: Bevor aber auf dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-244 http://arachne.uni-koeln.de/item/topographie/8002124 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=6006324"><hi rendition="#aq">Appi</hi>schen Wege</placeName> stunden die weiland sehr ansehnliche Gräber der <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1653 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2103103">Scipionum</placeName>, <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1654 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=152430">Serviliorum</placeName>, <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1423 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150967" type="artificialWork"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1655">Metellorum</placeName></name>,</hi> und anderer mehr; welche nun all ihrer Zierde gäntzlich beraubt/ und die meisten samt ihren Innschrifften/ zergangen<cb/>
sind: Dannenhero man auch ihre Namen so gewiß <note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1423 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150967" type="artificialWork"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1660">Grab der <hi rendition="#aq">Metellae</hi></placeName></name>.</note> nicht wissen kan;<name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1423 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150967" type="artificialWork">ausgenommen eines/ so an demjenigen Ort/ welcher anheut <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1660">Capo di Boue</placeName></hi> genannt wird/ vor und ausserhalb der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1598 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=154965"><hi rendition="#aq">Capenischen</hi> Stadtpforte</placeName>/ vorhanden; von schönen Quaderstücken/ in die Runde und sehr hoch erbauet/ mit dieser Innschrift.</name></p>
              <p rendition="#c" xml:id="p814.6"> <hi rendition="#aq">
                  <foreign xml:lang="lat"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4322 http://d-nb.info/gnd/123009456 http://viaf.org/viaf/8283777">CAECILIAE</persName>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4321">Q. CRETICI</persName>. E.<lb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4322 http://d-nb.info/gnd/123009456 http://viaf.org/viaf/8283777">METELLAE</persName>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4049">CRASSI</persName>.</foreign>
                </hi> </p>
              <p xml:id="p814.7"><note rendition="#aq" place="right"><bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-1301"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2318 http://d-nb.info/gnd/133667294 http://viaf.org/viaf/8582701">Nardin.</persName> li. 3. <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>. Antic. cap. 3. Inscript. antiq. pag. 295.</ref></bibl></note> Gleichwie solche <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2318 http://d-nb.info/gnd/133667294 http://viaf.org/viaf/8582701">Nardini</persName></hi> vor allen am besten vorgestellet/ laut der alten Römischen Innschrifften/ die mit allem Fleiß zusammgetragen worden. Diese Edle Matron betreffend/ so hat solche
</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[I (Architektur), S. 82]/0279] Paulus begraben worden/ wie Prudentius solches bezeuget. In solchem Grab ligt ein fürnehmer Mann von den Römischen Geschlechten/ Namens M. Antonius Antius Lupus, vielleicht eben aus demselbigen Geschlecht der Luporum, aus welchem derjenige Lupus hergestammet/ welcher zu Zeiten Keysers Vespasiani die Stadt Alexandrien regirt und verwaltet; an dessen Stelle nachmals Paulinus gekommen. Derjenige Lupus nun/ so viel aus der wiewol zerstückten Grabschrifft zu ersehen/ hatte (so zu reden) theils geistliche/ theils weltliche Aemter bedient; indem er sonderlich ein Kriegs-Rentmeister gewest/ der so viel Macht und Gewalt hatte/ als ein Burgermeister der Stadt haben möchte; und so wol aus dem gemeinen Volk/ als aus den Römischen Geschlechten erwehlt wurde. Dessen Amtsverrichtung war/ im Lager die Soldaten im Zaum halten/ dieselbigen/ immerdar exercirn/ Runde gehen und die Wachen fleissig besuchen/ Proviant herzuschaffen/ die Klaghändel der Soldaten anhören/ die Verwundten und Kranken verpflegen; und alle vorfallende Nothwendigkeiten im Lager fleissigst beobachten. Antii Lupi altes Geschlecht. Josephus lib. 7. Belli Jud. cap. 30. Was des Tribuni militum Amt gewest Pomp. Laetus lib. Magistr. Rom. cap. 19. Es hatte aber derjenige Tribunus noch bey seinem Leben solches Grabmal für sich/ sein Weib Claudiam Regillam, und seine Tochter Anciam Marcellinam zu bauen angefangen; ihres Namens sämtliches Gedächtnis auch nach dem Tode beständig zu erhalten: welches hernach dessen Schwäger und Freunde zur Vollständigkeit gebracht. Wer solches Grab erbauet. Das Grab an und für sich selbst war viereckicht/ von ziemlicher Grösse/ und aus Marmel allerdings aufgebaut: Denn wie wol es die Athesienser/ vermög ihrer Gesetze/ nicht gestattet/ daß man die Gräber/ all zu groß und herrlich/ nach eigenem Belieben/ bauen durffte/ sondern so viel zehen Menschen/ innnerhalb drey Tagen werckstellig machen kunten; insonderheit aber waren die darzu gesetzte Bilderseulen allerdings verbotten: So hatten doch die Römer hierinnen mehr Freyheit zugelassen/ indem ein jeder so hoch und köstlich bauen dorffte/ so lieb ihm seine Verstorbene gewest waren. Zumal die Reichen und Fürnehmen hatten ihr gröstes Belieben an den marmelsteinernen Gräbern/ gleichwie eben dasjenige gewest/ so allhier vorstellig gemacht wird. So hat es auch an prächtigen Zierrathen nicht ermangelt/ indem sie solche mit allerhand Waffen und andern Kennzeichen hoher Aemter ausgeschmücket: gleichwie allhie die Fallbeile und Straffruthen der Burgermeisterlichen Würden/ so dem Tribuno militum fürnemlich zugestanden/ annoch zu sehen; als welche in dem Marmel eingehauen sind. Die Form desjenigen Grabs. Cicero lib. 2. de Legg. Belangend das zweyte Grabmal P. Vibii Mariani, so war solches in Via Cassia, drey welscher Meilen von der Stadt Rom/ befindlich; auf gleiche Weise geziert/ und von ziemlicher Grösse/ wiewol sehr alt und verfallen; wie aus denen annoch übergebliebenen Marmelsteinen/ samt der Innschrifft/ genugsam abzunehmen. Solches nun hat Vibia Mariana Maxima ihrem liebwerthen Vattern P. Vibio Mariano, und Mutter Reginiae Maximae, mit Behuf und Beystand der andern Erben/ als ein ewiges Denck- und Danckmal aus kindlicher Treu aufgerichtet: Sintemal ihr Vatter ein Proconsul und Praeses der Römischen Landschaft Sardiniae, dabey auch ein Kriegs Rentmeister/ und Getreid-Amtmann/ von Geburt ein Italiener/ und aus der Stadt Dertona gebürtig gewest. Plat. 19. Zweytes Grabmal P. Vibij Mariani. So baut die Lieb’ auch Häuser ihren Lieben/ So wird das Lob in Marmel einge- schrieben; Das ewig bleibt/ und nimmermehr vergeht/ so lang ein Stein noch auf dem andern steht! Das XX. Capittel. Grab der Metellae. Das Caecilische sehr alte Geschlecht. Der Caeciliae Vatter. M. Crassi zweytes Ehegemahl. Desjenigen Crassi Reichthum/ Tapferkeit und Geldgeitz. Sonnen-tempel Keysers Heliogabali. Grosse Sonnen-abgötterey. Kostbarer Sonnen-tempel bey Palmyra. Plat. 20. WIe gar gebräuchlich es gewest/ an den Wegen und Landstrassen die Römische/ adeliche Geschlecht zu begraben/ ist aus der gemeinen Formul/ oder Redart der vielfältigen Grabschriften/ STA VIATOR, Steh still du Reisender/ oder Fußgänger/ und lis/ was allhie geschreiben/ leichtlich abzunehmen: Bevor aber auf dem Appischen Wege stunden die weiland sehr ansehnliche Gräber der Scipionum, Serviliorum, Metellorum, und anderer mehr; welche nun all ihrer Zierde gäntzlich beraubt/ und die meisten samt ihren Innschrifften/ zergangen sind: Dannenhero man auch ihre Namen so gewiß nicht wissen kan;ausgenommen eines/ so an demjenigen Ort/ welcher anheut Capo di Boue genannt wird/ vor und ausserhalb der Capenischen Stadtpforte/ vorhanden; von schönen Quaderstücken/ in die Runde und sehr hoch erbauet/ mit dieser Innschrift. Grab der Metellae.CAECILIAE. Q. CRETICI. E. METELLAE. CRASSI. Gleichwie solche Nardini vor allen am besten vorgestellet/ laut der alten Römischen Innschrifften/ die mit allem Fleiß zusammgetragen worden. Diese Edle Matron betreffend/ so hat solche Nardin. li. 3. Rom. Antic. cap. 3. Inscript. antiq. pag. 295.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/279
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679, S. [I (Architektur), S. 82]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/279>, abgerufen am 26.04.2019.